Bewerbung abgelehnt! Diese Kanadierin stellte eine Frage - und wird dafür bestraft (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Gehatzter

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2010
Beiträge
202
Bewertungen
44
Moderne kapitalistische Arbeitgeber erwarten halt heute, dass man nicht nach Geld fragt, sondern Geld mitbringt. Porsche, Ferrari und Co. fordern halt ihren Tribut.
 

Nakatomi

Elo-User*in
Mitglied seit
15 März 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Offenbar neidisch auf die paradiesischen Zuständie auf den deutschen Arbeitsmarkt, fand es die Personaltante eines kanadische Lieferservices ziemlich uncool, daß eine Bewerberin Gehaltszahlungen erwartete:

https://www.gmx.net/magazine/wissen...dierin-stellte-frage-dafuer-bestraft-32222492
Naja, die Geschichte ist nur mäßig originell, wenn man den kompletten Artikel liest.

Die Firma ist ein Startup-Unternehmen, und die Frau hat sich nicht gerade auf einen Laufburschenjob beworben, sondern um eine Stelle in der "Menü-Entwicklung". Das sind dann eher keine 8 Stunden Gerenne. Muß man selber wissen, ob man in sowas Zeit und Geld investiert oder nicht. Karriere gibt's nicht mit Stundenlohn und Tarif.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Die Firma ist ein Startup-Unternehmen, und die Frau hat sich nicht gerade auf einen Laufburschenjob beworben, sondern um eine Stelle in der "Menü-Entwicklung". Das sind dann eher keine 8 Stunden Gerenne. Muß man selber wissen, ob man in sowas Zeit und Geld investiert oder nicht. Karriere gibt's nicht mit Stundenlohn und Tarif.
Das ist schon klar, dass man bei höheren Position, als nur DnV, mit höheren Anforderungen und Arbeitsbelastung rechnen muss.

Die Bewerberin hat in diesem Fall jedoch nach der grundlegenden Vergütung gefragt. Dabei sollte man auch berücksichtigen, dass die Sozialsysteme in den USA und Kanada anders aufgebaut sind als hier.

Eine Grundsicherung wie ALG 2 oder Aufstockung ist nicht in dem Maß vorgesehen, wie es das in Deutschland gibt.

Frage: Würdest du unter diesen Bedingungen arbeiten wollen? Einfach so Leistung bringen und das Unternehmen kann sich aussuchen, ob und wann es etwas zahlt? Die eigene Lebensführung und damit das Bezahlen von Rechnungen ist ja "nur" Privatsache der Bewerberin. Sowas nennt man nach Pispers "Kapitalismus im Endstadium".
 

Nakatomi

Elo-User*in
Mitglied seit
15 März 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Frage: Würdest du unter diesen Bedingungen arbeiten wollen? Einfach so Leistung bringen und das Unternehmen kann sich aussuchen, ob und wann es etwas zahlt? Die eigene Lebensführung und damit das Bezahlen von Rechnungen ist ja "nur" Privatsache der Bewerberin. Sowas nennt man nach Pispers "Kapitalismus im Endstadium".
Du verstehst es einfach nicht, oder?

Das ist kein Job, bei dem Du nach 8 Stunden nach Hause gehst. Das ist die Aufbauphase eines Unternehmens, und Du kannst in einer gewissen Führungsebene dabei sein. Das kann für Dich Millionen bedeuten. Es kann aber auch in die Hose gehen. Nur Risiko bringt Kohle.

Wer mit einer typisch deutschen Einstellung da ran geht ("Ich krieg' da mein Gehalt, und ich reisse meine Stunden ab, und das war's!") der kann einfach nach Hause gehen. Der ist bei einem Startup an der falschen Stelle.

Nochmal: die suchen da keine Hartzer oder Geringverdiener, sondern Führungspersönlichkeiten, die einen gesicherten finanziellen Background haben und dort einsteigen wollen.

Was diese Meldung hier im Forum zu suchen hat, ist mir sowieso schleierhaft.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Du verstehst es einfach nicht, oder?
Nein, das verstehe ich nicht.

Das ist kein Job, bei dem Du nach 8 Stunden nach Hause gehst. Das ist die Aufbauphase eines Unternehmens, und Du kannst in einer gewissen Führungsebene dabei sein. Das kann für Dich Millionen bedeuten. Es kann aber auch in die Hose gehen. Nur Risiko bringt Kohle.
Also wird ein AN gesucht, der Geld mit zur Arbeit bringt. Ich hoffe, dass das auch so deutlich in der Stellenanzeige stand. Stand es aber wahrscheinlich eher nicht, denn sonst hätte diese Bewerberin nicht nach den Vergütungsmodalitäten gefragt.

Nochmal: die suchen da keine Hartzer oder Geringverdiener, sondern Führungspersönlichkeiten, die einen gesicherten finanziellen Background haben und dort einsteigen wollen.

Wie kommst du eigentlich darauf, dass dies exakt so in der Stellenanzeige gestanden hat?

Außerdem wie entstehen Führungskräfte mit Erfahrung? Einfach so durch Schnippen mit dem Finger oder handelt es sich eher dabei um Leute, die ggfs. mal studiert haben und sich anschließend auf der Suche nach Erfahrung befanden, bzw. diese weiter ausbauen wollen?

Dir ist schon klar, dass auch Leute, die an einer Uni studiert haben, solche Jobs suchen, in denen sie ihr erlerntes Wissen anwenden können? Dir ist ebenso klar, dass in den USA und Kanada ein Studium zu großen Teilen selbst zu zahlen ist (sofern kein Stipendium) und man daher nach der Uni auf entsprechende Jobs mit Einkommen angewiesen ist, um die Schulden aus dem Studium abzubezahlen? Dir ist schon klar, dass diese Rückzahlungsphase durchaus auch länger als 1-2 Jahre dauern kann (je nach bisheriger Einkommenssituation), so dass selbst bereits "erfahrene" Führungskräfte, die bisher noch nicht so gut entlohnt wurden, weiterhin ihr Studium abbezahlen?

Aber wenn du das so gut findest, warum bist du dann in diesem Forum angemeldet? Das macht doch keinen Sinn.
 

Nakatomi

Elo-User*in
Mitglied seit
15 März 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Aber wenn du das so gut findest, warum bist du dann in diesem Forum angemeldet? Das macht doch keinen Sinn.
Weil man nicht blöd sein sollte, nur weil man gerade ohne Engagement ist. Ich habe aber das merkwürdige Gefühl, daß Blödheit und Arbeitslosigkeit Hand in Hand gehen.
 

Gehatzter

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2010
Beiträge
202
Bewertungen
44
Nochmal: die suchen da keine Hartzer oder Geringverdiener, sondern Führungspersönlichkeiten, die einen gesicherten finanziellen Background haben und dort einsteigen wollen.
Also wars keine Stellenanzeige, sondern ein Hobbyangebot für Privatiers?
Sorry, die haben nen hochqualizierten Deppen gesucht und wurden aggressiv, als der nach seiner zu erwartenden Entlohnung gefragt hat. Er hat keine (hohe) Gehaltsforderung angegeben, sondern nur mit was er ungefähr rechnen kann, weil man lebt ja nicht von Luft und Liebe allein. Genauso wie das Startup nicht gegründet wurde, um profitlos zu agieren, weil Leben nix kostet.
Dass die Personalführung so aggressiv reagiert hat, war die Wut, dass ihr doch vielversprechender Kandidat sich nicht als Bückling erwiesen hat. Evtl. ist es auch kühle Strategie, in der Hoffung, dass sich der Bewerber höflichst entschuldigt, Buße tut und den Oberbückling macht. Sie haben in ihrer grenzenlosen Arroganz nicht damit gerechnet, dass dieser das öffentlich macht und sind dann zu Zwecken der PR zurückgerudert, weil sie genau wissen, was für rücksichtslose Arschlöcher sie sind.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Ich habe aber das merkwürdige Gefühl, daß Blödheit und Arbeitslosigkeit Hand in Hand gehen.
Hallo Nakatomi,

welche Beweise oder Belege hast du für diese Aussage?

Gerade die hier im Forum aktiv Helfenden wissen teilweise deutlich mehr über das System ALG 2 als die jeweiligen SB. Wie kann das denn mit deiner Behauptung in Einklang gebracht werden?

Zurück zum eigentlich Artikel, wenn es dir Spaß macht zum Nulltarif zu arbeiten, deine Rechnungen nicht bezahlen zu können und ohne Nahrung zu leben, dann dürftest du doch nicht allzulange arbeitslos sein ;)
 

Nakatomi

Elo-User*in
Mitglied seit
15 März 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Gerade die hier im Forum aktiv Helfenden wissen teilweise deutlich mehr über das System ALG 2 als die jeweiligen SB. Wie kann das denn mit deiner Behauptung in Einklang gebracht werden?
Ich lache echt hart.

Echt jetzt.

Sklave weiß mehr über die Konstruktion einer Peitsche, als der Sklaventreiber.

Super Sache!
 
E

ExitUser

Gast
Ich lache echt hart.

Echt jetzt.

Sklave weiß mehr über die Konstruktion einer Peitsche, als der Sklaventreiber.

Super Sache!
Was willst Du eigentlich hier? Irgendwie bist Du mit Deinen Äusserungen vollkommen fehl am Platz.

Und nur mal so, unsere BG hat unserem SB einen Antrag auf Auskunft und Beratung geschickt.
Inhalt einige Fragen, die wir geklärt haben wollten, und Rechtsgrundlagen die wir genannt haben wollten.
SB zuckte beim nächsten Termin zu fast jeder Frage mit den Schultern und sagte, weiß ich gerade nicht.

Ergebnis, Teamleiter würde uns die Fragen schriftlich beantworten.
Dies ist jetzt zwei Monate her, und Schweigen im Walde.

Weißt Du, ich kann so eine arrogante Art wie Du sie hast, absolut nicht ab.
Solche Menschen sind mir zuwider.

Nachtrag,
während ich schrieb, wurde er eingeliefert.
Super Sache.
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Das ist die Aufbauphase eines Unternehmens, und Du kannst in einer gewissen Führungsebene dabei sein. Das kann für Dich Millionen bedeuten. Es kann aber auch in die Hose gehen. Nur Risiko bringt Kohle.
Nur Gehalt bringt Miete und Unterhalt.
Und nur Miete und Unterhalt bringen Mut zum Risiko.

Aber ich hab noch einen aus dem bundesdeutschen Arbeitsleben. Mir - damals Freiberuflerin - wurde mal die Mitarbeit an einem Projekt angeboten. Wir besprachen alles mögliche, dann fragte ich nach der Höhe des Honorares. Die empörte Antwort: "Honorar? Sowas habe ich ja noch nie gehört." Ehrenamt war angesagt. Aber nicht mit mir. Weil: Siehe oben!
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten