Bewerbungspflicht bei ALG-II (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

daniol

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2014
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo allerseits.

Ich bin gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und habe jahrelang auch in diesem Beruf gearbeitet. Seit Dezember bin ich nun arbeitssuchend und habe Anspruch auf ALG 1 + 2. Ebenfalls seit Anfang Dezember arbeite ich als Bürokraft in einer Sanitärfirma auf 400-Euro-Basis. Diese Stelle soll jedoch in ca. 1 - 2 Monaten in eine Vollzeitstelle umgewandelt werden. Ich möchte nicht mehr in einer Kanzlei arbeiten, mir ist diese neue Stelle sehr wichtig. Jedoch verlangt das Jobcenter weiterhin Bewerbungen. Dies kann ich durchaus nachvollziehen. Ich möchte jedoch meinen neuen Job nicht gefährden. Ich fühle mich wohl mit dem neuen Aufgabengebiet.

Gibt es eine Möglichkeit der Bewerbungspflicht zu entgehen, z. B. mit Schreiben meines neuen Arbeitgebers an das Jobcenter, in dem er meine Aussicht auf Vollzeitarbeit erklärt. Versteht mich bitte nicht falsch. Ich will arbeiten, aber nicht mehr in einer Kanzlei. Es gehr mir nur um 1 - 2 Monate, dann wäre ich in dem neuem Unternehmen Vollzeit angestellt.

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße, Daniela.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Hallo allerseits.

Ich bin gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und habe jahrelang auch in diesem Beruf gearbeitet. Seit Dezember bin ich nun arbeitssuchend und habe Anspruch auf ALG 1 + 2. Ebenfalls seit Anfang Dezember arbeite ich als Bürokraft in einer Sanitärfirma auf 400-Euro-Basis. Diese Stelle soll jedoch in ca. 1 - 2 Monaten in eine Vollzeitstelle umgewandelt werden. Ich möchte nicht mehr in einer Kanzlei arbeiten, mir ist diese neue Stelle sehr wichtig. Jedoch verlangt das Jobcenter weiterhin Bewerbungen. Dies kann ich durchaus nachvollziehen. Ich möchte jedoch meinen neuen Job nicht gefährden. Ich fühle mich wohl mit dem neuen Aufgabengebiet.

Gibt es eine Möglichkeit der Bewerbungspflicht zu entgehen, z. B. mit Schreiben meines neuen Arbeitgebers an das Jobcenter, in dem er meine Aussicht auf Vollzeitarbeit erklärt. Versteht mich bitte nicht falsch. Ich will arbeiten, aber nicht mehr in einer Kanzlei. Es gehr mir nur um 1 - 2 Monate, dann wäre ich in dem neuem Unternehmen Vollzeit angestellt.

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße, Daniela.
Ist dein neuer Job noch nicht ganz sicher? Kann der Arbeitgeber nicht schriftlich bestätigen, dass du diese Vollzeitstelle bekommst?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.148
Bewertungen
15.329
Kann der Arbeitgeber nicht schriftlich bestätigen, dass du diese Vollzeitstelle bekommst?
@Lilastern das hast du bestimmt überlesen:

z. B. mit Schreiben meines neuen Arbeitgebers an das Jobcenter, in dem er meine Aussicht auf Vollzeitarbeit erklärt.
Willkommen Daniela,

natürlich wäre so ein Schreiben hilfreich.

Und sehe das mal so innerhalb von 1 - 2 Monate wenn du dich aus einer/deiner Stelle bewirbst,muß man auch an die Kündigungsfrist denken, auch bei einem Mini - Job.

Also mach dich nicht verrückt, die Option das aus deinem Mini - Job eine Vollzeitstelle wird ist doch super.

Und bewerben heißt noch lange nicht das man zum Gespräch kommt.

:icon_pause:
 
Oben Unten