Bewerbungskosten ohne gefordertes Anschreiben geltend machen? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

neugierde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2017
Beiträge
11
Bewertungen
0
Guten Morgen. Mein Jobcenter fordert (Ohne EGV oder VA) neben Arbeitgeberrückmeldungen auch Bewerbungsanschreiben zur Bearbeitung von Bewerbungskostenanträgen.

Ich lege soweit vorliegend Arbeitgeberrückmeldungen bei Bewerbungskostenanträgen bei.

Kann man auch ohne Anschreiben Bewerbungskosten geltend machen, wenn man noch keine Rückmeldung vom Arbeitgeber bekommen hat und lediglich eine Liste mit Stellen wo beworben wurde einreicht und das so begründet?
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Guten Morgen. Mein Jobcenter fordert (Ohne EGV oder VA) neben Arbeitgeberrückmeldungen auch Bewerbungsanschreiben zur Bearbeitung von Bewerbungskostenanträgen.<br />
<br />
Ich lege soweit vorliegend Arbeitgeberrückmeldungen bei Bewerbungskostenanträgen bei.<br />
<br />
Kann man auch ohne Anschreiben Bewerbungskosten geltend machen, wenn man noch keine Rückmeldung vom Arbeitgeber bekommen hat und lediglich eine Liste mit Stellen wo beworben wurde einreicht und das so begründet?
<br />
<br />
Hallo,<br />
<br />
bin gerade mit dem Handy online, daher kann ich dir leider im Moment keine Links zu anderen Threads hier geben.<br />
<br />
Das Bewerbungsanschreiben geht die oder den Vermittler/in erstmal nichts an, da es sich um den Bewerberdatenschutz handelt. Normalerweise reicht eine Tabelle mit den Antwortbögen dran geheftet völlig aus. Sind es reguläre Bewerbungen, also keine Zwangsbewerbungen, würde ich statt der Antwortsformulare -falls vorhanden- die an die Arbeitgeber gesendete Email dran heften. (Deine Emailadresse bitte vorher unkenntlich machen.)In der Regel reicht die Tabelle aber aus.<br />
<br />
Falls herumgequakt wird, solltest du mal nach den rechtlichen Grundlagen für die Aushändigung der Anschreiben fragen :) Dazu gibts nämlich nichts Konkretes in den SGB-Büchern. <br />
<br />
Ach ja, noch etwas hierzu. Anschreiben können durchaus gefordert werden, wenn es konkrete Beweise dafür gibt, dass du bei den Bewerbungen geschummelt hast, also zum Beispiel angegeben hast, eine verschickt zu haben, obwohl dir nachgewiesen wurde, dass das nicht stimmt, etc.<br />
<br />
Da würde ich auch noch mal im Zweifelsfall nachhaken, ob dieser Verdacht dir gegenüber besteht. Wahrscheinlich wirst du die Antwort "Das ist hier so üblich." bekommen, aber lass dich davon bitte nicht abspeisen (ich schreibe aus eigener Erfahrung).<br />
<br />
Viele Grüße,<br />
<br />
Petite Biscuit
 

DVD2k

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Februar 2010
Beiträge
277
Bewertungen
251
Wie erstattet denn dein JC die Bewerbungskosten üblicherweise?
Als Pauschale (zB 5 € je schriftl. Bewerbung) oder nur die tatsächlichen Kosten (Papier, Porto, ...)?
 

DVD2k

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Februar 2010
Beiträge
277
Bewertungen
251
Perfekt!
Dann trifft hier ganz klar ein Urteil zu, dass bei pauschalter Erstattung auch nur pauschale Nachweise (Auflistung) gefordert werden können.
Leider finde ich das Aktenzeichen nicht mehr.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten