Bewerbung über arbeitsagentur.de - Wie vorgehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.029
Bewertungen
1.668
Habe heute einen Vermittlungsvorschlag erhalten.

Darin steht die Adresse des Arbeitgebers und der Ansprechpartner, allerdings keine Email-Adresse.

Darunter steht: "Bitte bewerben Sie sich umgehend über arbeitsagentur.de ...."

In der Stellenbeschreibung steht dann weiter:

"Jetzt bewerben
Per Email ... bewerbung@firma xy.de
oder über Bewerbungsportal
www. firma xy.de

Wie kann/darf/soll ich mich nun bewerben?
Bisher habe ich mich auf VVs immer schriftlich beworben, um auf der sicheren Seite zu sein.
Da es sich bei dem Stellenangebot um eine ZA-Firma handelt, möchte ich keine Email-Adresse angeben.

Wie eine Bewerbung über arbeitsagentur.de abläuft, weiß ich nicht, weil ich das schlichtweg noch nicht hatte. Ich vermute mal, dass damit das Bewerbungsportal der BA gemeint ist, wo man sich registrieren muss, mit den persönlichen Daten und der Email-Adresse. An dieser Registrierung habe ich auch kein Interesse, aus Datenschutzgründen.

Eine Online-Bewerbung ist mir zu unsicher, falls keine Eingangsbestätigung rausgeschickt wird, habe ich keinen Nachweis.

Der Knaller: Auf der Webseite der Firma findet sich in der Rubrik "Stellenangebote" die Stelle gar nicht, die ich von der BA zugesandt bekommen habe. Eine direkte Bewerbung auf das konkrete Angebot ist daher gar nicht möglich. Aus dem Eintrag bei der BA geht hervor, dass die Stelle schon über 2 Wochen "alt" ist.
Möglicherweise ist das Angebot gar nicht mehr aktuell, die Firma hat es daher aus dem eigenen Pool schon gelöscht, aber nicht an die BA gemeldet, sodass es dort noch aufscheint ...
 
Zuletzt bearbeitet:

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.029
Bewertungen
1.668
Das habe ich jetzt auch gemacht, und dabei auch im Anschreiben darauf hingewiesen, dass die Stelle im Bewerbungspool der Firma nicht auffindbar war. Vielleicht hat es sich eh schon erledigt. Wäre nicht das erste Mal, dass ich VVs zugesandt bekomme, die gar nicht mehr aktuell sind.
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
482
Bewertungen
448
Nun hast du dich schon schriftlich beworben, aber diese Bewerbung über arbeitsagentur.de ist eigentlich ganz praktisch: Es geht schnell und du hast die Möglichkeit, die Bewerbung auszudrucken - das sollte als Nachweis eigentlich reichen. Wenn es angeboten wird, nutze ich das immer.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.029
Bewertungen
1.668
So, habe nun eine Antwort des Arbeitgebers erhalten.
Folgender Text: "Wir würden Sie gerne auf einen Kaffee einladen ..." - Ohne Nennung eines konkreten Termins.
In dem Text wurde das Stellenangebot mit keinem Wort erwähnt. (Ich vermute, dass es entweder nicht mehr existiert oder nie existiert hat.)

Ich habe mich aber auf diese eine konkrete Stelle beworben.

Ich habe nun geantwortet, dass ich um einen konkreten Vorstellungstermin für diese Stelle XY ersuche.

Einfach nur Kaffeekränzchen ohne Bezugnahme auf diese konkrete Stelle is bei mir nich ...
Außerdem wollten sie meine Telefonnummer haben. Da ich aber derzeit keines habe, kann ich diese auch nicht angeben.

Bin mal gespannt, was mich da erwarten wird.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.029
Bewertungen
1.668
Die Nachricht erhielt ich über meine Homepage, da ich keine Email-Adresse angegeben hatte.
Die ZA-Firmen kommunizieren selber kaum via Brief, die wollen sich schriftlich nicht festlegen.
Fahrtkosten-Tango geht in dem Fall nicht. Der Laden ist Luftlinie 300 m von mir ...


So, habe nun einen Termin für morgen. Auf die Stelle wurde wieder nicht konkret eingegangen.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Wenn TE eine eigene Homepage betreiben sollte, dann muss diese auch ein Impressum haben. Meistens wird dann auch ein Kontaktformular eingebaut, über das der Seitenbetreiber erreichbar ist. Der Seitenbetreiber muss darüber sicherstellen, dass er jederzeit erreichbar ist, u.a. für entsprechende Aufsichtsbehörden. Es wäre hier nur die Frage, warum TE ihre Homepage der ZAF genannt hat, oder handelt es sich dabei um eine Bewerbungswebseite, wo TE ihre Unterlagen hinterlegt hat? Sollte letzteres zutreffen, wäre zumindest klar, warum TE der ZAF ihre Webseite genannt hat.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.131
Bewertungen
19.070
Wenn TE eine eigene Homepage betreiben sollte, dann muss diese auch ein Impressum haben. Meistens wird dann auch ein Kontaktformular eingebaut, über das der Seitenbetreiber erreichbar ist. Der Seitenbetreiber muss darüber sicherstellen, dass er jederzeit erreichbar ist, u.a. für entsprechende Aufsichtsbehörden.
Alles toll, alles richtig. Der TE kann sogar 20+ Seiten haben und darüber erreichbar sein allerdings ändert das nichts daran das die Behörde den Zugang eines Schreibens auch nachweisen muss.

So jetzt kommst du.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.029
Bewertungen
1.668
Update: Das Vorstellungsgespräch ist heute in freundlicher Atmosphäre verlaufen. Allerdings inhaltlich ziemlich fragwürdig, d. h., es blieben wichtige Dinge unklar.
Außerdem ergab sich während des Gespräches, dass die Stellenbeschreibung inhaltlich nicht ganz deckungsgleich war wie das, was die tatsächlichen Anforderungen sind. Es ging um bestimmte Sprachkenntnisse, welche ich auf dem gewünschten Niveau aber gar nicht habe.
Daher wird mich der Arbeitgeber wohl auch gar nicht nehmen.
Über das konkrete Aufgabengebiet wurde im Detail nicht mehr gesprochen, wir redeten nur über diese Sprachkenntnisse, die erwartet werden, und die ich nachweislich (hatte ich auch in der Bewerbung genau angegeben) nicht erreiche, weil ich kein Muttersprachler bin.
Es wurde mir gesagt, dass die Stelle schon länger vakant ist, weil bisher kein geeigneter Bewerber gefunden wurde, bzw. diejenigen, die sich gemeldet hatten, nicht die erforderlichen Fähigkeiten hatten.
Als ich dann die Person ansprach, warum die Stelle nicht auf der Webseite der ZA-Firma angezeigt worden ist, sondern nur in der Jobbörse der BA, antwortete sie: "Wir wollten unsere Webseite nicht mit Inhalten überladen." - So eine seltsame Antwort habe ich auch noch nie gehört.
Wir verblieben dann so, dass sie sich bei mir melden wolle ...
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.029
Bewertungen
1.668
Der Knackpunkt ist (und vermutlich haben sie es deshalb nicht explizit in der Stellenbeschreibung erwähnt): Die wollen jemanden, der eine Fremdsprache perfekt beherrscht, gleichzeitig wissen sie aber, dass diese Anforderung für Menschen mit mittlerer Qualifikation kaum realistisch ist. Oder sie müssten ein deutlich höheres Gehalt ansetzen für eine Bürotätigkeit, die von den Arbeitsinhalten her eher eine mittlere Tätigkeit ist. Lediglich wegen der Sprachkenntnisse müssten sie eigentlich jemanden einstellen, der deutlich höher qualifiziert ist.
Ich habe diese Problematik auch angesprochen und die Person hat auch eingeräumt, dass es schwierig sei, für Büroberufe im mittleren Segment Bewerber zu finden, die sprachlich deutlich höher qualifiziert sind. Mit Realschule oder mittlerer Reife erreicht man das normalerweise nicht.
Und Muttersprachler gibt es auch nicht an jeder Ecke. Die arbeiten meist auch in ganz anderen Bereichen.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.029
Bewertungen
1.668
Französisch.
Dabei muss man bedenken, dass der Trend eher hingeht zu Spanisch, welches immer beliebter wird.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
@ Franzi
Da sollte es immer noch genug Muttersprachler geben. Vermute es liegt eher
an den Konditionen... ?

(Meine Tochter hat noch Französisch als Zweitsprache am Gymnasium, aber Spanisch ist im Kommen und auch Ihre Muttersprache.)
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.029
Bewertungen
1.668
So, die Sache hat nun eine sehr außergewöhnliche Wendung genommen.
Bei Durchsicht meiner Unterlagen ist mir aufgefallen, dass ich offenbar innerhalb weniger Tage zwei fast identische Vermittungsvorschläge erhalten habe. Das fiel aber nicht weiter auf, weil ein Stellenangebot direkt über den Arbeitgeber, das zweite über Zeitarbeit lief.
Ich habe mich also innerhalb von vier Tagen beim gleichen Arbeitgeber beworben.
Während ich vom Arbeitgeber bis heute keine Antwort erhalten habe, hatte ich ja inzwischen das Vorstellungsgespräch bei der ZA-Firma.
Im Zuge des Gespräches kamen mir ein paar Details irgendwie bekannt vor, z. B. der Arbeitsort, der Tätigkeitsbereich etc....
Inzwischen muss es denen auch schon aufgefallen sein, weil meine Bewerbung ja dann doppelt vorlag.
:icon_neutral:
Soetwas ist mir übrigens bisher noch nie passiert ...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten