Bewerbungen nachweisen ohne EGV sowie Überzahlung ALG1 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Hallo, ich hätte auch mal wieder ein Anliegen. Nach meinem BFD beendet Februar 2018, hatte ich durch das Jahr wieder Anspruch auf ALG1 für ein halbes Jahr mit Aufstockung ALGII. Ich bekam einen Termin ( nicht meine Sachbearbeiterin ) um mir ALG1 etc. zu erklären und mündlich die Auflage meine Bewerbungsbemühungen bis zum 05.04. einzureichen. Eine EGV habe ich nicht erhalten. Hatte zu dem Termin meine Bemühungen während des BFDs mitgenommen, damit die sehen, ich kümmere mich. Nun habe ich den 05.04. nicht eingehalten und bekam Post mit Frist ( 7 Tage von meiner Sachbearbeiterin, die ich nie gesehen habe ), dass ich in Absprache mit der Kollegin meine Unterlagen nicht eingereicht habe und soll diese jetzt bis morgen POSTALISCH einreichen.
Im Grunde müsste ich das ja nicht, oder? Mir geht es aber auch darum, dass es postalisch verlangt wird. Wie ich die einreiche, ist doch mir überlassen, oder? Immerhin kostet postalisch Geld. Per Fax kostet es mich nichts, mit Sendebericht. Sollten ich es nicht abschicken, könnte man mir aber auch nichts, oder?

Dann 2. Punkt. Zeitig dem JC gemeldet, dass ich ALG1 beziehe. ALG1 wurde jetzt für März schon gezahlt und somit habe ich eine Überzahlung im März. April käme ja erst, aber ich habe bis heute keinen Änderungsbescheid erhalten, obwohl ich da nochmal angerufen habe. In 10 Jahren, falls mal was kommt, kann ich dann nicht mehr nachvollziehen was da war. Keine Ahnung, warum die das nicht hinkriegen, oder ist das nicht nötig?
Danke!
 

Katzenfan

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2016
Beiträge
292
Bewertungen
131
Mir geht es aber auch darum, dass es postalisch verlangt wird. Wie ich die einreiche, ist doch mir überlassen, oder? Immerhin kostet postalisch Geld. Per Fax kostet es mich nichts, mit Sendebericht. Sollten ich es nicht abschicken, könnte man mir aber auch nichts, oder?
Ich kenne mich mit Nachweisen von Bewerbungen nicht so gut aus, aber bevor Du nun gar keine Antwort bekommst ...

Steht denn in der schriftlichen Aufforderung eine Rechtsfolgenbelehrung (RFB)?
Jedenfalls sehe ich nicht, wieso das Faxen der Bewerbungen nicht ausreichen sollte. (Man kann ja sogar per Fax eine Klage einreichen - zumindest bei dem für uns zuständigen SG ging das ganz problemlos.) Ist doch viel sicherer als per Post und mit dem Sendebericht hast Du auch einen Nachweis.
Mit gefaxten Unterlagen hatte ich noch nie Probleme.

Zu Punkt 2:
Ja, ALG1 ist dem ALG2 vorrangig, muss vom JC also entsprechend (./. Versicherungspauschale und ggf. ./. Kfz-Haftpflicht) angerechnet werden.
Liegt dem JC der ALG1-Bescheid schon vor?
Notfalls kannst Du es ebenfalls per Fax nochmal mitteilen und evtl. den Bescheid gleich mitfaxen.

Überzahlungen verrechnen die Ämter vielleicht auch untereinander; ansonsten werden die sich schon bei Dir melden.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Katzenfan, danke für die Anwort. Die haben seit März die Unterlagen per Einschreiben sogar bekommen. Und telefonisch mitgeteilt. Selbst wenn die untereinander verrechnen, ich habe keinen neuen Bescheid und auch nichts gehört, wegen der Überzahlung.

Nein, eine Belehrung stand nicht dabei und ich habe auch keine EGV und meine eigentliche Sachbearbeiterin nicht mal kennengelernt.
 

Katzenfan

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2016
Beiträge
292
Bewertungen
131
Die haben seit März die Unterlagen per Einschreiben sogar bekommen. Und telefonisch mitgeteilt. Selbst wenn die untereinander verrechnen, ich habe keinen neuen Bescheid und auch nichts gehört, wegen der Überzahlung.
Naja, irgendwann wird sich schonmal einer melden, wenn Du zuviel Geld erhalten hast. Du solltest also den entsprechenden Betrag zurücklegen, damit Du "gerüstet" bist, wenn die Rückforderung kommt.
Aber blöd ist das natürlich schon. Vielleicht doch nochmal per Fax dran erinnern, dass das ALG1 noch nicht bei der Berechnung berücksichtigt wird? Nicht, dass die später behaupten, Sie hätten die Unterlagen dazu nicht erhalten! (Aber was soll dann in dem per Einschreiben versendeten Umschlag gewesen sein?)
Telefonieren bringt ja offensichtlich nichts.

Nein, eine Belehrung stand nicht dabei und ich habe auch keine EGV und meine eigentliche Sachbearbeiterin nicht mal kennengelernt.
Dann kann eigentlich wirklich nichts passieren.
Habe mal einen Blick in das "Merkblatt für Arbeitslose" geworfen,
https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/Merkblatt-fuer-Arbeitslose_ba015368.pdf
das ist Dir ja sicher auf ausgehändigt worden.

Im Kapitel "Sperrzeit" steht dort lediglich dazu, dass eine Sperrzeit eintritt, wenn Sie:
trotz Belehrung über die Rechtsfolgen, die von der Agentur für Arbeit geforderten Eigenbemühungen während der Arbeitslosigkeit nicht nachweisen (siehe auch Hinweise im » Abschnitt 2.4),

Da keine RFB dabei ist und Du auch keine EGV hast (darüber steht was in dem erwähnten "Abschnitt 2.4), kann also auch keine Sperrzeit verhängt werden, wenn Du Deine Bewerbungen nicht nachweist. - Würde ich jedenfalls so sehen.
 

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Danke dir, habe sie aber trotzdem geschickt, in der Hoffnung, dass die mich nicht einlädt, sonst hätte sie das ja direkt mit dem Brief gemacht.
 
Oben Unten