Bewerbungen und das nicht melden des Arbeitgeber muss ich da anrufen und nachhaken? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Gentleman483

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
95
Bewertungen
17
Guten Tag ich hatte heute wieder mal einen Termin beim Jobcenter wo mit mir meine bewerbungsbemühungen durchgegangen sind und ich wurde gefragt ob ich mich dort mal gemeldet hätte telefonisch zwecks nachhaken ob Bewerbung angekommen ist und um mich interessanter zu machen !
Meine Frage muss ich das machen denn ich finde das das sehr aufdringlich erscheinen könnte wenn ich da anrufe und die mit sowas nerve, ist es nicht so das die sich melden wenn sie mich haben wollen?

Muss ich dem nachkommen ?

Mit freundlichen Grüßen
Gentleman
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.408
Bewertungen
15.379
Du schickst deine Bewerbung ab und damit bist du deinen Pflichten nachgekommen. Ob Rückmeldungen erfolgen oder nicht, liegt nicht mehr in deinem Einflussbereich.
Und ja, du siehst das richtig: Ein wirklich interessierter AG meldet sich, wenn er jemanden haben will.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.155
Bewertungen
21.342
Da habe ich schon dreimal angerufen, aber der Entscheider lässt sich immer verleugnen....
so! geht das....:wink:.....

Oder:

Ich wurde auf Mitte Mai vertröstet, da der Entscheidungsprozeß noch andauert, weil sich 734 Leute beworben haben
sagte mir eine Mitarbeiterin am Telefon....:icon_mad::icon_confused:
 

Gentleman483

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
95
Bewertungen
17
Die sb meinte ich wäre meiner mitwirkungspflicht nicht nachgekommen da ich da nicht nachhake ! Deswegen frage ich hier

Danke für die Antworten
 
E

ExitUser

Gast
Nachhaken gehört nicht zu den Mitwirkungspflichten.

Oder ist es bei Dir extra in einer EGV festgehalten?
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Die sb meinte ich wäre meiner mitwirkungspflicht nicht nachgekommen da ich da nicht nachhake !
Hallo Gentleman483,

fordere doch SB schriftlich zu einer schriftlichen Auskunft nach §13-15 SGB I auf, auf welcher Rechtsgrundlage SB begründet, dass AG irgendeine rechtliche Verpflichtung hätten, auf unaufgefordert eingesendete Bewerbungen überhaupt zu reagieren und in welcher Form.

Schaden kann dies nicht, aber du wirst aller Wahrscheinlichkeit nach keine Antwort auf diese Anfrage bekommen, denn es gibt keine solche Rechtsgrundlage.

Selbst wenn AfA und JC dies für Stellenangebote in der Jobbörse der AfA festlegen, dass AG auf jede eingesendete Bewerbung reagieren müssen, dann müssten AfA und JC aber auch festlegen, wie zu beweisen ist, dass AG überhaupt eine Bewerbung erhielt.
Aber selbst dann wäre es immer noch deine Entscheidung, ob du überhaupt die Jobbörse der AfA nutzt.
 

Gentleman483

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
95
Bewertungen
17
Guten morgen ich habe seit Oktober 2016 keine gültige egv

Ist ja gut zu wissen das es da keine Grundlage für gibt .
Das mit der egv wird sich aber sicher bald ändern da ich wieder eine neue sb bekommen

Abwarten und Tee / Kaffee trinken :bigsmile:

Danke für die Infos

Mit freundlichen Grüßen
Gentleman
 

tungi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 März 2017
Beiträge
83
Bewertungen
4
Meine Frage muss ich das machen denn ich finde das das sehr aufdringlich erscheinen könnte wenn ich da anrufe und die mit sowas nerve, ist es nicht so das die sich melden wenn sie mich haben wollen?
Sag doch einfach "Ja" und fertig. Natürlich sagst du "telefonisch", damit man nicht was vorlegen muss. Ansonsten finde ich es zu dünn darauf zu vertrauen, dass man mit der Bewerbung seine Pflichten getan hat...Dann lieber JA sagen anstatt zu erklären wieso man nicht nachhakt.
 

Thani

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
144
Bewertungen
84
Ich habe mit folgendem gute Erfahrungen gemacht:

Wenn das Thema Telefonische Rückfragen - mancher SB nennt es auch gern "Follow Up Call" - auf den Tisch kommt würde ich RUHIG und ausführlich mal darüber reden. Ich würde fragen ob das nicht aufdringlich wirkt und in welchem Zeitraum man das machen sollte und ob man dazu verpflichtet ist. Danach würde ich die besprochenen Sachen im Gesprächsprotokoll vermerken lassen und zwar, dass dein SB wünscht, dass du dich binnen 2 Wochen (meistens wollen sie es ja sehr früh) beim Arbeitgeber meldest und fragst, wie es denn steht.

Dein Ziel sollte sein, dass im Protokoll ein konterer Zeitraum genannt wird und dass der SB von dir verlangt, dass du nachharkst. Ob telefonisch oder nicht ist egal.

Mir hat das sehr geholfen bei Vermittlungsvorschlägen, auf die ich mich bewerben MUSSTE. Bei vielen habe ich dann kurze Zeit später direkt eine E-Mail hinterhergejagt indem ich den potentiellen Arbeitgeber um eine Stellungnahme innerhalb kurzer Zeit aufforderte unter Verweis auf Jobcenter, Mitwirkungspflicht etc. GENAU WIE ES MEIN SB WOLLTE. Scheint LEIDER LEIDER bei den Arbeitgebern nicht gut angekommen zu sein....

Bei den Jobs die gepasst haben habe ich meistens telefonisch nachgefragt, aber so gut wie nie jemanden erreicht....
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten