• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bewerbungskosten - Antrag abgelehnt

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Hi
So hier mal die Antwort auf meinen eingereichten Antrag auf Erstattung der Bewerbungskosten.
Das die Hansel sogar das ablehnen ist Neuland für mich, gut war auch nicht mein SB von daher wer weiß welchen Schaden die Vertretung da hat.
Kurz summiert 20 Bewerbungen(Entweder Zwangsbewerbungen oder auf VVs) getätigt seit Februar, Antrag wie man sieht ohne genaue Begründung abgelehnt, denke mal das hier ist bloß das übliche Formschreiben wo mal eben Name und Adresse angepasst werden und fertig ist es, so kann man seinen Papierkram auch erledigen.

Das einzige was ja draus zu lesen ist ist der halbe Satz:
"Hier kann jedoch nicht von einer ernstgemeinten Suche ausgegangen werden (siehe Nichtveränderung trotz Hinweisen/Standardschreiben/Negativaussagen von Ihnen im Anschreiben)..."

Damit bezieht man sich vielleicht drauf das mein SB der Meinung ist ich solle in meinen Anschreiben mein Übergewicht nicht mehr erwähnen.
Mal davon abgesehen das ich es nicht so sehe, ist die Einstellung meines SB auch erst letztes mit einer Anhörung so schriftlich zur Sprache gekommen, da verweise ich mal auf die Anhörung hier:
http://www.elo-forum.org/alg-ii/128853-anhoerung-wegen-eingereichter-unterlagen.html#post1701951
Im Anhang auf der 2. Seite ist da die Aussage meines SB, so nach dem Motto "entferne das sonst Negativbewerbung".

Das schöne ist ja, den Antrag habe ich Anfang Juni eingereicht, das Schreiben mit der Aussage zu den Bewerbungen vom SB ist von Juli, da geht doch wohl jeden halbwegs Intelligentem Menschen(Gut beides beim JC scheinbar keine Voraussetzung zur Anstellung) auf das ich Bewerbungen die davor getätigt wurden nicht mehr verändern kann selbst wenn ich es wollte.

Wie geh ich weiter vor?
Widerspruch(Was bringe ich da am Besten zum tragen, irgendwelche passenden Paragraphen?
Und wenn immer noch nichts geht zum Sozialgericht?
 

Anhänge

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Widerspruch.
Und wenn die den ablehnen - Klage.
Usw. usw.

Bewerbungskosten können nicht abgelehnt werden, da keine Mittel dafür im Regelsatz vorhanden sind und eine vorhandene Eingliederungsvertrag-Regel besteht, woran das JC sich gebunden und einzuhalten hat.
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Bewerbungskosten können nicht abgelehnt werden, da keine Mittel dafür im Regelsatz vorhanden sind und eine vorhandene Eingliederungsvertrag-Regel besteht, woran das JC sich gebunden und einzuhalten hat.
Naja gut im Moment besteht eine VA wogegen aber ein Widerspruch beim JC und eine Eingabe beim Sozialgericht laufen, aber solange die VA noch offiziell besteht werden sie sich wohl kaum heraus reden können.
 

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.175
Bewertungen
3.421
Damit bezieht man sich vielleicht drauf das mein SB der Meinung ist ich solle in meinen Anschreiben mein Übergewicht nicht mehr erwähnen.
Sorry, was hat Dein Übergewicht in einer Bewerbung zu suchen?

Das kann auch vom SG negativ betrachtet werden.
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Naja irgendwie muss ich ja mal eine paar "Bedenken" einstreuen, ich spare mir ja ein Foto beizulegen auf dem dieser offensichtliche Zustand zu erkennen ist und darum baue ich es in die Bewerbung mit ein.

Nur zur Klarstellung es geht hier um die Zwangsbewerbungen bzw. VVs bei ZAFs und darum etwas potentiell Negatives schön verpackt einzubauen so das eben kein Ansatz für eine Negativbewerbung draus wird aber die ZAF trotzdem abgeschreckt wird.
http://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/90326-anti-zaf-bewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html
 

Passant

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
565
Bewertungen
286
Naja irgendwie muss ich ja mal eine paar "Bedenken" einstreuen, ich spare mir ja ein Foto beizulegen auf dem dieser offensichtliche Zustand zu erkennen ist und darum baue ich es in die Bewerbung mit ein.

Nur zur Klarstellung es geht hier um die Zwangsbewerbungen bzw. VVs bei ZAFs und darum etwas potentiell Negatives schön verpackt einzubauen so das eben kein Ansatz für eine Negativbewerbung draus wird aber die ZAF trotzdem abgeschreckt wird.
http://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/90326-anti-zaf-bewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html
Bei starkem Übergewicht würde ich für die Bewerbungen bei den Leiharbeitsbuden glatt ein Foto beilegen. Aber dann kein unscheinbares Porträt nehmen, sondern am besten eine Halbkörper- oder Ganzkörperaufnahme (und bei der Aufnahme schön mit Weitwinkel arbeiten, damit der Bauch entsprechend unvorteilhaft aussieht). :biggrin:
 

saurbier

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Mrz 2013
Beiträge
2.906
Bewertungen
2.091
Also leider kann ich hier keine positive bzw. neutrale bewerbung erkennen.

Wenn jemand ob zu Recht oder nicht in eine Bewerbung rein schreibt das sein Gewicht ggf. ein Hindernis darstellen könnte und noch besser eine anstehende Umschulung, möchte ich mal meinen das dies sicherlich schon zu weit geht.

Zukunftspläne gehen einem neuen Arbeitgeber wahrlich nichts an, vor allem nicht in einem Bewerbungsschreiben.

Klar willst du keinen Job bei einer ZAF, aber so.

Da wäre es vielleicht viel besser du würdest bei Facebook entsprechend schöne Bilder präsentieren und mit deinen Freunden darüber diskutieren wie du dir deine Zukunft vorstellst. ZAF schauen heute auch da nach.

Gleichfall könnte man sowas dann viel besser in einem persönlichen Gespräch verpacken, wo so manches nebebei heraus rutscht. Man stelle sich mal vor, da käme jemand leicht gebückt etwas nach Luft japsend, welcher dazu positös ist und möchte eine Helferstelle, die körperliche Fitness voraus setzt.

Ein SG-Richter dürften solche Bewerbungen auch nicht gerade überzeugen.


Gruss saurbier
 

Sommer20

Neu hier...
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
11
Bewertungen
2
Warum legst Du Deinem Sachbearbeiter Deine Bewerbungschreiben vor? Ich habe immer nur die Absagen der Firmen beigelegt, so war das auch gewünscht.
Mir wurden auch im letzten Jahr die Bewerbungskosten zusammengestrichen, auf meine Nachfrage, kam dann die Antwort, für Mailbewerbungen gibt es kein Geld mehr. Also habe ich mich auch in keiner EGV mehr dazu verpflichtet, soundsoviele Bewerbungen zu schreiben.
Vielleicht klärst Du das vorher besser ab, ob Mailbewerbungen auch noch bezahlt werden, bevor Du vor Gericht ziehst.
Viel Erfolg!
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Mrz 2013
Beiträge
3.325
Bewertungen
3.760
Naja irgendwie muss ich ja mal eine paar "Bedenken" einstreuen, ich spare mir ja ein Foto beizulegen auf dem dieser offensichtliche Zustand zu erkennen ist und darum baue ich es in die Bewerbung mit ein.

Nur zur Klarstellung es geht hier um die Zwangsbewerbungen bzw. VVs bei ZAFs und darum etwas potentiell Negatives schön verpackt einzubauen so das eben kein Ansatz für eine Negativbewerbung draus wird aber die ZAF trotzdem abgeschreckt wird.
Meiner Ansicht nach wolltest du zwar geschickt vorgehen, hast aber ein klassisches "Eigentor" geschossen. Nicht jede Idee, die einem spontan kommt, und nicht jede Bewerbungsvorlage aus dem Internet erweist sich im Rückblick als geschickte Lösung.

Du kannst von Glück sagen, daß es "nur" bei einer Nichterstattung von Bewerbungskosten geblieben ist und nicht noch zu Sanktionen wegen einer "Negativbewerbung" (gilt als Nichtbewerbung) auf verbindliche VV gekommen ist.

Hinweise auf dein Körpergewicht haben in einer Bewerbung nur dann etwas zu suchen, wenn dieses ein Qualifikationsmerkmal für die in Frage stehende Tätigkeit ist (beispielsweise Fotomodell oder Schauspieler).

Es wäre besser gewesen, wenn du es bei ungeliebten Pflichtbewerbungen bei einem ganz knappen und neutralen Bewerbungsschreiben belassen und alles weitere deinem Präsentationsgeschick bei einem eventuellen Vorstellungsgespräch überlassen hättest. So aber hast du gegen dich verwertbare Beweise frei Haus geliefert.

Das gilt alles auch unabhängig davon, ob und wann du vom Arbeitsvermittler auf Mängel in deinen Bewerbungen hingewiesen worden bist. Der nachweislich erfolgte Hinweis und die Aufforderung, deine Bewerbungen zu ändern, macht die Sache nicht unbedingt besser für dich.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.331
Bewertungen
3.993
Du kannst von Glück sagen, daß es "nur" bei einer Nichterstattung von Bewerbungskosten geblieben ist und nicht noch zu Sanktionen wegen einer "Negativbewerbung" (gilt als Nichtbewerbung) auf verbindliche VV gekommen ist.
Aus dieser Situation kommt man heraus, indem man im Widerspruchverfahren der möglichen Sanktion klar vermittelt, dass man keine Ahnung hat, wie eine "Positivbewerbung" aussehen soll. Weiterhin kann man den Ball an den SB zurückspielen und ihr vorwerfen, keine geeigneten Maßnahmen zur Reduzierung der Bewerungs-Defizite angeboten zu haben.
 

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.175
Bewertungen
3.421
Weiterhin kann man den Ball an den SB zurückspielen und ihr vorwerfen, keine geeigneten Maßnahmen zur Reduzierung der Bewerungs-Defizite angeboten zu haben.
Dann wird sie sicherlich ihren Fehler umgehend korrigieren und ein Bewerbungsstraining für einige Monate verordnen.
 

Wolle58

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Okt 2013
Beiträge
276
Bewertungen
75
Das ist ganz sicher eine Steilvorlage

für jeden SB...

also wenn jemand solche Bewerbungsanschreiben

verfasst der schießt sich mal richtig ins

Knie
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
@saurbier
Also die Bewerbung setzt sich schon aus mehr als nur diesem einen Satz zusammen
Frage ist warum sollte dieser Satz "zu weit" gehen?
Soll ich den nichts über meine Person sagen?
Nichts über meine "Ambitionen" im Berufsleben?

Persönliche Gespräche versuche ich zu vermeiden da ich in so etwas einfach nicht gut bin.

@Sommer20
Vorgelegt hatte ich die Anschreiben nur weil sonst keine Bewerbungskosten erstattet würden.
Wenn ich da nur die Absagen einreiche, und davon bekomme ich weniger als 1/3, dann würde ich auch nur dafür Kosten erstattet bekommen und ich bin mir nicht sicher ob ich dann nicht auch noch draufzahlen würde.

Mail? Weiß nicht wie man auf Mail kommt, ich mache nur schriftliche Bewerbungen. Mails verschickt man bei ZAFs erst recht nicht, das geht doch alles viel zu schnell und zu einfach für die.

@Fritz Fleißig
Keine Vorlage, mein ganzes Schreiben ist lange "geschliffen" worden damit es seine Wirkung zeigt. Zu dem ellenlangen Thread(http://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/90326-anti-zaf-bewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html) habe ich ja schon verlinkt, viele gute Ideen und Ansätze drin aber schreiben muss man eben doch selber.

Und das mit dem "haben in einer Bewerbung nur dann etwas zu suchen", wenn die ZAFs diese Stellen grundsätzlich mit "Belastbar" und Abwandlungen davon ausschreiben soll ich da also keinen Bezug zu mir herstellen?
Und warum sollte ich so etwas beim Fotomodell/Schauspieler erwähne aber nicht bei einem Job der richtig auf die Knochen geht?
Vielleicht brauche sie ja eine der nicht gleich von einer leichten Brise weg gepustet wird, wer weiß.
Wie gesagt wenn sie unbedingt Linkshänder wohlen, soll ich dann nicht darauf hoffen als Rechtshänder trotzdem genommen zu werden?

Also das "Das gilt alles auch unabhängig davon, ob und wann du vom Arbeitsvermittler auf Mängel in deinen Bewerbungen hingewiesen worden bist." sehe ich mal ganz anders.
Schon davor wurden sämtliche Anschreiben so eingereicht um Bewerbungskosten erstattet zu bekommen, was auch jedes mal passiert ist, nur jetzt sieht man scheinbar einen Weg sich da raus zu winden, wegen eines anderen Schreibens wo man mich zur Entfernung der ganzen Satzes und nicht nur der Erwähnung des Übergewichtes zwingen will.
Wie dem auch sei, das ändert nichts an Tatsachen und Tatsache ist das die Bewerbungen so schon vor diesem Anschreiben getätigt wurden, also will ich dafür die Bewerbungskosten die sie mir in dem aufgenötigtem VA in Aussicht gestellt haben.
Das ist doch eine ganz krumme und linke Tour, was macht man überhaupt wenn das Amt mal seinerseits einen "Pflichtverletzung" begeht? Widerspruch scheint da nioch zu harmlos.

@HartzVerdient
Ja damit bettelt man ja um ein Bewerbungstraining und solch eine Irrenanstalt schau ich mir nicht mehr von innen an.

@Hartzeola
Ganz genau.

@Wolle58
Da du und einige andere es schon angesprochen haben, erst mal besteht die Bewerbung nicht nur aus diesem einen Satz also bitte nicht pauschalisieren, dann erwähne ich zwar diese Dinge baue aber schließlich ein "Trotz" am Anfang ein in der Hoffnung das diese Dinge eben nicht als Hinderungsgrund gesehen werden sondern vielleicht sogar zu meinem Vorteil(jemand erwähnte ja schon was in dieser Richtung)sonst würde ich sie ja nicht in dem Bewerbungsschreiben erwähnen.
Falls noch jemand Ideen hat wie das noch positiver zu verpacken ist, immer her damit.

Abschließend muss ich mal klar stellen das die ganze Bewerbung genau so schon seit mindestens Herbst 2013 raus geht, dort hatte der SB diese schon mal zur Ansicht und über was hat er sich mokiert?
Über die Datenschutzklausel, sie wäre "zu missverständlich formuliert", ja klar für die Intelligenzallergiker bei den ZAFs schon aber sie soll ja rechtlich klar sein, solange Anwalt & Richter die kapieren ist es mir herzlich egal ob die Pfeifen das auch tun, müssen eben mal selber ins Bewerbungstraining.
Die ganze Zeit wurde nichts vorgebracht, die Bewerbungen so auch immer für die vorgeschrieben Anzahl an monatlichen Bewerbung angerechnet und auch immer Bewerbungskosten dafür erstattet.
Wie gesagt nur das Schreiben in Zusammenhang mit einer gänzlich anderen Sache(Gesundheitsfragebogen) hat da mal zu einer ersten ansatzweise klaren Aussage geführt aber wie gesagt das ändert an schon vorher getätigten Bewerbungen nix und dafür haben sie die Unkosten zu erstatten.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Nee geschlossenes Ganzkörpertrikot - höchst sittlich getragen, wie zu Kaiser Wilhelms Zeiten breit gestreift an der Ostsee.

Breitgestreift trägt ja noch optisch zusätzlich auf.
Hartzelona hat schon recht. Wenn Du Deine Körperfülle extra in der Bewerbung betonst - kommt eine Schlechtwerbung raus - ist eine Steilvorlage für eine Sanktionierung.

Wenn Du schon mit Bauch posieren willst, dann als Eigenwerbung zum Antritt auf einen Chefkochposten und auf einen Job wie der Fußballfunktionär Reiner Callmund, der für Reisen.de oder für Schwangerenwerbung von Edeka wirbt.

EDEKA TV-Spot "Geschwisterchen" - YouTube

Callis Bauchentscheidung: Deutschland vs. Argentinien - YouTube

Das der Callmund für Reisen.de wirbt, ist auch nicht optimal. Wenn der in einen Airbus A 380 einsteigt kann diese Maschine nicht mehr vom Boden abheben. Vielleicht geht's mit der Beluga-Airbus-Variante von Finkenwerder.

die nordstory - Von Finkenwerder in die Welt | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A-Z - Die Nordstory

oder mit den Antonow-Schwerlastmaschinen AN 124 Ruslan oder AN 225 Mirja

http://de.wikipedia.org/wiki/Antonow_An-124

http://de.wikipedia.org/wiki/Antonow_An-225

Du könntest Dich doch als Maskottchen bei Schwerlast-Speditionen und Bergungsfirmen, Herstellern von LKW- und Waggonwaagen, Schiffshebewerken bewerben, wenn Du Dich ganz bewußt figurbetont bewerben willst?

Mach Dein Einstellungshemmnis zum Einstellungsvorteil und ein Happenning daraus - sagen doch immer wieder die Imageberater!!!

Jobsuche als Happenning durchs Jobcenter empfohlen, hatte Dieter Hallervorden in einem Sketch mal auf die Schippe genommen

Ich find es für meinen Teil makaber.

Da gibt es bestimmt spezialisierte Werbeagenturen und Kreativbüros, die Dich für Firmen- und Produktwerbungen betreuen.

Das wäre dann nicht mal eine Schlechtwerbung. Vielleicht hat Liebherr einen Job für Dich, der nicht mal unter die Diskriminierungsbedingungen des AGG fällt.

Vor kurzem hat übrigens das ArbG Darmstadt einen Schadenersatzanspruch wegen Diskriminierung gegen eine Firma abgelehnt, den eine korpulente Bewerberin beanspruchen wollte.

http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/dicke-frau-nicht-diskriminiert-klage-scheitert-vor-arbeitsgericht-a-974724.html
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Dann wird sie sicherlich ihren Fehler umgehend korrigieren und ein Bewerbungsstraining für einige Monate verordnen.
Ja - Bewerbungstraining in Kombination mit FdH-Gesundheitraining der Krankenkasse unter Anleitung von Adi - Mach mit - mach nach - mach's besser!!!

Wer Adi ist?

Gerhard Adolph ? Wikipedia

Mach mit, mach?s nach, mach?s besser ? Wikipedia

Mach mit, mach?s nach, mach?s besser | MDR.DE

Es geht aber auch so über die Ü50Plus-Betreuung

ARD-exclusiv: Alt, arm, arbeitslos - YouTube
 

Sommer20

Neu hier...
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
11
Bewertungen
2
@Sommer20
Vorgelegt hatte ich die Anschreiben nur weil sonst keine Bewerbungskosten erstattet würden.
Wenn ich da nur die Absagen einreiche, und davon bekomme ich weniger als 1/3, dann würde ich auch nur dafür Kosten erstattet bekommen und ich bin mir nicht sicher ob ich dann nicht auch noch draufzahlen würde.

Mail? Weiß nicht wie man auf Mail kommt, ich mache nur schriftliche Bewerbungen. Mails verschickt man bei ZAFs erst recht nicht, das geht doch alles viel zu schnell und zu einfach für die.
Meinem Sachbearbeiter hat das nicht ausgereicht, die Anschreiben vorzulegen, die Kosten dafür wurden abgelehnt. Deshalb beschloß ich für mich dann nur noch Mails zu schicken, da habe ich wenigstens keine Kopierkosten für die Zeugnisse etc., die meistens auch nicht mehr zurückgeschickt werden.
Für die Leihbuden lege ich zur Not eine neue Mailadresse an, wenn es denn sein muß, die man dann ggf. löschen kann. Für die auch noch Papier bezahlen, nö das sehe ich nicht ein.
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Meinem Sachbearbeiter hat das nicht ausgereicht, die Anschreiben vorzulegen, die Kosten dafür wurden abgelehnt. Deshalb beschloß ich für mich dann nur noch Mails zu schicken, da habe ich wenigstens keine Kopierkosten für die Zeugnisse etc., die meistens auch nicht mehr zurückgeschickt werden.
Für die Leihbuden lege ich zur Not eine neue Mailadresse an, wenn es denn sein muß, die man dann ggf. löschen kann. Für die auch noch Papier bezahlen, nö das sehe ich nicht ein.
Anfangs hab ich die Liste ausgefüllt und die Antworten eingereicht die ich bekommen hatte, natürlich gab es von dem Gesocks auch nur für die Antworten eine Erstattung aber zumindest bekam ich viel Antworten so störten die paar fehlenden nicht.
Als es mit ZAF Zwangsbewerbungen anfing und darauf kaum Antworten kamen musste sich eben was ändern und da man sowieso als Nachweis für die getätigten Zwangsbewerbungen die Anschreiben haben wollte sind die eben vorgelegt worden, wieder mit genommen und später mit den Antrag wider eingereicht worden.

Da will ich nun auch einen Riegel vorschieben, normal ist die Liste beim Antrag auszufüllen und fertig, das oft zitierte und vom Amt so gern verwendete "nachweisen" läuft doch im Endeffekt darauf hinaus das man nur noch Einschreiben schickt, dazu gibt es aber auch schon ein Urteil das der Bewerber nicht genötigt werden kann die hohen Kosten für Einschreiben auf sich zu nehmen.

Hier geht es ja nur um Kostenerstattung für "getätigte" Bewerbungen, ob die ankommen ist irrelevant.
Von daher würde ich mich nicht auf Mail Bewerbungen einlassen, das hat viel zu viele Vorteile für die ZAFs.
Muss man zur Not wohl einklagen, man kann ja auch beim Amt mal fragen was man sich den so vorstellt als "Nachweis":
-Bewerbung mit Tageszeitung fotografieren? Noch n schönes Banner im Hintergrund, das macht Laune wie früher in den 70ern.
-Sich beim anfertigen und einwerfen der Bewerbung filmen lassen?
 

Deichkindw35

Neu hier...
Mitglied seit
21 Jul 2014
Beiträge
10
Bewertungen
0
Na, irgendwie mach ich wohl was falsch! Ich dachte immer, man schreibt Bewerbungen, damit man (hoffentlich!!) einen Job bekommt und endlich wieder seine eigene Kohle verdient und nicht um den Job NICHT zu bekommen...
:biggrin:
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Na, irgendwie mach ich wohl was falsch! Ich dachte immer, man schreibt Bewerbungen, damit man (hoffentlich!!) einen Job bekommt und endlich wieder seine eigene Kohle verdient und nicht um den Job NICHT zu bekommen...:biggrin:
Kommt aber schon oft auch auf den Job an, der da vom JC angeboten wird.
Ansonsten seh ich das auch so---nix wie weg da---
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Anfangs hab ich die Liste ausgefüllt ...

... Da will ich nun auch einen Riegel vorschieben, normal ist die Liste beim Antrag auszufüllen und fertig, das oft zitierte und vom Amt so gern verwendete "nachweisen" läuft doch im Endeffekt darauf hinaus das man nur noch Einschreiben schickt, dazu gibt es aber auch schon ein Urteil das der Bewerber nicht genötigt werden kann die hohen Kosten für Einschreiben auf sich zu nehmen.

Hier geht es ja nur um Kostenerstattung für "getätigte" Bewerbungen, ob die ankommen ist irrelevant.
Von daher würde ich mich nicht auf Mail Bewerbungen einlassen, das hat viel zu viele Vorteile für die ZAFs.
Muss man zur Not wohl einklagen, man kann ja auch beim Amt mal fragen was man sich den so vorstellt als "Nachweis":
- Bewerbung mit Tageszeitung fotografieren? Noch n schönes Banner im Hintergrund, das macht Laune wie früher in den 70ern.
- Sich beim anfertigen und einwerfen der Bewerbung filmen lassen?
Langt's noch!!! Wie behämmert muß man sein, um sich auf diesen Schmarrn einzulassen.

Das ganze "Nachweisen" kann und soll man sich schenken, weil es Unfug hoch 3 ist. Wenn das, wie Du es beschreibst, bis zur Idiotenperfektion betreibst

  • mit abfotografierter Tageszeitung,
  • Einschreiben und
  • Zeugen beim Einwerfen
dann artet es schon in schwachsinniger Mitwirkungsverpflichtung durchs Amt verlangt aus.

Es stellt sich die Frage welche Mitwirkungsverpflichtung das Amt den Arbeitgebern aufererlegt?

Antwort: Keine

Welche Mitwirkungsverpflichtung erteilt sich das Amt selbst zur Arbeitsvermittlung und -förderung?

Antwort: Keine

Also warum betreibst Du dann von Deiner Seite so einen unverhältnismäßigen Riesenaufwand, vielleicht noch mit eidesstattlicher Erklärung und notarieller Beglaubigung und anderem Firlefanz, um glaub- und vertrauenswürdig vorm Fallmanager zu erscheinen, wenn von den genannten anderen beiden Seiten nichts an Nachweisführung abverlangt wird.

Du bist kein buckelnder, Kratzfuß machender Untertan aus der Feudalzeit, nach dem Motto:

Halten zu Gnaden!!!

Merkste nicht, daß Arbeitsvermittlung und -förderung von den beiden Seiten nicht ernstgenommen wird, Du regelmäßig ver s c h e i ß e r s t wirst?

Die ziehen nicht mit und die wollen es auch nicht!!!

Es geht nur ums

a) Schikanieren und Quälen der Erwerbslosen. Daran haben die Ihre höllische Freude. Das brauchen Sie zu ihrer Selbstbestätigung, Selbstbeweihräucherung wie wichtig und unentbehrlich sie sind.
b) Sparen an ihren Amtshaushalten nach dem Motto: Provoziere als Amt möglichst viele Straf- und Sanktionstatbestände, um als Amtspappnase möglichst viele Prämien zusätzlich zu kassieren!
c) Gründe finden, um Dich in ein sinnloses Bewerbungstraining zum x-ten Mal zu verfrachten.

Deine Mitwirkungspflicht reicht nur bis zum Ausfüllen der Bewerbungsnachweisliste in etwa in diesem Aufbau und gut ist damit

  • Datum
  • postalische Firmenadresse des Bewerbungsbetriebs
  • Namen der Ansprechpersonen, ihre Zugerhörigkeit zu einer betrieblichen Struktureinheit
  • deren Erreichbarkeit
    • über Telefon
    • Fax
    • E-Mail
  • Art wie man sich beworben hatte
    • persönlich vorgesprochen (Datum, Uhrzeit)
    • telefonisch (Datum, Uhrzeit)
    • E-Mail
    • schriftlich
  • Bezeichnung der Arbeitsstelle mit Registrierungsnummer der Bundesagentur für Arbeit oder betriebseigener Chiffre, Registriernummer
  • Einladung zum Vorstellungsgespräch
    • ja
    • nein
  • Ablehnung
    • ja
      • wann
    • nein
  • Einstellung
    • ja
      • wann
    • nein
Diese Liste stets aktuell halten und regelmäig abschnittsweise in Kopie zum Abheften für die Akten Deinem Fallmanager übergeben.

Fertig ist der zu erfüllende Nachweissalat. Kein Stück mehr! Hat der Fallmanager Zweifel an der Richtigkeit der Listenangaben, dann soll er gefälligst sich selbst ans Telefon, Fax oder E-Mailprogramm setzen und die genannten Ansprechpersonen kontaktieren.

Du bist nicht verpflichtet, haarklein Deinen gesamten Bewerbungs-Schriftverkehr in lückenloser Reihenfolge dem Fallmanager zum Prüfen vorzulegen. Das geht zu weit. Wenn er Langeweile hat und sich selbst befriedigen muß, dann ist das sein Bier und nicht Deins.

Mit der vorgelegten Liste machst Du schlüssig und glaubhaft, daß Du deiner Mitwirkungspflicht nachgekommen bist.

Basta!!!

Merke - Arbeitsagenturen, ARGEn, und Jobcenter erfüllen Bütteldienste für Unternehmerverbände und sind deren Erfüllungsgehilfen.

Die BRD ist eine sozialrassistisch eingerichtete und organisierte Wirtschaftsmafia a la das gewesene Apartheid-Südafrika.

Die sind auf die Arbeitslosen angewiesen, sonst könnten sie den arbeitenden Teil der Bevölkerung nicht mit Lohn- und Sozialdumping erfolgreich erpressen und nötigen.
 

Deichkindw35

Neu hier...
Mitglied seit
21 Jul 2014
Beiträge
10
Bewertungen
0
Kommt aber schon oft auch auf den Job an, der da vom JC angeboten wird.
Ansonsten seh ich das auch so---nix wie weg da---
Ich bin ja noch nicht so lange hier, aber wie gefrustet einige Menschen durch ihr JC sind, ist schon echt krass! Ich habe mit meiner Arbeitsvermittlerin überhaupt keine Probleme und MUSS auch keine blödsinnigen Bewerbungen schreiben, die eh nichts bringen! Aber ich denke auch mal, dass liegt an der Einstellung von einem selbst!

Also vielleicht mal vorher nachdenken, welchen Eindruck man hinterlässt beim Arbeitsvermittler liebe Community!

Und ich sehe es wie oben gesagt: NIX WIE WEG DA...
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
... Also vielleicht mal vorher nachdenken, welchen Eindruck man hinterlässt beim Arbeitsvermittler liebe Community!

...
Falsch, Du mußt die gesellschaftspolitische Rolle erkennen, die Arbeitsagenturen und Jobcenter in wessen Auftrag und zu wessen Nutzen zu spielen haben.

Die Reportage Der Arbeitsmarktreport... - Reportage & Dokumentation - ARD | Das Erste unterstreicht sehr deutlich die Rolle und Funktion der Arbeitsagenturen und Jobcenter.

Die Ideenstifter der Verhartzung sind doch wohl klar und eindeutig - in der Hartzkommission saßen die Lobbyistenvertreter der Privatwirtschaft und der Privatbanken und die bastelten sich die ausbeutende und unterdrückende Verhartzungsgesetzgebung zu ihren Bereicherungsabsichten zusammen. Damit das wie geschmiert funktioniert, kaufte man sich noch die passenden diätenerhaltenden Politiker, Abgeordneten und als Büttel in der Arbeitslosenverwaltung die Verwaltungsfunktionäre und im Rechtsbereich die Richter, Anwälte und Rechtsberater ein. Sind alles Leute, die nicht selbst von Arbeitslosigkeit betroffen sind und auch nie betroffen sein werden, aber durch Vermarktung von Arbeitslosen ihre Taschen füllen.

Unternehmer- und Klüngelganoven aller Länder - vereinigt Euch gegen Eure Untertanen!!!

Diese Machenschaften und Machtinteressen genannter Kreise hinterlassen einen gewaltigen, abstoßenden Ekel-Eindruck und Brechreiz bei vielen geschundenen und gepeinigten Menschen.

Das kann man noch paaren und in Beziehung setzen zu folgenden Reportagen über die Wirtschafts- und Bankenbosse und Politiker

Zeitbombe Steuerflucht | ARTE

Wer viel hat, dem wird gegeben - Deutschlands Steuergeschenke | Einsfestival

Steuerfrei - Wie Konzerne Europas Kassen plündern | Einsfestival

Alles die gleichen volksfeindlich eingestellten Interessenvertreter.

In meiner Region stehen Landtagswahlen an und auf einem Plakat steht richtiger Weise: 25 Jahre CDU reichen!!!!

Ganz meiner Meinung!!! 25 Jahre lang den sächsischen Osten ausgeraubt, ausgeplündert und kahl geschlagene Wirtschaftsbereiche erzeugt. Die CDU kann stolz sein auf so von ihr abgesichert, arbeitslos gemachtes Menschenmaterial.

Ein CDU-Lokalpolitiker war auch noch der Meinung, öffentlich zu behaupten, die CDU verstehe was von Wirtschaft.
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Na, irgendwie mach ich wohl was falsch! Ich dachte immer, man schreibt Bewerbungen, damit man (hoffentlich!!) einen Job bekommt und endlich wieder seine eigene Kohle verdient und nicht um den Job NICHT zu bekommen...
:biggrin:
Ja da hast was total falsch verstanden, Arbeiten soweit kommt es noch... :biggrin:

Mal im Ernst hier geht es eben um die per EGV/VA verankerten Zwangsbewerbungen die man mir auch noch auf den Helfer Bereich eingeschränkt hat, ebenso um VVs in der Richtung, von daher geht mir das alles am Po vorbei is eben nur Papierkram, Bewerbungen werden gemacht und die erstatten mir dafür die übliche Pauschale, was wie schon mehrmals erwähnt bis jetzt auch immer geklappt hat nur jetzt denken die sie könnten sich mit einer fadenscheinigen Angabe drücken, aber nicht mit mir.
Da hat nix mit "innerer Einstellung" zu tun, mein SB war als er neu da war auch umgänglich aber was soll man erwarten wenn so einer in einen Laden mit lauter fertigen, ausgebrannten und bekloppten Typen kommt, da ist er dann früher oder später wie alle aus dem Pack, der muss sich mit denen ja auch tagtäglich rum ärgern wobei ich auf einen Besuch einmal im Quartal komme.
Und der Eindruck den ich hinterlassen habe war leider der das man mit mir machen kann was man will, mittlerweile hab ich auch kapiert wo und wie man mich überall beschtrogen hat, da ist noch eine Menge für mich zu tun das die vor mir und ich nicht mehr vor ihnen kusche.


@Caso
Wie schon oft in Zusammenhang mit ZAFs gesagt, von 100 ZAF ist vielleicht eine gute dabei die einen nicht versucht ohne Gleitcreme zu pimpern, ich werden jedenfalls nicht erst 99 von denen anderen "ran lassen" nur um diese eine zu finden.


@jockel
Ja wie gesagt wir haben es jetzt auch mehr als über, ab jetzt wird der Antrag ausgefüllt und damit hat es sich, und ich werden den Pfeifen auch klar machen das solange der jetzig Antrag auf Erstattung noch aussteht keine weiteren Bewerbungsbemühungen basierend auf dem EGV/VA machen werde, wie auch da ja dafür nichts im Regelsatz vorhanden ist.
Und falls man sich weiter weigert landet es eben wieder bei Sozialgericht, wäre nun das 3. mal in 6 Monaten das ich mich ans SG wenden muss aber bitte, dabei kann man ja auch was lernen.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
@Caso
Wie schon oft in Zusammenhang mit ZAFs gesagt, von 100 ZAF ist vielleicht eine gute dabei die einen nicht versucht ohne Gleitcreme zu pimpern, ich werden jedenfalls nicht erst 99 von denen anderen "ran lassen" nur um diese eine zu finden.
Immer dreht sich alles nur um ZAFs. Und die Eigenbemühungen? Wer bewirbt sich freiwillig bei ZAFs? Keiner. Und andere AG nehmen einen nicht? Warum denn nicht? WARUM??
 

Graf Habenichts

Neu hier...
Mitglied seit
13 Dez 2013
Beiträge
145
Bewertungen
63
Also ,bevor ich meine EU-Rente durchbekam habe ich insgesamt meine bissige SB
mit rund 150 Bewerbungen beschossen...sie wurden dann unter murren auch alle bezahlt....die Bewerbungen waren fachlich in Ordnung ,nur habe ich mich halt auf alles mögliche beworben selbst da wo ich keine entsprechende Qualifikation für hatte.

Danach wurde ich gebeten endlich einzusehen das der erste Arbeitsmarkt eben für mich "nichts mehr sei" und der sogenannte 2. Arbeitsmarkt doch auch und überhaupt...
Konnte sich Mademoiselle aber dann klemmen weil ich kurz darauf in die Klinik Lahnhöhe ging- eine anthroposophische Klinik mit ganzheitlichem Ansatz. Selbst dorthin schrieb mir die Arge hinterher was ich mir dann durch den Arzt verbieten lies. 2 Monate später war ich dann in EU Rente- das heißt ich habe heute genau 29 Euro mehr als ein LE muss aber die Krankenkasse selber löhnen.

Fazit: Immer noch "arm" - aber frei----
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
@Caso
Ja ich hab mit dem ZAF Mist nicht angefangen da kannst du dich bei den Tröten vom JC beschweren.
Nochmal, hier geht es um die Zwangsbewerbungen, das sollen die "Eigenbemühungen" sein die in der EGV/VA verankert sind, und da die Klappspaten wollen das ich mich auf xx Stellen pro Quartal als Helfer bewerbe komme ich ja um ZAFs nicht drum herum, ebenso um die VVs die man mir zuschickt, es schreibt doch so etwas niemand mehr selber aus.

Der richtige Bewerbungskram ist doch hier gar kein Thema, erst recht nicht weil es hier um eine Ablehnung der Kostenerstattung geht.
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
So da mittlerweile fast 3 Monate herum sind seit mir der Widerspruch bestätigt wurde denke ich an eine Untätigkeitsklage, aber bevor ich das auch noch zum SG schleife(da läuft schon genug), sollte ich vielleicht nochmal dem JC schreiben und damit drohen, zumal ich noch einen kleine Sache gefunden habe:

http://www.elo-forum.org/erfolgreiche-gegenwehr/129436-kostenerstattung-standardisierte-bewerbungen.html

Kennt jemand noch andere Urteile dieser Art?
Dann hau ich den JC erst mal das um die Ohren und sie können es sich überlegen, ob sie aller ernstes die Erstattung verweigern wo doch keiner der angeführten Punkte(Standardschreiben, Nichtveränderung trotz Hinweisen, Negativaussagen) des JC haltbar ist.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
So da mittlerweile fast 3 Monate herum sind seit mir der Widerspruch bestätigt wurde denke ich an eine Untätigkeitsklage, aber bevor ich das auch noch zum SG schleife(da läuft schon genug), sollte ich vielleicht nochmal dem JC schreiben und damit drohen, zumal ich noch einen kleine Sache gefunden habe:

http://www.elo-forum.org/erfolgreiche-gegenwehr/129436-kostenerstattung-standardisierte-bewerbungen.html

Kennt jemand noch andere Urteile dieser Art?
Dann hau ich den JC erst mal das um die Ohren und sie können es sich überlegen, ob sie aller ernstes die Erstattung verweigern wo doch keiner der angeführten Punkte(Standardschreiben, Nichtveränderung trotz Hinweisen, Negativaussagen) des JC haltbar ist.
Eine Untätigkeitsklage wird vom Gericht erst akzeptiert, wenn eine Wartezeit von 6 Monaten vorbei ist. So schindet der BRD-Unrechtsstaat Zeit für seine Bürokraten und gegen die sozial schwach gemachte Bevölkerung.

Wenn das immerzu sich wiederholt, kommt ne Masse verlorener Zeit zusammen für den Arbeitslosen und die Hungerrente im Alter wird staatlich gesichert, von der man nicht leben kann.

Das ist politisch von der GroKo und der Privatwirtschaft so gewollt.

Zur Privatwirtschaft zählt übrigens auch die Deutsche Bank, die mit Anlagepapieren und Steuerhinterziehungen im großen Stil spekuliert - wurde gestern von den USA und Großbritannien mit einer lächerlichen Strafe behelligt. Jetzt kann sie ihr Unwesen weiterführen in diesem ach so herrlichen Kapitalismus.

So unterschiedlich ist die rechtliche Betreuung.
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Na ich würde mal sagen hier greift Absatz 2:
SGG - Einzelnorm
Also 3 Monate in diesem Fall da ich ja nun ein Widerspruch gegen die Ablehnung eingelegt hatte.
 

sandrasolf

Neu hier...
Mitglied seit
2 Okt 2012
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo Leute,

ich wollte mal fragen, wie ihr denn die Unterlagen für eure Bewerbungen sammelt und verwahrt. Ich hätte mir überlegt bei ****** einen bedruckten Ordner zu kaufen und dort alle Bewerbungen auch für die Agentur für Arbeit zu sammeln.

Kann so etwas meine Chancen erhöhen, um Bewerbungskosten erstattet zu bekommen?
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Na wie du die lagerst ist dem JC wohl wumpe...

Lieber mal deine Recht durchsetzen, das ist dme JC zwar auch wumpe aber wenn erst mal post vom SG kommt sieht das schon etwas anders aus.
 

Henrik55

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Bewertungen
223
Die schöpfen den Zeitrahmen immer voll aus und versenden auch gerne eine Woche später, damit Du schon zum SG laufen durftest. Da ja auch immer gerne mal Briefsendungen abhanden kommen sollte man die Untätigkeitsklage auch androhen. Ansonsten kommt eventuell noch "haben wir aber verschickt" und Du hast wieder den ganzen Aufwand.
 

silka

Forumnutzer/in

Mitglied seit
15 Okt 2012
Beiträge
6.095
Bewertungen
1.738
Hallo Leute,

ich wollte mal fragen, wie ihr denn die Unterlagen für eure Bewerbungen sammelt und verwahrt. Ich hätte mir überlegt bei ***** einen bedruckten Ordner zu kaufen und dort alle Bewerbungen auch für die Agentur für Arbeit zu sammeln.

Kann so etwas meine Chancen erhöhen, um Bewerbungskosten erstattet zu bekommen?
Ob du dir bei xxx einen bedruckten Ordner kaufst, ist dein Bier. Ob du für xxx hier Werbung läufst, ist das Moderatoren*bier*.

Es erhöht aber garantiert keine Chance, Bewerbungskosten erstattet zu bekommen.
Die Kostenerstattung soll in der EGV präzise geregelt werden.
Wenn man keine solche Regelung hat, sollte man sich preiswert bewerben. Das geht per e-mail.
Dazu brauchts zum Sammeln auch keinen bedruckten Ordner.
Dazu hat man einen virtuellen Ordner im PC. Bei Bedarf druckt man sich eine vorbereitete excel-Tabelle auf 1 Blatt aus.
Die Kosten für 1 Blatt A4 und die Druckertinte und den Stromverbrauch des PC ----versuchen auch manche zu bekommen....:icon_hihi:
 

Holler2008

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
1.723
Bewertungen
768
So da mittlerweile fast 3 Monate herum sind seit mir der Widerspruch bestätigt wurde denke ich an eine Untätigkeitsklage, aber bevor ich das auch noch zum SG schleife(da läuft schon genug), sollte ich vielleicht nochmal dem JC schreiben und damit drohen, zumal ich noch einen kleine Sache gefunden habe:...
Ich sehe da am Ende keine Chance für dich.
Der SB hat dir gesagt, du sollst das streichen und du hast es nicht gemacht. Das hat der sicher in deine Akte eingetragen. (die das SG dann sieht)

Vorm SG schrumpft deine Chance nur.
Eindeutiger kann eine Nichtbewerbung kaum ausfallen.

Es wurde dir erst gesagt, nachdem schon Bewerbungen verschickt waren.
Dennoch gelten diese dann nicht als richtige Bewerbungen, die man erstattet bekommt.

Wenn du jetzt angibst, dir habe keiner gesagt, wie man sich richtig bewirbt, gibt es ein "tolles" Bewerbungstraining obendrauf.
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Ich sehe da am Ende keine Chance für dich.
Der SB hat dir gesagt, du sollst das streichen und du hast es nicht gemacht. Das hat der sicher in deine Akte eingetragen. (die das SG dann sieht)
Kann das SG ruhig sehen, dann wird es wohl auch sehen das ich genau diese Art Bewerbungsschreiben im Herbst letzten Jahres persönlich vorgelegt habe und da war komischerweise für den SB alles bedenkenlos.
Und ich stelle das zum x-ten mal klar, das ich irgendwas daran verändern sollte ist NACH NACH NACH dem die Bewerbungen erfolgt waren mitgeteilt worden, wir sind doch hier nicht Zurück in die Zukunft!

Vorm SG schrumpft deine Chance nur.
Eindeutiger kann eine Nichtbewerbung kaum ausfallen.
Wo ist da eine Nichtbewerbung?

Es wurde dir erst gesagt, nachdem schon Bewerbungen verschickt waren.
Dennoch gelten diese dann nicht als richtige Bewerbungen, die man erstattet bekommt.
Na wenn das SG auch diesen absurde Meinung vertritt schleife ich das durch alle Instanzen, wie gesagt dem SB waren meine Bewerbungen bekannt, die sind so auch x mal eingereicht worden und nie gab es was zu meckern.
Sollen sie doch dem SG DAS mal erklären.

Wenn du jetzt angibst, dir habe keiner gesagt, wie man sich richtig bewirbt, gibt es ein "tolles" Bewerbungstraining obendrauf.
Ich sehe an meiner Bewerbung nichts falsches, das einzige worüber sich das JC überhaupt bedenken hatte war die Erwähnung meines Übergewichts, sonst NICHTS.

Es ist doch wieder mal ein Fall von reiner Schikane, denn warum jetzt???
Ganz einfach ich hab angefangen mich gegen die ständigen Rechtswidrigkeiten gegenüber mir zu wehren, und schon werden Kosten nicht oder nur unzureichend erstattet, Termin zum AD nicht angesetzt, jeder fadenscheinig Grund für Sanktionen genutzt und so weiter.
Dieses Gesocks gehört in seine Schranken verwiesen! Katzbuckeln war früher, nu is KRIEG!
 

silka

Forumnutzer/in

Mitglied seit
15 Okt 2012
Beiträge
6.095
Bewertungen
1.738
Kann das SG ruhig sehen, dann wird es wohl auch sehen das ich genau diese Art Bewerbungsschreiben im Herbst letzten Jahres persönlich vorgelegt habe und da war komischerweise für den SB alles bedenkenlos.
Und ich stelle das zum x-ten mal klar, das ich irgendwas daran verändern sollte ist NACH NACH NACH dem die Bewerbungen erfolgt waren mitgeteilt worden, wir sind doch hier nicht Zurück in die Zukunft!


Wo ist da eine Nichtbewerbung?


Na wenn das SG auch diesen absurde Meinung vertritt schleife ich das durch alle Instanzen, wie gesagt dem SB waren meine Bewerbungen bekannt, die sind so auch x mal eingereicht worden und nie gab es was zu meckern.
Sollen sie doch dem SG DAS mal erklären.


Ich sehe an meiner Bewerbung nichts falsches, das einzige worüber sich das JC überhaupt bedenken hatte war die Erwähnung meines Übergewichts, sonst NICHTS.

Es ist doch wieder mal ein Fall von reiner Schikane, denn warum jetzt???
Ganz einfach ich hab angefangen mich gegen die ständigen Rechtswidrigkeiten gegenüber mir zu wehren, und schon werden Kosten nicht oder nur unzureichend erstattet, Termin zum AD nicht angesetzt, jeder fadenscheinig Grund für Sanktionen genutzt und so weiter.
Dieses Gesocks gehört in seine Schranken verwiesen! Katzbuckeln war früher, nu is KRIEG!
Du bist schon ganz verbeult am Kopf und erklärst humpelnd und blutend trotzdem noch den Krieg.
Du verstehst nicht, wie Rechtsprechung funktioniert. Und offensichtlich auch nicht, wie dein JC " arbeitet".

Aber mach ruhig, freie Fahrt für freie Bürger.
Kost dich nix ausser Zeit und die hast du ja zur Genüge.
viel Erfolg!
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Ja dann leg mir doch mal die Grundlage dafür hin worauf sich das JC da zurück zieht.
Die Bewerbungen waren OK und vom SB so abgesegnet und im nach hinein sagt irgendwer(nicht mein SB) das sie nicht mehr OK sind.
Gut für die Zukunft kann ich sie ja ändern, aber wieso soll ich auf Kosten sitzen bleiben für Bewerbungen bei denen ich keinerlei Anzeichen hatte dass das JC daran was auszusetzen hätte haben können und die in der Vergangenheit getätigt wurden noch bevor ich aufgefordert wurde daran was zu ändern.
Da ist doch Null Logik dabei und reine Willkür, die Ablehnung unter falschen Gründen mutwillige erfolgt, und so etwas soll dann vom Gesetzt abgedeckt sein???

Wie die arbeiten und die Rechtsprechung ist ist mir klar, die dürfen alles und ich muss das hinnehmen, meint man ja scheinbar nicht nur dort sondern auch hier.
 

schnuckelfürz

Forumnutzer/in

Mitglied seit
4 Feb 2014
Beiträge
794
Bewertungen
298
Ja dann leg mir doch mal die Grundlage dafür hin worauf sich das JC da zurück zieht.
Die Bewerbungen waren OK und vom SB so abgesegnet und im nach hinein sagt irgendwer(nicht mein SB) das sie nicht mehr OK sind.
Gut für die Zukunft kann ich sie ja ändern, aber wieso soll ich auf Kosten sitzen bleiben für Bewerbungen bei denen ich keinerlei Anzeichen hatte dass das JC daran was auszusetzen hätte haben können und die in der Vergangenheit getätigt wurden noch bevor ich aufgefordert wurde daran was zu ändern.
Da ist doch Null Logik dabei und reine Willkür, die Ablehnung unter falschen Gründen mutwillige erfolgt, und so etwas soll dann vom Gesetzt abgedeckt sein???

Wie die arbeiten und die Rechtsprechung ist ist mir klar, die dürfen alles und ich muss das hinnehmen, meint man ja scheinbar nicht nur dort sondern auch hier.
Du hast schlicht und einfach ein klassisches Eigentor geschossen, indem du auf dein Übergewicht hinweist. Das ist eindeutig eine Negativbewerbung. Aus der Sicht der meisten Arbeitgeber ist das ein NO GO. Die sehen darin, das du wohl eine Zwangsbewerbung schreibst und eigentlich keine Lust auf diese Arbeitsstelle hast. Du hast mit diesem Verhalten die Anbahnung einer Arbeitsstelle verhindert.

Im Netz findest du auch Urteile zu Negativbewerbungen. Und die sind allesamt beim Gericht mit ihren Klagen abgeblitzt.
 

silka

Forumnutzer/in

Mitglied seit
15 Okt 2012
Beiträge
6.095
Bewertungen
1.738
Ja dann leg mir doch mal die Grundlage dafür hin worauf sich das JC da zurück zieht.
Die Bewerbungen waren OK und vom SB so abgesegnet und im nach hinein sagt irgendwer(nicht mein SB) das sie nicht mehr OK sind.
Gut für die Zukunft kann ich sie ja ändern, aber wieso soll ich auf Kosten sitzen bleiben für Bewerbungen bei denen ich keinerlei Anzeichen hatte dass das JC daran was auszusetzen hätte haben können und die in der Vergangenheit getätigt wurden noch bevor ich aufgefordert wurde daran was zu ändern.
Da ist doch Null Logik dabei und reine Willkür, die Ablehnung unter falschen Gründen mutwillige erfolgt, und so etwas soll dann vom Gesetzt abgedeckt sein???

Wie die arbeiten und die Rechtsprechung ist ist mir klar, die dürfen alles und ich muss das hinnehmen, meint man ja scheinbar nicht nur dort sondern auch hier.
Erinnerst du dich?
...Ja da hast was total falsch verstanden, Arbeiten soweit kommt es noch...
Nee, mal ganz im Ernst: Seit Juli textest du hier wegen deiner *Negativ-ausgelegten* Bewerbung.
Du erkennst nicht/siehst nicht ein, dass du dich *falsch* beworben hast.
Dein SB hat dir längst geschrieben, auf welche rechtl. Grundlage er seine Ermessensentscheidung gelegt hat. Lies es doch ganz oben nach.

Warum bewirbst du dich nicht einfach per e-mail? Ohne oder mit Foto ist piepegal.
Ist absolut billig und du bleibst auf keinen Kosten sitzen. Alle AG haben lieber wenig Papier, vor allem bei Bewerbungen.
Die wenigen, die unbedingt ne alberne Mappe wollen, sollen sie kriegen.
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Was ich nicht kapier warum man der ich irgendwas an einer Bewerbung hätte ändern sollen die der SB abgesegnet hat.
Seit wann soll der Elo den schlauer als der SB sein, er muss doch wissen was ihm akzeptable erscheint oder nicht und darauf muss ich mich als Elo ja wohl verlassen können.
Das JC hat eine Zusage zur Übernahme dieser Kosten für GENAU DIESE BEWERBUNG geleistet und nun will man so tun als ob daran was falsch gewesen wäre weil man es HINTERHER irgendwas erfindet was man VORHER nicht für falsch gehalten hat.
Also ist das OK das der SB im Nachhinein alles anders darstellt oder Zusagen zurück nimmt die mal geleistet wurde, das ist nichts als Willkür und gibt keinerlei Rechtssicherheit im Umgang mit dem JC.
Zumal ich ach schon x mal erwähnt habe das mit diese Art Bewerbung auch schon x mal erstattet wurde, es gab keinen vorherigen Hinweis das mit der Bewerbung etwas nicht in Ordnung ist, das scheint hier keinen zu interessieren oder soll ich das Geschehen noch mit Handpuppen vorspielen?

Wenn die Polizei mir sagt ich kann da 100 fahren und mir hinterher ein Strafzettel gibt weil ich 100 gefahren bin dann ist das doch reine verarsche.

@silka
Man man Sarkasmus erkennste wohl auch gar nicht was?
 

silka

Forumnutzer/in

Mitglied seit
15 Okt 2012
Beiträge
6.095
Bewertungen
1.738
Was ich nicht kapier warum man der ich irgendwas an einer Bewerbung hätte ändern sollen die der SB abgesegnet hat.
@silka
Man man Sarkasmus erkennste wohl auch gar nicht was?
Nö, will ich auch nicht erkennen, denn für dich ist es ernster als für mich. Ich kann mir Sarkasmus leisten, ich habe meine Erfahrungen gemacht und bin deshalb AEK. AusErfahrungKlug.:icon_hihi:
Und aus dem Lesen der Erfahrungen anderer. Das ist vieeeel wert.
Du raffst nicht, was der SB da begründet. Es ist sein Ermessen.
Was ein anderer irgendwann gemeint hat, ist absolut irrelevant, jetzt hat DER was geschrieben. Punkt.
Nun lass es drauf ankommen und schreib hier nicht immer wieder dasselbe.
...Dass du nichts kapierst.
Geh deinen sinnlosen Weg.
 

BurnItDown

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.185
Bewertungen
483
Du begründest hier nichts sondern stellst bloß Behauptungen auf, nur weil du dir das hast bieten lassen und nun meinst es sollten andere gefälligst auch so machen.
Sehe ich doch schon in dem anderen Thread, wo du von Rechtmäßigkeit der Sanktion quatsch dabei hat es dort keinerlei Relevanz wozu es auch schon zig Urteil gibt.
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Nun diskutier doch nicht über etwas dessen Weg dir schon vorgezeichnet ist. Wehr dich und lass die Richter entscheiden. Ich diskutier auch gerne mit meinen SB, gehe aber immer meinen Weg auch wenn er dagegen sein sollte. Dann muss die Widerspruchsstelle/Gerichte dann entscheiden.
 

silka

Forumnutzer/in

Mitglied seit
15 Okt 2012
Beiträge
6.095
Bewertungen
1.738
Du begründest hier nichts sondern stellst bloß Behauptungen auf, nur weil du dir das hast bieten lassen und nun meinst es sollten andere gefälligst auch so machen.
Sehe ich doch schon in dem anderen Thread, wo du von Rechtmäßigkeit der Sanktion quatsch dabei hat es dort keinerlei Relevanz wozu es auch schon zig Urteil gibt.
Wer? Ich?
Bin ich Richter, dass ich eine Sanktion als rechtmässig bezeichnen könnte? NÖ.
Gehts noch?
Welcher Thread und welche zig Urteile?

Ich hab mir nichts bieten lassen. Ich hab früher schlicht viel zu wenig gewusst und hielt es für richtig.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Du hast schlicht und einfach ein klassisches Eigentor geschossen, indem du auf dein Übergewicht hinweist. Das ist eindeutig eine Negativbewerbung. Aus der Sicht der meisten Arbeitgeber ist das ein NO GO. Die sehen darin, das du wohl eine Zwangsbewerbung schreibst und eigentlich keine Lust auf diese Arbeitsstelle hast. Du hast mit diesem Verhalten die Anbahnung einer Arbeitsstelle verhindert.

...
Ich hatte heute Nachmittag vom Chefredakteur Werner Zedler der Verbraucherzeitung "Guter Rat" in der MDR-Sendung "Hier um 4" seine Bewerbungsempfehlungen zum Abfassen von Bewerbungen und Verhalten in Vorstellungsgesprächen gehört.

Es lief darauf hinaus, sich als arbeitswütiger Lohnsklave freudestrahlend vor lauter Begeisterung an einen Unternehmerdiktator meistverbilligt zu verscherbeln. Da muß man sich Verbiegen und Verstellen, das man sich im eigenen Spiegel nicht wiedererkennt. Man müsste schauspielern können, ...

Johannes Heesters - Man müßte Klavier spielen können ...

So erwarten es Arbeitgeber, die Arbeitslosenverwahrlosungsämter und die Unternehmerpolitiker. Richtig widerlich und realitätsfremd.

Arbeitsagenturen und Jobcenter sind Stasi-Zentralen der CDU und Unternehmerverbände, die noch nicht in der Lage sind, den Arbeitslosen Stasi-Lehrfilme zum verbogenen Bewerben aufzuzwingen.

Und natürlich muß man sich beim Arbeitgeber einschleimen und ihn über den grünen Klee loben.

Danach geht von diesen Unternehmenscaesaren wie im Kolosseum entweder der Daumen rauf oder runter. Ave Caesar!!!

Tolle Unternehmerfreiheit in dieser Ganovenrepublik BRD. Das ist die einzige Freiheit, die zählt. Da wird einem nur noch k...übel.

Und nach der Wende sollten wir mit dem Mauerfall den aufrechten Gang beherrschen lernen. Nix da - Buckeln, Kriechen und Stiefel-des-Herrn-lecken ist gefragt und wie ein Hund brav das Stöckchen apportieren.

Wer nicht spurt, wird ausgesetzt.

So funktioniert bundesdeutsche, heuchlerische Menschenwürde.

Wie wirkt Kritik des jobsuchenden Erwerbslosen an seinem Fallmanager und Unternehmer, die beide die Macht gegen das Volk ausüben?

Beide stehen auf dem Balkon und Du stehst unten mit einem vollem Eimer Wasser, den Du über beide auskippen willst. Wenn Du das Dir anzumaßen versuchst, dann bekommst Du die ganze Nässe selbst ab und beide bleiben weiterhin trocken.

So funktioniert Rechtswesen in einem Ausbeuter- und Unterdrückerstaat wie es die BRD nunmal ist. Die BRD ist ein Paradies für die diktatorische Privatwirtschaft, die sich Politik, Bürokratie und Justiz für ihre Zwecke einkauft oder besser gesagt - schmiert.
 

silka

Forumnutzer/in

Mitglied seit
15 Okt 2012
Beiträge
6.095
Bewertungen
1.738
Werden irgendwo die Reichen ärmer und die Armen reicher?
Hilfts dem Fragesteller, wenn jeder Beitrag dieses Users nur die DDR vergoldet? Und die BRD verteufelt?
Hilft nicht. Sorry. Selbst, wenns die Wahrheit WÄRE.
Hilft keinem.
DDR ist out und kein ähnliches Gebilde ist da, wo irgendwo die Reichen ärmer und die Armen reicher werden.

Nirgendwo!!
Also weder hilfreich noch zielführend.
Aber gern zum Löschen.
Sehr ausgewogen...:icon_motz:
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Hilfts dem Fragesteller, wenn jeder Beitrag dieses Users nur die DDR vergoldet? Und die BRD verteufelt?
Hilft nicht. Sorry. Selbst, wenns die Wahrheit WÄRE.
Hilft keinem.
DDR ist out und kein ähnliches Gebilde ist da, wo irgendwo die Reichen ärmer und die Armen reicher werden.

Nirgendwo!!
Also weder hilfreich noch zielführend.
Aber gern zum Löschen.
Sehr ausgewogen...:icon_motz:
Du drehst Dich im Kreis, wenn bei Dir nicht die Erkenntnis gereift ist, daß dieses Gesellschaftssystem Kapitalismus Deine Lebenslage ständig verschlechtert.

Das Märchen von der erlangten Freiheit durch den Mauerfall ist ein Trugschluß.

Du kannst Dir auch nicht mit der Methode Münchhausen selbst helfen, wenn Du Dich am eigenen Schopf aus dem Gesellschaftssumpf ziehen willst.

Volker Pispers sagt es doch selbst: Im Kapitalismus durch eigene Anstrengungen nach der Methode American Way of Life und viel Mühe für sich und die Familie ein besseres Leben erreichen ist wie eine Chance im Lotto mit einer Eintrittswahrscheinlichkeit von 1 : 140.000.000. Damit 1 gewinnt ziehen 140.000.000 nur Nieten und ein Drittel muß in Armut und Elend leben, damit ein Zehntel im Luxus schwelgt.

Sehr erstrebenswert. Also legen wir die Hände in den Schoß und nehmen Alles was da noch kommt für gottgewollt hin.

Volker Pispers über den Kapitalismus

Das hat mit DDR-Nostalgie und -Vergolden nichts zu tun. Und im Einzelkampf kommen wir nicht weiter, sondern mit organisierter Gegenwehr auf Massenbasis. Die GDL hats vorgemacht wie man durch die Hintertür eine Flächenwirkung wie bei Generalstreiks erzielt.

Fragt sich nur wie das organisierte Arbeitslose mit der gleichen Wirkung erreichen sollen. Mit Bettelbriefen an die Parteien und Wirtschaft?

Es kann nur über linksorientierte Gewerkschaften und Parteien laufen. Und die brauchen - treue und zahlende Mitglieder.

Mit dem Mauerfall haben wir nur Zeit verloren und nichts gewonnen.
 

silka

Forumnutzer/in

Mitglied seit
15 Okt 2012
Beiträge
6.095
Bewertungen
1.738
Du drehst Dich im Kreis, wenn bei Dir nicht die Erkenntnis gereift ist, daß dieses Gesellschaftssystem Kapitalismus Deine Lebenslage ständig verschlechtert.
...
Es kann nur über linksorientierte Gewerkschaften und Parteien laufen. Und die brauchen - treue und zahlende Mitglieder.

Mit dem Mauerfall haben wir nur Zeit verloren und nichts gewonnen.
Darüber kann man in einer OffTopic-Rubrik gern jahrzehntelang sachlich diskutieren.
Dass du einen Kabarettisten ( den ich sehr schätze) als Zugpferd für deine AgitProp nutzt, ist ja nu auch nicht so ganz das Gelbe.
Du streust doch deine "Wahrheiten" in jeden Thread. Das hilft nichts.
Jetzt haben wir DAS System und in diesem will der TE sein Problem gelöst haben, und zwar möglichts schnell und erfolgreich.
Da bringt es nun mal nichts, deine ML-Lehre, die längst ad absurdum geführt wurde, hier wieder und wieder zu verbreiten.
Für mich hat sich nichts verschlechtert seit dem Systemwechsel.
und für viele, die ich kenne, auch nicht.
Aber für andere schon. Also bitte keine pauschalen Behauptungen.

Vielleicht hast du ja trotzdem einen sachlichen Hinweis für den TE, wie er nun an seine B-Kosten kommt??
Zumindest DAS wäre echt zielführend, nicht sinnbefreit und vllt. sogar richtig hilfreich.
Aufauf...werter Parteigänger.
 

Holler2008

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
1.723
Bewertungen
768
1. Das JC hat eine Zusage zur Übernahme dieser Kosten für GENAU DIESE BEWERBUNG geleistet ...
2. Also ist das OK das der SB im Nachhinein alles anders darstellt oder Zusagen zurück nimmt die mal geleistet wurde, das ist nichts als Willkür und gibt keinerlei Rechtssicherheit im Umgang mit dem JC.
1. Wie denn? Schriftlich? Warum bist du mit dieser schriftlichen Zusage nicht von Anfang an dagegen vorgegangen?
Mündlich? Das ist so viel wert wie auf den Boden spucken. Nichts.

2. Das ist nicht OK. Aber natürlich darf der sich in Ermessenssachen umentscheiden, wenn er dir nichts schriftlich verspricht.
Natürlich ist das Willkür.
Wer will denn dass du Rechtssicherheit im Umgang mit dem JC hat? Außer dir keiner.
Nicht der Bund, nicht das zuständige Ministerium, nicht dein Land und nicht dein JC.
Das ist schon so gewollt, dass du jederzeit mit fießen Methoden rechnen musst und immer zittern sollst.

btw.:
Du hast auch im Juli die Bewerbungskosten seit Februar beantragt. Ich mache das monatlich. Dann sitze ich bei Streichung nicht auf so vielen Kosten.
 

libertad

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Bewertungen
514
wenn ich eine negativ bewerbung schreiben möchte, halt ich mich an die berwerbungstipps der Jobcoaches bei Jobbörse oder in Maßnahme - das reicht völlig - und ist völlig gefahrlos in bezug auf sanktionierung :icon_lol: die jobcoaches da sind doch einfach nur zu bl.... :icon_lol: einfach lächerlich was die für tipps haben :icon_lol:

Ich hab jetz zB. mal bei einem bekannten ein bewerbungsanschreiben gelesen.
Er kam damit ganz stolz von der jobbörse - dachte erhätte da ein tolles anschreiben.
Ich dachte nur "Oh schei?e".
da stand sinngemäß etwa drin:
ich bin unheimlich toll qualifiziert und gebildet, habe erfahrung in leitenden positionen. wenn sie so was für mich hätten, wär echt toll.
Aber ich mache natürlich auch jeden sklavenjob für sie


Ich denke den stellt keiner ein. entweder sie wollen einen sklaven oder nich.
scheinbar kann der typ alles und eben auch nichts
 
Oben Unten