Bewerbungsnachweise abgeben (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Bisher wurde es so gehandhabt, dass ich die Bewerbungsnachweise zur Einsicht vorgelegt habe, danach wurden mir die BewKo erstattet.

Nun jedoch wird verlangt, dass ich die Originalunterlagen in einem Umschlag abgebe oder postalisch zusende, weil meine Bewerbungen erst geprüft werden müssen und erst dann entschieden wird, ob ich die BewKo erstattet bekomme.

Ich könnte die Unterlagen auch kopieren und die Kopien abgeben, die Kosten dafür bekomme ich aber nicht erstattet.

Wenn ich die Originale aus der Hand gebe, habe ich keine Nachweise mehr über meine Bewerbungen, ich müsste dann quasi dennoch Kopien (für mich) anfertigen, damit ich zumindest Kopien als Nachweis für mich habe.

Ist das jetzt neue Vorgangsweise oder eine Methode, Anträge abzuwimmeln?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.152
Bewertungen
15.340
Nun jedoch wird verlangt, dass ich die Originalunterlagen in einem Umschlag abgebe oder postalisch zusende,
Das hast du schriftlich und was heisst Originalunterlagen, du kannst doch deine Zeugnisse usw. nicht im Original rausgeben.

Will dein SB die Bewerbungsmappe sehen oder die Anschreiben?


:icon_pause:
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.840
Bewertungen
1.239
Hallo Franzi, antworte mal im Text

Bisher wurde es so gehandhabt, dass ich die Bewerbungsnachweise zur Einsicht vorgelegt habe, danach wurden mir die BewKo erstattet.

Das ist völlig im Ordnung so, was ist passiert das es jetzt anders laufen soll?

---------------------------

Nun jedoch wird verlangt, dass ich die Originalunterlagen in einem Umschlag abgebe oder postalisch zusende

Als Nachweis sollte eigentlich Anschreiben, Antwortschreiben ausreichen, deinen Lebenslauf sollten sie eigentlich in deiner Akte haben, genauso wie berufliche Abschlusse und Zeugnisse.
-------
, weil meine Bewerbungen erst geprüft werden müssen und erst dann entschieden wird, ob ich die BewKo erstattet bekomme.

Was heißt hier geprüft, das JC darf deinen Bewerbungen nicht hinterher Telefonieren oder ähnliches.

---------------------------

Ich könnte die Unterlagen auch kopieren und die Kopien abgeben, die Kosten dafür bekomme ich aber nicht erstattet.

Als Nachweis reicht hier völlig das Anschreiben aus.

---------------------------

Wenn ich die Originale aus der Hand gebe, habe ich keine Nachweise mehr über meine Bewerbungen, ich müsste dann quasi dennoch Kopien (für mich) anfertigen, damit ich zumindest Kopien als Nachweis für mich habe.

Ist das jetzt neue Vorgangsweise oder eine Methode, Anträge abzuwimmeln?
Mein Vorschlag wäre hier einen Antrag auf Übernahme der Bewerbungskosten stellen mit Abgabe der Anschreiben bzw. Antwortschreiben. Wichtig, abgeben nur mit Stempel auf der Kopie des Antrages.

Hast du das Verlangen des JC Schriftlich?

Bist ja auch schon etwas länger dabei, hier ein wenig Info.

https://www.elo-forum.org/attachments/alg-ii/42570d1329055692-datenschutz-ohne-zustimmung-leistungsbeziehers-datenschutz-ohne-zustimmung-leistungsbeziehers.pdf

https://www.elo-forum.org/attachments/allgemeine-fragen/42378d1328717113-jc-erreichbar-hat-sonderausgabe_-_meine_grundrechte_beim_gang_zum_amt-.pdf

https://www.elo-forum.org/attachments/alg-ii/43094d1330701361-datenschutz-algii-stand-2009-datenschutz-algii-stand-2009-.pdf

https://www.elo-forum.org/attachments/alg-ii/44500d1334239678-30-sanktion-erhalten-weil-bewerbungsschreiben-motiviert-empfunden-unzulaessige-datenuebermittlung-vermutlich-anderenorts-praktiziert.pdf

Ich hoffe es hilft
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Das hast du schriftlich und was heisst Originalunterlagen, du kannst doch deine Zeugnisse usw. nicht im Original rausgeben.

Will dein SB die Bewerbungsmappe sehen oder die Anschreiben?


:icon_pause:
Nein, das wurde mündlich so gesagt.
Originalunterlagen heißt Anschreiben und Absagen im Original. Es geht auch nicht darum, dass der SB es "sehen" will, sondern ich soll diese Belege im Original abgeben.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Das Antragsformular hatte ich bereits ausgefüllt, es wurde jedoch nicht angenommen, ein "Einsehen" meiner Unterlagen wurde abgelehnt, mein SB besteht darauf, dass ich die Originale abgebe.
Ein Kopieren der Unterlagen auf Kosten des Amtes wurde mir nicht angeboten.
Ebenso wurde mir keine Erstattung der Kopierkosten angeboten, falls ich selbst kopiere.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.152
Bewertungen
15.340
Originalunterlagen heißt Anschreiben und Absagen im Original
Das Anschreiben im original geht nun mal garnicht weil versendet an den AG.

Absage wird nur in Kopie, das gleiche gilt für das Anschreiben eingereicht.

sondern ich soll diese Belege im Original abgeben.
Meinst du mit Belege den Kassenbeleg wie z.B. kauf von Bewerbungsmappen oder
Umschläge usw.?

Das wird im Original eingereicht, davon machst du dir aber vorher eine Kopie.

Und das ganze bei persönlicher Abgabe.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Wer verlangt das von dir und hat der/die Gegenüber auch die rechtliche Grundlage dazu genannt?
Eine rechtliche Grundlage wurde nicht genannt. Es wurde auch offen gelassen, ob ich die Bewerbungskosten dann erstattet bekomme.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Das Anschreiben im original geht nun mal garnicht weil versendet an den AG.

Absage wird nur in Kopie, das gleiche gilt für das Anschreiben eingereicht.

Meinst du mit Belege den Kassenbeleg wie z.B. kauf von Bewerbungsmappen oder
Umschläge usw.?

Das wird im Original eingereicht, davon machst du dir aber vorher eine Kopie.

Und das ganze bei persönlicher Abgabe.
Nein, ich meine nicht irgendwelche Belege, sondern die Anschreiben im Original und die Absagen im Original.

Wenn ich das alles kopiere, komme ich auf über 30 E Kopierkosten, die mir niemand ersetzt.

Eine persönliche Abgabe an den SB ist nicht erwünscht, ich soll es am Empfangsschalter abgeben.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.840
Bewertungen
1.239
Das Antragsformular hatte ich bereits ausgefüllt, es wurde jedoch nicht angenommen, ein "Einsehen" meiner Unterlagen wurde abgelehnt, mein SB besteht darauf, dass ich die Originale abgebe.
Ein Kopieren der Unterlagen auf Kosten des Amtes wurde mir nicht angeboten.
Ebenso wurde mir keine Erstattung der Kopierkosten angeboten, falls ich selbst kopiere.
Versuche das bitte mal:

Hiermit Beantrage ich nach SGBIII ... die Übernahme meiner Bewerbungskosten in dem Zeitraum von... bis....

Anlage:
JC eigenes Antragformular
Nachweise Bewerbungsschreiben

Dann bitte abgeben im Bürgerbüro gegen Stempel auf Kopie.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.152
Bewertungen
15.340

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Das Anschreiben im original geht nun mal garnicht weil versendet an den AG.

Absage wird nur in Kopie, das gleiche gilt für das Anschreiben eingereicht.

Meinst du mit Belege den Kassenbeleg wie z.B. kauf von Bewerbungsmappen oder
Umschläge usw.?

Das wird im Original eingereicht, davon machst du dir aber vorher eine Kopie.

Und das ganze bei persönlicher Abgabe.
Versuche das bitte mal:

Hiermit Beantrage ich nach SGBIII ... die Übernahme meiner Bewerbungskosten in dem Zeitraum von... bis....

Anlage:
JC eigenes Antragformular
Nachweise Bewerbungsschreiben

Dann bitte abgeben im Bürgerbüro gegen Stempel auf Kopie.
Und was sind diese "Nachweise Bewerbungsschreiben"?
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
ja gegen Bestätigung vom JC.

entschuldige das geht wohl kaum, weil das verschickst du ja.

Beim JC kann auch kopiert werden.

Und der Antrag muß vorher gestellt werden § 44 SGB III Vermittlungsbuget


Der Antrag wurde auch VORHER gestellt. Aber nun will man ihn nicht annehmen ... Bisher hat das immer geklappt, nur jetzt auf einmal nicht mehr.

Ja, beim JC kann kopiert werden, das wurde mir aber nicht angeboten.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Und wo kann ich die kostenlos kopieren? Sind immerhin über 100 Kopien ...
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Zeitraum ist ein Jahr, und da gab es bisher 250 E, 5 E pro Bewerbung.
Ich habe alles schriftlich gemacht, darum geht es ja auch gar nicht.

Es geht um die Frage, wo ich diesen Stapel Nachweise kopieren kann, die reguläre Gebühr von 30 Cent pro Blatt kann ich mir nicht leisten.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Welchen Antrag?
Den Antrag auf Erstattung hatte ich ja bereits im Voraus gestellt, nur der wird jetzt nicht mehr angenommen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Im Jobcenter fragen. Und wenn nicht, es gibt doch sicherlich in deiner Nähe einen Copy-Shop. Wenn man mehrere Kopien macht, sind doch die Kopien auch günstiger.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
Im Copyshop kostet eine Kopie 30 Cent, pro Stück, da gibt es keinen Rabatt wenn man mehr kopiert. Außerdem bekomme ich diese Kosten ja nicht ersetzt.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.840
Bewertungen
1.239
Zeitraum ist ein Jahr, und da gab es bisher 250 E, 5 E pro Bewerbung.
Ich habe alles schriftlich gemacht, darum geht es ja auch gar nicht.

Es geht um die Frage, wo ich diesen Stapel Nachweise kopieren kann, die reguläre Gebühr von 30 Cent pro Blatt kann ich mir nicht leisten.
Vorschlag wäre hier, die Bewerbungsnachweise zu Scannen und dann als *.pdf oder *.doc abzuspeichern und dann auszudrücken.

Bei meinem Drucker zahle ich 5€ für Schwarz und Farbe Patronen.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.625
Bewertungen
6.638
Hallo Seepferdchen,


sondern die Anschreiben im Original
entschuldige das geht wohl kaum, weil das verschickst du ja.
es geht sehr wohl die originalen Bewerbungsunterlagen dem SB zukommen zu lassen!

[IRONIE]
  1. Anschreiben und Bewerbungsmappe ganz normal fertig machen
  2. beides in einen Fensterumschlag stecken
  3. eine Briefmarke darauf kleben
  4. den Umschlag NICHT zukleben
  5. diesen Umschlag in einen weiteren Umschlag ohne Adressfenster stecken
  6. Umschlag zukleben
  7. eine Briefmarke darauf kleben
  8. Adresse von AfA/JC auf den Umschlag schreiben
  9. Umschlag in den Postkasten werfen
  10. :icon_pause:
So kann SB die Nase in die originalen Bewerbungsunterlagen stecken.
:icon_kinn: Was passiert eigentlich falls meine Bewerbungsmappe wochenlang im Amt umhergeistert und dann auch noch beim SB unterm Aktenstapel verschimmelt?
Werde dann ICH sanktioniert weil meine Bewerbung nicht fristgerecht beim Arbeitgeber angekommen ist?

Was passiert,
wenn ich bei 3. keine Briefmarke genommen habe?
(übernimmt dann das Amt das Porto?),
oder bei 4. den Umschlag DOCH zugeklebt habe?
(wird die Bewerbung vom Amt in einem neuen Umschlag mit neuer Briefmarke weitergeschickt? Mit Tesa zugeklebt?)
oder bei 8. mit kräftiger Schrift geschrieben habe?
(bekomme ich dann eine Bewerbungsmaßnahme?)

Damit SB die Original Absagen erhält, muss im Anschreiben oder in der Bewerbungsmappe der deutliche Hinweis stehen;

"Lieber Arbeitgeber,
da ich unter strengster Beobachtung durch meine/n SB stehe ist es unbedingt erforderlich, dass Sie alle an mich gerichteten Unterlagen entweder direkt an meine/n SB senden (bitte vergessen Sie nicht einen an mich adressierten und frankierten Umschlag beizulegen) oder Sie schicken diese Unterlagen in Kopie direkt an mich.
Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im Voraus. MfG xxx"
[/IRONIE]

AnonNemo

Falls meine Überlegung zu frech/gehässig war; Nicht ärgern, nur lachen.
 
Oben Unten