Bewerbungskosten pauschal erstattet? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Marjandl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2007
Beiträge
36
Bewertungen
0
Hallo an alle,

ich erhielt bisher Alg2. Ende September 2008 habe ich einen Bewerbungskostenantrag gestellt, der da lautet "pauschalierte Erstattung". Nach meiner Kenntnis bedeutet das, 5,00€ pauschal pro Bewerbung.
Da ich seit 2 Wochen Arbeit habe, wollte ich das Kapitel abschließen und mir die bisher aufgelaufenen Kosten erstatten lassen. Die Anlage des Antrages ist auch entsprechend darauf ausgerichtet, also: wo beworben, und Nachweis mit Anschreiben oder Absagen. Habe alles aufgelistet wie gefordert.

Heute kam die Ablehnung, da keine Originalquittungen vorliegen. Habe den Antrag komplett zurück bekommen, um ihn erneut (mit Quittungen) einzureichen.

Ich habe zwar mal nebenbei mitbekommen, dass bei ALG1 die pauschalierte Erstattung normal ist und bei ALG2 die Abrechnung gemäß Quittung (man könnte ja Gewinn dran machen, hirnrissig:icon_neutral:), nur, wie soll ich mich jetzt verhalten? Ich hab mich dem pauschalisierten Antrag entsprechend verhalten und die Nachweise erbracht. Wenn die Typen mir generell das falsche Formular gegeben haben, ist das doch nicht mein Bier? Oder was meint Ihr?

LG Marjandl
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Es wurde Pauschal vereinbart. Eine nachträgliche Änderung der Berechnungsgrundlage ist rechtswidrig.
Kannst denen ja eine Abrechnung einreichen. Mit anteiligen Telefonkosten, Druckerbenutzung, Fotos, Aufhübschen für diese, etc.
ADs Spiel kann man gerne mitspielen. Wehe dem SB, wenn dieser wieder die Regeln ändern will.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten