Bewerbungsbogen unterschreiben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fitsch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
38
Bewertungen
0
Hallo,
vor kurzem sollte ich mich aufgrund eines VV auf eine stelle bei einer ZAF bewerben.

Heute morgen hatte ich dazu ein Bewerbungsgespräch.
An die Tipps die man so im Forum findet, habe ich mich gehalten. Doch wie das mit den Unterschriften bei den Bewerbungsbogen, ausschaut ist mir noch etwas unklar.

Den Bewerbungsbogen habe ich mit dem gröbsten Daten ausgefüllt, ihn aber nicht unterschrieben.

Es werden ja 2 Unterschriften verlangt.

Die erste dafür:

Einwilligung zur Erhebung von Daten

Ich erteile hiermit die Einwilligung zur Erhebung. Verarbeitung und Nutzung meiner Daten unter Einschluss meiner personenbezogenen Daten. Femer willige ich in die Übermittlung meiner auch personenbezogen Daten an alle mit dem Personaldienstleister in Geschäftsbeziehung stehenden Untemehmen (insbesondere Kundenbetriebe) für Zwecke des Arbeitsverhältnisses ein. Diese Einwilligungen gelten auch für das Anbahnungsverhältnis im Vorfeld eines etwaigen Arbeitsverhältnisse
und dafür:
Der Personaldienstleister beabsichtigt, die Daten der/des Bewerberin/s dauerhaft in einem Bewerberpooi zu speichem. um die/den Bewerberin auf in Betracht kommende Stellenausschreibungen des Personaldienstieisters hinweisen zu können.

Einwilligung zur dauerhaften Speicherung meiner Daten in einem Bewerberpool


Ich erteile hiermit bis zu einem Widerruf meine Einwilligung zur dauerhaften Erhebung. Verarbeitung und Nutzung meiner Daten unter Einschluss meiner personenbezogenen Daten insbesondere hinsichtlich meiner
Herkunft und meines Gesundheitszustandes in einem Bewerberpooi des Personaldienstieisters
Unterschrieben hab ich natürlich erst mal nichts, ich hab gemeint ich muss mich darüber erst noch Informieren. Darauf meine er, dass so was ziemlich unüblich ist, er mir aber eine Kopie mit nach Hause gibt, und ich solle mich entscheiden ob ich das unterschreibe oder nicht. Immerhin hat er mir nicht gedroht.

Er meine auch, die Einwilligung in den Bewerberpool brauche ich nicht zu unterschreiben, aber die Einwilligung zur Erhebung von Daten bräuchte er, damit er den Arbeitgebern mein Profil zuschicken kann, damit die entscheiden ob ich geeignet wäre oder nicht.

Ich hab extra nochmal gefragt, wie es nun wegen der Stelle ausschaut auf die ich mich beworben habe. Da hat er dann versucht drumherum zu reden und meinte, er hätte schon ein paar Leute da und es könnte jeden Moment oder in ein paar Tagen/Wochen ein Anruf kommen, dass sie jemanden brauchen. Und dann will er ja nicht nochmal ein Bewerbungsgespräch deswegen führen.

Für mich heißt das, dass er Aktuell nichts hat. Ich versteh jetzt aber nicht so ganz worin die Unterschiede liegen. Wenn ich das mit dem Bewerberpool nicht unterschreibe, sondern nur das erste, scheine ich ja trotzdem bei denen im System zu sein, und die können sich auch noch nach Wochen bei mir melden.

Des weiteren weiß ich natürlich nicht, in wie weit man mir das negativ auslegen kann, wenn ich denen keine Unterschrift gebe. Letztendlich hab ich mich ja auf eine ausgeschriebene Stellenanzeige beworben und nicht als Karteileiche bei denen.
 

Robin01

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Juli 2012
Beiträge
16
Bewertungen
3
Bewerbungsbogen dient nur für Daten sammeln wen z.b der Kunde mehrer Fachkräfte sucht kann die leihbude aus dem bewerbungspool dich rausfischen und beim kunden vorschlagen das ist überall so die speichern deine daten bis die für dich was haben. Ich musste zwei Monate warten bis die sich wieder bei mir gemeldet haben also ich hatte zwei Vortsellungsgespräche beim dritten treffen wurde der Vertrag gemacht.
 

Fitsch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
38
Bewertungen
0
Das ist mir schon klar wozu der gut ist.

Ich verstehe nur nicht genau den Unterschied zwischen den Punkten bei denen eine Unterschrift verlangt wird.

Wenn ich nur die Einwilligung zur Erhebung von Daten unterschreibe, komme ich ja anscheinend trotzdem in dem Bewerberpool. Das möchte ich aber gerne vermeiden.

Wenn ich der ZAF aber keine Unterschrift gebe, weiß ich nicht in wie weit mir das vom Jobcenter negativ ausgelegt werden kann.

Ich hab mich ja auf eine ausgeschriebene Stelle mit der Angabe der Referenznummer beworben. Somit sollten, die doch alle relevanten Daten von mir, für diese Stelle zur Verfügung haben.

Ich weiß nun nicht wie ich jetzt weiter vorgehen soll. Er hat ja gemeint, ich soll es mir überlegen.

Ich hab dazu ja auch schon einige Beiträge durchgelesen, aber so richtig durchblicken tue ich da noch nicht.
 

saida25

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2006
Beiträge
436
Bewertungen
41
Das ist mir schon klar wozu der gut ist.

Ich verstehe nur nicht genau den Unterschied zwischen den Punkten bei denen eine Unterschrift verlangt wird.

Wenn ich nur die Einwilligung zur Erhebung von Daten unterschreibe, komme ich ja anscheinend trotzdem in dem Bewerbungspool. Das möchte ich aber gerne vermeiden.

Wenn ich der ZAF aber keine Unterschrift gebe, weiß ich nicht in wie weit mir das vom Jobcenter negativ ausgelegt werden kann.

Ich hab mich ja auf eine ausgeschriebene Stelle mit der Angabe der Referenznummer beworben. Somit sollten, die doch alle relevanten Daten von mir, für diese Stelle zur Verfügung haben.

Ich weiß nun nicht wie ich jetzt weiter vorgehen soll. Er hat ja gemeint, ich soll es mir überlegen.

Und genau das ist das Thema. Angeblich ist die ausgeschriebene
Stelle schon besetzt...........aber hätten Sie nicht auch Interesse
z.B. als Call-Center Agent zu arbeiten? Da sind noch Stellen frei.....
Die sammeln Daten, um für sich einen Bewerberpool anzulegen.
Hatte auch schon mal das Gefühl, den Eindruck, das sie ausge-
schriebenen Stellen nur Fakes sind.
Du wolltest Dich dort auf eine bestimmte Stellenausschreibung
bewerben? Wenn die schon genug Bewerber auf diese Stelle
haben oder die Stelle bereits besetzt ist, dann sollen die Dir das schriftlich geben.
 

Fitsch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
38
Bewertungen
0
Wenn die schon genug Bewerber auf diese Stelle
haben oder die Stelle bereits besetzt ist, dann sollen die Dir das schriftlich geben.

Ich glaube nicht, dass ich da noch etwas schriftliches erhalten werde. Hm.. entweder schreibe ich der ZAF noch einen Brief oder ich es lass es einfach mal drauf ankommen und sehe dann weiter.
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Mir hat mal einer vom JC der für die Vermittlung in Zaf zuständig war erzählt, dass etwa 90% aller von Zaf in der Jobbörse und in Zeitungen geschalteten Stellenangebote überhaupt nicht existieren.:icon_eek:

Die werden nur mit dem Ziel ausgeschrieben, um Frischfleisch an Land zu ziehen, an die Daten der Bewerber zu kommen und die dann in den Bewerberpool aufzunehmen.:icon_twisted:

Einmal dort drin, stehst Du dann für alle Sklavenjobs zur Verfügung.:icon_party:

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder das Du noch nichts gehört hast, denn die Stellen sind zufälligerweise immer gerade vergeben.
 

Fitsch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
38
Bewertungen
0
https://www.elo-forum.org/zeitarbei...ersonalfrageboegen-vorstellungsgespraech.html

Hm.. was in dem Thread steht, hört sich schon wieder Exkrement an...
Sollte ich vielleicht doch etwas ernster nehmen.

Also, so wie ich das herauslese, wäre es das Beste, wenn ich die Einwilligung unterschreibe oder es auf diese weiße versuche.

Mein Rat (bis auf Weiteres): Die Datenschutzerklärung nicht komplett streichen. Stattdessen der Speicherung bei der ZAF zustimmen und hinsichtlich der Weitergabe handschriftlich vermerken, dass sie dir vor einer Weitergabe den konkreten Kunden nennt und deine Einwilligung einholt. Das ist nicht zu viel verlangt, oder?
 

Fitsch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
38
Bewertungen
0
Ob das sinnvoll wäre, wenn ich der ZAF einen Brief schreibe, in dem ich der Einwilligung nur auf die Stelle zustimme auf die ich mich beworben habe und dass die bei einer weiteren Weitergabe vorher meine Einwilligung einholen sollen.

Was denkt ihr darüber, oder kann mir da jemand noch einen Ratschlag geben?
 

saida25

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2006
Beiträge
436
Bewertungen
41
Ich hab extra nochmal gefragt, wie es nun wegen der Stelle ausschaut auf die ich mich beworben habe. Da hat er dann versucht drumherum zu reden und meinte, er hätte schon ein paar Leute da und es könnte jeden Moment oder in ein paar Tagen/Wochen ein Anruf kommen, dass sie jemanden brauchen. Und dann will er ja nicht nochmal ein Bewerbungsgespräch deswegen führen.

Er soll Dir schriftlich geben, dass die Stelle, auf die Du Dich definitiv beworben hast, bereits vergeben ist.

Unterschreiben würde ich gar nichts.
Du warst ja beim Vorstellungsgespräch und gut ist.
Die Stelle ist halt anderweitig besetzt worden.
Hast Du denn wenigstens einen Nachweis, dass Du Dich dort
auf den VV beworben hast bzw. das B-Gespräch geführt hast?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten