Bewerbung (eigeninitiativ), Vorst.gespräch, Ablehnung v. sich aus - sanktionierbar? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

HansiMueller

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2015
Beiträge
38
Bewertungen
13
Folgender theoretischer Fall:

Man bewirbt sich (im Rahmen seiner x zu erfüllenden Bewerbungsbemühungen laut EGV) auf ein selbst recherchiertes Stellenangebot (sprich: es erfolgte KEIN Vermittlungsvorschlag mit RFB von Seiten des JC) bei Fa. X und wird zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Dort stellt sich für einen selbst jedoch heraus, dass die zu erwartende Tätigkeit deutlich anders zu sein scheint, als man es sich zunächst vorgestellt hat. Fa. X würde den Bewerber jedoch einstellen, allerdings lehnt dieser das Angebot ab?

Frage:
Wäre dies, sofern das JC die Sachlage überhaupt erfährt, sanktionierbar?
 

Samule

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
177
Bewertungen
30
Musst doch so einen Bogen ausfüllen, oder nicht, in dem drinsteht wann du dich beworben hast und wie es ausgegangen ist ?

Wenn ja bewirbst du dich halt woanders und schreibst diese Bewerbung nicht in den Bogen rein...fertig...

Oder hast du den schon abgegeben ? Dann kannst du hoffen, dass sie es nicht prüfen, was selten vorkommt.

Da es kein Vermittlungsvorschlag war, kannst du ihn im Bogen auslassen. Sonst hast du unter Umständen nur Scherereien mit dem JC.
 

koloss

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2011
Beiträge
905
Bewertungen
323
Hast Du Fahrkosten beantragen müssen ?
Wenn nein, hat es dieses Vorstellungsgespräch nie gegeben.
Andererseits, ich habe schon mehrere Vorstellungsgespräche gehabt und hab gezielt daran gearbeitet, nicht eingstellt zu werden, da man offensichtlich einen Bewerber haben wollte, der den Mund hält und am besten für umsonst arbeitet, nein, danke.

Ich habe bislang auch noch keinerlei Bewerbungsbemühungen abgeben müssen, was mir aber auch keine Sorgen bereitet hätte, wenn ich das angegeben hätte.

Denkst Du die rufen bei jedem Unternehmen an und fragen nach, wie es gelaufen ist ?
Das ist doch ein Treffen zwischen dir und dem Unternehmen gewesen und geht deinem SB rein garnichts an, was da gesprochen wurde.

Ich würde absagen und keinen einzigen Gedanken mehr daran verschwenden, wenn mir die Konditionen nicht gefallen, einfach nur mut haben.

Also so habe ich das bisher gemacht, da meine SBchen relativ ruhig sind, nicht das die eingeschüchtert sein sollten durch mein Erscheinungsbild. :icon_pfeiff:

Du solltest aber auch nichts beim SBchen ausplaudern, behalte das für dich und generell gilt sowieso, das Du nichts von deinen Treffen mit AGs und Vorstellungstermine erzählen musst.
Erwähnen kannst Du sicherlich das Du Vorstellungsgespräche hattest, aber diese fruchtlos waren.
 
Oben Unten