• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

bewerbung per post soll ich beweisen das ich abgeschikt habe

Shuno

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2014
Beiträge
161
Bewertungen
3
hallo. war gestern im jc und die wollen das ich ihnen belege das ich meine schriftlichen bewerbungen abgeschikt habe, nur wie soll das gehn? soll ich nun alle per einschreiben absenden?
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.924
Bewertungen
3.188
dann solltest du dir eine schriftliche zusage vom sb holen das das jc die kosten für die einschreiben übernimmt, dann gibts zu jedem brief eine trackingnummer.

damit is aber dann immer noch nich bewiesen das du dich beworben hast sondern nur das du einen brief verschickt hast, am besten lässt du dir das vom sb mal genau erklären wie das konkret gehn soll.
 

ibuR

Neu hier...
Mitglied seit
24 Feb 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
In der Regel geben die sich mit den Kopien der Bewerbungsanschreiben zufrieden. Kannst ja noch spaßeshalber ne Tabelle machen: Firma, Ansprechpartner, Datum, genaue Jobbezeichnung.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Das kannste nicht beweisen, außer Du sammelst die Quittungen, wenn Du die Schreiben bei der Post abgibst. Da können se aber auch sagen, dass eine Quittung kein Beweis für den Versand eines bestimmten Schreibens ist.

Schickst Du nem anständigen AG, soweit es die im Rahmen des JC überhaupt gibt, die Bewerbung per Einschreiben, wird der ein bisken merkwürdig gucken, da er die miesen Spielchen des JC nicht kennt.
Das sollte man daher nie umsetzen, wenn man den Job haben will.

Lass Dir vom SB nen offiziellen Zettel geben, auf dem die Kostenübernahme garantiert wird - so für Einschreiben mit/ohne Rückschein oder für die Übergabe per Gerichtsvollzieher.
Damit dürfte sich das Thema erledigt haben. :biggrin:
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
hallo. war gestern im jc und die wollen das ich ihnen belege das ich meine schriftlichen bewerbungen abgeschikt habe, nur wie soll das gehn? soll ich nun alle per einschreiben absenden?
Hat sie dir das schriftlich mitgeteilt oder mündlich?
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Dann fordere sie schriftlich auf, dir eine schriftliche Übernahme der Kosten für die Einschreiben zu kommen zu lassen.

Sehr geehrte Frau SB,

da ich in Zukunft meine Bewerbungen nur noch per Einschreiben mit Nachweis für Sie versenden soll, bitte ich umgehend um eine schriftliche Zusage der Kostenübernahme durch das JC.

Und teilen Sie mir doch auch mit ob ein Einschreiben ausreichend ist oder es doch lieber eines mit Rückantwort sein darf, was natürlich höhere Kosten aufweist für das JC.

Desweiteren bitte ich um eine schriftliche Begründung, auf welchen § Ihre Forderung beruht.
Es wäre schön wenn Sie das in der nächsten Woche erledigen könnten, bis dahin muss Ihnen beiliegende Texttabelle ausreichen als Nachweis.

MfG
 

ibuR

Neu hier...
Mitglied seit
24 Feb 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
mündlich kannste vergessen.
Das weißte doch inzwischen.

Aber lieber reagiert er jetzt (auch wenns nur für seine eigenen Unterlagen ist), als daß wir in ein paar Monaten lesen müssen: "hab alles gelöscht, kann nix nachweisen".

Insofern: Liste erstellen, mitnehmen. Falls nötig, vorlegen. Falls nicht, wieder heimnehmen, abheften, aufheben.
Was ein Gefetz!
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Bewertungen
7.417
Warum sollte jemand im Pc etwas Loeschen wollen?
Ich wwurde da jetzt gar nichts machen ausser die Porto Quittungen sammeln und ne exceltabelle erstellen wo drin steht wo ich mich wie beworben habe. Wenn die SB wieder danach fragt bekommt sie die Tabelle. Punkt aus basta. Jede wette das reicht.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Dürfte sicherlich auch hierbei Anwendung finden
Es ist grundsätzlich nicht grob fahrlässig (§ 48 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 SGB X), wenn der nach § 60 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB I zur Mitteilung von Änderungen in den tatsächlichen Verhältnissen Verpflichtete - hier zur Änderung der Anschrift - ein entsprechendes Mitteilungsschreiben an die Bundesagentur für Arbeit mit einfachem Brief verschickt.
LSG Rheinland-Pfalz vom 29.10.2010 - L 1 AL 49/09

Ansonsten findet sich sicherlich in der EGV sicherlich reichlich Munition. Immerhin soll die ja die Kosten für solche Dinge verbindlich festlegen. Spätestens da ist dann Schicht im Schacht.
 

Holler2008

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
1.719
Bewertungen
765
hallo. war gestern im jc und die wollen das ich ihnen belege das ich meine schriftlichen bewerbungen abgeschikt habe, nur wie soll das gehn? soll ich nun alle per einschreiben absenden?
Das hättest du die direkt fragen sollen und wenn die das per einem Weg wollen, der Geld kostet, Kosten beantragen.
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.924
Bewertungen
3.188
mit der beweisbarkeit is das sowieso nur dann 100% sicher wenn ich einen gerichtsvollzieher damit beauftrage die bewerbung zuzustellen, der gv tütet das selbst ein und sieht was er da zustellt, dass is das einzige was 100% gerichtsverwertbar is.

das ganze scheint reine schikane vom sb zu sein und steht in keinem verhäfltniss zu den kosten die damit verbunden sind und entbehrt auch jeder rechtsgrundlage, den sb auffordern dir schriftlich die rechtsgrundlage zu nennen, wo steht geschrieben wie du dich rechtssicher bewerben kannst.
 

ibuR

Neu hier...
Mitglied seit
24 Feb 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
Warum sollte jemand im Pc etwas Loeschen wollen?
Ich wwurde da jetzt gar nichts machen ausser die Porto Quittungen sammeln und ne exceltabelle erstellen wo drin steht wo ich mich wie beworben habe. Wenn die SB wieder danach fragt bekommt sie die Tabelle. Punkt aus basta. Jede wette das reicht.


Och, wir hatten hier durchaus schon Helden ala: "Hülfäää, soll Nachweise liefern, hab aber alles gelöscht"

Wär nicht der erste (und wird auch nicht der Letzte sein^^).
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.148
Bewertungen
1.869
Das kann kein Schwein beweisen. Die müssten natürlich auch dir bewieien, dass das Schreiben angekommen ist und wenn du das nicht in dem Schreiben bestätigt hast, hat die Behörde die A- Karte. Wenn sie natürlich auf dein Schreiben Bezug nehmen hast du Oberwasser.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Mrz 2013
Beiträge
3.325
Bewertungen
3.760
@Paolo_Pinkel

Vorsicht - in dem zitierten Urteil geht es lediglich darum, daß der Versand einer Veränderungsmitteilung per einfachem Brief nicht "grob fahrlässig" ist. Bei grober Fahrlässigkeit können nämlich gewährte Leistungen nach § 48 SGB X (siehe Urteil) rückwirkend ab Änderung der Verhältnisse aufgehoben werden, sonst nur mit Wirkung für die Zukunft.

Der Versand der Mitteilung wurde hier offenbar aufgrund einer Zeugenaussage als glaubhaft angenommen, nicht allein aufgrund der Behauptung des Betroffenen, wenn ich das richtig lese.

Es ging also nur darum, ob man bei nachgewiesenem oder glaubhaft gemachtem Versand eines einfachen Briefes auf dessen zuverlässige Beförderung vertrauen kann. Und das kann man. Nur reicht für die Glaubhaftmachung des Versandes die eigene Behauptung meistens nicht aus, und dazu sagt auch das Urteil nichts anderes.
 
Oben Unten