Bewerbungskosten Erstattung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
?

___________

Gast
Hallo,
hab ein Problem mit der Erstattung und ein paar Fragen, wie ich vorzugehen habe.

1. EV mit 10 Bewerbungen pro Monat. Schriftliche Bestätigung FM , dass ich diese in den 6 Monaten Gültigkeit erfüllt habe.

Antrag auf Erstattung: FM weigert sich, diese zu erstatten. Super. EV = ein Vertrag. Soll ich die jetzt auch noch vom Regelsatz zahlen? Absagen, die ich vorgelegt habe, interessieren ihn nur in der Form als Nachweis für die EV, aber nicht für die Erstattung. Er will pro Bewerbung Quittungen für den Hefter, Papier, usw.

Das kann doch nicht wahr sein, ich brauche das Geld dringend zurück, da ich es nur vorlegt habe.

FM weigert sich auch, mir die Ablehnung schriftlich zu geben.

Die BA teilte mir mit, es ist nach wie vor üblich, pauschal 5€ zu zahlen. Damit wäre ich erstmal zufrieden.

Die 3 Monate bis zu einer Untätigkeitsklage sind mir zu lang, was ich kann ich noch machen bzw. wie vorgehen?

Sadness
 

rannseier

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
129
Bewertungen
1
10 Bewerbungen/Monat = 120 im Jahr = 600€

Klar, die werden die nicht zahlen. Und wenn, dann nur max. 260€ im Jahr.

Ich machs hier so:

Bewerbungenskosten beantragen (damit der Bescheid kommt mit der Liste zum ausfüllen), 18 mehr oder weniger sinnvolle Bewerbungen durchführen, Kosten beantragen. 1-2 Tage später Antrag für "Übernahme der pauschalisierten Bewerbungskosten" faxen. Wenn der neue Antrag da ist und die alten Kosten bezahlten wurden wird der wieder vollgemacht.

Sinnvoller weise fängt man damit direkt anfang des Jahres an.

Wenn du dich verpflichtest irgendwas zu tun (z.B. deine Bewerbungen) so mußt du dich auch bewerben. Und wenn du dabei 340€ Minus machst ist das ebend dein Pech. Hättest ja nicht unterschrieben müssen.

Ich bin mal gespannt wie meine Spezialisten im JobCenter reagieren, wenn meine Bewerbungskosten "verbraucht" sind und man mir eine EGV unterjubeln will. Entweder steht da drinn: Jede Bewerbung wird mit 5€/Stück vergütet (ohne Nennung eines Limits) oder das übliche Procedere folgt: Eingliederungsbescheid, Klage.

Die können von mir nichts verlagen, was sie nicht zahlen.
 
?

___________

Gast
hallo rannseier,
ich habe der egv aus genau diesem grund schriftlich widersprochen, da man sich weigerte, die kostenübernahme mit reinzunehmen. man hat mir gleich mit sanktionen gedroht tralala. hätte eh widersprochen. es geht nur noch um die 260€ - ist zwar eine kann bestimmung, aber wenn ich dazu verdonnert werde per egv ?

bei der neuen ev habe ich per beschluss durchgekriegt, dass nur 4 bewerbungen drinstehen, was der höchststumme erstattung entspricht, da musste er klein beigeben. aber selbst die will er mir nun nicht erstatten.

er hat sich schriftlich geweigert, mir die erstattung in die ev reinzuschreiben. was soll ich da noch machen?

egal, was man in dieser sch....arge macht, die drehen einem das zum nachteil rum.

soll ich jetzt die ev übers SG anfechten? widersprochen + schadenersatz- androhung habe ich ja und es ist mal wieder nix auf diesen erfolgt.

sadness
 

rannseier

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
129
Bewertungen
1
_KANN_ gilt auch bei der EGV .

Die EGV ist nur für zusätzliche Nachteile zu gebrauchen. Sie verpflichtet dich zu allem und bringt dir nichts.

Ich hätte die auflaufen lassen und das Dingen niemals unterschrieben. Hier würde es mittlerweile EGV -Bescheide geben (ich bekomme selbst sowas nicht, die wollen mir gar keine EGV unterjubeln, warum auch immer, ich war wohl schon zu oft beim Sozialgericht..).

Du hast dich nunmal dazu vertraglich verpflichtet (gehe ja mal davon aus, das du unterschrieben hast) und hast damit die Pflichten am Ars**.

Geld wirst du für die Bewerbungen höchstwahrscheinlich nicht sehen. Du könntest zwar versuchen die einzuklagen ("Der Kläger hätte aufgrund der EGV und der Praxis der Erstattung der Bewerbungskosten davon ausgehen müssen die Bewerbungen vergütet zu bekommen.." aber sowas hängt vom Richter und der Formulierung bestimmter Passagen vor Gericht ab, sehe da aber keine grosse Chance).

Du kannst dich auch gegenüber dem JobCenter verpflichten dort jeden morgen um punkt 8:00 zu erscheinen und bei nicht erscheinen eine Sperre zu kassieren. In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit.
 
?

___________

Gast
hallo rannseier,
ich habe die egv mit dem widerspruch vom elo unter vorbehalt incl. des schadenersatz passus abgegeben. explizit darauf hingewiesen,dass ich diese unter zwang / sanktionen unterschreiben muss und auf den passus der erstattung bewerbungen bestehe. daraufhin hat er mir geschrieben, er ändert nichts an seiner version und basta, und die kostenübernahme gibt er nicht. basta.

kann ich da evtl. auf gleichbehandlung gehen? ich bin mal wieder diejenige, bei der nix gezahlt wird. bei den anderen läuft es einwandfrei. :motz:
 

rannseier

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
129
Bewertungen
1
Unter Zwang = ohne Zwang. Du hast ja Unterschrieben.

Zur Gleichbehandlung:
Müssen tun sie gar nichts. Und wenn, dann werfen sie dir ein paar Brotkrumen hin und sagen "hier, und nu sei still". Die Anderen haben davon aber auch nichts.

Selbst wenn du dir was erklagt hast gilt es nicht für Andere. 99% Klagen nicht, also bekommen die JobCenter recht.

Du könntest mit der EGV vielleicht noch was versuchen (über das Sozialgericht). Ich hab hier ein Urteil von einem Sozialgericht (Berliner) liegen, mit folgender Begründung:


Die Klägerin hat in ihrer Klagebegründungsschrift vom 5. Juli 2005 sehr detailliert eine Situation beschrieben, wie sie dem Gericht aus vielen anderen Verfahren gleichlautend mitge-
teilt wurde (Schließung des Amtes für den allgemeinen Publikumsverkehr um 13.00 Uhr, Ein-lasssperre durch Sicherheitspersonal).

Da gings ums nicht-abgegeben-können des ALG II Antrags wegen "Geschlossener Gesellschaft". Du könntest nun versuchen das umzumünzen auf deine Unterschrift unter die EGV und versuchen dies über diese Schiene Rückgängig zu machen. Damit wäre die gesamte EGV ungültig bzw. nicht in kraft getreten.

Versuch macht kluch und kostet beim SG nicht viel.

Viel Spaß!
 

Antihartzler

Neu hier...
Mitglied seit
13 Mrz 2006
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo,

ich war heute als Zeuge mit dabei als Sadness bei ihrem SB und FM war. Dort wurde wortwörtlich gesagt das bei der BA die Bewerbungen nach stückzahl vergütet werden aber bei ihm nicht sondern sie solle für alle Bewerbungen Quittungen vorlegen. Ich sehe das als absoluten Witz an. Wie kann eine Behörde anders entscheiden als eine andere obwohl die doch zusammen arbeiten müssten. Wenn ich eine Bewerbung absende per Fax dann habe ich ausgaben für Papier, Toner, Faxgebühren anteilige Kosten meines PCs mit dem ich meine Bewerbungen aufsetze und so weiter. Wie bitte soll ich dafür Quittungen ausser dem Faxbeleg vorlegen? Bei ihrem früheren FM ging das doch auch, nur beim jetztigen nicht. Letzten Monat bekam sie eine Einmalvergütung um neue Passbilder machen zu lassen für ihre Bewerbungsmappe. An das Geld kam sie aber nicht ran da sie gezwungen war ihr Konto zu überziehen um die Bewerbungen und die Wohnungssuche zu finanzieren. Heute pöbelt er sie an wann sie denn endlich die Bilder machen lassen würde. Leider muss ich mich da zurückhalten und kann nur als Zeuge auftreten, aber wenn mein FM mit mir so umspringen würde wie er es mit ihr tut hätte ich wahrscheinlich schon ne Klage wegen androhung von Gewalt am Hals. Normal bin ich ein friedliebender Mensch aber diese Ratte habe ich gefressen. Er hat sich auch gleich heute Morgen seinen Kollegen den SB dazu geholt damit er nicht alleine vor uns dasteht. Der Kerl dreht alles so wie es ihm gerade in den Kram passt. Schon allein der Witz mit ihrer Akte die angeblich ja verschwunden ist, die er aber heute noch von der Widerspruchstelle holen würde. Kein Wort davon ob ihr Widerspruch abgelehnt oder genehmigt wurde, nur die lappidare aussage das wenn er die Akte wieder hätte würde er sofort ihr rest Geld anweisen. Das heißt doch für mich er weiß schon das der Widerspruch durch ist und er alles auszahlen muss.

Gruß Antihartzler
 

rannseier

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
129
Bewertungen
1
Manche sind Arsc*löcher und stolz drauf, genau wie bei der Bundeswehr. Nur dort nannte man sie Zivilversarger.

Übernahmen sind in den meißten Fällen kann-Bestimmungen. Kaution kann als Darlehn übernommen werden. Muß aber nicht. Wenn nicht, dann pech.

Es sind alles freiwillige Leistungen.

Es wurde gemacht um den faulen Empfängern staatlicher Leistungen zu helfen nicht einfach zu degenerieren. Hierzu gabs in den 70er das ein oder andere SciFi-Buch. Im SGB II hat man das dann dadurch realisiert indem man eine Behörden- Gesetzesstruktur geschaffen hat die dem Menschen ein Feindbild gibt gegen das er kämpfen kann.
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
13
@ antiharzler: Habt Ihr ein Protokoll der "Sitzung" geschrieben?
Dann mit dem Protokoll und allen Unterlagen zu einem Sozialanwalt und Klage und alle Kanonen auffahren. Das kann ja wohl nicht wahr sein.
Wäre glatt ein Kandiat für das A des Jahres.
 
?

___________

Gast
haben wir kalle, mit diktiergerät. da ist auch belegt, dass die die akte haben, die das SG seit 6 monaten einfordert und die angeblich verschwunden ist.
 
E

ExitUser

Gast
Nirgendwo steht geschrieben, dass pro Bewerbung 5,00 € erstattet werden müssen. Es können wirklich auch Quittungen über die Ausgaben, die erforderlich waren, verlangt werden.

Und das muß nicht unbedingt schlechter sein. Da es Papier nicht in 10-Blatt-Paketen gibt und du auch nicht jedesmal den Toner oder die Tinte aus dem Drucker nimmst, wenn du was anderes ausdruckst. Briefumschläge kauft man auch nicht einzeln.

Was offensichtlich auch bei dir, sadness, nicht richtig gemacht wurde, ist die fehlende Regelung hierüber im der EingV. Dadurch ist m.E. eine Möglichkeit entstanden, eine Pauschale einzufordern.

Die Ablehnung habt ihr schriftlich? Dann könnt ihr widersprechen.

Ich würde im Widerspruch auf die fehlende Regelung in der MAE hinweisen und großzügig die Regelung durch eine Pauschale akzeptieren.
:mrgreen:

Leider muss ich mich da zurückhalten und kann nur als Zeuge auftreten
du darfst durchaus reden, Antihartzler. Alles, was du sagst, wird so gewertet als hätte es sadness gesagt. Es sei denn, sie widerspricht sofort.

Den § dazu habe ich schon einige Male im Forum zitiert.
 
?

___________

Gast
hallo barney,
ja, die ablehnung habe ich schriftlich. alle meine zusätze zur egv wurden abgelehnt. deswegen ja "unter vorbehalt" und der widerspruch . der vorige FM hat nach pauschale bezahlt bzw. nach den absagen, was ok war.

werde mich auf jeden fall bei der BA beschweren, vielleicht nutzt es ja was.

sadness
 
E

ExitUser

Gast
sadness meinte:
haben wir kalle, mit diktiergerät. da ist auch belegt, dass die die akte haben, die das SG seit 6 monaten einfordert und die angeblich verschwunden ist.

Hallo Sadness, kannst Du Deinem FM nicht mit seinen eigenen Mitteln schlagen? Wenn Deine Akte seit 6 Monaten verschwunden ist dann ist doch auch die EGV verschwunden! Woher will er bei so vielen "Kunden" wissen was bei wem in der EGV steht?!?!
 
?

___________

Gast
ich nu wieder meinte:
sadness meinte:
haben wir kalle, mit diktiergerät. da ist auch belegt, dass die die akte haben, die das SG seit 6 monaten einfordert und die angeblich verschwunden ist.

Hallo Sadness, kannst Du Deinem FM nicht mit seinen eigenen Mitteln schlagen? Wenn Deine Akte seit 6 Monaten verschwunden ist dann ist doch auch die EGV verschwunden! Woher will er bei so vielen "Kunden" wissen was bei wem in der EGV steht?!?!

hallo,
geht leider nicht, die ist vom "nach-dem-verschwinden", also märz.
ich denke, da ich der egv widersprochen habe, werde ich sie insgesamt anfechten. somit ist auch der eej nichtig, denke ich mal. jedenfalls finde ich es eine riesen sa...., dass man selbst bei der jobsuche mit allen mitteln behindert wird. seiner verpflichtung, mir jobangebote zu geben, ist er ja auch nie nachgekommen. irgendwie alles käse...
sadness
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dez 2005
Beiträge
1.028
Bewertungen
84
Vorsicht !!!!

@ ich nu wieder.

paß auf mit dem Diktirgerät.
Wenn du das Gespräch heimlich aufnimmst machst du dich strafbar § 201 STGB .
Schreibe so etwas nicht und vernichte das Band wenn du es doch ausversehen anhattest. Selbstverständlich kannst du das Gespräch vorher noch nachsprechen und als Gedächnisstütze dann behalten

Michael
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
13
Mal langsam: Das Band kann sie auch gerne behalten. Wenn sie es denn nicht verwendet. :pfeiff:
Aber für ein Gedächtnisprotokoll ist sowas doch immer gut und auch mal von mir immer wieder gerne genommen. :mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Kalle, heimliche Aufzeichnungen sind nicht gestattet.

Aber der FM wird doch sicherlich damit einverstanden sein, dass das Gespräch aufgezeichnet wird, wenn er den Antrag nicht selber schreiben will, wozu er eigentlich verpflichtet ist.

Wir Antragsteller dürfen nämlich alles zur Niederschrift ansagen. Dann darf er tippen. :twisted:
 
?

___________

Gast
hallo,
sorry, kampfwoche war hart, also, mitgeschnitten haben wir das schon per diktiergerät, allerdings nur zur korrekten anfertigung eines protokolls. den genauen wortlaut kann man sich so nicht im gedächtnis merken.

hab jetzt nochmal alles eingereicht, mit BA vorgaben tralala. mal sehen, was sich tut. werds hier mal posten, es geht ja auch um die internet-kosten für bewerbungen.
sadness
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dez 2005
Beiträge
1.028
Bewertungen
84
Alleine das Mitschneiden ist strafbar!!

Freunde der Nacht.

Alleine das Mitschneiden ohne einverständniss des anderen ist eine Straftat. leider leider
Schon das übertragen solch eines Gesprächs (funk) ist strafbar.
So aus dem Kopf heraus sage ich mal §201 StGB .

Ist bei mir berufsspezifisch also einfach glauben.

michael
 
E

ExitUser

Gast
Bei der ArGe Breisgau-Hochschwarzwald ist die Übernahme der Bewerbungskosten auf einen Betrag in Höhe von 150,-- Euro jährlich begrenzt. Den Rest darf ich dann selber bezahlen.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Re: Alleine das Mitschneiden ist strafbar!!

michaelulbricht meinte:
Alleine das Mitschneiden ohne einverständniss des anderen ist eine Straftat. leider leider
Kann schon sein, aber ich klappe eine Mappe (mit Block, Kugelschreiber und "diversem") auf, schnappe mir den Kugelschreiber und frage ob ich "aufzeichnen" darf. Bisher wurde immer zugestimmt. Wobei man natürlich über die Bedeutungen des Wortes "aufzeichnen" diskutieren könnte.
:p
Außerdem dürfte so etwas auch nur als "Gedächtnisstütze" dienen. Denn man muß ja alles protokollieren können. Nach ein paar Wochen läßt das Gedächtnis nach. Außerdem macht der FM ja dauernd irgendwelche Notizen, bzw. führt ein einseitiges Geheim-Protokoll.
Anschließend bekommt der FM noch mein Protokoll zugefaxt - nachdem ich es überschlafen habe und es vollständig ist.
Für die Anschaffung eines kleinen Aufzeichnungsgerätees mit Kameraanschluß suche ich noch Gerätetips, bzw. Sponsoren. Wäre auch eine Idee für eine Ich-AG - Bauchladenhändler vor den Argen , die dann solche Geräte verleihen. :)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten