Bewerbungsunterlagen (Email) als PDF sowie die Freischaltung von Berechtigungen notwendig?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

KaffeTrinker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
133
Bewertungen
79
Die Frage präzisiert sich darin, ob ich verpflichtet bin eine PDF mit mit der Erlaubnis/Berechtigung diese zu Drucken zu verschicken, oder ist die Widergabe am Monitor völlig ausreichend und Zweck erfüllend? Wie ist die entsprechende Rechtsprechung insb. auf die DSGVO.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Moin @KaffeTrinker,

Ob du nun deine Bewerbung per Snail- oder Email versendest ist erst einmal egal. Deine Bewerbung wird meistens sowieso von mehreren berechtigten Personen gelesen. Wenn du jetzt z.B. eine EMAIL versendest, die man nicht mittels eines Druckers ausdrucken kann wirst du ggf. davon ausgehen können, dass deine Bewerbung nach der Vorauswahl nicht an die Entscheider weitergeleitet wird. Diese Damen und Herren bevorzugen oft lieber etwas Schriftliches in den Händen zu halten.
.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.136
Bewertungen
19.087
ob ich verpflichtet bin eine PDF mit mit der Erlaubnis/Berechtigung diese zu Drucken zu verschicken,
Ich kann dir zwar nicht definitiv sagen ob du das drucken zulassen musst aber ich sehe keinen Grund warum
diese Sperre ein Problem darstellen sollte.
Vielmehr verstehe ich nicht was du damit erreichen willst zumal man diese Sperre in einem PDF Dokument
in wenigen Sekunden wieder abschalten kann und dann auch drucken kann. Welchen Sinn soll das Ganze
dann haben ?
 

KaffeTrinker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
133
Bewertungen
79
Die PDF lässt sich normal öffnen und auf dem Bildschirm darstellen, weitere Berechtigungen liegen nicht vor. Der Sinn dahinter ist die unkontrolliere Vervielfältigung meiner Daten in Papierform. Für eine digitale Übermittlung, hier einer Email, liegt m.M.n. keine Erfordernis eine Berechtigung zum Drucken zu erteilen. Mir stellt sich einfach nur die Frage, weil ich gestern von einer Sekretärin angeschrieben wurde die Unterlagen ohne Schutz zu übermitteln damit diese ausgedruckt und vorgelegt werden können. Jetzt stellt sich mir zugleich die Frage in welcher Menge ausgedruckt wird und ob eine Datenschutzrechtliche Vernichtung der Unterlagen nach Auswahlverfahren erfolgt.

zumal man diese Sperre in einem PDF Dokument
in wenigen Sekunden wieder abschalten kann und dann auch drucken kann

Interessante Aussage. Da es sich um meine eigenen Dokumente handelt welche zudem "geschützt" sind wäre demnach ein Umgehen der Sperre eine klare Urheberrechtsverletzung.

Aber da mich diese Frage interessiert werde ich den Datenschutzbeauftragen hierzu nochmal kontaktieren. Danke HermineL
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.136
Bewertungen
19.087
Da es sich um meine eigenen Dokumente handelt welche zudem "geschützt" sind wäre demnach ein Umgehen der Sperre eine klare Urheberrechtsverletzung.
Was du wiederum erst beweisen müsstest was letztlich unmöglich sein dürfte.
Fakt ist das es dafür nur ganz wenige Mausklicks bedarf und man kann das wieder drucken
und auch alles andere wie gewünscht wieder bearbeiten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Jetzt stellt sich mir zugleich die Frage in welcher Menge ausgedruckt wird
Das kann dir hier niemand beantworten.
und ob eine Datenschutzrechtliche Vernichtung der Unterlagen nach Auswahlverfahren erfolgt.
Wenn der AG datenschutzkonform arbeitet, Ja.

Fakt ist das es dafür nur ganz wenige Mausklicks bedarf und man kann das wieder drucken und auch alles andere wie gewünscht wieder bearbeiten.
Aber nur, wenn man das Passwort kennt ...
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.915
Bewertungen
20.824
Der Sinn dahinter ist die unkontrolliere Vervielfältigung meiner Daten in Papierform.
Aber die unkontrollierbare Vervielfältigung in digitaler Form scheint dich nicht zu kümmern? Darüber würde ich mir in der heutigen Zeit viel mehr Gedanken machen.

Jetzt stellt sich mir zugleich die Frage in welcher Menge ausgedruckt wird und ob eine Datenschutzrechtliche Vernichtung der Unterlagen nach Auswahlverfahren erfolgt.
Die Frage auf wie vielen Mailservern, USB-Sticks, Festplatten und sonstigem deine Unterlagen gespeichert werden, stellt sich dir aber nicht.

Es darf natürlich jeder seine Prioritäten anders setzen, aber in der heutigen Zeit, in der immer weniger in Papierform geteilt wird und immer mehr digital durch die Welt gesendet wird, wäre eine ausgedruckte PDF wohl eines meiner geringeren Probleme.

Daher erschließt sich mir der Sinn & Zweck dieser PDF-Einschränkung immer noch nicht.
 

KaffeTrinker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
133
Bewertungen
79
Was du wiederum erst beweisen müsstest was letztlich unmöglich sein dürfte.

Das wäre zb. meine Bewerbung mit dem geschützten Anhang als PDF explizit an diese Firma in welche keinerlei Berechtigungen gesetzt sind. Da ich jede Bewerbung an BCC (mich selbst) verschicke hätte ich den klaren Beweis in der Hand. Ich frage mal den Datenschutzbeauftragten bin auf seine Meinung gespannt. VG
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Das wäre zb. meine Bewerbung mit dem geschützten Anhang als PDF explizit an diese Firma in welche keinerlei Berechtigungen gesetzt sind. Da ich jede Bewerbung an BCC (mich selbst) verschicke hätte ich den klaren Beweis in der Hand. Ich frage mal den Datenschutzbeauftragten bin auf seine Meinung gespannt. VG

Warum um Himmelswillen muß man bei einer Bewerbung so einen Akt veranstalten, mit so einem Schnick-Schnack auch noch einen Datenschutzbeauftragen in Anspruch nehmen?

Daher erschließt sich mir der Sinn & Zweck dieser PDF-Einschränkung immer noch nicht.

Der Sinn und Zweck ist doch ganz einfach: 1. Ich will mich nicht bewerben, 2. Ich muß es dennoch, 3. Also mach ich Stress
 

KaffeTrinker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
133
Bewertungen
79
Warum um Himmelswillen muß man bei einer Bewerbung so einen Akt veranstalten, mit so einem Schnick-Schnack auch noch einen Datenschutzbeauftragen in Anspruch nehmen?



Der Sinn und Zweck ist doch ganz einfach: 1. Ich will mich nicht bewerben, 2. Ich muß es dennoch, 3. Also mach ich Stress

Die Frage war ob man mit einer E-Mail Bewerbung die Berechtigung zu Drucken erteilen muss. XXXXXXXXXXXXXXXXX


Moderationshinweis...

Bitte die Forenregel 12 beachten!



 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.915
Bewertungen
20.824
Da der TE nicht auf meine Frage nach dem Sinn & Zweck eines solchen "Schutzes" eingehen kann oder eingehen will, scheint @IronFist nicht so falsch zu liegen. Getroffene Hunde bellen.

Im Übrigen hat die DSGVO hiermit gar nichts zu tun.

Ggf solltet ihr diese Diskussion entweder ins OffTOpic verlagern oder über PN weiterführen.
 

KaffeTrinker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
133
Bewertungen
79
Da der TE nicht auf meine Frage nach dem Sinn & Zweck eines solchen "Schutzes" eingehen kann oder eingehen will, scheint @IronFist nicht so falsch zu liegen. Getroffene Hunde bellen.

Im Übrigen hat die DSGVO hiermit gar nichts zu tun.

Ggf solltet ihr diese Diskussion entweder ins OffTOpic verlagern oder über PN weiterführen.

Der Sinn und Zweck wurde in Post #4 dargelegt womit auch #8 beantwortet ist.

XXXX
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten