Bewerbungscoaching - Träger gibt anscheinend Daten an externe Coaches weiter. Ist das legal? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

FrauStahl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
91
Bewertungen
45
Huhu zusammen :)

Ich habe mal eine Frage. Ich habe meine Beratungsfachkraft jetzt von so einer wochenlangen Maßnahme abbringen können. Stattdessen habe ich einen aktivierungs- und Vermittlungsgutschein bekommen für 10 Stunden Einzelcoaching. Den Träger konnte ich mir aussuchen, mir wurde aber einer in der Nähe empfohlen und da hier bei uns im Kreis die Auswahl auch nicht riesig ist, habe ich dort meine Unterlagen, also Kontaktdaten und den Förderbescheid hingeschickt. (y)(y)(y)

Nun habe ich heute Vormittag eine recht knappe und eher mäßig freundliche Mail zugeschickt bekommen, dass man mir in der kommenden Woche einen Termin anbieten könnte, den ich schnell bestätigen solle, weil noch viele andere Kunden an dem Termin interessiert sind. Die Adresse konnte ich nicht zuordnen und die Formulierung klang für mich irgendwie nach Spam darum wollte ich sie löschen. Ich habe dann aber mal recherchiert und die Person ist als Coach auf der Webseite des Coaching-Trägers eingetragen. Allerdings scheint sie extern zu sein, denn sie schrieb von einer externen E-Mail mit Anhang eines ganz anderen Unternehmens. 😶😶😶

Nun bin ich ein bisschen verwirrt.
Hätte man von mir nicht nicht eine Genehmigung einholen müssen, wenn man meine Kontaktdaten an ein anderes Unternehmen weitergibt ? Weil unterschrieben habe ich dort ja auch noch nichts, nur den Bescheid vorgelegt.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
991
Bewertungen
1.275
Nicht reagieren. Keine Anhänge öffnen, da sie Viren oder gar Trojaner enthalten könnten. Sicherheit geht vor. Weiterhin lasse deine Telefonnummer und E-Mail umgehend bei deinem Maßnameträger und Jobcenter löschen. Der Maßnahmeträger hat keinerlei Rechte deine Daten an Dritte weiter zu leiten. Du bist künftig nur noch per Briefpost erreichbar.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.224
Bewertungen
12.884
Hätte man von mir nicht nicht eine Genehmigung einholen müssen, wenn man meine Kontaktdaten an ein anderes Unternehmen weitergibt ?
Warum hast Du denn ...
.... Unterlagen, also Kontaktdaten und den Förderbescheid hingeschickt.
? ... Wer mit seinen Daten um sich schleudert, braucht sich über ein Schleudertrauma nicht wundern.
An mich gerichtete Bescheide haben in Händen Dritter übrigens auch nichts zu suchen. :icon_evil:
Davon abgesehen hätte ich einen AVGS sowieso nicht eingelöst.
Den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben liegt mir nicht. :icon_mrgreen: Hier noch Vorschläge zur Abhilfe:

Widerruf einer unterschriebenen Einwilligung zur Verarbeitung und Nutzung von Sozialdaten
Datenweitergabe JC Fensterbrief
Datenweitergabe MT Fensterbrief
 

FrauStahl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
91
Bewertungen
45
? ... Wer mit seinen Daten um sich schleudert, braucht sich über ein Schleudertrauma nicht wundern.
An mich gerichtete Bescheide haben in Händen Dritter übrigens auch nichts zu suchen. :icon_evil:
Davon abgesehen hätte ich einen AVGS sowieso nicht eingelöst.
Ich versteh die Skepsis schon :(:(:(

Aber für mich hieß es Bewerbungscoaching über 2-3Monate Maßnahme ganztags mit Praktikum und Trallala und allem, was man nun wirklich nicht will und auch nicht hilft. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Oder eben mal halbwegs seriös über meine Unterlagen schauen lassen.

Und zweiteres habe ich mir mehr oder weniger auch selbst gewünscht, da ich auf meine Bewerbungen wirklich so gut wie eine Antwort, geschweige denn eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekomme. Ich denke da sind meine Unterlagen schon der erste Ansatzpunkt. Und privat kostet es echt ne Stange nicht vorhandenes Geld da drüber sehen zu lassen o_Oo_Oo_O

Und den Bescheid brauchte angeblich der Maßnahmenträger und musste ihn ausfüllen und ans Amt schicken :cry:
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.224
Bewertungen
12.884
Und den Bescheid brauchte angeblich der Maßnahmenträger und musste ihn ausfüllen und ans Amt schicken.
Du hattest von Förderbescheid geschrieben, nicht vom AVGS (Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein).
Den AVGS braucht der MT, um das Kopfgeld einzulösen.
da ich auf meine Bewerbungen wirklich so gut wie eine Antwort, geschweige denn eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekomme.
Da bist Du wohl eine unter Millionen ...
Ich denke da sind meine Unterlagen schon der erste Ansatzpunkt.
Ich denke, das Dein SB das denkt.
Und privat kostet es echt ne Stange nicht vorhandenes Geld da drüber sehen zu lassen.
Tausche Geld gegen Zeit und betrachte es als gute Arbeit, selbst drüber zu sehen. :icon_wink:
 
Oben Unten