Bewerbungsunterlagen werden bemängelt und nicht angenommen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Godfather

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2008
Beiträge
35
Bewertungen
9
Hallo!

Ich habe eine Frage zu eingereichten Bewerbungsunterlagen bei der Agentur für Arbeit (ALG I).

Der erste Versuch meiner Ehefrau die, von der ARGE selbst angeforderten, Unterlagen abzugeben scheiterte daran, dass der Arbeitsvermittler (Sachbearbeiter) meinte, er benötige die Mappe gar nicht, sie könne die Unterlagen wieder mitnehmen.

Die (nun zuständige) Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt verlangte von meiner Ehefrau (zuletzt als Spielhallenaufsicht tätig), dass sie ihre Bewerbungsunterlagen nun doch einreichen solle.

Der tabellarische Lebenslauf sowie das Bewerbungsanschreiben enthielten keine Rechtschreibfehler (mit Word geschrieben und noch einmal mit Duden-Korrektor überprüft).

Selbstverständlich wurden die Unterlagen in einem sauberen, respektive ordentlichen Zustand übergeben - bzw. sollten eigentlich übergeben werden.

DENN nun befand die neue Arbeitsvermittlerin, dass ihre Unterlagen nicht akzeptabel seien (!).

Ihre Kritik richtete sich dabei unter anderem darauf, dass im Lebenslauf auch die "beschäftigungslosen Zeiten" (zb.: arbeitslos oder Hausfrau und Kindererziehung etc.) angegeben wurden.

Außerdem würde es heutzutage niemanden mehr interessieren, wann man zur Grundschule gegangen sei oder seinen (wie auch immer gearteten) Schulabschluss gemacht habe.

Hinzu kam dann noch die Anmerkung, dass es nun üblich wäre, von der chronologischen Gliederung Abstand zu nehmen, und stattdessen die Zeiten in umgekehrter Reihenfolge in den Lebenslauf aufzunehmen.

Beim letzten Punkt hat die gute Frau ja sogar recht - aber....

Ich bin Industriekaufmann und ich muss als Arbeitsloser ebenfalls Bewerbungen schreiben und ich weiß natürlich, dass sich in diesem Bereich fortlaufend irgendwelche schlauen Änderungen ergeben und von "wichtigen" Personen zur Empfehlung freigegeben werden (kurioserweise hat "mein" Arbeitsvermittler die, in derselben Form von mir erstellte, Bewerbungsmappe nicht mokiert).

Ob diese Neuerungen immer Sinn machen und tatsächlich erfolgversprechender sind, möchte ich an dieser Stelle gar nicht kommentieren oder diskutieren.

Ich möchte nur Folgendes wissen:

Was darf ein/eine Sachbearbeiter/in in diesem Zusammenhang alles verlangen? Und in welchem Ausmaß darf der Arbeitsvermittler in meine individuellen Gestaltungsmöglichkeiten eingreifen?

Ich möchte hier noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich um die Unterlagen handelt, die bei der Agentur für Arbeit verbleiben. Die angesprochenen Unterlagen sollten jetzt keinem bestimmten Arbeitgeber übersendet werden!

Diese Fragen sind aus Sicht meiner Ehefrau von berechtigtem Interesse; denn es scheint sich seitens der Dame vom Amt eine ausgesprochene Antipathie gegenüber meiner Ehefrau (warum auch immer) zu entwickeln - um es einmal vorsichtig auszudrücken.

Eventuell kann man da bereits im Vorfeld ein mögliches schikanöses Verhalten unterbinden. Nicht, dass sie beim nächsten Mal das Bewerbungsschreiben nach anachronistischen (Vokabel-)Stilblüten untersucht!

Vielen Dank im Voraus für Eure Hinweise und/oder die übermittelten Erfahrungen!

Wünsche allen schon jetzt ein friedliches Weihnachtsfest und natürlich einen guten Rutsch ins Jahr 2013!

Liebe Grüße!
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.475
Bewertungen
1.592
hmmm, ich bin ja immer dafür, einen schriftlichen Antrag auf Nennung der gesetzlichen Grundlagen für die Behauptungen der SBs zu stellen....dann kommt meist nichts mehr. Deine Frau soll sich die Vorlage der Bewerbungsunterlagen schriftlich bestätigen lassen und wenn Mdme SB mit Mätzchen kommt, dann soll siw siwaw axhriftlich niederlegen und dann könnt ihr, wie schon geschrieben, nach der rechtlichen Grundlage fragen.

Ein SB hat nicht das Recht, Euch verbindlich vorzuschreiben, wie eine Bewerbung auszusehen hat....denn jeder, der hier schon mehrere Bewerbertrainings gemacht hat, wird Dir bestätigen, dass jeder "Anbieter" slocher Coachings Dir eine andere Form der Bewerbung empfiehlt und praktiziert.

Lass Dir da keine grauen Haare wachsen, Deine Bewerbung und Dein Lebenslauf muss, abgesehen von "echten" Fehlern in Rechtschreibung und Grammatik, Dir bzw Deiner Frau gefallen, denn man selbst präsentiert sich ja damit......
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Ihre Kritik richtete sich dabei unter anderem darauf, dass im Lebenslauf auch die "beschäftigungslosen Zeiten" (zb.: arbeitslos oder Hausfrau und Kindererziehung etc.) angegeben wurden.

Die gehören auch rein, wie Elternzeit, arbeitssuchend, hier würde das Wort arbeitslos weglassen. Ansonsten gibt es da nichts auszusetzten!

Außerdem würde es heutzutage niemanden mehr interessieren, wann man zur Grundschule gegangen sei oder seinen (wie auch immer gearteten) Schulabschluss gemacht habe.

Da fehlt der SB, es heisst nicht umsonst "Lebenslauf" und nicht "Scheindasein".

Hinzu kam dann noch die Anmerkung, dass es nun üblich wäre, von der chronologischen Gliederung Abstand zu nehmen, und stattdessen die Zeiten in umgekehrter Reihenfolge in den Lebenslauf aufzunehmen.

Ja das ist richtig, liest sich besser!

Wie "hartz5" schreibt lass dir deswegen keine grauen Haare wachsen.


:icon_pause:
 
G

gast_

Gast
Und in welchem Ausmaß darf der Arbeitsvermittler in meine individuellen Gestaltungsmöglichkeiten eingreifen?
In meine gar nicht - ich bewerbe mich so wie ich das für richtig halte.

Tips, wenn sie mir passen, nehme ich gerne an... aber mehr auch nicht!

Ich bin selbstbewußt genug und sicher, daß meine Bewerbungen gut sind...(habe ich erstens schriftlich und zweitens haben die, denen ich welche schreibe, damit Erfolg - und das sag ich auch deutlich.
So habe ich mir auch eine der tollen Bewerbungsmaßnahmen erspart.

Lest euch auch mal hier durchs Forum, dann werdet ihr gut informiert Kontra geben können :)

Arbeitslos habe ich durch arbeitssuchend ersetzt
Außerdem würde es heutzutage niemanden mehr interessieren, wann man zur Grundschule gegangen sei
Stimmt... genauso wie man heute nicht mehr Eltern und Geschwister aufführt
Hinzu kam dann noch die Anmerkung, dass es nun üblich wäre, von der chronologischen Gliederung Abstand zu nehmen, und stattdessen die Zeiten in umgekehrter Reihenfolge in den Lebenslauf aufzunehmen.
Somach ichs auch... aber das macht jeder so, wie er es möchte

Schulabschluß gehört aber rein...
 

Godfather

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2008
Beiträge
35
Bewertungen
9
Habe zwar den Button "Danke" bei allen Beiträgen (Antworten) betätigt, möchte dennoch einmal sagen, dass Eure Hinweise wirklich hilfreich waren.

Wirklich nett, dass Ihr Euch so viel Mühe gemacht habt!

Liebe Grüße!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten