Bewerbungsbemühungen nachweisen, hier Anrufszeit und Datum in der EGV gefordert, Uhrzeit erforderlich? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Bishop

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2017
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

wie wohl jeder, muss auch ich, meine Bewerbungsbemühungen auf den üblichen Bogen nachweisen.

Dieses habe ich bisher immer unter dem Punkt „Art der Bewerbung“ mit telefonisch abgetan.

Nun steht in meiner EGV:
Alle Bewerbungsbemühungen werden dokumentiert; bei einer telefonischen Bewerbung die Telefonnummer, der Ansprechpartner und die genau (es steht hier wirklich „genau“) Anrufzeit mit Datum. Bei einer schriftlichen Bewerbung ist das Anschreiben in Kopie vorzulegen. Bei einer Bewerbung per E-Mail oder Internet ist ein Ausdruck der E-Mail oder des versendeten Bewerbungsformulars beizufügen. Erfolgt die Bewerbung durch eine pers. Vorsprache bei dem Arbeitgeber, ist dies durch einen Firmenstempel und der Unterschrift des Arbeitgebers zu dokumentieren.

Anrufzeit mit Datum ? Ist hier, wie ich dies immer schon gemacht habe, nur das Datum angesagt oder nun auch die Uhrzeit?

Kann ich ohne Sanktionen fürchten zu müssen, mich weiterhin nur telefonisch bewerben ? (zumindest bei Eigeninitiative)

Es gibt evtl. Ausnahmen wenn der VV auf einer schriftlichen Bewerbung (E-Mail) besteht!?

Sollte ich mich, wenn ich mich per E-Mail bewerbe zwingend aus meinem Namen bestehende E-Mail Adresse nehmen? (dies würde ich gerne vermeiden)

Gibt es generell etwas zu beachten bei Bewerbungen?

Um Tipps wäre ich sehr dankbar.

Gruß Rene
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.150
AW: Bewerbungsbemühungen nachweisen

Könnte für deine Debatte mit SB interessant sein - (m)ein Link-Sammelsurium zum Thema "Wer darf meine Bewerbungspirouetten sehen":

- Der Auflehnende - Bewerbungsunterlagen + Schriftverkehr an-von Jobcenter weitergeben ist verboten
- Tenzen - SB will Bewerbungsunterlagen kopieren und zur Akte legen
- Faden von saininja - SB verlangt Bewerbungsvorlage
- teddybear - Maßnahmeträger Bewerbungsunterlagen vorlegen - personenbezogene Daten müssen nicht preis gegeben werden

Die m. E. interessantesten KO-Argumente, was unbefugte Einsichtnahme unbeteiligter/unautorisierter Dritter angeht,
liefert ein Rechtsanwalt, der sich Arbeitsrecht auf die Fahne geschrieben hat:
- Tilo C.L. Neuner-Jehle - Bewerbungsunterlagen im Arbeitsrecht
Benennung der Urheberschaft wurde im Artikel ausdrücklich erwünscht

Um dieses Thema entspann sich bereits eine angeregte Diskussion
Hier der Faden
 

Bishop

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2017
Beiträge
12
Bewertungen
0
https://www.elo-forum.org/alg-ii/man-jobcenter-bewerbungsunterlagen-vorlegen-95691/index2.html

Dieses würde helfen und ich habe gerade ein Schreiben an den Datenschutzbeauftragten gefaxt.

Wie dem auch sei es dürfe allerdings noch Tage/ Wochen dauern bis die Antworten.

Wie erkläre ich nun dem SB dass ich bis zum bzw. am 15.07. die Mappe weder zusende noch zur Sichtung persönlich vorbeibringe?

Ein Gedanke wäre mal anzufragen (schriftlich), dass der SB dies schriftlich begründen solle. Sanktion ?

Gruß Rene
 

tungi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 März 2017
Beiträge
83
Bewertungen
4
Anrufzeit mit Datum ? Ist hier, wie ich dies immer schon gemacht habe, nur das Datum angesagt oder nun auch die Uhrzeit?
Wo ist dein Problem -falls du dort wirklich angerufen hast? Ich meine ob du nun 9.30 rein schreibst oder 15.30 -wofür sollten die dich sanktionieren?

Viel schlimmer ist doch wenn die alles ausgedruckt sehen wollen -obwohl man sich per Email beworben hat und dementsprechend keine Bewerbungskosten geltend gemacht werden können...und man bleibt selber auf die Kosten sitzen.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.035
Bei einer schriftlichen Bewerbung ist das Anschreiben in Kopie vorzulegen. Bei einer Bewerbung per E-Mail oder Internet ist ein Ausdruck der E-Mail oder des versendeten Bewerbungsformulars beizufügen.
Zusätzlich zu den Datenschutzbedenken wäre zu klären, wer die Kosten für die Erstellung und Übermittlung dieser Kopien trägt.

Erfolgt die Bewerbung durch eine pers. Vorsprache bei dem Arbeitgeber, ist dies durch einen Firmenstempel und der Unterschrift des Arbeitgebers zu dokumentieren.
Dies liegt aber nicht in deinem Einflussbereich, denn der potenzielle AG ist nicht verpflichtet eine solche Bestätigung auszufüllen oder zu erstellen.

Anrufzeit mit Datum ? Ist hier, wie ich dies immer schon gemacht habe, nur das Datum angesagt oder nun auch die Uhrzeit?
Ganz ehrlich, das ist doch einleuchtend, Datum und Uhrzeit sind 2 verschiedene Angaben. Wenn du dich also weiterhin telefonisch bewerben willst, sollte es doch kein Problem sein, zusätzlich die Uhrzeit zu dokumentieren.

So würdest du zumindest zeigen, dass du nicht grundsätzlich gegen alles bist, was SB von dir verlangt, vorallem, wenn SB mit der Uhrzeit sowieso nichts anfangen kann. Schließlich darf SB deinen selbstgesuchten Stellen nicht hinterhertelefonieren.

Kann ich ohne Sanktionen fürchten zu müssen, mich weiterhin nur telefonisch bewerben ? (zumindest bei Eigeninitiative)

Es gibt evtl. Ausnahmen wenn der VV auf einer schriftlichen Bewerbung (E-Mail) besteht!?
Grundsätzlich sollte man sich so bewerben, wie es in der jeweiligen Stellenanzeige vom potenziellen AG gewünscht wird.

Gegenüber dem JC bist du allerdings ausschließlich nur zu einer postalischen Bewerbung verpflichtet.

Sollte ich mich, wenn ich mich per E-Mail bewerbe zwingend aus meinem Namen bestehende E-Mail Adresse nehmen? (dies würde ich gerne vermeiden)
Die bei einer Bewerbung per E-Mail verwendete E-Mail-Adresse sollte seriös sein, z. B. Vorname.Nachname@anbieter.de.

Warum möchtest du vermeiden, dass ein potenzieller AG aus deiner E-Mail-Adresse deinen Namen erkennt? Bewirbst du dich etwa komplett anonym oder unter einem Psydonym? Spätestens wenn es zu einem AV kommt, wird der potenzielle AG deinen Namen erfahren.

Wie erkläre ich nun dem SB dass ich bis zum bzw. am 15.07. die Mappe weder zusende noch zur Sichtung persönlich vorbeibringe?
Was meinst du damit? Will SB von dir generell deine Bewerbungsunterlagen sehen oder will SB eine Art "Musterbewerbung" von dir sehen?

Sollte es sich nur um eine Musterbewerbung handeln, dann kannst du diese auch als "Muster" erstellen.
Für das Anschreiben nimmst du dann eine Textvorlage, die du eben so verwendest.

Der "Muster-LL" sieht dann bspw. so aus

Datum-Datum -> Tätigkeit als xxxx bei Unternehmen yyy

Diese Daten müsste das JC sowieso bereits haben.

Als Zeugnisse verwendest du nur leere Blätter, auf die du "Zeugnis 1" usw. schreibst. Auf die Einsicht in deine Zeugnisse hat SB kein Anrecht. Besteht SB dennoch darauf soll SB dir die jeweilige Rechtsgrundlage nennen, vorallem, da es keine Pflicht gibt, sich bei Ausscheiden aus einem Unternehmen ein Arbeitszeugnis anfordern zu müssen.

So gesehen besteht deine "Muster-Mappe" aus

1 Muster-Anschreiben
1 Muster-LL
und 1-2 Musterzeugnissen zusammen gefasst in einer Mappe.
 

Bishop

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2017
Beiträge
12
Bewertungen
0
Gegenüber dem JC bist du allerdings ausschließlich nur zu einer postalischen Bewerbung verpflichtet.
Dies sehe ich vollkommen anders zumindest steht nichts davon in der EVG siehe unten:
https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung-egv-va/184998-bitte-um-ueberpruefung-egv.html#post2211901

Regelmäßige Nutzung Internet www.arbeitsagentur.de zur Stellensuche
Ø Auswertung von Zeitungen ( u.a. Wochenanzeiger, Stadtpanorama),Fachzeitschriften, etc.
Ø Initiativbewerbungen (telefonisch, schriftlich oder persönlich)
Ø Bewerbungen bei Zeitarbeitsfirmen
Alle Bewerbungsbemühungen werden dokumentiert; bei einer telefonischen Bewerbung die
Telefonnummer, der Ansprechpartner und die genau Anrufzeit mit Datum. Bei einer schriftlichen
Bewerbung ist das Anschreiben in Kopie vorzulegen. Bei einer Bewerbung per e-Mail oder Internet
ist ein Ausdruck der e-Mail oder des versendeten Bewerbungsformulars beizufügen. Erfolgt die
Bewerbung durch eine pers. Vorsprache bei dem Arbeitgeber, ist dies durch einen Firmenstempel
und der Unterschrift des Arbeitgebers zu dokumentieren.
Sie erstellen eine Bewerbungsmappe (inkl. Arbeitszeugnisse/Zwischenzeugnis und Anschreiben)
und reichen diese bis zum xxxxx bei ihrem Arbeitsvermittler ein (Kopie reicht aus).
Wenn ich dort eine Mappe mit allen Zeugnissen usw. einreiche dann ist diese im Nirvana verschwunden.


Als Zeugnisse verwendest du nur leere Blätter, auf die du "Zeugnis 1" usw. schreibst. Auf die Einsicht in deine Zeugnisse hat SB kein Anrecht. Besteht SB dennoch darauf soll SB dir die jeweilige Rechtsgrundlage nennen, vorallem, da es keine Pflicht gibt, sich bei Ausscheiden aus einem Unternehmen ein Arbeitszeugnis anfordern zu müssen.
Genau dies sehe ich auch so. Nur gibt es darüber kein Urteil. Wenn du aber sagst dass mir der SB die Rechtsgrundlage dafür nennen soll , diese aber nicht beilegen kann, wären meine Probleme schon gelöst im Bezug auf die Bewerbermappe.

Zumal ich ja schon eine Mappe bei anderen SB vorgelegt habe, Die wollten aber nur wissen ob ich geistig und schriftlich überhaubt in der Lage bin eine Bewerbung zu schreiben.


Als Zeugnisse verwendest du nur leere Blätter, auf die du "Zeugnis 1" usw. schreibst. Auf die Einsicht in deine Zeugnisse hat SB kein Anrecht. Besteht SB dennoch darauf soll SB dir die jeweilige Rechtsgrundlage nennen, vorallem, da es keine Pflicht gibt, sich bei Ausscheiden aus einem Unternehmen ein Arbeitszeugnis anfordern zu müssen.

So gesehen besteht deine "Muster-Mappe" aus

1 Muster-Anschreiben
1 Muster-LL
und 1-2 Musterzeugnissen zusammen gefasst in einer Mappe.

DANKE
 
Zuletzt bearbeitet:

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.150
Eine kleine Hilfestellung für unser neues Foren-Mitglied.
@ Bishop:
Bei deinem Beitrag ist nicht zu erkennen, WER von dir zitiert wurde.
Das kleine blaue Icon fehlt auch, was u. U. eine praktische Sprungmarke zum zitierten Post ist.

Hier findest du die Anleitung für richtiges Zitieren von Beiträgen.
Und Mehr. :icon_wink:

Es gibt sogar noch eine Spielwiese, auf der du das Gelernte ausprobieren kannst.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.035
Hallo Bishop,

grundsätzlich bist du gesetzlich nur zur postalischen Erreichbarkeit verpflichtet, d.h. du bist auch nur zur postalischen Bewerbung verpflichtet.

Du hast zwar in deiner EGV Bewerbungen per Telefon und persönlicher Vorstellung zugestimmt, jedoch steht da nicht, in welchem Verhältnis du jene Bewerbungsarten anwenden sollst.

Für dich bedeutet das, dass du durchaus auch alle nachzuweisenden Pflichtbewerbungen per Brief erledigen kannst.

Gleiches gilt auch für die Punkte ZAF und befristete Arbeitsstellen, wenn du also deine Anzahl an Pflichtbewerbungen nur durch Bewerbungen auf unbefristete Vollzeitstellen schaffst, bist du deiner Pflicht nachgekommen.

Wenn dein SB Arbeitszeugnisse von dir sehen will, dann lass dir doch einfach mal von diesem die jeweilige Grundlage nennen, auf Grund der du verpflichtet bist generell Arbeitszeugnisse bei deinen AG anzufordern und diese Zeugnisse auch für immer und ewig aufzubewahren. Dein SB wird dir diese Grundlage nicht nennen, da es dafür keine gibt.
 
Oben Unten