Bewerbungsgespräch und Krankenhaus (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Katja38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
356
Bewertungen
33
Langsam hab ich die Faxen dicke... ich könnt ko.... :mad: Ich fange mal am besten von vorne an.

Seit gut 6 Monaten bin ich bei einem SB , der sich schimpft "Joboffensive". Der hat mir Bewerbungstips vorgeschlagen, Bewerbungen auf die Hand gedrückt, wo ich mich auch beworben habe, aber natürlich immer Absagen oder keine Antwort.

Heute bekam ich einen Anruf aus Bornheim, wo ich mich beworben habe, dort ist eine Stelle als Datenerfasserin wohl frei. Ich soll dort am 19.09.2013 vorstellig werden zwecks Vorstellungsgespräch. Nun ist es aber so, dass ich morgen 17.09. mit meinem Sohn einen OP-Termin in Remagen habe. Dort bleibe ich mit meinem Sohn vor Ort, da er zu 80 % GbB hat, er bekommt PS 2 und das weiss alles das JC.

Das hab ich denen gesagt, kurze Zeit später ruft der vom JC an und fragt warum ich den Termin nicht wahrnehme. Ich erzähl dem dasselbe wie in Bornheim und er meint nur, ich könnte meinen Sohn ja dort alleine lassen... jo klar... wie soll das gehen nur bitteschön??:icon_laber:

Vor allem wie soll ich von Hennef nach Bornheim kommen?? Da hab ich mehr Fahrtkosten als Arbeitszeit.

Angeblich würden die mir sogar ein Auto finanzieren, wenn der Arbeitsvertrag zustandekommt. Ja schön, nur dann muss ich wohl den Betrag irgendwann ans JC zurückzahlen....

Wie komm ich am besten da jetzt raus?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Langsam hab ich die Faxen dicke... ich könnt ko.... :mad: Ich fange mal am besten von vorne an.

Seit gut 6 Monaten bin ich bei einem SB , der sich schimpft "Joboffensive". Der hat mir Bewerbungstips vorgeschlagen, Bewerbungen auf die Hand gedrückt, wo ich mich auch beworben habe, aber natürlich immer Absagen oder keine Antwort.
Du bist sicherlich da, weil du eine EGV unterschrieben hast. Kann das sein? Wenn ja, dann kennst du auch die Wurzel des Übels. Näheres in meiner Signatur. Auf den Link "EGV" klicken, lesen und in Zukunft entsprechend handeln.
Heute bekam ich einen Anruf aus Bornheim, wo ich mich beworben habe, dort ist eine Stelle als Datenerfasserin wohl frei. Ich soll dort am 19.09.2013 vorstellig werden zwecks Vorstellungsgespräch. Nun ist es aber so, dass ich morgen 17.09. mit meinem Sohn einen OP-Termin in Remagen habe. Dort bleibe ich mit meinem Sohn vor Ort, da er zu 80 % GbB hat, er bekommt PS 2 und das weiss alles das JC.
Den nimmst du natürlich wahr. Familie geht immer vor. Ganz besonders im Gegensatz zu dem argen Gesindel. Du hast also einen wichtigen Grund m.A.n.

Das hab ich denen gesagt, kurze Zeit später ruft der vom JC an und fragt warum ich den Termin nicht wahrnehme. Ich erzähl dem dasselbe wie in Bornheim und er meint nur, ich könnte meinen Sohn ja dort alleine lassen... jo klar... wie soll das gehen nur bitteschön??:icon_laber:
Naja, dass muss so eine Dumpfbacke im JC auch nicht alles wissen. Privat ist Privat. Außerdem sind das medizinische Laien und können froh sein, wenn sie das Klo im sitzen treffen. Im empfehle dir zudem, deine Kontaktdaten beim JC löschen zu lassen. Du musst nur postalisch erreichbar sein. Mehr nicht.
==> https://www.sozialticker.com/antrege/datenloeschung.doc
 

Katja38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
356
Bewertungen
33
Ich habs ihm jedenfalls gesagt, dass es im Moment mit dem Vorstellungsgespräch nicht geht, punkt ende aus.

Ja das war eine EGV ich wollte sie sogar mitnehmen, nur es waren 2 Leutchen und die meinten beide entweder sie unterschreiben jetzt oder wir sanktionieren.

Die läuft eh bald aus Ende September.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.871
Bewertungen
2.315
Ich habs ihm jedenfalls gesagt, dass es im Moment mit dem Vorstellungsgespräch nicht geht, punkt ende aus.

Ja das war eine EGV ich wollte sie sogar mitnehmen, nur es waren 2 Leutchen und die meinten beide entweder sie unterschreiben jetzt oder wir sanktionieren.

Die läuft eh bald aus Ende September.
Merke dir für die Zukunft, wenn man die EGV nicht unterschreibt, darf man dich nicht sanktionieren.

Deine SB vom Jobcenter setzt dich damit unter Druck.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
[...]
Ja das war eine EGV ich wollte sie sogar mitnehmen, nur es waren 2 Leutchen und die meinten beide entweder sie unterschreiben jetzt oder wir sanktionieren.
Das ist falsch, wie du im dem Text erfahren wirst. Du musst dich unbedingt besser informieren.
Die läuft eh bald aus Ende September.
Spätestens hier solltest du es dann anders machen.
 

Katja38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
356
Bewertungen
33
Okay, jetzt ist noch die Frage offen, wie komme ich von Hennef nach Bornheim?

Ein Auto habe ich nicht und die Busverbindungen hier sind auch nicht gerade gut, zumal ich mich dort überhaupt nicht auskenne in Bornheim. Das liegt wohl hinter Bonn.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Okay, jetzt ist noch die Frage offen, wie komme ich von Hennef nach Bornheim?
Du bist doch mit deinem Sohn im KH. Die Stelle wird bis dahin sicherlich anderweitig besetzt sein und wenn nicht, dann kann man darauf noch in einem Bewerbungsgespräch entsprechend hinwirken, dass der AG seine Entscheidung überdenkt.
 

Katja38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
356
Bewertungen
33
Du bist doch mit deinem Sohn im KH. Die Stelle wird bis dahin sicherlich anderweitig besetzt sein und wenn nicht, dann kann man darauf noch in einem Bewerbungsgespräch entsprechend hinwirken, dass der AG seine Entscheidung überdenkt.
Auch wieder wahr. Vielleicht ist die Stelle bis dahin vergeben, wobei ich dazu sagen muss, die suchen immer wieder Leute. Ich nehme an, die arbeiten dort ein paar Monate und sind dann dort wieder weg.

Aber ich mach mir da jetzt keine Kopfzerbrechen. Mein Sohn geht vor. Er braucht mich jetzt die nächsten Tage am meisten.

Falls ihr noch wissen wollt , was im KH gemacht wird:

Er hat vor gut 1 Jahr ins rechte Knie (etwas oberhalb und außen) eine Platte und Schrauben eingesetzt bekommen, da er mit dem Bein etwas nach innen ging und den Fuß nachzog. Das wird nun diese Woche entfernt und er darf direkt wieder laufen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Lass dir zu deiner eigenen Sicherheit vom KH eine Bescheinigung, Attest usw. ausstellen, dass du an diesem Tag als Begleitperson im KH anwesend warst. Das nur vorbeugend für den Fall, dass das arge Gesindel versucht daraus noch eine Drama-Story zu machen.
 

Katja38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
356
Bewertungen
33
Nicht nur für 1 Tag, sondern für die Zeit des Krankenhausaufenthaltes. Ich bleibe dort ja schließlich die ganze Zeit vor Ort und werde dort auch übernachten.
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Solltest du zu dem Sohn auch noch einen Mann haben der auch Erwerbslos ist,sieht die Sache anders aus.:icon_pfeiff:

Mal nur so nebenbei,also Vorsicht.
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
561
Bewertungen
285
hi


warum so ein Stress wenn der Sohn Pflegestufe 2 hat bist du doch raus beim Amt und nicht Vermittelbar weil das mit der Pflege ab Stufe 2 ein Vollzeitjob ist.

Und das Versorgungsamt muss sogar für dich in die Rente Einzahlen . Also wo ist das Problem Geld gibt es weiter von der Arge aber Vermittlung ne geht nicht.
 

Katja38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
356
Bewertungen
33
Ich bin weder verheiratet - war es auch nie - und hab auch keinen Freund. Ich bin immer noch alleinerziehend und ja mein Sohn hat Pflegestufe 2, somit ein Vollzeitjob.

Nur wie mach ich denen das klar dass ich nicht vermittelbar bin? Muss ich da was einreichen? Die Arztberichte haben die schon damals bekommen, als ich den ersten Antrag gestellt habe.

Irgendwie hab ich den Eindruck, ich rede beim JC bzw. bei meinem jetzigen Sachbearbeiter gegen die Wand.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.006
Bewertungen
746
Ich bin weder verheiratet - war es auch nie - und hab auch keinen Freund. Ich bin immer noch alleinerziehend und ja mein Sohn hat Pflegestufe 2, somit ein Vollzeitjob.

Nur wie mach ich denen das klar dass ich nicht vermittelbar bin? Muss ich da was einreichen?

Irgendwie hab ich den Eindruck, ich rede beim JC bzw. bei meinem jetzigen Sachbearbeiter gegen die Wand.
Stelle einen Antrag auf Freistellung.

Ich verlinke dir dazu mal was. Vielleicht läßt sich das anwenden.

Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz
 

Katja38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
356
Bewertungen
33
Stelle einen Antrag auf Freistellung.

Ich verlinke dir dazu mal was. Vielleicht läßt sich das anwenden.

Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz
Oh allerdings... Ich sehe grad da unten steht was von über 6 Monate, wo man sich befreien lassen kann.
Hoffentlich werden dann denen die Ohren klingeln. Das werde ich aber erst schriftlich einreichen, wenn wir aus dem KH zurück sind. Immerhin muss ich dann die Berichte vom MDK raussuchen und eine Bescheinigung vom Kinderarzt krieg ich sowieso.
 

Katja38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
356
Bewertungen
33
So denen hab ich das mal vorab per email geschickt, weil wir ja ab morgen im KH sind:

Sehr geehrte Herr xxx,




hiermit teile ich die Inanspruchnahme einer Pflegezeit mit. Die Voraussetzungen für die Gewährung der Freistellung liegen vor.


Die zu pflegende Person ist mein Sohn Patrick xxxx und damit ein naher Angehöriger gemäß § 7 Abs. 3 PflegeZG.


Die Freistellung zur Pflege wird vom 01.10.2013 bis 31.03.2013 in Anspruch genommen (max. 6 Monate).


Die Pflege wird in häuslicher Umgebung durchgeführt.


Eine ärztliche Bescheinigung über die Pflegebedürftigkeit und die Erforderlichkeit der Freistellung können (falls erforderlich) schritlich angefordert werden.


Mit freundlichen Grüßen




Katja xxx
Wenn die jetzt noch Unterlagen haben wollen sollen die mich anschreiben etc.
Irgendwann reicht es.

Ich wohne zwar mit meinem Sohn bei meinem Eltern, auch in einem Haus und jeder hat sein Zimmer für sich, aber mein Vater hatte dieses Jahr schon 6 Operationen und hatte zudem einen leichten Schlaganfall und das möchte ich den beiden nicht zumuten.
Mein Vater hatte Prostatakrebs und hat jetzt einen künstlichen Urinausgang (Stoma).
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.775
Bewertungen
16.389
Neuwied ... Rhein-Sieg .... immer der gleiche Mist mit diesen JCs dort!

Von Hennef nach Bornheim sind es 30-45 Minuten - wenn man ein Auto hat und kein Stau ist. Einfache Strecke.
Das JC finanziert dir allenfalls eine Fahrkrücke zu einem niedrigen Preis und am Ende steht man mit den Reparaturen da.

Ich vermute, dein Sohn ist "Arbeit" genug mit PS 2.

Hier ist auch eine der Rechtsgrundlagen (die man dir hätte eigentlich benennen müssen, wenn man deine Situation kennt!):


§ 10 SGB II Zumutbarkeit
(1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass 1.sie zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist,
2.die Ausübung der Arbeit die künftige Ausübung der bisherigen überwiegenden Arbeit wesentlich erschweren würde, weil die bisherige Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt,
3.die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,
4.die Ausübung der Arbeit mit der Pflege einer oder eines Angehörigen nicht vereinbar wäre und die Pflege nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann,
5.der Ausübung der Arbeit ein sonstiger wichtiger Grund entgegensteht.

(2) Eine Arbeit ist nicht allein deshalb unzumutbar, weil 1.sie nicht einer früheren beruflichen Tätigkeit entspricht, für die die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person ausgebildet ist oder die früher ausgeübt wurde,
2.sie im Hinblick auf die Ausbildung der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person als geringerwertig anzusehen ist,
3.der Beschäftigungsort vom Wohnort der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person weiter entfernt ist als ein früherer Beschäftigungs- oder Ausbildungsort,
4.die Arbeitsbedingungen ungünstiger sind als bei den bisherigen Beschäftigungen der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person,
5.sie mit der Beendigung einer Erwerbstätigkeit verbunden ist, es sei denn, es liegen begründete Anhaltspunkte vor, dass durch die bisherige Tätigkeit künftig die Hilfebedürftigkeit beendet werden kann.

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten für die Teilnahme an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit entsprechend.



------------------------------------------------------
Alles Gute zum OP-Termin deines Sohnes und bleib mal schön an seiner Seite, wenn das so angezeigt ist!

 
Oben Unten