• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bewerbung als Zeitungszusteller - auf welche Art bessere Chancen?

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
Also ich habe mir mein Spritgeld erstritten, aber sachlich weil die gemerkt haben dass die Reklamationsquote mit mir auf unter 4 Promille sank, da zahlte der Vertrieb lieber mehr Spritgeld als dass die Quote stieg, waren auch immer unter den ersten 2 Plätzen dabei :) Gab dann immer wieder mal ein Essen beim Griechen als Belohnung :)
 
E

ExitUser

Gast
@Pinguin: ich muss aber mal fragen, wenn du nicht antworten magst, ist ok. Warum machst Du das???? Ist der Verdienst bei Dir besser oder oder?

Ich werde es utafu gleichtun. Den mickrigen Lohn jetzt spar ich, ich mach das noch 2 Monate und dann hab ich wenigstens das zusammen, dass mir die Sanktion beim Amt wegen Eigenkündigung nix macht.

Heute (also gestern) hat mir gereicht. Komm ich zur Abholstelle und ohne jede Vorankündigung liegen da 600!!! Zeitungen zu Werbezwecken! Die an alle gehen sollen, die die Zeitung eben noch nicht abonniert haben. Die war zwar nur halb so dick wie die normale Zeitung, aber schon dick genug. Ich musste beide Bezirke dreimal abfahren, weil sowohl das Volumen der Taschen als auch die Traglast meiner Gepäckträger mehr auf einmal nicht mehr hergegeben haben. Ich war um 9 Uhr fertig. Von 3. Und das ohne jegliche Ankündigung vorher. Und für 2 Cent pro Stück. Ich komm mir komplett verarscht und ausgenutzt vor. 600 Zeitungen mal so nebenher noch zusätzlich, ist klar.
Die finden wohl immer Doofe? Anders kann ich mir nicht erklären, dass die so wenig zahlen und deratige Mehrarbeit nicht ankündigen.

Mit mir nicht. War ne Erfahrung. Muss ich leider mein nicht unbedingt leicht verdientes Geld sparen, um die Sanktion dann aufzufangen. Aber ich werde kündigen. Wenn ich da jetzt auch noch immer spontan mit rechnen muss, dass da noch 600 Zeitungen zusätzlich liegen, die ich gar nicht auf einmal transportiert kriege. Nee, danke.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Komm ich zur Abholstelle und ohne jede Vorankündigung liegen da 600!!! Zeitungen zu Werbezwecken! Die an alle gehen sollen, die die Zeitung eben noch nicht abonniert haben.
Ohne Vorankündigung? Spricht nicht für jenen, der Euch beliefert, denn der weiß meist am Vortag, was nächste Nacht auszuliefern ist.

Werbung jeder(!) Art steht an letzter Stelle, und gerade nachts haben die bezahlten Exemplare doch eindeutig Vorrang?

Die war zwar nur halb so dick wie die normale Zeitung, aber schon dick genug.
Mit üblichem Tagesaufdruck versehen, wie ihn alle Tageszeitungen haben?

Ich musste beide Bezirke dreimal abfahren,
Warum dieses? Bei sowas macht man Straße für Straße.

Und für 2 Cent pro Stück.
Wie geht hier Eure Berechnung? Bspw. so? 200 Stück je Nacht = 1.200 Stück je Woche bringen bei 0,02 Euro je Stück = 24 Euro für diese eine Woche? Sind im Monat ca. 96 Euro bzw. 120 Euro mit Nachtzuschlag? Macht bei 70 zustellbaren Stück je Stunde einen Stundensatz von ca. 1,34 Euro, wobei der Nachtzuschlag hier nicht berücksichtigt ist.
 
E

ExitUser

Gast
Hä? Verstehst Du Vollprofi nicht?

Heute bekam jeder, der die örtliche Tageszeitung noch nicht abonniert hat, eine Probezeitung. Ca. halber Inhalt und daher halb so dick wie die normale.

Ja, das Werbeexemplar war mit Tagesaufdruck und wir sollten auch Bescheid geben, wenn wir das bis 6 nicht schaffen. Haha. Wer schafft das schon, mal eben 600 Zeitungen mehr.

Und wieso drei mal abfahren? Weil ich das dreimal abfahren nenne. Natürlich bin ich nicht dreimal rum. Aber ich hab die ersten 200 verteilt bis X. Wieder zurück zur Abholung. Die nächsten 200. Wieder zurück. Und noch mal zurück und den Rest. Ich nenne das dreimal, wenn ich immer wieder zurück muss. Und genau genommen hab ich den Bezirk dann auch dreimal abgefahren. Bei Tour Zwei und Drei halte ich zwar nicht mehr bis Hausnummer 35, aber ich fahr ja dennoch schon wieder wo vorbei, wo ich schon war.
 

sven-qlb

Neu hier...
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
6
Bewertungen
0
wenn ich viel Werbung bei habe, da stecke ich zuerst meine Abos und fahre dann nochmal extra los .ich mache mir da nicht selber den Stress :icon_surprised:
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Heute bekam jeder, der die örtliche Tageszeitung noch nicht abonniert hat, eine Probezeitung.
Das ist doch auch angekommen; ich verstehe nur Euren Fahrer nicht, der Euch nicht vorab über diese Sonderaktion informiert hat. Auch Lieferwagen lassen sich nicht grenzenlos beladen, so daß doch die Fahrer derartige Infos vorab bekommen?

Wer schafft das schon, mal eben 600 Zeitungen mehr.
Vermutlich keiner.

Bei Tour Zwei und Drei halte ich zwar nicht mehr bis Hausnummer 35, aber ich fahr ja dennoch schon wieder wo vorbei, wo ich schon war.
Hm, ganz läßt sich's nicht vermeiden, ist hier auch nicht anders.

Sind die Touren zusammen, also benachbart, oder räumlich auseinander? Sind die zusammen, kannst die auch mixen, der Zeitung ist das nämlich egal.
 
E

ExitUser

Gast
Der Fahrer wusste das wohl auch nicht. Aber war ein nettes Schreiben dabei vom Oberchef, es tut ihnen leid, dass das nicht angekündigt war, aber sie verlassen sich - wie immer - auf eine zuverlässige Zustellung*g*

Nee, ich kann da nix mixen. Die Abholstelle ist in der Mitte. Der eine Bezirk mit dem Rad ca. 5 Minuten in Richtung Westen. Der zweite fünfzehn Minuten Richtung Osten. Also genau entgegengesetzt.

Ich hab heut meine Abrechnung bekommen. 104 Euro für 13 Nächte zu ca. 3 Stunden. Hey. Das ist doch super. Die spinnen doch. Bei einem vollen Monat wären das dann 208 Euro. Ich bin begeistert. Dafür schlag ich mir die Nacht um die Ohren und mach mir meine Knie kaputt? Sicher nicht.

Einen Monat Sanktion hab ich schon mal fast aufgefangen. Den Rest krieg ich auch noch hin. Ich kündige. Die spinnen doch. Denken wohl, irgendein **** wird's schon machen für den Hungerlohn. Aber ich nicht.

104 Euro, die spinnen doch. Und lustigerweise war ein Riesenzettel dabei, dass man andere Zusteller werben soll. Und ich als Zusteller könne wen vorschlagen und den dann einarbeiten und bekäm dafür 5 Euro. Hm. Mich hat keiner eingearbeitet. Und wenn der von mir eingearbeitete länger als 2 Monate durchhält, krieg ich 20 Euro. Nach 6 Monaten noch mal 20. Ist ja fast wie ne Drückerkolonne. Die spinnen doch. Für das Geld mach ich das nicht mehr. Ärgerlich, dass ich mir nun ne Sanktion eingefangen habe, weil ich so doof war, das freiwillig zu machen. Aber dann lieber Sanktion als weiterhin da kiloweise Zeitungen zu schleppen für nix und wieder nix. Die Bezahlung ist ein Witz.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Einen Monat Sanktion hab ich schon mal fast aufgefangen. Den Rest krieg ich auch noch hin. Ich kündige. Die spinnen doch. Denken wohl, irgendein **** wird's schon machen für den Hungerlohn. Aber ich nicht.
Ich bin jetzt mal gemein:
Ob das nun ein "guter Job" ist oder nicht möchte ich nicht diskutieren. Ich hätte ihn einfach gerne und hab mich informiert, dass dafür kein KFZ notwendig ist.Das war dein 1. Beitrag, am 21.5.
Und ab 12.6. hattest du den Job.
Und immer hast du gewußt, was es pro Zeitung gibt.
Jetzt hast du 104,- für die Tage von 12.6. bis 30.6. bekommen?

Wieso hast du eine Sanktion? 30% für was denn? Welche Eigenkündigung?
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin jetzt mal gemein:
Ob das nun ein "guter Job" ist oder nicht möchte ich nicht diskutieren. Ich hätte ihn einfach gerne und hab mich informiert, dass dafür kein KFZ notwendig ist.Das war dein 1. Beitrag, am 21.5.
Und ab 12.6. hattest du den Job.
Und immer hast du gewußt, was es pro Zeitung gibt.

Wieso hast du eine Sanktion? 30% für was denn?
Ich dachte, die zahlen mehr. Es gibt ja zusätzlich was für Werbeeinlagen. Es gibt Nachtzuschlag. Sowas ist nicht genau aufgeführt und ich dachte echt, das wär mehr. Dass das, was es pro Zeitung gibt, viel zu wenig ist, wusste ich immer. Aber ich dachte, die Zulagen wären höher. Warum sonst macht irgendwer diesen Mistjob für so eine Bezahlung? Ich hab mich verschätzt. Ich dachte, es gäb mehr für die Werbung in der Zeitung und den Nachtzuschlag.

Noch hab ich die Sanktion nicht, aber die krieg ich ja wohl, wenn ich diesen Mist jetzt kündige.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.240
Bewertungen
13.444
[...]Noch hab ich die Sanktion nicht, aber die krieg ich ja wohl, wenn ich diesen Mist jetzt kündige.
Nicht zwingend.

Wenn der Lohn sittenwidrig ist, ist die Arbeit nicht zumutbar. Eventuell könnte man eine Kündigung so auch sanktionslos rechtfertigen.
Da würde ich noch weitere Wortmeldungen abmelden.

Du führst Buch über Deine Stunden/Tätigkeiten?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich dachte, die zahlen mehr. Es gibt ja zusätzlich was für Werbeeinlagen. Es gibt Nachtzuschlag. Sowas ist nicht genau aufgeführt und ich dachte echt, das wär mehr. Dass das, was es pro Zeitung gibt, viel zu wenig ist, wusste ich immer. Aber ich dachte, die Zulagen wären höher. Warum sonst macht irgendwer diesen Mistjob für so eine Bezahlung? Ich hab mich verschätzt. Ich dachte, es gäb mehr für die Werbung in der Zeitung und den Nachtzuschlag.
Noch hab ich die Sanktion nicht, aber die krieg ich ja wohl, wenn ich diesen Mist jetzt kündige.
Achso. Steht das doch nicht mit im Vertrag?
Wenn es jetzt mehr Geld wäre---dann wärs dir nicht zuviel mit der Anstrengung und den 3 Stunden und den Knien und dem falschen Nacht/Tag-Rhythmus?
Tja, dann---weißte ja, was du noch auszuhalten hast.
Entweder etwas mehr Geld zum Hartz4 oder eben wenigstens noch 3x 117,30 als Freibetrag *scheffeln* und NICHT ausgeben.
Als Sanktions-Ausgleich!

Übrigens:auch die blödesten und längsten und schwersten Probezeiten gehen mal vorbei---und dann wird "Arbeit" auch schnell zur Gewohnheit;-)
 
E

ExitUser

Gast
Sag mal, Silka, äh Caso, raffst Du es nicht? Ja, bei mehr Lohn hätte ich dieselben Beschwerden, aber dann wüsste ich wenigstens, wofür ich das tu. Bei einem ordentlichen Verdienst würde ich die Nachteile in Kauf nehmen, ist das so schwer zu raffen? Vermutlich für wen, der ja nicht mal seinen Namen kennt, Silka, äh, caso. :wink:

Für den Hungerlohn mach ich das nicht mehr. Die spinnen doch.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
Ich würde auch kündigen , ich hatte auch mal paar jahre nur Sonntags ausgetragen
160 Zeitungen---> 120.- Euro incl. 20.-Euro Spritpauschale.Dabei nur 50km verfahren.

Und 104 Euro für 13 Nächte da würde ich auch nicht mehr aufstehen wollen auch wenn andere es anderst sehen.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Sag mal, Silka, äh Caso, raffst Du es nicht? Ja, bei mehr Lohn hätte ich dieselben Beschwerden, aber dann wüsste ich wenigstens, wofür ich das tu. Bei einem ordentlichen Verdienst würde ich die Nachteile in Kauf nehmen, ist das so schwer zu raffen? Vermutlich für wen, der ja nicht mal seinen Namen kennt, Silka, äh, caso. :wink:
Für den Hungerlohn mach ich das nicht mehr. Die spinnen doch.
Hä? Was kann ich dafür, daß die spinnen?
Ich verlange nicht, daß du das machst. Ich empfahl, bei 1 Bezirk zu bleiben.
Hauptsache, du weißt, für wen du was machst.
Gehts noch?
Wieviel mehr Lohn wären denn für dich das Machbare?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
@pillepalle: Werfe bitte einmal in Ruhe einen Blick auf http://www.elo-forum.org/euro-job-mini-job/129204-sg-frankfurt-anspruch-50-stundenlohn.html (Von User Surfing eingestellt).
Dort wurden 3,88€/h als sittenwidrig angesehen.
Bei Deinem Stundenlohn und zu den Uhrzeiten erübrigt sich meinerseits jeder Diskussionsbedarf.
Stimmt. Einklagen.
Falls für Zeitungszusteller Stundenlöhne maßgebend sind und falls für den TE die gleichen Maßstäbe wie für die Zwangslage und Unerfahrenheit des in Deutschland lebenden rumänischen Arbeitnehmers gelten.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.240
Bewertungen
13.444
Stimmt. Einklagen.
Falls für Zeitungszusteller Stundenlöhne maßgebend sind und falls für den TE die gleichen Maßstäbe wie für die Zwangslage und Unerfahrenheit des in Deutschland lebenden rumänischen Arbeitnehmers gelten.
Nein, silka.

Nicht einklagen.

Kopf benutzen, Sanktion abwehren.

Mit Hinweis auf den sittenwidrigen Lohn, unterstützt mit einem Hinweis auf das Urteil, abgewürzt mit einer Lohnabrechnung und einer Stundenaufstellung.

Ich glaube, Du möchtest jetzt wieder ein paar Fragezeichen machen.
 

50GdB23

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Sep 2011
Beiträge
1.883
Bewertungen
353
Ist das nicht üblich, dass der "Zusteller" der angearschte ist??

Was ist eigentlich wenn mal sich jemand beschwert, z.B weil die Zeitung 30min zu spät ankam?

Bei der Mittwochsanzeiger hat sich mal so ein **** beschwert betreffend Zusammenlegung und Einwurf in den Briefkasten, prompt hat sie weniger bekommen, also so auf die Art:

Beschwerde = Weniger Geld

:icon_motz:

Ob das Rechtens ist/wäre??

Wie sieht das bei dir aus?

Ist doch sowieso glasklar:


Immer aufs Neue werben, auch bei uns, regelmäßig suchen sie, denn wenn einer nicht mehr kann, kein Bock mehr hat, kommt der nächste "Idiot" (In Augen der AG) und so ist das ein Kreislauf.

Vor allem die mit ihrem KFZ. Ist das KFZ kaputt, ja dann gute Nacht.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
Ja wenn Vertriebsstellen immer wieder suchen hat das schon was zu heissen.....
Bei und kamst auf ne Warteliste oder nur durch Vitamin B dran.Sehr fairer Laden eben.Da wurde auch nix abgezogen bei Reklamationen oder sowas. Und der Chef selber trug auch aus, was schon mal sehr viel heisst.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
@pillepalle
Ich hab heut meine Abrechnung bekommen. 104 Euro für 13 Nächte zu ca. 3 Stunden.
Es geht aber nicht nach der Zeit, die Du benötigst, bei keinem Zusteller; Maß ist die von Dir verteilte Stückzahl.

Sind bei den von Dir genannten 104 Euro irgendwelche Zuschläge enthalten? Die sollten übrigens separat auf dem Lohnschein ausgewiesen sein. Steht auf dem Lohnschein nix von Nachtarbeitszuschlag wurde auch keiner gezahlt. -> Da wird sich das Arbeitsgericht vermutlich freuen.

Damit andere Zusteller Deine Bezahlung einordnen können, braucht es Deine Stückzahl und den Betrag je Stück.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Nicht einklagen.
Kopf benutzen, Sanktion abwehren.

Mit Hinweis auf den sittenwidrigen Lohn, unterstützt mit einem Hinweis auf das Urteil, abgewürzt mit einer Lohnabrechnung und einer Stundenaufstellung.
Ich glaube, Du möchtest jetzt wieder ein paar Fragezeichen machen.
Nein, keine Fragezeichen.
Ich hoffe, @pillepalle versteht, was du meinst und machts dann auch so, wie du rätst.
Ich bin weder silka noch Zeitungszusteller und auch kein unerfahrener rumänischer Arbeitnehmer, den man mit 100,- mtl. abgezockt hatte.
Wenn ich alles in diesem Thread verfolgt habe, gibts noch keine Sanktion, vielleicht auch keinen sittenwidrigen Lohn. Und Stundenlohn schon gar nicht.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.240
Bewertungen
13.444
[...]Ich bin weder silka noch Zeitungszusteller und auch kein unerfahrener rumänischer Arbeitnehmer, den man mit 100,- mtl. abgezockt hatte.
Wenn ich alles in diesem Thread verfolgt habe, gibts noch keine Sanktion, vielleicht auch keinen sittenwidrigen Lohn. Und Stundenlohn schon gar nicht.
Nein, silka, bei dieser Art von Eliminationsverfahren ist Hilfe in absehbarer Zeit nicht möglich.

Da müsste man noch feststellen, dass Du nicht Patriarchin von Simbabwe bist, Togo, Sylt, etc. ...

Wenn pillepalle noch Fragen hat, kann sie die ja gerne stellen.

@pillepalle: Sollte es akut werden mit Deiner Kündigung, könntest Du ja versuchen, wie geschildert gegen eine mögliche Sanktion vorzugehen.
Sittenwidriger Stundenlohn aus dem Urteil, fiktiver Stundenlohn aus Deinen Unterlagen über die Stundenzahl und die Lohnabrechnung.


Sag mal, Silka, äh Caso, raffst Du es nicht? [...]
Meinst Du eigentlich diese silka hier aus dem Thread, in dem Du auch warst...
Du warst grad beim JC??
Seit wann kriegst du denn Alg2?
Warum fragst du hier um 3 Uhr nachts, wenn du dann morgens losrennst zum JC?
Ich las, du brauchst mal Rat...
Jetzt hast du Weichei und Unwissende vielleicht das JC so richtig schön auf etwas aufmerksam gemacht...
Du brauchst nicht zu einem Anwalt, weil nichts passiert ist.
Du brauchst einen Besuch nicht melden.
Um welche Nebenkosten und Zähler gehts überhaupt?
Was hilft das Ausmessen einer Wohnung wegen hoher Nebenkosten?
Wie groß ist deine Wohnung lt. MV?

Hast du vielleicht nur schlecht geträumt?
Gegen Magenschmerzen hilft Magentee und Ablenkung.
?
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Nein, keine Fragezeichen.
Ich hoffe, @pillepalle versteht, was du meinst und machts dann auch so, wie du rätst.
Ich bin weder silka noch Zeitungszusteller und auch kein unerfahrener rumänischer Arbeitnehmer, den man mit 100,- mtl. abgezockt hatte.
Wenn ich alles in diesem Thread verfolgt habe, gibts noch keine Sanktion, vielleicht auch keinen sittenwidrigen Lohn. Und Stundenlohn schon gar nicht.
:confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused:

Monty Pythons: Der Sinn des Le(b)sens ?
 

50GdB23

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Sep 2011
Beiträge
1.883
Bewertungen
353
Wenn man vom Teufel spricht. Am Wochenende war ein schöner Handzettel wieder mal im Briefkasten, für Samstags 2 Std zum austragen.

Mich juckt es ja schon, ehrlich gesagt, denn 1. kann ich mir auch Zeit lassen, ich muss nicht binnen 2 Std ausgetragen haben.

Allerdings wird es da wohl nicht sehr viel geben. Steht aber auch nichts weiteres.

Genauso hab ich 0 Bock, dem Jobcenter Rechenschaft abzugeben. Und ich weis nicht mal, wenn ich weis wie viel ich Kriege, was mir übrig bleibt.

Habe kein bock 4x im Monat sagen wir mal, ich lass mir Zeit 3 Std auszutragen, für insgesamt 70€ die dann nachher das Jobcenter komplett weg nimmt.

PS:

Der Hammer ist ja noch, dass man für Zustellhilfen, z.B die tollen Trollis, selbst zahlen muss. Dachte eigentlich die kriegt man für die Zeit gestellt.

PS2:
Sind gut 3600 Stück, die gesamte Stadt. Kann doch niemals sein das dann mir die ganze Stadt gehört zum verteilen. Da bin ich weit über den Tag raus.
 
E

ExitUser

Gast
Die Kündigung ist raus. Ich denke einfach mal, dass das JC mit einer Sanktionsanhörung kommen wird. Wenn, dann werde ich so argumentieren wie von Ozymandias vorgeschlagen. Ich werde jedenfalls nicht nur wegen der Angst vor einer Sanktion diesen Mistjob weiter machen.

50GdB23: Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen, andere hier haben ja gute Erfahrungen gemacht. Bei mir ist die Bezahlung absolut mies - auch wenn mir hier manche so hintenrum unterstellen wollen, ich wär einfach zu langsam. Nur fürs Verteilen brauch ich pro Bezirk zu je 90 Zeitungen - manchmal mehr, weil viele Zeitungen eben nur fürs WE abonniert werden - ca. 1 Stunde. Dann kommen aber noch die Wege dazu zwischen den Bezirken. Und die Zeit, die man braucht, um die Zeitungen zu sortieren. Wenn ich "rase" und "renne" komm ich auf einen Stundenlohn von 3,50. Wenn ich schnell mache, komm ich auf ca. 3 Euro.
Vielleicht rechne ich falsch, bei einem normalen Job bekomm ich ja den Weg zur Arbeit auch nicht bezahlt als Stundenlohn. Aber wenn ich 2 Bezirke habe und dann zurück muss zur Abholstelle, wieder neu einladen, zum nächsten Bezirk fahren und vom Bezirk wieder zurück, dann rechne ich das zur Arbeitszeit und dann lohnt sich das null.

Ich riskier die Sanktion, denn der Job ist Mist für den Verdienst. Google mal nach Zusteller für Deine Zeitung. Da finde ich hier tolle Artikel drüber, wie super das ist und wie gern Herrn Y das schon seit 7 Jahren macht. Und warum macht er das seit 7 Jahren so gern? Weil er sich so fit halten kann und nicht ins Fitnessstudio muss für viel Geld - steht so ernsthaft in einem der Artikel - und weil angeblich die Leute sich alle immer schon so auf ihn freuen und ihn sogar beim Einkaufen dann grüßen. Und noch dazu verdient er sich so ein Taschengeld.

Wenn Du willst, was Herr Y (vermeintlich?) will, dann greif zu. Wenn Du Geld verdienen willst: lass da bloß die Finger weg! Dann fängste das an, kündigst aus guten Gründen vermutlich und riskierst dann wie ich eine Sanktion. Ich ärger mich jedenfalls sehr. Hätt ich das nicht probiert, bräuchte ich auch keine Sanktion zu fürchten, weil ich eine Arbeit selbst gekündigt habe. Wobei Arbeit dafür echt zu viel gesagt ist. Körperlich ist es ne Schweinearbeit, aber von der Bezahlung ist es wirklich das, als das Herr Y es sieht: Ich mach eh gern Sport und krieg dann noch ein Taschengeld. Und den Sport sollte man nicht überbewerten. Gesund ist das nicht unbedingt, diese kiloschweren Pakete ständig hochzuhieven, dann durch die Gegend zu schleppen. Andauernd entweder aus dem fast Rennen heraus in die Knie gehen, in den Briefschlitz, wieder hoch. Also, selbst wenn man das aus rein sportlichen Aspekt sieht. Ist das nicht gesund für die Knochen.
 

50GdB23

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Sep 2011
Beiträge
1.883
Bewertungen
353
Ich würde definitiv niemals knapp 3700 Zeitungen austragen. Das schaffst niemals in 2 Std, nicht mal mit rennen.

Das hier ist wieder Pure : "idiotenlocke"


Nimmt einer an, denkt cool, 2Std und dann sowas.

Ohnehin, werde ich definitiv nicht das gesamte Geld behalten dürfen, und dann eben wie jetzt bei dir:

Kündigen = Sehr wahrscheinlich Probleme.

Nein Danke. Nagut, Ich hätte meinen Psychiater in Peto. Bei sowas könnte er was schreiben, dass ich da nicht mehr weiter arbeiten kann.

Aber das kann ja auch nicht die Lösung sein.


Ich drücke dir auf jedenfall fest die Däumchen, dass die keine allzugroßen Probleme machen.
 
E

ExitUser

Gast
Steht da wirklich: samstags 2 Std. austragen und dann stellt sich raus, das sind 3700!!??? Zeitungen??

Das würd ich öffentlich machen. Ich hatte neulich 600 so nebenbei und hab dafür 3 Stunden gebraucht. Gut, waren zwei Bezirke, wo ich erst mal von a nach b kommen musste.

Aber 3700 halte ich für eine Anzahl, die ein Mensch allein niemals an nur einem Tag schaffen kann.

Ok, Pinguin schafft das vielleicht. Aber ein normaler Mensch nicht.

Was für Betrüger, fall da bloß nicht drauf rein.

Ich werde jetzt einfach mein Hobby vervollkommnen. Ich schreibe supergern und bei ciao.de kann man ja Geld verdienen mit Erahrungsberichten. Reich werde ich damit nicht, aber immerhin macht mir das Spaß und wenn ich das offziell melde und täglich bis zu 3 Stunden betreibe. Ein ähnlich hoher Verdienst wie beim Zeitungsaustragen dürfte da auch bei rausspringen, wenn ich nicht nur schreibe über das, was ich mag, ohne auf die Bezahlung zu achten, sondern mich konzentrier auf die Produkte, für die es derzeit eine Entlohung gibt.

Aber Zeitungen austragen nie wieder.

P.S.: nur mal so angenommen, ich würde häufiger verpennen oder gar nicht hören, dass die anrufen und ups, die Zeitungen dann nicht verteilen. Wie hoch wär wohl die Strafe, die mich erwarten würde? Wegen Schadensersatz. Welcher Schaden ensteht der Zeitung dann? Muss ich dann "nur" den Lohn zahlen für den, der für mich einspringen muss? Das schaff ich, das ist ja eh nix*gg*. Oder müsste dann, falls z.B. deswegen Leute ihr Abo kündigen, da echt fies Schadensersatz zahlen? Denn ganz ehrlich, besonders da es grad echt fies regnet, für die Bezahlung möchte ich da am liebsten gar nicht mehr erscheinen.
 

50GdB23

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Sep 2011
Beiträge
1.883
Bewertungen
353
So hab ich das verstanden, per Internet abfragen wie viele Zeitungen im Bezirk, also hab ich mein Ort eingegeben, da kam dann die Zahl raus.

Habe jetzt Testweise mal den Ort meiner Eltern eingegeben da sind es fast 7000.

Vielleicht mach ich mal rein testweise eine Anfrage. Ist ja unverbindlich. Dann sehe ich ja was die dazu sagen. Denn in den Rucksack hatte ich damals so glaub knapp 100 reingekriegt, je nach dem was noch drinnen war, waren sie Dicker, weniger, halt dazu eine Tragetasche, waren sie dünner, nur Rucksack.

Das dies auf Dauer ungesund für den Rücken ist, ist natürlich klar.

Stell dir mal vor, 3000 Zeitungen, so ein großen Rucksack gibts gar nicht , ach kaum zu reden vom Gewicht der 3000 Zeitungen.

Muss mir das morgen mal überlegen ob ich da Interessenhalber mal hinschreibe, ob ich alleine die 3600er machen muss oder noch im Bezirk bestimmte "Verteilergebiete" es noch gibt.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Ok, Pinguin schafft das vielleicht. Aber ein normaler Mensch nicht.
Nö, auch "Unnormale" packen das nicht. Aber solche Mengen je Zusteller hatten wir noch nicht an 1 Tag, zumindest nichts, was nicht hätte offiziell auf mehrere Tage verteilt werden dürfen.
 

utafu

Neu hier...
Mitglied seit
16 Jul 2013
Beiträge
372
Bewertungen
95
Die Kündigung ist raus.
Oh weh du bist jetzt ganz alleine für den Untergang der Pressefreiheit verantwortlich. :icon_mrgreen:

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger fürchtet jährliche Mehrkosten von bis zu 225 Millionen Euro, sollte den Zustellern statt des bisherigen Stücklohns der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gezahlt werden. Etliche Zeitungen seien dann in ihrer Existenz bedroht. Damit sei aber die Informationsvielfalt und letztlich die Pressefreiheit in Gefahr.
 

50GdB23

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Sep 2011
Beiträge
1.883
Bewertungen
353
Ohwe, dann muss der Nick in PillepallePöse geändert werden :biggrin:
 

Lechuck76

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Okt 2013
Beiträge
116
Bewertungen
37
Das Argument mit der Pressefreiheit um dem Mindestlohn zu umgehen ist schon ziemlich dreist.
Zeitungszusteller die vernüftig bezahlt werden sollen bedrohen also die Pressefreiheit.
Dann müßte eigentlich alles was an Logist da abgeht, ob es jetzt die Fahrer sind welche die Zeitungen an den Abladestellen abliefern oder die Leute welche die Druckmaschinen bedienen auch die Pressefreiheit bedrohen.

Wenn man sich mal die ganzen großen Zeitungen in Deutschland anguckt und mal bissl hinterfragt in welcher Hand die sind und wer da was zu melden hat, dann bedroht meiner Ansicht nach etwas ganz anderes die Pressefreiheit.
Oder zumindest muss man sich dann fragen ob es überhaupt noch eine neutrale Berichterstattung in Deutschlnd gibt.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
hier ein Link der zu einem von mir kürzlich geröffneten Th führt .
Der User @verweigerer hat mir da einen sehr, sehr interessanten Link reingestellt

http://www.elo-forum.org/alg-ii/138177-450-regelung.html

- hier ein Auszug daraus:

Die 6. Ausnahmeregelung betrifft eine Sonderregelung für die Zeitungszustellung

Der neu aufgenommene Absatz 2 im § 24 Mindestlohngesetz beinhaltet eine Sonderregelung für die Zeitungszustellung:

(2) Zeitungszustellerinnen und Zeitungszusteller haben ab dem 1. Januar 2015 einen Anspruch auf 75 Prozent und ab dem 1. Januar 2016 auf 85 Prozent des Mindestlohns nach § 1 Absatz 2 Satz 1. Vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2017 beträgt der Mindestlohn für Zeitungszustellerinnen und Zeitungszusteller brutto 8,50 Euro je Zeitstunde. Zeitungszustellerinnen und Zeitungszusteller im Sinne der Sätze 1 und 2 sind Personen, die in einem Arbeitsverhältnis ausschließlich periodische Zeitungen oder Zeitschriften an Endkunden zustellen; dies umfasst auch Zustellerinnen und Zusteller von Anzeigenblättern mit redaktionellem Inhalt.

Damit gelten folgende Beträge:
Zeitraum Mindestlohn für die Zeitungszustellung
01.01.2015 - 31.12.2015 6,38 € (75% von 8,50 €)
01.01.2016 - 31.12.2016 7,23 € (85% von 8,50 €)
01.01.2017 - 31.12.2017 8,50 €

Eine etwaige erstmalige Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns gilt für diese Gruppe erst ab dem 1. Januar 2018.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Für den Link zum Gesetz mal besten Dank.
 
E

ExitUser

Gast
Bleibt denen aber immer noch die Möglichkeit, Stücklohn im Vertrag zu schreiben, was sie mit Sicherheit auch machen werden.
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.310
Bewertungen
1.471
Der Verlag rechnet doch sowieso auf Stundenlohn um. Es wird ein Erfahrungssatz genannt. Als ich 1990 für einen Sommer Zeitung verteilen wollte hieß es, dass für die Anzahl ca. 2 Stunden gebraucht würden. Ich schaffte es in 1,5 Stunden und der umgerechnete Stundenlohn war gut. Vor allem, war alles besser. Der Job war sozialversicherungspflichtig. Vor 5 brauchte ich nicht an der Ablagestelle zu sein und hatte Zeit bis um 7 Uhr ( diese 2 Stunden). Kam die Zeitung später, hab ich um 7 Uhr unterbrochen ins hab meine Kinder für Schule und Kindergarten fertig gemacht bzw. Weggebracht. Dafür, dass wir dann eeiter zugestellt haben, konnten wir Zusteller uns ein Pfund Kaffee oder eine Flasche Schnaps abholen.Die waren uns dankbar, wenn wir die Zeitung zugestellt haben. Die Leser haben tatsächlich unsere Leistung anerkannt. So wurde um 8 Uhr im Konsum erzählt, dass ich trotz Glatteis die Zeitung zugestellt hatte. Vom Verlag gab es ein Botenfahrrad, Ersatzteile, Reparaturen , Packtaschen zahlte der Verlag. Als eine dicke Jubiläumszeitung verteilt werden musste, wurde mir ein Anhänger gebracht. Und es gab eine Warteliste für Zusteller. Die Bedingungen wurden aber schlechter. Trotzdem lohnte es sich noch. Erst mit Einführung der 400 Eurojobs und erst Recht seit der Einführung der Hartz IV Gesetze sank meine Motivation auf den Nullpunkt. Die Zeitung wurde immer teurer, der Lohn stieg aber nicht. Um 6 musste die Zeitung beim Leser sein, auch wenn sie erst fünf vor geliefert wurde. Bestimmten Lesern sollte als erstes zugestellt werden....Systematisch wurde alten Zustellern nahegelegt zu kündigen. Neue wurden nämlich schlechter bezahlt. Ich war dann auch öfter krank und hab mich dann nach 18 Jahren kündigen lassen. Heute würde ich das niemandem empfehlen. Noch schlimmer ist es mit dem Verteilen bon Tv Zeitungen, meist von Schülern. Haben meine Kinder gemacht; mein Sohn macht es seit fast 16 Jahren. Er ist der teuerste mit seinen 20--40 Euro monatlich, weil er für jedes Teil das gleiche bekommt. Seinen Stückpreis bekommen die Neuen nur für schwere Sachen. Aus dem Verteilen von Illustrierten und TV Zeitungen ist ein Verteilen von Werbung und Katalogen geworden.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
@ela1953
Du kannst Schüler, die überwiegend bzw. nur tagsüber zustellen, und jene, die den Job nachts durchführen, hier nicht in einen Topf werfen. Schüler hat es wie Sand am Meer, und die wollen sich auch "nur" was dazuverdienen. Von den nächtlichen Zustellern kannst Du das SO nicht behaupten.

Viele sind Renter, die werden sich Gemauschel der Verlage oder Agenturen zu Lasten der Zusteller nicht lange angucken und halt eher aufhören, als sich verheizen zu lassen.

Und dann darfst mal fragen, wie lange die verbleibenden Zusteller das dann durchhalten, wenn diese die Zustelltouren der vormaligen Renter mitmachen dürfen, weil noch immer keine neuen Zusteller gefunden werden. So unbegrenzt belastbar ist niemand.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
Update

es ist bald soweit....

leider ist es aber auch so, dass der Mindestlohn ab Jan. 2015 keine Schüler betrifft und es muss daher damit gerechnet werden, dass Verlage ihre "Besten" Zusteller gegen Schüler austauschen , um keinen Stundenlohn zahlen zu müssen.....
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
leider ist es aber auch so, dass der Mindestlohn ab Jan. 2015 keine Schüler betrifft und es muss daher damit gerechnet werden, dass Verlage ihre "Besten" Zusteller gegen Schüler austauschen , um keinen Stundenlohn zahlen zu müssen.....
Vergiß es.

Anzeigeblätter werden heute schon tagsüber überwiegend von Schülern verteilt.

Und für nachts greift das Jugendarbeitsschutzgesetz, das die regelmäßige Arbeitszeit für Jugendliche auf die Zeit zwischen 06:00 Uhr und 20:00 Uhr begrenzt.

Jugendlich ab 16J. dürfen in ganz wenigen Ausnahmefällen bis 23:00 Uhr bzw. ab 05:00 Uhr beschäftigt sein.

Zudem ist der Einsatz von Jugendlichen anzeigepflichtig:
JArbSchG - Einzelnorm

Zudem gilt für Schüler auch die strikte 5-Tage-Arbeitswoche:
JArbSchG - Einzelnorm

Schüler und Jugendlichen kommen als Zusteller für nachts zugestellte Tageszeitungen daher gar nicht in Frage.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
wenn bei Euch Anzeigenblättern überwiegend nur von Schülern ausgetragen werden heist das nicht, dass dies in allen Bundesländern so ist - hier werden diese fast zu 99% von Rentern ausgetragen - dito Zeitschriften-und Unterhaltungs-ABOs.

Und mein Udapte bezog sich nicht expliziet auf Zeitungszusteller sondern auf die Branche insgesamt, also auch auf Zusteller von Zeitschriften- und Unterhaltungsmagazine,auf Prospektzusteller sowie auch auf Anzeigenblätter - hier sind das der Stadtanzeiger und das Wochenblatt, die beide werden jede Woche kostenlos an alle Haushalte verteilt werden.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Im Gesetz zum Mindestlohn hast Du eine Ausnahmereglung drin, die für alle Zusteller gilt,

Zeitungszustellerinnen und Zeitungszusteller im Sinne der Sätze 1 und 2 sind Personen, die in einem Arbeitsverhältnis ausschließlich periodische Zeitungen oder Zeitschriften an Endkunden zustellen; dies umfasst auch Zustellerinnen und Zusteller von Anzeigenblättern mit redaktionellem Inhalt.
Für alles, was redaktionell bearbeitet ist, gilt diese Ausnahmereglung; sie gilt nicht, wenn Briefe dazukommen, sie gilt auch nicht, wenn zusätzliche Werbung zu verteilen wäre, da diese kaum redaktionell bearbeitet ist.

In diesem Punkt ist es völlig egal, ob diese Publikationen von Rentern, Schülern oder anderen Leuten verteilt werden.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
Im Gesetz zum Mindestlohn hast Du eine Ausnahmereglung drin, die für alle Zusteller gilt,



Für alles, was redaktionell bearbeitet ist, gilt diese Ausnahmereglung; sie gilt nicht, wenn Briefe dazukommen, sie gilt auch nicht, wenn zusätzliche Werbung zu verteilen wäre, da diese kaum redaktionell bearbeitet ist.

In diesem Punkt ist es völlig egal, ob diese Publikationen von Rentern, Schülern oder anderen Leuten verteilt werden.
leider ist es nicht egal denn ich bin betroffen.
Bekam gestern die Info von meinem Verlag, dass alle Erwachsene Zustellerinnen/er ab Jan. 2015 mit Jugendlichen /Schülern ausgewechselt werden und ich habe daraufhin meinen EX-Chef gefragt was das soll , ob der Verlag sich von langjärigen und sehr zuverlässigen Zustellern trennen will um sich dann mit dem Ärger von Schülern herumzuschlagen .
Der EX schrieb zurück, dass das mit dem gesetzl. Mindestlohn zu tun hat und dieser bei Jugendlichen Schülern nicht greift und deswegen allen Erwachsenen gekündigt werde .

Meine Arbeit ist bis Dez. noch Zeitschriften wie TV Movie, TV 14, TV Hören und Sehen usw. und Unterhaltungsmagazine wie Tina, Bravo, Bella usw. sowie Kataloge, Werbebriefe usw. 2 mal wöchtenlich zuzustellen - dann steh ich ohne Arbeit da.

Und in Heilbronn hat eine Zustellfirma allen Prospektverteiler auf einen Schlag gekündigt mit der Erklärung, dass die Prospekte in Kaufhäusern ausgelegt werden um so ein Ankommen bei den Kunden sicher zu stellen - in Wirklichkeit aber ging es um den Mindestlohn den sie nicht zahlen wollen oder auch nciht können....

Fakt ist, dass sich in letzter Zeit in dieser Branche viel negatives in Bewegung gesetzt hat....

Schätze Dich glücklich wenn Du Dich als Zeitungsausträger in Sicherheit wiegen kannst aber andere verlieren ihre Arbeit die so wichtig für sie ist.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
leider ist es nicht egal denn ich bin betroffen.
Wende Dich den nachts zugestellten Zeitungen zu.

dass alle Erwachsene Zustellerinnen/er ab Jan. 2015 mit Jugendlichen /Schülern ausgewechselt werden
Ja, freilich, weil die auch alle Schlange stehen und nur darauf warten, Zeitschriften verteilen zu dürfen.

Weißt Du, wie hoch die Fluktuation ist? Bei nicht adressierten Werbesendung ist's ja noch egal, aber jeder Zeitschriftenabonennt wird sich freuen, seine Zeitschrift im Gebüsch zu finden. Weißt Du, wieviele aktuelle zuzustellende Zeitschriften ich hier schon weggeworfen fand? Mit vollem Adressaufkleber?

Wie lange übst Du Deinen Job aus?

Der EX schrieb zurück, dass das mit dem gesetzl. Mindestlohn zu tun hat und dieser bei Jugendlichen Schülern nicht greift
Nicht ganz richtig;

Erstens müssen Schüler-Zusteller die Eigenschaft als Schüler erfüllen, zweitens unter 18J. sein und nie eine Schulausbildung abgebrochen haben dürfen

Ferien- und Aushilfsjobs von Schülern - Lohnabrechnung
Der Nachweis der Schülereigenschaft ist durch die Vorlage einer Schulbesuchsbescheinigung zu erbringen. Diese Bescheinigung ist zu den Entgeltunterlagen zu nehmen.
Die Schülereigenschaft endet mit dem Bestehen der Abschlussprüfung oder, wenn eine solche nicht vorgesehen ist, mit der tatsächlichen Beendigung des Abschnitts der Ausbildung. Die Schülereigenschaft endet auch mit dem Schulabbruch.
Nach § 5 Abs.1 JArbSchG ist die Beschäftigung von Kindern neben dem Unterricht im Grundsatz verboten.
Für Kinder über 13 Jahre bestehen Ausnahmen, wenn die Personensorgeberechtigten (normalerweise die Eltern), einwilligen. Die Beschäftigung muss leicht und für Kinder geeignet sein. Die zulässige Arbeitszeit ist für Kinder auf maximal 2 Stunden am Tag und höchstens fünf Tage in der Woche begrenzt.
Jugendliche, die der Vollzeitschulpflicht unterliegen, gelten nach §2 Abs. 3 JArbSchG als Kinder.
Die grundsätzliche Beschäftigung von Kindern, also Schülern, scheidet also aus. Immerhin gilt bei uns eine allgemeine Schulpflicht.
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@pillepalle

Wenn man dir Fragen stellt, dann antwortest du nicht einmal darauf. Ist das jetzt deine neue Machenschaft?
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
@pillepalle
Wenn man dir Fragen stellt, dann antwortest du nicht einmal darauf. Ist das jetzt deine neue Machenschaft?
TE war doch hier schon lange nicht mehr hier im Thema und hat den Job nach eigenem Bekunden hingeschmissen; irgendwo in einem Juli-Beitrag wirst Du dazu fündig.
 
E

ExitUser

Gast
@pillepalle

Wenn man dir Fragen stellt, dann antwortest du nicht einmal darauf. Ist das jetzt deine neue Machenschaft?
Hä?

Ein Update empfand ich nicht als Frage. Ich habe keine Frage gelesen.
Und Machenschaft?

sich im Verborgenen abspielende, unlautere Handlung, Unternehmung, mit der sich jemand einen Vorteil zu verschaffen oder einem anderen zu schaden sucht
Öh. Ich bin verwirrt. Ich habe nicht vor, das Forum zu unterwandern. :icon_mrgreen:

Dass Barrit den Job verliert, tut mir sehr leid. Aber ich glaube nach wie vor nicht an den Mindestlohn im Zustellbereich. Allein schon deshalb, weil ich einsehe, dass man einer "langsamen Krücke" nicht für 4 Stunden pro Stunde 8,50 zahlen kann und jemand, der flott macht, bekommt auch 8,50, aber eben nur für 2 Stunden. Man sollte in meinen Augen den Stücklohn fair hochsetzen, damit jemand, der sich reinhängt, auf einen fairen Stundenlohn kommt, und wer lieber langsamer macht, kann das dann auch tun und hat eben einen geringeren Stundenlohn.

Aber ich bin froh, dass ich das los bin, denn ich war schnell und hatte trotzdem nur knapp 3 Euro/Stunde, wenn ich mich richtig erinner. Ist mir zu wenig noch dazu mitten in der Nacht bei Wind und Wetter und einer 6-Tage-Woche.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
pinguin;1792632..[B schrieb:
.weist du wie hoch die Fluktuation ist? Bei nicht adressierten Werbesendung ist's ja noch egal, aber jeder Zeitschriftenabonennt wird sich freuen, seine Zeitschrift im Gebüsch zu finden. Weißt Du, wieviele aktuelle zuzustellende Zeitschriften ich hier schon weggeworfen fand? Mit vollem Adressaufkleber?[/B]

Zeitschriften aller Art also Fernsehn- und Unterhaltungsmagazine sind bezahlte ABOs und kommen die nicht beim Kunden an kommt ein Beschwerde über Ausbleib des bezahlten ABOs und man wird zur Stellungnahme aufgefordert - bei 3 Reklamationen in Folge ist man seinen Job los!

In der Tonne fand ich auch schon ZS mit Adresse drauf aber mit altem Datum woraus zu schliessen ist, dass sie vom Kunden eigens entsorgt wurden.



Erstens müssen Schüler-Zusteller die Eigenschaft als Schüler erfüllen, zweitens unter 18J. sein und nie eine Schulausbildung abgebrochen haben dürfen

das wird hier alles erfüllt , weis es weil ich ja schon öfter mit Schülern zu tun hatte die ich wegen totaler Unzuverlässigkeit vertreten musste solange bis für diesen Bezirk jemand anders gefunden wurde....

Ferien- und Aushilfsjobs von Schülern - Lohnabrechnung

die Schüler bekommen denselben Lohn wie gehabt u.d.h., dass sie für Leichtsendungen pro Stücl 0,08 Cent , für Standart 0,10 Cent und für schwere Ware wie z.B. Kataloge 0,12 Cent kriegen und alles was darüber hinaus läuft wie die Vorbereitungszeit für Adressieren und Sortieren sowie die Zustellzeit wird nicht vegütert und wie lange sie dann rumtrödeln ist nicht das Problem des Verlags - so war es bisher bei allen und weil die Schüler/Jugendliche U18 nicht in das Gesetz d. Mindestlohn fallen werden die nun mit Schokolade herangelockt wie z.B.:"luckrativer Zusatzverdienst" oder " willst Du den FS machen ? Wir haben die Lösung... usw und es werden nur Kurzzeitverträge vergeben d.h., dass sie 6 Monate arbeiten, dann 2 Monate pausieren müssen und dann wieder 6 Monate arbeiten usw.

Schüler/Jugendliche U18 sind haufenweise bereit sich was zum kärglichem Taschengeld dazu zu verdienen und die kriegen immer nur ein Bezirk für den ein eingearbeiteter Erwachsener gerade mal 45 Minuten für Zustellung braucht und das ist nicht gg das Gesetz aber zu Gunsten des Verlags weil er dabei spart und die "doofen" Jugendliche aussaugt.... es liegt an den Eltern ob sie das stillschweigend zusehen oder ihre Kinder hindern...

Ich habe ein Schreiben entworfen das ich schon heute morgen einem Großteil zugestellt habe , sprich: an die ZS geheftet habe damit jeder weis was los ist und warum plötzlich die "gute Seele" von der Bildfläche verschwand... soll doch die Welt wissen was passiert und mit was die Schüler verhascht werden, dass löst hoffentlich eine Warnung aus und Eltern werden wachsam.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
Hä?

Ein Update empfand ich nicht als Frage. Ich habe keine Frage gelesen.
Und Machenschaft?

.
nein nicht ganz so . Es soll nicht der Mindestlohn zu 100% bezahlt werden sondern bei Zeitungs- und Zeitschrftenzustellern ca glaube ich 85% von 100 .

Hier wurde ja ein Link ganz oben eingefügt wo das zu lesen ist
 
E

ExitUser

Gast
sorry , hier das Schreiben von dem ich schrieb
Dein Schreiben finde ich sehr nett, hoffentlich tun die von Dir belieferten Abonnenten was.

Aber so ganz versteh ich das noch nicht. Hat Dein AG die Arbeitszeit geschätzt? Oder verlässt er sich auf die Angaben seiner Zusteller oder wie?


Ich versteh das wirklich nicht, denn solange sich keiner beschwert, dass die Zeitung zu spät kam, weiß doch kein Mensch, ob ich nun 4 Stunden unterwegs war oder nur 2. Wie kommt Dein AG darauf zu entscheiden, wer über der Arbeitszeit liegt und damit unter dem Stundenlohn?

Du magst doch Deinen Job, wenn ich das richtig verstanden habe? Dann würde ich mir das nicht bieten lassen. Auf mich wirkt das so, als würde der AG den Mindestlohn zum Anlass nehmen, alle Erwachsenen rauszuschmeißen - warum auch immer.

Im Übrigen - je nach Vertrag und wie lange Du dabei bist - musst Du Dir das eh nicht bieten lassen. Der AG darf Dich nicht entlassen, nur weil er Dir demnächst mehr zahlen müsste.

Meines Wissens ist der Mindestlohn für Zusteller noch lange nicht geklärt und Dein AG verarscht Euch. Hat der das echt so gesagt: wegen des Mindestlohns dürft Ihr im Monat nur noch X Stunden arbeiten? (So fass ich das aus Deinem Schreiben auf.) Das wär ein Witz. Bei Zustellern macht doch ein Mindestlohn nur Sinn, indem pro Stück ordentlich gezahlt wird und dann soll Chef halt probelaufen, wie viel Stück man in einer Stunde schafft und dann rechnet er das um, damit als Stundenlohn bei z.b. 100 Stück dann 8,50 rauskommt.

Man kann Dir doch nicht sagen, Du bist zu teuer, weil Du zu viele Bezirke hast und daher lange arbeitest. Ich würde mich da wehren. Das ist in meinen Augen nur vorgeschoben, von wegen Mindestlohn. Der will einfach nur Leute einstellen, die es noch billiger machen und vielleicht auch leichter einzuschüchtern sind.

Ich halte die Kündigung - noch dazu so kurzfristig - für nicht haltbar. Wenn Du den Job magst und behalten willst: geh zum Anwalt, ich sehe da sehr gute Chancen.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
Ich möchte Dir ans Herz legen die Links nochmals zu lesen,denn da sind die Großzahl Deiner Fragen schon beantwortet - nur eines noch: "nein er schätzt die Zeit nicht sondern es kamen immer wieder Formulare zum ausfüllen : ob man mit Auto, Fahrrad oder zu Fuss unterwegs ist und wielange man durchschnittlich pro Woche braucht.... das war reine Routine , denn die Arbeitszeit bei einer 100€ Regelung darf nicht mehr als 10h pro Woche liegen und ich betone hier: nur die Zustellzeit! Nicht merh und nicht weniger und d.h., ohne Vorbereitungszeit!
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
@barrit
Leider hast Du meine Frage noch nicht beantwortet.

Wie lange bist Du in dieser Firma schon dabei?
Warum wechselst Du nicht als Zusteller zu nachts zugestellten Tageszeitungen? Durchforste doch mal die bei Euch für Eure Region erhältlichen Tageszeitungen; zu 80% wirst Du da alltäglich fündig.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
@barrit
Leider hast Du meine Frage noch nicht beantwortet.

sorry entschwand unbewusst meiner Aufmerksamkeit

Wie lange bist Du in dieser Firma schon dabei?
ein paar gute Jährchen sind es schon:wink:

Warum wechselst Du nicht als Zusteller zu nachts zugestellten Tageszeitungen?

weil ich kein Nachtmensch bin
 
E

ExitUser

Gast
Ich möchte Dir ans Herz legen die Links nochmals zu lesen,denn da sind die Großzahl Deiner Fragen schon beantwortet - nur eines noch: "nein er schätzt die Zeit nicht sondern es kamen immer wieder Formulare zum ausfüllen : ob man mit Auto, Fahrrad oder zu Fuss unterwegs ist und wielange man durchschnittlich pro Woche braucht.... das war reine Routine , denn die Arbeitszeit bei einer 100€ Regelung darf nicht mehr als 10h pro Woche liegen und ich betone hier: nur die Zustellzeit! Nicht merh und nicht weniger und d.h., ohne Vorbereitungszeit!
Kannst Du mir sagen, welcher Link genau?
Und was ist eine 100Euro-Regelung?

Wie gesagt, ich würde gegen den AG vorgehen, Du dürftest eine Kündigungsfrist haben, die der AG zumindest einhalten muss - Mindestlohn hin oder her. Dass er plötzlich mehr bezahlen muss, ist sicherlich kein Grund, jemandem mehr oder wenig fristlos (sobald jemand Neues da ist, musst Du aufhören) zu kündigen.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
Dann weißt Du auch um die längere Kündigungsfrist bei langjähriger Beschäftigung?
joo i.d.R. schon aber bei diesem Verlag war es ja nur Kurzfristig beschäftigt immer nur 6 Monate und dan neuer Vertrag für 6 Monate usw.... so ist das bei Prospekten und Zeitschriften...
 
E

ExitUser

Gast
joo i.d.R. schon aber bei diesem Verlag war es ja nur Kurzfristig beschäftigt immer nur 6 Monate und dan neuer Vertrag für 6 Monate usw.... so ist das bei Prospekten und Zeitschriften...
Warum trauerst Du diesem Verbrecher dann hinterher? Miese Arbeitsbedingungen, miese Bezahlung...

Sei froh, dass Du das los bist!
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
ein ALG II Empfänger darf bis 100€ im Monat dazuverdienen - abzugsfrei
Ganz so ist das aber nicht vollständig; freilich darfst oder sollst Du sogar mehr durch Erwerbstätigkeit verdienen, nur werden eben von den Beträgen, die 100 Euro übersteigen, nur 20% nicht angerechnet.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
ich habe nicht das Gegenteil behauptet sondern nur die Frage beantwortet, was es mit der 100€ Regelung auf sich hat - nicht mehr und nicht weniger
 
Mitglied seit
28 Apr 2013
Beiträge
3.541
Bewertungen
6.033
Die Geschichte mit den Entlassungen wegen dem Mindestlohn ist doch nur Augenwischerei!
[...]in "Deinem" verlinkten Artikel jammern die Medienkonzerne über Mehrkosten wegen dem Mindestlohn in Höhe von 0,225 Mrd. Euro.
Der Umsatz der 10 größten beträgt in der Summe 39,58 Mrd. Euro. :icon_neutral:

Sollte der "Rabatt" gewährt werden würden die Mehrkosten noch niedriger ausfallen.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
es kam schon eine Reaktion auf mein Schreiben, dass ich in # 136 einstellte :wink:
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
zwischenzeitlich kamen noch 2 Reaktionen auf mein Rundschreiben.

Dann erreichte mich gestern ganz privat die Info, dass ab heute keine Erwachsene mehr eine Lieferung bekommen sondern nur noch die vor der Tür stehende leere Boxen abgeholt werden - ohne Kündigung einfach so.

Dass ist eine Sauerei was sich der neue Leiter des Bauer Verlags HH mit ganz neuem Sitz in Ludwigshafen ( seit Dez. 14 ) da leistet und ich nahm auch kein Blatt von den Mund und drohte mit einer Klage, da ich ja noch einen gültigen Vertrag habe der regelt, dass eine Kündigung bds. mit einer Frist von 4 Wochen möglich ist.

Ich habe ihn auch mit Hinweis auf das JC aufgescheucht, denn wenn ich nicht beweisen kann dass mir gekündigt wurde lacht mir eine Sanktion... mal sehen ob ich die Pferde aufscheuchen konnte und sie sich doch noch an der Vertrag halten und mir ordnungsgemäss kündigen.
 

Anhänge

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Du hast keine schriftliche Kündigung bekommen?

Sammel sämtliche Inserate des Verlages bzw. Deines ehemaligen Arbeitgebers, denen zu entnehmen ist, daß der für seine Produkte Zusteller sucht; am besten mit der ganzen Publikation, wo die drinstehen.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
Du hast keine schriftliche Kündigung bekommen?

Sammel sämtliche Inserate des Verlages bzw. Deines ehemaligen Arbeitgebers, denen zu entnehmen ist, daß der für seine Produkte Zusteller sucht; am besten mit der ganzen Publikation, wo die drinstehen.
nein habe ich nicht und deswegen auch mit Klage gedroht
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Kann man darin neben einem etwaigen Bruch des individuellen Arbeitsvertrags nicht zusätzlich noch einen Verstoß gegen das AGG sehen?
Hier wird der Nachweis das Problem sein.

Solange es einen gültigen Arbeitsvertrag hat, könnte es hilfreich sein, wenn der TE dem AG schriftlich seine Dienste anbietet bzw. diesen auffordert, ihn zu beschäftigen.

Dieses dürfte auch der beste Weg sein, später vorm Arbeitsgericht zu erreichen, daß der AG die ganze Zeit dennoch bezahlen darf, die er den AN nicht beschäftigt hat.

Darüberhinaus hilft der Weg zum Anwalt für Arbeitsrecht.
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
Hier wird der Nachweis das Problem sein
Müßte man mal sehen.

In #129 heißt es:

"Der EX schrieb zurück, dass das mit dem gesetzl. Mindestlohn zu tun hat und dieser bei Jugendlichen Schülern nicht greift und deswegen allen Erwachsenen gekündigt werde"

Zumindest da scheint es ja etwas schwarz auf weiß zu geben. Vielleicht auch noch woanders?

Ist halt mal ein Gedanke.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
so einfach ist das alles nicht - ich kann den AG nicht auffordern mich weiter zu beschäftigen wenn mir überhaupt ncihts offiziel vorliegt - die Boxen wurden heute einfach nicht geliefert - basta - für den Chef ist das so einfach und er meint evt., dass Hartz IVler Wegwerfware sind - nicht mit mir.
Ich habe da eine Mail geschrieben und mit dem Inhalt wird er enorm unter Druck gesetzt und ist gezwungen zu reagieren - mal schauen was draus wird - auf jeden Fall werde ich das nicht verschenken und in den boden sinken :icon_evil:

@Hainbuche,
ja es gibt was schriftliches aber ich kann und will es nicht als Beweis nehmen weil ich sonst eine Familie zerstören würde und das liegt weder in meinem Sinn noch ist es Ziel meiner Gegenwehr und deshalb mache ich das ganz anders.
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
so einfach ist das alles nicht - ich kann den AG nicht auffordern mich weiter zu beschäftigen wenn mir überhaupt ncihts offiziel vorliegt - die Boxen wurden heute einfach nicht geliefert
Ich kenne ja den Vertrag nicht.

Aber es kann schon sein, daß dir Bezahlung zusteht, selbst dann, wenn du gar nicht beschäftigt wirst. Das sollte man wirklich mal prüfen, ebenso wie die ständig erneuerte Befristung.

ja es gibt was schriftliches aber ich kann und will es nicht als Beweis nehmen (...)
Kann ich verstehen.
 

verona

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.277
Bewertungen
552
Ich habe da eine Mail geschrieben und mit dem Inhalt wird er enorm unter Druck gesetzt und ist gezwungen zu reagieren - mal schauen was draus wird - auf jeden Fall werde ich das nicht verschenken und in den boden sinken :icon_evil:
Solche Angelegenheiten nicht per Mail erledigen. Schriftlich auf dem üblichen postalischen Weg. Bei dem was du beschreibst, wird der AG bestimmt nicht großartig reagieren. Außer auf den Druck, den du ausübst. Vorsicht bei Wortwahl!
Wenn er nicht mehr will, dann will der AG nicht mehr. Dann zum Arbeitsgericht sofern nicht korrekt und Klage mit entsprechenden Begründigungen einreichen. Hier kann man sich auch selber vertreten und braucht nicht notwendigerweise eine Anwalt.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
irgendwo habe ich was davon gehört.

zustellern wird gesagt, dass die verträge auf schüler und rentner umgeschrieben werden sollen.

dh. der zusteller macht die arbeit, bezahlung an rentner oder schüler, weil vom mindestlohn ausgenommen.

mglw. anstiftung zu betrug und geldwäsche

codename: "horst"
http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:zp7Jgm8BaoQJ:https://verlage-druck-papier.verdi.de/%2B%2Bfile%2B%2B548ea9b8ba949b0603000439/download/Ausgabe_Dezember14_klein.pdf+&cd=10&hl=de&ct=clnk&gl=de
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
Ich kenne ja den Vertrag nicht.
immer unbefr. für 6 Monate und im Sept. 14 bekam ich einen der unbefristet ist

Aber es kann schon sein, daß dir Bezahlung zusteht, selbst dann, wenn du gar nicht beschäftigt wirst. Das sollte man wirklich mal prüfen, ebenso wie die ständig erneuerte Befristung.

.
sicher habe ja auch geschrieben dass ich den Rechtsweg gehe
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
Solche Angelegenheiten nicht per Mail erledigen. Schriftlich auf dem üblichen postalischen Weg. Bei dem was du beschreibst, wird der AG bestimmt nicht großartig reagieren. Außer auf den Druck, den du ausübst. Vorsicht bei Wortwahl!
Wenn er nicht mehr will, dann will der AG nicht mehr. Dann zum Arbeitsgericht sofern nicht korrekt und Klage mit entsprechenden Begründigungen einreichen. Hier kann man sich auch selber vertreten und braucht nicht notwendigerweise eine Anwalt.
sicher stimmt das auch aber bei meiner Sache ist es ok was ich schrieb - anders geht es bei mir nicht und ich habe ganz nett und fürsorglich geschrieben und nicht erkennen lassen, dass ich Bescheid weiß... der Chef wird reagieren müssen - Ziel ist es, Beweise zu bekommen für das ArbG
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
irgendwo habe ich was davon gehört.

zustellern wird gesagt, dass die verträge auf schüler und rentner umgeschrieben werden sollen.

dh. der zusteller macht die arbeit, bezahlung an rentner oder schüler, weil vom mindestlohn ausgenommen.

mglw. anstiftung zu betrug und geldwäsche
Renter nicht da sie ja auch Anspruch auf Mindestlohn haben das Gesetz gilt nur nicht bei Jegendlichen U16 Jahre .
Der Bauer Verlag HH ist zuständig für ABO`s wie TV, Hören &Sehen, Tina, Bravo usw und es geht nur um Zeitschriften und sonstige Werbung und einmal im Jahr auch Kataloge und er wechselt alle Erwachsene gegen Jugendliche U16 Jahre ab und die langjährige , treue Zusteller, die Jahrelang bei Wind und Wetter immer zur Stelle waren bekommen nichtmal eine Kündigung - wie schon gesagt: nicht mit mir!:icon_motz:
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
ich kann den AG nicht auffordern mich weiter zu beschäftigen wenn mir überhaupt ncihts offiziel vorliegt
Doch, kannst Du; und bezahlen muß er Dir die Zeit auch. Selbst dann, wenn das ein reines Arbeitsverhältnis auf Abruf wäre, wären 10 Stunden je Woche zu bezahlen, auch wenn er Dich nicht einsetzen würde.

Und, ja, Du hast, solange das Arbeitsverhältnis nicht wirksam beendet ist, den Anspruch, daß Du bezahlt beschäftigt wirst.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
jeep aber erstmal musste ich den Anfang schaffen und das war in der Form wie ich geschrieben habe und zwar habe ich mich unwissend gestellt und geschrieben dass ich ganz erstaunt gewesen wäre als ich sichtete, dass der leere Behälter abgeholt wurde aber kein neuer zu sehen war und weil von einem Versehen des Fahrers nicht ausgegangn werden könne wofür ja der abgeholte leere Behälter spricht müsse davon ausgegangen werden, dass sich unbefugte Dritte bedient haben und fragte was ich denn nun machen soll, ob ich Anzeige gg Unbekannt erstatten solle oder sie sich selbst darum kümmern und sollte ich bis heute 20Uhr keine Rückmeldung bekommen würde ich davon ausgehen, dass ich dies für sie erledigen solle und werde dann die Anzeige gg Unbekannt tätigen - ich lach mich schief,habe die ganz schön aufgescheucht denn eine Anzeige da wären sie in arger Erklärungsnot gekommen wenn sie nicht geantwortet hätten und ich hätte dann pro 100 die Anzeige gg Unbekannt aufgegeben!
Habe ich nie von denen eine Antwort bekommen aber hierauf kam die Antwort und zwar so: Hall Frau Barrit, Sie brauchen keine Anzeige zu erstatten, wir haben keine Lieferung mehr gebracht weil die neue Gesetzlage sie dazu bewog.
MfG BOSS

Ich fragte ganz verblüfft von welcher Gesetzlage man gerade spricht die es unmöglich macht oder verbietet, mich weiter zu beschäftigen und dann kam keine Antwort und weil ich es eilig hatte und nicht vor dem PC hängen konnte schickte ich eine kurze Nachzeile mit Inhalt, dass ich einen unbefr. Vertrag habe welcher regelt, dass beide Parteien mit einer First von 4 Wochen kündigen können und dass ich keine Kündigung bekommen habe und Klage erheben werde wege Vertragsbruch ohne tirfftigen Grund.

Da kam Antwort aber diesmal mit Sehr geehrte Frau Barrit, bitte beachten Sie den Anhang , diese Kündigung bekommen Sie noch auf dem Postweg.
I.A. XXX kein MfG mehr :icon_hihi:

Anhang aufgemacht:
Sehr geehrte Frau Barrit,
hiermit kündigen wir Ihnen fristgemäss zum 30.01.2015 wegen Auftragsmangel. Wir bedanken uns...blablabla....

Die reden sich ganz schön um Kopf und Kragen erst soll es eine Gesetzlage sein und dann als ich "dummerweise" schlafende Hunde aufweckte und von Kündigungsfrist schrieb, soll es Auftragsmangel sein die verstricken sich ganz toll in Widersprüche...

Nun biete ich meine Arbeitskraft an und sehe dann ob und was sie machen, jedenfalls verschenke ich die Klage wegen Lohneinforderung und evt. Verzugsschaden nicht .

Sie wussten ja schon dass sie mich nicht mehr beliefern und das habe ich ja schwarz auf weis und sie kündigten mir auch erst als ich darauf zu reden kam - dumme Barrit :icon_neutral:
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
wegen Auftragsmangel.
Also betriebsbedingt? Achte auf alle Inserate, hinsichtlich Zustellersuche, die bis zum 30. Januar von diesem AG publiziert werden. Findest Du auch nur eines, haut jedes Arbeitsgericht diesem AG das "betriebsbedingt" um die Ohren. Es funzt nicht, Leute "betriebsbedingt" rauszuschmeißen und zeitgleich neue zu suchen.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
natürlich nicht betriebsbedingt lese bitte nochmal die widersprechen sich ....

Guten Rutsch und lasst es krachen!
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.310
Bewertungen
1.471
beim Arbeitsamt online werden massig Schüler gesucht für die Zustellung von Illustrierten. Also Auftragsmangel kann da nicht vorliegen.
Mein Sohn hat jetzt von sich aus (endlich) gekündigt nach 15 Jahren.
Er war schon jahrelang der teuerste und wir mussten immer die in den letzten Jahren oft wechselnden Zustellfirmen darauf hinweisen, dass mein Sohn für alles den höchsten Stückpreis zu bekommen hat.
Kündigungsbestätigung weist das Ende zum 23.12. aus. Heute Nacht gegen 1 Uhr wurde trotzdem eine volle Kiste vor die Tür geknallt. Hab da angerufen und soll die volle Kiste einfach nächste Woche rausstellen. Bin ja mal gespannt, wer von den Lesern sich bei uns meldet.
Diese Zustellerei wandelt sich eh vom Zustellen von Illustrierten zu dem Überhäufen mit Bettel- und Abzockbriefen, ominösen Heilmittelangeboten verschiedenere Doktoren und Werbekatalogen usw. . Auf eiben Stundenlohn von 8,50 ist mein Sohn nie gekommen trotz des "hohen" Stückpreises. Mit dem Fahrrad durch Sackgassen und Gehwegen brauchte er meist nur 30-45 Minuten (Bezirk beginnt direkt bei der Wohnung in einem Radius von 2 km). Ich brauchte mit dem Auto bedeutend länger, Weil ich sehr viel zu Fuß gehen musste). Er hat mal Vertretung gemacht für weniger Zeitungen. Das Verteilgebiet war aber keine Siedlung.Ich vermute da einen Stundenlohn von 1 Euro. Mit. dem Rad war das zu gefährlich. Kilometer verfahren ca. 20.
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.310
Bewertungen
1.471
Beim Arbeitsgericht wird man beraten, ob eine Klage Erfolg haben wird.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
natürlich nicht betriebsbedingt
"wegen Auftragsmangel" ist identisch mit "betriebsbedingt". Daß dieses u. U. nur vorgeschoben ist, steht mal auf einem anderen Blatt. Deshalb dennoch meine Bitte bezüglich evtl. Inserate.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
"wegen Auftragsmangel" ist identisch mit "betriebsbedingt". Daß dieses u. U. nur vorgeschoben ist, steht mal auf einem anderen Blatt. Deshalb dennoch meine Bitte bezüglich evtl. Inserate.
habe fleissig gebüffelt und Anzeigen im Internet gefunden die mit "Zeitungszustellung" getarnt sind und beim Öffnen war ich sehr überrascht, da gab mein Chef schon im Sept. 14 Suchanzeigen auf für "sämtliche " Stadteile auf- habe sie alle gespeichert.

Dann fand ich noch was intressantes s. bitte Anhang.
 

Anhänge

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
Gestern habe ich noch eine Anteilnahme von einem Kunden per Post bekommen.

Ich hatte versäumt, ihm den Rundbrief zukommen zu lassen und schickte ihm eine sms.

Bei mir waren die Kunden immer König und ich hielt mich an die Wünsche derer, und diesem Kunden hier habe ich seinen "Extrawunsch" bis zuletzt erfüllt, ihm seine TV MOVIE in eine Platiktüte stecken , seinen Namen drauf schreiben und die Tüte dann an den Türknauf hängen.

Schön zu lesen dass er das ABO kündigen will wenns Probleme gibt.... .
 

Anhänge

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
wenns Probleme gibt.... .
Wenn man so sieht, was hier Jugendliche wie verteilen, wird es Probleme geben. In 90% aller Fälle ist das, was Jugendliche zustellen, bei Regen klatschnaß und taugt nur noch für die Tonne.

Erstens hat denen nie einer gezeigt, wie richtig zugestellt wird, zweitens machen sich diese Jugendlichen gar keine Gedanken darum, ob sie Sendungen korrekt verteilen.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
mir hat das auch niemand gezeigt sowas weis man oder man weis es nicht und hat auch keinen Verantwortungssinn sondern denkt nur an das Geld .
Die werden sich noch wundern wenn sie nach dem erstenmal nicht das versprochene kriegen .

Und wenn Erwachsene zustellen ist das ein Hinweis dafür, dass der Vertrag im Familien oder Freundeskreis auf einen Schüler ab 13 J. oder Jugendlichen U18 J. läuft die arbeitslose Mama /Papa oder gar Oma aber arbeitet und auch das Geld bekommt.

Ich bummle an den Zustelltagen in meinen Bezirken rum weil ich sehen will er es jetzt macht und je nachdem wie mein Bauchgefühl ist werde ich mich dann auch in ein "harmloses" Gespräch mit dem Kind/Jugentl. oder Erwachsenem einlassen einfach so weil ich Interesse habe... und knipsen mit meiner Digi werde ich auch.

Ich bin bereit für den Kampf und werde klagen .
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.310
Bewertungen
1.471
hast dich schon mit dem Arbeitsgericht in Verbindung gesetzt? Da kannst anrufen und dich informieren.
 
E

ExitUser

Gast
@Barrit: so sehr ich Deinen Ärger verstehe. Wenn ich das so lese bei Dir, bin ich doppelt und dreifach froh, den Mist los zu sein.
Aber mach Dich bitte nicht unglücklich wegen so eines Mistjobs.

Kinder hinterher stalken? Heimlich Photos machen? Ich finde das recht dünnes Eis. Und die Kinder und Jugendlichen können da nun auch nichts dazu. Und ganz ehrlich, auch wenn Dich das vielleicht kränkt, aber ich vermute: die meisten werden es genauso gut machen wie Du.

Die allermeisten Jugendlichen, die ich kenne, mit so einem Job, freuen sich wie bolle über den Zuverdienst und nehmen den Job sehr, sehr ernst.

Für die Zeitschriften, die Du ausgetragen hast (also tagsüber mit Abo), kamen bei uns immer schon seit 20 Jahren nur Jugendliche. Früher sogar noch immer mit kassieren. Und die waren alle immer sehr zuverlässig und nett.

Was Dein Chef mit Dir gemacht hat, geht nicht. Keine Frage. Aber lass doch bitte die Kinder aus dem Spiel. Verfolgen, beobachten, heimlich Bilder machen? Ansprechen? Was soll das bringen? Dass jetzt Kinder Deine Arbeit machen, wird der Chef ja wohl kaum abstreiten können. Aber lass doch bitte die Kinder raus. Die können da nix dazu und freuen sich vermutlich wie bolle über den lang ersehnten Nebenjob. Du kannst doch keine Kinder stalken.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
hast dich schon mit dem Arbeitsgericht in Verbindung gesetzt? Da kannst anrufen und dich informieren.
ich gehöre nicht zu denen die zum Hörer greifen und rumdrucksen, ob sie sollen/dürfen sondern ich reagiere und reiche Klage ein, denn nur so kann darüber entschieden werden.
Bei einer Telefonischen Anfrage wird man nur abgewimmelt, ach nein wirklich darauf verzichte ich gerne, ist nur Zeitverschwendung.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Bewertungen
209
@pillepalle

da Du so einiges nicht weist verstehe ich Deine Reaktion aber nimm bitte zur Kenntnis, dass mir nichts an Kinderstalkerei mit Fotos schießen liegt .
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.310
Bewertungen
1.471
Es werden die Volljährigen zumindest von Bauer nicht gekündigt.Mein Sohn hatte ja selbst gekündigt, auch weil er ungezogen ist . Heute wurde die irrtümlich noch gelieferte Kiste abgeholt. Ich wurde gefragt, ob er keine Lust hat im anderen Stadtteil zu verteilen. Hat er nicht. Ich hab dann gefragt, ob es stimmt, dass die volljährigen Zusteller gekündigt werden. Ich bekam zur Antwort, dass dem nicht so ist. Im Kölner Raum wäre das wohl gewesen. Der Vertrieb hätte aber einen drauf gekriegt.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Ich vermute sowieso, daß das nicht wirklich am Verlag liegt, bei denen ja kein (?) Zusteller direkt angestellt ist, sondern an den jeweiligen Vertriebsagenturen.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Ich vermute sowieso, daß das nicht wirklich am Verlag liegt, bei denen ja kein (?) Zusteller direkt angestellt ist, sondern an den jeweiligen Vertriebsagenturen.
So würde ich das auch sehen und dann wäre doch mal die Frage, was der Verlag denn zu solchen Praktiken meint.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
dann wäre doch mal die Frage, was der Verlag denn zu solchen Praktiken meint.
Das steht auf einem anderen Blatt; Tatsache scheint aber zu sein, daß auch ihn das Milog verpflichtet, dafür zu sorgen, daß die Zusteller mindestens den Mindestlohn bekommen; explizit also auch dann, wenn die Zusteller nicht direkt beim Verlag angestellt sind. Der Verlag, als Auftraggeber, ist in der Haftung.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Das ist mit klar, @Pinguin, aber mich würde schon interessieren, was der Verlag dazu meint, dass jetzt auf Grund des Mindestlohngesetzes alle Ü18 rausgeworfen werden.
 
Oben Unten