• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Bewerbungskostenerstattung für Vermittler?!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Bewertungen
114
Ich hab demnächst wieder nen Termin beim Vermittler welcher darauf drängt ich solle ihm einen Antrag auf Bewerbungskostenzuschuss mitbringen weil die das darüber machen.

Die Vermutung liegt nahe das der Vermittler das Geld aus dem Bewerbungskostenzsuchuss pro Schriftlicher Bewerbung kassiert...

Also er gibt mir Stellen ich mach die Anschreiben fertig und er schickt das ab ?! Keine ahnung jedenfalls hab ich die Vermutung (durch bekannte die Vermittler kennen bei denen das so läuft) das der dann halt den Bewerbungskostenzuschuss bekommt...

Noch ist mein Antrag Blanko... wie siehts aus, in wiefern ist das eigentlich zulässig? Hab sowieso kein Interesse an einem Privatvermittler insbesondere da dieser Stellen aussucht die ich garnicht selber antreten würde (wie z.b. Drückerjobs o. ä....)
 

RobertKS

Neu hier...
Mitglied seit
27 Jun 2005
Beiträge
381
Bewertungen
1
Hallo Vulcan,

also Antrag auf Erstattung von Bewerbungskosten ist - soviel ich weiss - für Bewerber gedacht, nicht für Vermittler.

Nur wie ist deine Schilderung zu verstehen?? Heißt das dein Arbeitsvermittler bei der Arge kassiert die Bewerbungskostenerstattung???? Wenn ja wäre das sehr unseriös und fragwürdig.

Gruß Robert ;)
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Bewertungen
114
Genau hast Du richtig erkannt...

Er meinte ich solle den Antrag stellen da bei denen alles über schriftliche Bewerbungen geht... was ich schon recht dubios fand...

Viele verlangen heutzutage ja Telefonische Bewerbung oder per eMail.

Auf Schriftliche bekomm ich zu 90% auch keine Reaktion...

Auf meine Letzte hab ich nen kurzen Rückruf erhalten das wars.

Mir ist das Geld und die Zeit zu schade um immer ne Komplette Mappe wegzusenden für deren Mülltonnen.. besonders für Stellen die einen kaum reizen.

bin deswegen schon wieder ziemlich depressiv...wo ich auf dem weg der besserung war.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Bewertungen
22
Der Arbeitsvermittler von der Arge kann von dir Nachweise verlangen, ob und wie oft du dich beworben hast (Mitwirkungspflicht).
Ob du nun deine Bewerbungen bei der Arge abrechnen möchtest, ist deine Sache. Du wärst nur dumm, wenn du das nicht machst.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Bewertungen
114
ja sie wollen das ich mich schriftlich (also nicht per email oder telefon) bewerbe und kopien der bewerbungen.

Meine Fallmanagerin wollte nur die laufende Liste.
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Bewertungen
58
Hallo, Vulkan,

das ganze kommt mir „spanisch“ vor. Wie schon RobertKS schrieb, Bewerbungskostenerstattung ist für die Bewerber gedacht, nicht für die Vermittlern.
Das bedeutet, Du hast die Kosten (Porto, Fotos Kopien, Bewerbungsmappen u.s.w.) getragen und die müssen auf Antrag Dir zurück erstattet werden. Folgenden Text habe ich in Internet gefunden:


„Berlin/Nürnberg (ddp.vwd). Die Erstattung von Bewerbungskosten während der Arbeitslosigkeit durch die Bundesagentur für Arbeit muss bereits vor der Bewerbung beantragt werden. Darauf weist der Bundesverband der Arbeitslosen hin. Wer sich arbeitslos meldet, sollte sofort auch einen entsprechenden Antrag stellen, wie die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Berlin, Andrea Draeger, rät.

Um die Bewerbungsbemühungen zu dokumentieren, sollten Kopien der Bewerbungsanschreiben Anzeige

gesammelt werden und später mit dem Antrag, für den die Bundesagentur entsprechende Vordrucke ausgibt, eingereicht werden. Die Behörde erstatte eine Pauschale von fünf Euro für jede Bewerbung. Die Übernahme von Bewerbungskosten ist allerdings eine «Kann-Leistung», auf die kein Rechtsanspruch besteht. Innerhalb eines Jahres werden höchstens 260 Euro erstattet. ddp.vwd/rab/rog

Fundstelle: Arbeitslos nicht wehrlos ...“


Hauptsache: die Kostenerstattung, also das Geld, landet tatsächlich bei Dir.
Sonst muß eine Antwort mit Ablehnung und Begründung bei Dir ankommen.

Sollte der Sachbearbeiter ( irgendwie muß das nachprüfbar sein ) das Geld unterschlagen, ist das eine kriminelle Tat, welche auch Strafanzeige verdient. Ich würde allerdings mit solchen Behauptungen sehr vorsichtig sein. Um zu handeln, müßte ich 100%-e Sicherheit haben, dass ich auch recht habe. Vielleicht braucht er ( oder sie )den Antrag, so wie in meinem Zitat geschrieben, um in seiner/ihrer Arbeit korrekt zu sein?
Es wäre ratsam, dass Du alle Bewerbungsanschreiben in Kopie und Portoqitungen vorlegen kannst. Auch die Liste von AG, wo Du Dich telef. beworben hast.
Frag einfach den ( oder die )SB, wann und wieviel Du erstattet bekommst – möglicherweise kann Dich die Antwort beruhigen.

Mit freundlichen Grüßen
Isabel
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Bewertungen
114
Soweit ich weis sind ja nur schriftliche bewerbungen erstattbar also kann ich auch nur schriftliche einreichen... das heisst ich muss wegen dem vermittler vermehrt schriftliche schreiben auch wenn email dabei ist oder telefon.. und auch noch alles schön doppelt drucken (tinte kostet ja nix....)

Und am ende kann das amt sowieso sagen "leider müssen wir ihren antrag auf erstattung der bewerbungskosten ablehnen" ....

Absurd...

Naja das mit den Anschreiben vorlegen mochte ich noch nie, ich hasse es wenn man in meiner Privatsphäre rumschnüffelt...

Hatte dahingehend auch mal nen gegenkommentar abgelassen wo die antwort aber stumm blieb ;)
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Bewertungen
22
Wenn du nichts abrechnen willst, bewerben kannst du dich auch telefonisch oder per Mail. Das muss die Arge als Mitwirkungspflicht- Bewerbungen anerkennen.
Viele Firmen möchten sogar E-Mailbewerbungen. Bei telefonische Bewerbungen, Name des Ansprechpartner und seine/ihre Telefonnummer notieren.

Mit den Anschreiben ist es so eine Sache, ein SB möchte sie sehen, ein anderer nicht. War bei mir so.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Bewertungen
114
tja tun se aber net... "Bei uns läuft alles über schriftliche" war die aussage...

nagut sanktionieren etc. können sie mich wohl nicht... aber demotiviert haben sie mich.

das mit den email hab ich auch schon erkannt, die unternehmen sind halt modern und schriftliche sind nur noch selten anzutreffen scheint mir.

Name des Ansprechpartners bei Tel. Notieren ist auch nicht so sinnvoll
Die Wissen nach 3h schon nicht mehr wer angerufen hat.. selbst bei schriftlichen ist das so.. kene ich selber noch von arbeit... gelesen... entsorgt.. fertig... freunde/bekannte bestätigen dieses verhalten auf ihrer arbeit ebenso. Absagen bekomm ich dann meist a) garnicht b) per email c) telefonisch d) beim Vorstellungsgespräch

Wobei ich mir auch abgewöhnt habe hinterher zu telefonieren wenn die Arbeitgeber sagen sie melden sich dann wenn sie Interesse haben / eine entscheidung getroffen haben... bisher war das immer absolute Zeitverschwendung... bei einer stelle hatte ich sicher 3x angerufen...

Auch wenn der Vermittler sogar meint ich könne ja mal nachfragen warum ich ne absage bekommen hab... darauf kam noch nie was bzw höchstesn "wer?"

Meine Fallmanagerin verzichtet auch auf die Anschreiben.

Diese Privaten Vermittler nicht. Wollen sie sicher auch auf Fehler Korrigieren und mir auf die Finger hauen wenn etwas nicht Perfekt ist.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Bewertungen
22
Diese Privaten Vermittler nicht. Wollen sie sicher auch auf Fehler Korrigieren und mir auf die Finger hauen wenn etwas nicht Perfekt ist.
Haben private Vermittler überhaupt das Recht, Bewerbungsnachweise zu verlangen?
Ich habe hier sogar geschafft, dass meine Daten ohne mein Einverständnis nicht an private Jobvermittler oder Zeitarbeitsfirmen weiter gegeben werden.
Okay, liegt wohl auch an dem SB oder die Abteilung, wo ich bin.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Bewertungen
114
Sie arbeiten im Auftrag des AA von daher gut möglich!

Hab heut emeine FallManagerin besucht und bisschen mit ihr Unterhalten, wenn alle so wären dann wäre wohl die Finanzielle Situation in Deutschland und die Laune der Arbeitssuchenden besser ;)

Das Thema hat sich auch erledigt da der Vermittler das ganze nicht für sich wollte.

Aber mal was anderes.
Hatte ein Jobangebot für eine Tätigkeit die mir missfällt...
Habe auch ne Absage bekommen Telefonisch.

Heute kam wieder nen Anruf das ich mich ja Beworben hätte und die Stelle zu haben sei aber man will einen Vermittlungsgutschein... was soll ick denn davon halten...
 

RobertKS

Neu hier...
Mitglied seit
27 Jun 2005
Beiträge
381
Bewertungen
1
Hallo Vulcan,

also nun mal langsam: Erst bekamst Du auf deine Bewerbung eine telefonische Absage - womit das eigentlich schon erledigt war, bis auf die Tatsache, das man immer eine schriftliche Absage fordern sollte fürs Amt - und nun rufen sie an, sagen die Stelle ist doch noch zu haben, aber nur gegen Vermittlungsgutschein????

Das riecht doch sehr nach "Mitnahmeeffekt".Das würde ich mit dem Fallmanager erörtern, denn ich glaub nicht, das der das okay findet und den Gutschein ausstellt.

Gruß Robert ;)
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Bewertungen
114
Was ist Mitnahmeeffekt?

Und ja genau so war es! (hast ne PN)

Das Lustige war ja... ca. 10min vorher war ich bei meiner Fallmanagerin, war gerade aufm Heimweg wo das Mobiltelefon klingelte.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten