• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bewerbertraining

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Dias

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
17 Mai 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#1
Ich habe eine 3jährige Ausbildung zum Hotelfachmann gemacht. Seit 2 Wochen bin ich nun Arbeitslos, AGL1 beantragt. Letzten Donnerstag kam per Post eine Einladung zu einer Trainingsmaßnahme zur Unterstützung der Arbeitssuche bei dem Bildungsträger Ifas (Mannheim) 2 Tage Training mit den Themenbereichen - Erstellung aktueller Bewerbungsunterlagen - Stellenrecherche im Internet. Meine Fragen:
Warum wird man schon nach zwei Wochen in solche Maßnahmen gesteckt?
Jetzt habe ich gelesen dass man ohne wichtigen Grund eine Speere des Arbeitslosengeldes bekommt ( ich bekomme nur 290 Euro, AGL I )Ich denke dass, das das Bewerbertraining mir nichts bringen wird, -ich bewerbe mich ja selber. Ich habe leider bei der Eingliederungsvereinbarung unterschrieben dass ich an so einem Bewerbertraining teilnehmen werde, jedoch dachte ich, dass wäre nur an einem Tag. Wie oft muss man dort hingehen und kann man die Maßnahme abbrechen? Gibt es eine Möglichkeit denen klarzumachen dass man sich selber um Arbeit bemüht, was soll mir denn das bringen - internet habe ich zu hause - Stellen kann ich auch von daheim aus suchen. Danke im Voraus.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#3
Es ist Vorschrift, daß alle, die neu in Alg kommen, in eine solche Maßnahm gesteckt werden.

Also: Einfach pünktlich hin und absitzen. Manchen bringt es wirklich was,- und sei es, daß jemand Deine Bewerbungsunterlagen auf Flüchtigkeitsfehler, logische Fehler, Lücken, oder, oft tödlich für Bewerbungen, Tippfehler anguckt.

Pünktlich hin, weil die Referenten aller Maßnahmen müssen zu jedem Teilnehmer dokumentieren und weitermelden, ob er da war und ob er pünktlich da war, ggf. auch, ob er entschuldigt war.

Auch kannst Du in solchen Maßnahmen andere Teilnehmer treffen, und vielleicht dem einen oder anderen von denen, die Probleme haben, helfen, manchmal auch dem Referenten.

Ich bin es gewohnt, daß so mancher Referent von mir mehr lernt, als ich von ihm.

Im Hotelfach würde ich Dir raten, mal nach Angeboten in Österreich zu suchen, - und, wenn Du die französische Sprache kannst, in Frankreich oder Luxemburg.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#5
Ich habe eine 3jährige Ausbildung zum Hotelfachmann gemacht. Seit 2 Wochen bin ich nun Arbeitslos, AGL1 beantragt. Letzten Donnerstag kam per Post eine Einladung zu einer Trainingsmaßnahme zur Unterstützung der Arbeitssuche bei dem Bildungsträger Ifas (Mannheim) 2 Tage Training mit den Themenbereichen - Erstellung aktueller Bewerbungsunterlagen - Stellenrecherche im Internet. Meine Fragen:

Warum wird man schon nach zwei Wochen in solche Maßnahmen gesteckt?

Wilkommen zunächst. Es ist simple. Das ist ein Reflex der Arbeitsagentur. Man geht davon aus, dass du während deiner Ausbildung die diversen Neuerung in puncto "Bewerbung, Normen usw." schichtweg verschlafen hast.

Damit du diese auffrischen kannst um nach einen Job zu suchen den es sowieso nicht ,oder nicht in absehbarer Zeit, geben wird.


Jetzt habe ich gelesen dass man ohne wichtigen Grund eine Speere des Arbeitslosengeldes bekommt ( ich bekomme nur 290 Euro, AGL I )Ich denke dass, das das Bewerbertraining mir nichts bringen wird, -ich bewerbe mich ja selber.

Ich habe leider bei der Eingliederungsvereinbarung unterschrieben dass ich an so einem Bewerbertraining teilnehmen werde, jedoch dachte ich, dass wäre nur an einem Tag.

Das ist der Kasus knacktus bei der ganzen Sache. Das übel beginnt mit der EGV. Damit erklärst du, das du Inhalten "verbindlich" zustimmst. Zum Thema EGV gibt es hier reichlich Informationen. Beim nächsten mal solltest du sowas nicht sofort unterschreiben sondern mitnehmen um es zu prüfen. Denn diese Verträge sind zu annährend 100% nicht koscher.

Wie oft muss man dort hingehen und kann man die Maßnahme abbrechen?

Steht das nicht in deiner EGV drin bzw. hat man dir keine weiteren Information zu diesem Ablauf gegeben? Ansonsten versuche dich mit dem Veranstalter dieser Karnevalssitzung in Verbindung zu setzen.

Gibt es eine Möglichkeit denen klarzumachen dass man sich selber um Arbeit bemüht, was soll mir denn das bringen - internet habe ich zu hause - Stellen kann ich auch von daheim aus zuchen.

Das wird wohl ins Leere laufen, denn die ganzen arbeislosen Pädagogen, Vermittler und Coaches warten schon voller Sehnsucht auf ihren Einsatz, dir unnützes oder überflüssiges Pseudowissen einzutrichtern.

Wie du schreibst beläuft sich diese Lehrgangsdauer auf zwei Tage. Das ist noch human. Manch andere Veranstaltungen dauern Wochen wenn nicht Monate. Sowas reißt man auf einer Back ab und passt beim nächsten mal eben besser auf.

Wichtig ist jedoch, dass du dir dort nix unterjubeln lässt was du "mal eben unterschreiben" sollst. Immer alles mitnehmen und prüfen lassen.


Danke im Voraus.
Gruss

Paolo
 

Dias

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
17 Mai 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#6
Es ist Vorschrift, daß alle, die neu in Alg kommen, in eine solche Maßnahm gesteckt werden.

Also: Einfach pünktlich hin und absitzen. Manchen bringt es wirklich was,- und sei es, daß jemand Deine Bewerbungsunterlagen auf Flüchtigkeitsfehler, logische Fehler, Lücken, oder, oft tödlich für Bewerbungen, Tippfehler anguckt.

Pünktlich hin, weil die Referenten aller Maßnahmen müssen zu jedem Teilnehmer dokumentieren und weitermelden, ob er da war und ob er pünktlich da war, ggf. auch, ob er entschuldigt war.

Auch kannst Du in solchen Maßnahmen andere Teilnehmer treffen, und vielleicht dem einen oder anderen von denen, die Probleme haben, helfen, manchmal auch dem Referenten.

Ich bin es gewohnt, daß so mancher Referent von mir mehr lernt, als ich von ihm.

Im Hotelfach würde ich Dir raten, mal nach Angeboten in Österreich zu suchen, - und, wenn Du die französische Sprache kannst, in Frankreich oder Luxemburg.
Geht dieses Bewerbertraining nur 2 Tage oder muss man da öfters hin? Muss ich noch etwas beachten wenn ich dort hingehe, bevor ich noch was falsches unterschreibe.. :confused:
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#7
Wenn die zwei Tage sagen, dann ist das normal auch so.
Kann sein ein Tag Theorie, ein Tag Vorstellungsgespräch-Training. Oder beide Tage Theorie und dann der Versuch, eine Bewerbung zu schreiben.

Unterschreiben, bzw. abzeichnen, solltest Du die Anwesenheitsliste, wenn die ausliegt oder herumgeht,- kann natürlich auch sein, daß der Referent sie führt. Wichtig, denn sonst denken die, Du wärst nicht dagewesen.

Aber sonst wüßte ich nichts, was bei soner Kurzmaßnahme zu unterschreiben wäre.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
215
Gefällt mir
1
#8
Ich habe eine 3jährige Ausbildung zum Hotelfachmann gemacht. Seit 2 Wochen bin ich nun Arbeitslos, AGL1 beantragt. Letzten Donnerstag kam per Post eine Einladung zu einer Trainingsmaßnahme zur Unterstützung der Arbeitssuche bei dem Bildungsträger Ifas (Mannheim) 2 Tage Training mit den Themenbereichen - Erstellung aktueller Bewerbungsunterlagen - Stellenrecherche im Internet. Meine Fragen:
Warum wird man schon nach zwei Wochen in solche Maßnahmen gesteckt?
Jetzt habe ich gelesen dass man ohne wichtigen Grund eine Speere des Arbeitslosengeldes bekommt ( ich bekomme nur 290 Euro, AGL I )Ich denke dass, das das Bewerbertraining mir nichts bringen wird, -ich bewerbe mich ja selber. Ich habe leider bei der Eingliederungsvereinbarung unterschrieben dass ich an so einem Bewerbertraining teilnehmen werde, jedoch dachte ich, dass wäre nur an einem Tag. Wie oft muss man dort hingehen und kann man die Maßnahme abbrechen? Gibt es eine Möglichkeit denen klarzumachen dass man sich selber um Arbeit bemüht, was soll mir denn das bringen - internet habe ich zu hause - Stellen kann ich auch von daheim aus suchen. Danke im Voraus.
2 Tage?? Richtig gelesen?? Dafür würde ich kein Fass aufmachen. Normalerweise kommen die gleich mal 6 MONATE mit Maßnahmescheiss oder 1€ Job. Wenn Du da jetzt Stress machst, hat der SB Dich von Beginn an auf dem Kicker. Für 2 Tage würde ich Zähne zubeissen und durch!
Das ist bestimmt ein Testballon, wie Du reagierst:
Stress machen = Der will nicht arbeiten, dem zeigen wirs jetzt mal so richtig! Agressiv wird das XXXXXXXXXXXX sowieso noch. Aber man muss das nicht provozieren und kann erstmal etwas Zeit gewinnen.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#9
Junge, der OP ist erst in ALG I, nicht in II, da sind EEJ noch ganz weit weg.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
215
Gefällt mir
1
#10
Junge, der OP ist erst in ALG I, nicht in II, da sind Ein-Euro-Job noch ganz weit weg.
Junge, falls es wärend ALG I nix wird mit Arbeit, dann kommt ALG II und die SB haben dank Akten ein laaaanges Gedächtnis für Leute die Stress gemacht haben.
Für 2 Tage Maßnahme Theater machen, ist einfach taktisch unklug.

Fliegeralarm! Einmal Schnelltauchgang auf 50 m und sicher ist das Boot.
Ein Alltagsereignis im Krieg mit den SB. Damit "begrüßen" sie Dich an der Front. Das ist NOCH harmlos!
 
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
303
Gefällt mir
13
#12
Ich hatte ab September eine 6monatige Weiterbildungsmaßnahme (Business Englisch), die war sehr gut.

Aaaaaber.......natürlich war auch eine Woche Bewerbungstraining eingeplant und das war ein Witz.

Unsere Gruppe bestand ausschließlich aus Leuten, welche seit Jahren berufstätig war und der Dozent leierte seinen Vortrag runter, welchen er immer vor den Jugendlichen hält, die im selben Gebäude den Hauptschulabschluß nachmachen. Auf spezielle Fragen war er nicht vorbereitet und wich auch immer den Antworten aus.

Fazit: Das Training konnte man in die Tonne kloppen - es sei denn, es hätte jemanden interessiert, wieviel verschiedene Berufsgruppen (u.a. Ärzte und Anwälte) Deutschlandweit verdienen.
 
Mitglied seit
3 Mai 2009
Beiträge
27
Gefällt mir
0
#13
...der Dozent leierte seinen Vortrag runter, welchen er immer vor den Jugendlichen hält, die im selben Gebäude den Hauptschulabschluß nachmachen. Auf spezielle Fragen war er nicht vorbereitet und wich auch immer den Antworten aus.

Fazit: Das Training konnte man in die Tonne kloppen - es sei denn, es hätte jemanden interessiert, wieviel verschiedene Berufsgruppen (u.a. Ärzte und Anwälte) Deutschlandweit verdienen.
So läuft es doch immer.
Interessiert heften sich meist unerfahrene Neulinge an die Lippen der Dozenten und sind auch noch dankbar, solch ein Training durchlaufen zu dürfen.

Lg
Beatrixe
 

tay0707

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#14
Hallo zusammen,

ich bin nach meiner Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel auch arbeitslos geworden (wurde nicht übernommen) und als ich dann den ersten Termin bei meinem Arbeitsvermittler hatte, sprach der mich direkt darauf an, ob ich sowas machen will (um wollen ging es aber sicherlich nicht), wenn ich nein gesagt hätte, wäre bestimmt was gekommen.
Hab dann vereinbart, dass ich 2 Module mitmache und uns wurde da gesagt, dass das wohl normal sei, dass Arbeitslose in einen Bewerberkurs gesteckt werden, damit die sehen, dass man da auch hingeht und pünktlich ist.
Viel gebracht hat es mir nicht, wir haben mehr über PC's geredet, aber na ja... hab's überstanden ;-)

Jetzt beginn ich am Montag einen SAP-Kurs Vertrieb und bin froh mal wieder einen geregelten Tagesablauf zu bekommen, aber das Geld fehlt ja trotzdem weiterhin :-(

LG
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#15
Da kann ich nur sagen: Viel Erfolg beim SAP-Kurs. Und gute Prüfungsnoten.
Denn mittlerweile wollen immer mehr Personalentscheider nicht nur die Vorder-, sondern auch die Rückseite des Zertifikats sehen, die mit den Noten.

Es ist bei AA und JC schon schwierig, einen SAP-Kurs zu bekommen.
Aber in der Regel kommt danach das Problem: Es werden Leute mit SAP-Erfahrung gesucht ...
Das bedeutet, man sollte am Besten nach dem Kurs als Selbsthilfegruppe, oder sonstwie eine SAP-Übungsfirma machen,- und so Übung im Gelernten kriegen.

Gut, manche werden es auch machen, wie eine der Referentinnen in unserem (QM, Marketing, etc.,)Kurs.
Die hat drei, vier Jahre zuvor den selben Kurs gemacht, wie wir,- hat dann, als alle Erfahrung wollten, die Übungsaufgaben, die im Kurs gemacht waren, als Erfahrung aufgeführt. Und so tatsächlich einen Job bekommen. Dann aber bald zum Freiberufler umgestellt. Sie macht mittlerweile in Zusammenarbeit mit dem RKW Förderungs-und Finanzerungsberatung,- und sie geht unter einem Tagessatz von 800 EUR kaum noch aus dem Haus.

Viel Erfolg,

Heinz


PS: Ich habe eine Ex-Freundin, deren älteste Tochter hat auch Großhandel gelernt, darin keine Stelle bekommen. Mittlerweile ist sie in irgendeiner Fabrik am Fließband,- schafft irgendwas, und verdient so mehr Geld, als sie als Großhandelskauffrau gekriegt hätte.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
215
Gefällt mir
1
#17
Die Sachbearbeiter der ARGE sind XXXXXXXXXX. Dazu stehe ich, es ist meine UNWIDERRUFLICHE Meinung! Wer sich davon angemacht fühlt, muss wohl zu dieser Gruppierung gehören... :icon_rolleyes:
 
E

ExitUser

Gast
#18
Also: Einfach pünktlich hin und absitzen. Manchen bringt es wirklich was,- und sei es, daß jemand Deine Bewerbungsunterlagen auf Flüchtigkeitsfehler, logische Fehler, Lücken, oder, oft tödlich für Bewerbungen, Tippfehler anguckt.
Ich stecke zur Zeit auch in einer Maßnahme, in deren Rahmen ein Bewerbungstraining stattfindet...in mehr oder minder großen Abständen und in einer miesen Qualität. Momentan hat uns schon die 4.Dozentin aufgefordert,ihr unsere Bewerbungsunterlagen zur "Verbesserung" vorzulegen. Daß jede Dozentin die Ergebnisse ihrer Vorgängerin als unbrauchbaren Müll erachtet, muss ich sicher nicht erwähnen. Kein einziger Teilnehmer ist sich momentan wirklich sicher,welche Form nun die richtige ist. Ein Beispiel: Wie gibt man die bisherigen Arbeitslosenzeiten an ? Von stumpfen Angaben wie "arbeitsuchend" bis hin zu "Berufliche Umorientierung" oder komplettem Weglassen ist alles dabei.
Fazit: Das Bewerbungstraining ist "Dank" der Zahl der Dozenten voll in die Hose gegangen.

Ich bin es gewohnt, daß so mancher Referent von mir mehr lernt, als ich von ihm.
Kommt mir verdammt bekannt vor. Leider sind unsere Dozenten ziemlich lernresistent. Dumm nur,daß sie Kritik oder Korrekturen an ihrem Unterrichtsstil gleich als Anfeindungen aufnehmen. Scheint halt nicht ins Klischee des dummen ALG2-Empfängers zu passen,wenn ein ALG2-Teilnehmer mehr weiß als der Dozent. Ich durfte wegen meiner gelegentlichen Kritik am Unterricht kürzlich sogar beim Chef der Maßnahme und seinen Lakaien antanzen. Dort versuchte man mir zu sagen,daß Kritik eigentlich nicht erwünscht ist. Momentan weiß ich nicht so recht,wie ich nun weiterverfahren soll: Möglichkeit a) ich kritisiere weiter,wenn offensichtlicher Unsinn erzählt wird. Oder b) ich halte die Klappe und schalte auf Durchzug...in beiden Fällen dürfte es dem Maßnahmeträger nicht in den Kram passen. Einen goldenen Mittelweg werde ich allerdings auch nicht einschlagen können,da ich sonst irgendwann explodiere...
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
215
Gefällt mir
1
#19
Möglichkeit c) : Du investierst 40€ Praxisgebühr insgesamt und 4 verschiedene Ärzte schreiben Dich reihum für locker 2 Monate krank. (Jeweils nach 3 Wochen kommt derselbe wieder drann). Geht allerdings nur dort, wo Du viele Ärzte zur Auswahl hast. Auf dem platten Land im Kuhkaff bist Du aufgeschmissen! Nach 2 Monaten Dauer-Krank dürften die meisten Sklaventreiber kapitulieren. Wichtig ist, das Du immer mit kurzen Infektionskrankheiten ankommst. Wenn nämlich der Amtsarzt eingeschaltet wird, dann bist Du zur Not 1 Woche gesund und hast dann wieder Scheisserei / Husten / Grippe ... Da kann die ARGE Dir vorm Sozialgericht nix beweisen. Außerdem Angaben über Krankheitsursache verweigern. Falls Sanktionsdrohung, dann auf ärztliche Schweigepflicht verweisen und ANWALT! Die kommen (noch) nicht gegen Schweigepflicht an. Entsprechende Sanktionen versickern vorm Richter.
nachdem Sanktion vorm Sozialgericht abgeschmettert wurde, sollte man übrigens im nächsten Schritt nicht versäumen den SB unter Hinweis auf dieses Urteil ZUSÄTZLICH wegen AMTSMIßBRAUCH anzuzeigen. Das ist zwar extra Aufwand, hat aber enormen Abschreckungswert gegen weitere Schikanen / Sanktionen. Sobald ein SB nämlich SELBER in die Scheisse gerät, wird er / sie erfahrungsgemäß sehr vorsichtig und still.

Die ARGE öffnet Raketensilos? Wir gehen bestmöglich in Deckung und eröffnen dann unsere eigenen "Atomwaffen".
Nur so lernt das Pack, das sie besser Arbeitslose in Ruhe lassen.
 

Dias

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
17 Mai 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#20
Ich bin jetzt nach meiner Hotelfach-Ausbildung 2 Monate arbeitslos -bekomme also AGL I (habe diesen Thread eröffnet, siehe ersten Beitrag). Habe bei der ersten Einladung eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben (und daraus gelernt). Da drin stand aber nur dass ich mich selber bemühen u an einem 2tägigen Bewerbertraining teilnehmen soll. Das habe ich auch gemacht - das Bewerbertraining hat mir wie erwartet nichts gebracht. Da stand die ganze Zeit eine Frau da u hat "von das Lebenslauf" erzählt. Die hatte Sprachfehler, man kam sich richtig dumm vor. Ins Internet konnte man auch nicht da es hieß "es wurde uns abgeschaltet". Das ist jetzt erst ein monat her u schon wieder wurde ich für den 29.07.
eingeladen "ich möchte mit Ihnen über Ihr Bewerberangebot bzw. Ihre Situation sprechen" heißt es in diesem Schreiben. Kann mir vielleicht jemand sagen was mich da erwartet? Wieder eine Eingliederungsvereinbarung? Was könnten die mir nun andrehen? Soll man wirklich nicht unterschreiben wie in diesem Film? YouTube - Ein Video für Hartz4 Empfänger (bekomme AGL I) Was passiert wenn man sich weigert? :confused: Danke im Voraus
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#21
"ich möchte mit Ihnen über Ihr Bewerberangebot bzw. Ihre Situation sprechen"
Hi,

im Grunde genommen kann dich alles erwarten. Dieser Stadarttextblock der ARGE ist recht schwammig. Meist hat das Gespräch andere Inhalte als auf der Einladung aufgeführt. Meist werden solche fingierten Einladungen auch gerne dazu benutzt dem HE eine EGV "zu verpassen".

Wie ich aber lese hast du bereits eine abgeschlossen. Wenn du also in deiner jetzigen EGV den Passus hast, dass jederzeit eine neue EGV abgeschlossen werden kann auch ohne deine Unterschrift, dann könnte das durchaus der Fall sein.

Wichtig ist diesmal, dass du zu diesem Termin nicht alleine auftauchst. Nimm einen Beistand gem. § 13 SGB X mit. Hör dir alles an. Sofern man dir was unterschriftsreif vorlegt teilst du deinem SB mit, dass du diese Formulare erst prüfen möchtest bevor du sie unterzeichnest und deshalb bedenkzeit benötigst. Eine Woche sollte das absolute Minimum sein. Versuche mehr raus zu schalgen. Drunter aber nicht! Immerhin bist du ein Laie, nicht sachkundig und musst erst einen Termin zur Beratung vereinbaren.

Typischer Fall von Sinnlosmaßnahme. Evtl. will dein SB auch darüber sprechen. Wie es dir gefallen hat usw. Falls ja kann man dort auch mal seine Begeisterung zu dieser Maßnahme bekunden.

Was könnten die mir nun andrehen? Soll man wirklich nicht unterschreiben wie in diesem Film?
Du musst dir über eins im klaren sein. Du musst nichts an Ort und Stelle unterschreiben. Und schon garnicht Verträge oder anderes Klopapier dessen Inhalt du nicht geprüft und verstanden hast. Drängt man dich zu einer Unterschrift ggf. mit Sanktionen oder Leistungsentzug ist das der Tatbestand der Nötigung bzw. Erpressung. Daher ist es auch wichtig, dass du dort nicht alleine bist und dein Beistand das Gespräch im Anschluß dokumentieren kann.

Danach kannst du dich ja noch immer melden.

Gruss

Paolo
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#22
Da drin stand aber nur dass ich mich selber bemühen u an einem 2tägigen Bewerbertraining teilnehmen soll.
Das war eine sogenannte Sofortmaßnahme,- in die müssen die Arbeitsvermittler des AA (Alg I) und die FM/PAp der Argen (Alg II) alle stecken, die neu in Alg I oder Alg II kommen.

Ist da, um die Arbeitshaltung und Disziplin zu prüfen,- in jeder dieser Maßnahmen ist es nicht so wichtig, was die Referenten mit den Teilnehmern machen, denn die Maßnahme muß billig sein. Wichtig hingegen ist, daß die Referenten Buch, bzw. Liste führen darüber, wer von den hinbefohlenen Teilnehmern überhaupt kommt, und wer davon unpünktlich kommt. Denn das müssen die Referenten an AA, bzw JC unbedingt melden.

Das habe ich auch gemacht - das Bewerbertraining hat mir wie erwartet nichts gebracht. Da stand die ganze Zeit eine Frau da u hat "von das Lebenslauf" erzählt. Die hatte Sprachfehler, man kam sich richtig dumm vor.
Vielleicht gibt sie normal "Deutsch für Ausländer", und mußte irgendwie da eingesetzt werden, wo sie nicht viel falschmachen kann?

Das ist jetzt erst ein monat her u schon wieder wurde ich für den 29.07.
eingeladen "ich möchte mit Ihnen über Ihr Bewerberangebot bzw. Ihre Situation sprechen" heißt es in diesem Schreiben. Kann mir vielleicht jemand sagen was mich da erwartet?
Das ist ein Standard-Textblock, der immer dann irgendwo ausgedruckt wird, wenn der Arbeitsvermittler mit seiner Maus bei einem Datensatz eines "Kunden" den Knopf "Kunde einbestellen" anklickt, und ein Datum mit Uhrzeit angibt.
Aber so kurz, wie Du erst "auf Lager" des Arbeitsamts liegst, kann das sein, daß nun ein neuer Arbeitsvermittler für Dich zuständig ist, Dich beschnuppern (kennenlernen) möchte, und/oder gucken möchte, ob er Dir eine oder mehrere Stellen anbieten kann. Denn so frisch arbeitslos, giltst Du noch als "Vermittlungskunde" und der Arbeitsvermittler ist gehalten, erstmal selbst zu versuchen, einen Job für Dich zu finden.

Also: Keine Sorge. Hm, wenn Du eine Liste haben solltest, wann Du Dich bei wem wofür beworben hast, dann nimm sie ruhig mit zum Termin, die freuen sich, wenn man das dabei hat, obwohl sie mal wieder vergaßen, im Brief anzugeben, daß Du doch bitte die Liste mitbringen solltest.

Ach ja: Denk dran, Du bist Alg I,- das ist noch lange nicht so schlimm drunten, wie wir Alg IIer.


Heinz
 
Mitglied seit
12 Jul 2009
Beiträge
214
Gefällt mir
0
#23
Das habe ich auch gemacht so ein Bewerbertraining. Sogar zwei Stück. Ein Bezahltes, wo ich gelernt habe, wie man eine Bewerbungsmappe anlegt und ein unbezahltes, wo ich gelernt habe, wie man dem Empfänger Druck macht. Beides hat leider nichts gebracht.
Mal abgesehen davon, dass die Zahl meiner Vorstellungsgespräche durch den telefonischen Druck angestiegen ist.
 

dipuamk

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jul 2009
Beiträge
47
Gefällt mir
0
#24
Also ich wurde kurz nach meinem Antrag auf ALG 1 auch in ein Bewerbertraining gesteckt. Und ich muss sagen es hat mir wirklich etwas gebracht. bis zu diesem Zeitpunkt kannte ich noch den alten tabellarischen Lebenslauf mit foto rechts oben in der Ecke. Wenn ich mir meinen Lebenslauf jetzt anschaue kann ich nur sagen, WOW!
Ich würde es an deiner Stelle annehmen. Eine ordentliche Bewerbung macht wirklich einen besseren Endruck, sie hat ja schon bei mir selbst einen klasse Eindruck gemacht
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#25
Eine ordentliche Bewerbung macht wirklich einen besseren Endruck, sie hat ja schon bei mir selbst einen klasse Eindruck gemacht
eine ordentliche bewerbung findet man in 5 minuten im internet ebenso wie programme die einem das abnehmen, was man aber nicht findet ist eine ordentliche arbeit auf eine ordentliche bewerbung.
das einzige was diese deppen machen, ist ordentlich absahnen!
ok die arbeitslosenstatistik wird nebenbei auch noch ordentlich geschönt WOW..


:icon_kotz:
 

dipuamk

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jul 2009
Beiträge
47
Gefällt mir
0
#26
eine ordentliche bewerbung findet man in 5 minuten im internet ebenso wie programme die einem das abnehmen, was man aber nicht findet ist eine ordentliche arbeit auf eine ordentliche bewerbung.
das einzige was diese deppen machen, ist ordentlich absahnen!
ok die arbeitslosenstatistik wird nebenbei auch noch ordentlich geschönt WOW..


:icon_kotz:
das sagt mir doch dass es zu viele leute gibt die sich nur auf die faule haut legen und sich vom staat finanzieren lassen wollen.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#27
das sagt mir doch dass es zu viele leute gibt die sich nur auf die faule haut legen und sich vom staat finanzieren lassen wollen.
der spruch sagt mir, das wir mal wieder einen troll zu besuch haben ;)

ich glaube du bist einer derjenigen, welche mal wieder den eigenen kurs voll bekommen wollen :icon_twisted:
 

dipuamk

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jul 2009
Beiträge
47
Gefällt mir
0
#28
der spruch sagt mir, das wir mal wieder einen troll zu besuch haben ;)

ich glaube du bist einer derjenigen, welche mal wieder den eigenen kurs voll bekommen wollen :icon_twisted:
dann solltest du mal die stopsel aus dem ohr nehmen....
ich bekomme mein geld auch von der agentur und falle bald in alg2
aber im gegensatz zu anderen leuten nehme ich möglichkeiten wahr um aus der scheisse rauszukommen und wieder arbeiten gehen zu können.
du klingst für mich nach einem typischen sozialschmarotzer
 

galigula

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Jul 2008
Beiträge
1.063
Gefällt mir
61
#29
dann solltest du mal die stopsel aus dem ohr nehmen....
ich bekomme mein geld auch von der agentur und falle bald in alg2
aber im gegensatz zu anderen leuten nehme ich möglichkeiten wahr um aus der scheisse rauszukommen und wieder arbeiten gehen zu können.
du klingst für mich nach einem typischen sozialschmarotzer
Wenn ich als Arbeitgeber dich einstellen würde,dann nur,um dich wegen deiner Dummheit auszupeitschen.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#30
ich bekomme mein geld auch von der agentur und falle bald in alg2
wir sprechen uns wieder, wenn du auch als sozialschmarozer unter h4 wieder hier vorstellig wirst.
denn so wie du gibt es arg viele dummbeutel in diesem land, die meinen das man als h4 empfänger automatisch auch ein schmarozer sei.

du wirst dich bald schwer wundern ;)

und weil das eben so ist, bin ich dir auch nicht böse wenn du mich als solchen beschimpfst, du bist halt nur genauso blind wie viele andere. die aber früher oder später DEINEN weg auch gehen werden, hin zu h4 und dem stigma sozialschmarozer zu sein...
 

dipuamk

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jul 2009
Beiträge
47
Gefällt mir
0
#31
wir sprechen uns wieder, wenn du auch als sozialschmarozer unter h4 wieder hier vorstellig wirst.
denn so wie du gibt es arg viele dummbeutel in diesem land, die meinen das man als h4 empfänger automatisch auch ein schmarozer sei.

du wirst dich bald schwer wundern ;)

und weil das eben so ist, bin ich dir auch nicht böse wenn du mich als solchen beschimpfst, du bist halt nur genauso blind wie viele andere. die aber früher oder später DEINEN weg auch gehen werden, hin zu h4 und dem stigma sozialschmarozer zu sein...
schmarotzer werde ich nicht sein, ich lege mich ins zeug um an arbeit zu kommen und ruhe mich nicht auf hartz aus
 
E

ExitUser

Gast
#32
aber im gegensatz zu anderen leuten nehme ich möglichkeiten wahr um aus der scheisse rauszukommen und wieder arbeiten gehen zu können.
du klingst für mich nach einem typischen sozialschmarotzer
Lass mich raten: Du würdest auch zu einem Lohn auf Hartz4-Niveau arbeiten gehen, weil du dann stolz sein kannst,überhaupt eine Arbeit zu haben ? Wenn ja,dann überleg mal,was du mit so einer Einstellung selbst anrichtest. Denn damit zeigst du den Arbeitgebern,daß höhere Löhne vollkommen unnötig sind, denn es gibt noch genug Deppen,die für solche einen Hungerlohn losgehen. Aber bedenke eins: in den wenigsten Läden kann man mit Stolz bezahlen,wenn die normale Kohle alle ist.
 

AlexiRB

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jun 2009
Beiträge
84
Gefällt mir
0
#33
ach, regt euch nicht auf: Bei mir war das so: Freitag letzter Arbeitstag, Montag gleich Bewerbungstraining vom BA für 2 Wochen. Von 9 bis 15 Uhr!! Manche Tage waren sehr interessant, an manchen Tagen hätte ich es mir auch sparen können. Es ging auch um Existenzgründung. Auch Interviews mit Videoaufnahme haben wir gemacht. Ich habe viele Tipps bekommen und auch viel Resonanz. Die Trainingsleiter waren unterschiedlich. Einen fande ich sehr kompetent und habe mir da viel Tipps eingeholt: Fazit: Das ich bislang noch keinen Job gefunden habe liegt wohl nicht mehr an meiner Bewerbungsmappe ;-)
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#34
schmarotzer werde ich nicht sein, ich lege mich ins zeug um an arbeit zu kommen und ruhe mich nicht auf hartz aus
alter schwede, also bei soviel ahnung was jetzt eben hier im lande abgeht, prophezeihe ich dir mal folgendes:

- du wirst bewerbungen schreiben wie ein gestörter
- du wirst alles machen was dir die ARGE überhilft
- du wirst ein leicht zu händelndes persönchen sein

das wirst du als ALG I empfänger sein, danch kommt das:

- du wirst langsam die schnauze voll haben und den kram durchschauen
- du wirst dich wieder hier melden weil man dir eine EGV untergejubelt hat welche du unterschrieben hast
- du bekommst deine erste sanktion
- du wirst aus deiner wohnung ausziehen müssen, weil sie nicht angemessen ist
- du hast probleme mit der ARGE deine simpelsten menschenrechte und rechte aus dem GG durch zu setzen
- du wirst erneut sanktioniert weil du es satt hast sinnlosmaßnahmen zu machen die dich kein bisschen weiter bringen
- mittlerweile ist dadurch deine existenz bedroht und du suchst hier erneut nach hilfe

zu diesem zeitpunkt wirst du auf leute reagieren, welche hier antanzen und meinen das alle h4 empfänger sozialschmarozer sind.
du wirst diese leute viell. auch trolle nennen, aber was du nicht tun wirst, ist einer arbeit nachgehen, von der du leben kannst, denn bis dahin haben leute wie du den markt gehorsamst dermaßen versaut, das die AG es nicht mehr nötig haben werden dich ordentlich zu bezahlen.
es kommen schliesslich immer mehr von dir welche meinen das es gut sei sich unter wert zu verkaufen und auch ein leben als aufstocker sei richtig erotisch.

sollte das alles nicht zutreffen, dann nur weil sich leute wie wir den hintern aufgerissen haben, solche träumer wie dich wach zu rütteln!

geh endlich los und bilde dich weiter, bevor du hier von schmarozern redest, denn du stiehlst leuten wie mir die kostbare zeit um anderen zu helfen.
 

AlexiRB

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jun 2009
Beiträge
84
Gefällt mir
0
#35
eine ordentliche bewerbung findet man in 5 minuten im internet ebenso wie programme die einem das abnehmen, was man aber nicht findet ist eine ordentliche arbeit auf eine ordentliche bewerbung.


:icon_kotz:
Da stimme ich nicht zu: Bewerbungstipps gibt es viele im Internet, auch ein Standard-Bewerbungsschreiben. Aber das ist doch alles 08/15 und interessiert keinen Personaler. Die gähnen nur vor langer Weile, weil über 100 Bewerbungen auf dem Tisch mit den gleichen Floskeln etc. Die schauen sich die Bewerbungen gar nicht richtig an und deine ordentliche, aber unkreative Bewerbung landet auf dem Absagen-Stapel. Eine Bewerbung muß kreativ und Zugeschnitten auf die Ausschreibung sein, dass schafft kein Programm? Oder kennt da wer eins, dass genau auf die Ausschreibung eingeht? Ich nicht! Daher empfehle ich jedes Bewerbungstraining, allerdings gibt es natürlich schlechte, die nur ihre Zeit absitzen und Geld haben wollen, und jene die wirklich Ahnung haben, die das Seminar interessant gestalten können und ganz viel Input liefern. Da muß man wie überall die Spreu vom Weizen trennen.
 

fortissimo

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#37
Ich hab mittlerweile die Nerven wegen des Arbeitsamtes und den zuständigen Stellen für "Weiterbildung" blank liegen. Ab dem 01.06. bin ich arbeitslos gemeldet - weil in unserem Betrieb die Auftragslage zurückgegangen ist. 6 weitere Mitarbeiter aus der Produktion waren ebenfalls betroffen. Der Arbeitgeber hatte aber zugesagt, uns sofort wieder einzustellen, wenn sich die Lage verbessert - voraussichtlich Ende August/ Anfang September.
Ab dem 02.06. sollte ich dann zu einer Weiterbildungsmaßnahme (Job-to-Job). Erst mal musste ich aber einen "Berufsfindungstest" ausfüllen. Ich bin gelernte Bürokauffrau und arbeite seit 14 Jahren in meinem Beruf als Sachbearbeiterin, Sekretärin etc. Nun absolviere ich auch noch seit 2 Jahren ein Fernstudium zur Betriebswirtin, was ich voraussichtlich Anfang nächsten Jahres abschliessen kann. Der Berufsfindungstest war ganz klar für Schüler ausgelegt. Frage unter anderem in dem Test: "Möchtest Du eine Ausbildung absolvieren..." ????????? Ich dachte, ich bin im falschen Film. Nach dem Test stellte sich dann heraus, daß ich geeignet wäre für den Beruf der Molkereifachfrau :eek:
Nun suchte die Weiterbildungs-Organisation einen für mich passenden Kurs und - fand erst mal keinen.....
Dann hieß es, ich könnte wohl einen Englischkurs besuchen, aber der finge erst Mitte Juli an. So lange müsste ich einmal in der Woche zu dem Sachbearbeiter kommen und mich für 5 min. dort melden.
Dann sagte mir mein Arbeitgeber schriftlich zu, daß ich ab dem 15.08. wieder bei ihm anfangen könnte. Ich bat den Sachbearbeiter, mich von diesem Kurs auszuschließen, weil ich ja nur 4 statt 10 Wochen an dem Englisch teilnehmen könnte und ich jetzt doch besser mit meinem Studium weiter machen könnte.

Nach ganz vielem hin und her haben wir uns für eine recht seltsame Zwischenlösung entschieden, die ich hier nicht weiter erläutern möchte. Aber dennoch, das Arbeitsamt muss für die Weiterbildung zahlen, die ich nicht benötige und die mich beruflich auch überhaupt nicht weiter bringt, vor allen Dingen, wo ich doch in Kürze wieder meinem normalen Job nachgehe! Das ist doch totale Verschwendung von Steuergeldern! Und wofür musste ich dann 1 x in der Woche zu diesem 5-min. Termin? Schikane? Geld abkassieren für eine nicht durchgeführte Weiterbildung?

Interessant ist, daß ich die einzige Mitarbeiterin unseres Betriebes bin, die zu dieser Weiterbildung geschickt wurde. Alle anderen legten eine Bescheinigung vor, daß sie voraussichtlich Ende August wieder eingestellt werden - und hatten totale Ruhe vor dem Arbeitsamt. Nur die Person mit der höchsten Qualifikation wird zu so einem Quatsch geschickt. Was hat das alles zu bedeuten?
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#38
Interessant ist, daß ich die einzige Mitarbeiterin unseres Betriebes bin, die zu dieser Weiterbildung geschickt wurde. Alle anderen legten eine Bescheinigung vor, daß sie voraussichtlich Ende August wieder eingestellt werden - und hatten totale Ruhe vor dem Arbeitsamt. Nur die Person mit der höchsten Qualifikation wird zu so einem Quatsch geschickt. Was hat das alles zu bedeuten?
nun das hat zu bedeuten, das du an die inkompetentesten leute geraten bist, die in deutschland einer arbeit nachgehen dürfen, das erleben wir hier tag ein tag aus.

mach dich nicht fertig mit der ganzen sache wenn du sowieso die zusage hast wieder in arbeit zu kommen.
ich würde den ganzen quark ignorieren...

Und wofür musste ich dann 1 x in der Woche zu diesem 5-min. Termin? Schikane? Geld abkassieren für eine nicht durchgeführte Weiterbildung?
hattest du dafür immer eine SCHRIFTL: einladung bekommen?
wenn nicht, hättest du dort garnicht auftauchen brauchen ;)

mfg physicus
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#39
Eine Bewerbung muß kreativ und Zugeschnitten auf die Ausschreibung sein, dass schafft kein Programm?
dafür giibt es locker zig programme die das besser bringen als diese möchtegern profis in ihren maßnahmen, eins davon heist zum bsp. "BewerbungsMaster".

dort zu finden:
Bewerbungs-Master 2009 - Download - CHIP Online

mit dem ding erstellst du bewerbungen ganz easy und die sind besser als der quatsch von diesen trotteln die dich und deinen werdegang ja nicht mal im ansatz kennen!

gruß physicus
 

fortissimo

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#40
So, mir ist der Kragen nun geplatzt und ich hab dem Weiterbilder gesagt, daß ich mich bis zum 14.08. auf 400 EUR Basis bei meinem zukünftigen Arbeitgeber anmelden lasse. Jetzt haben sie mir auf einmal einen "Praktikums-/Qualifizierungsvertrag" vorbereitet. Was hat denn das nun wieder zu bedeuten? Bekommt dann der Weiterbilder immer noch Geld für mich für die "Weiterbildung"?????
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#41
Hi,

auch bei mir geht es um ein Bewerbungs-Training.
Ich fange mal ganz von vorne an, also bei dem Besuch im Arbeitsamt.


Pünktlich um 8:00 Uhr Montag Morgens klopte ich an die Tür meiner Beraterin. Zu hören war das, was immer kommt wenn man Pünktlich ist.....
"einen Moment Bitte".

-Zeitsprung-

Die allerersten Worte meiner Beraterin waren nicht
"Guten Morgen", "kommen sie herein", "sind sie Herr Chevelle", oder "nehmen sie doch Platz."

Nein, die ersten Worte waren,
"so läuft das hier nicht, wir richten uns nicht nach ihnen, sondern sie richten sich nach uns ist das klar. einfach hier anrufen und einen Termin verlangen, und auch noch nach ihrer Zeitvorgabe. So läuft das System nicht."

Ich versuchte ihr zu erklären, das ich bei der Zentrale angerufen habe, und einen Termin mit meiner Beraterin wünsche. Die Dame am Telefon hat mich gefragt wann ich den kommen möchte. Da hab ich ihr den Montag, Mittwoch und den Freitag, jeweils von 8:00 bis 13:00 Uhr angeboten. Und in diesem Zeitraum habe ich dann auch den Termin bekommen.

Aber von meiner Beraterin kam immer nur die Ausrede
"sie sind Arbeitslos, und stehen dem Arbeitsamt täglich ganztags zur verfügung. Und danach haben sie sich auch zu richten."

Wieder versuchte ich es zu erklären in dem ich ganz weit ausholte.
"Ich bin Anfang des Jahres mit meiner Frau und unserm Sohn (Kleinkind, 16 Monate) Arbeitsbedingt hierher gezogen (über 600 Kilometer), da meine Frau hier eine Arbeitsstelle bekommen hat. Ich selbst war 10 Monaten in Elternzeit und habe mich 24St. um unser Baby/Kleinkind gekümmert. Unser Sohn wird aber seit zwei Monaten, drei mal die Woche für jeweils 4 Stunden an eine Tagesmutter mit 5 gleichaltrigen Kleinkindern gewöhnt. Deshalb hatte ich den Termin bei meiner Beraterin in diesen Zeitraum gelegt, damit wir uns in Ruhe unterhalten können."

Zur Antwort kam
"Das Interessiert mich nicht, den sie stehen dem Arbeitsamt den ganzen Tag zur verfügung. Was ist den wenn sie auf einmal Arbeit bekommen, was machen sie denn dann?"

Darauf antwortete ich
"Bei einer Arbeit/Job bekomme ich mehr Lohn, ich hoffe also mehr als 600,-€ Arbeitlosengeld. Davon kann ich dann die Tagesmutter auch die ganze Woche bezahlen (das sind im Monat 900,-€).
Im September geht er dann schon in eine Kindertagesstätte, die kostet im Monat mit Verpflegung ca.400,-€. Die Unterbringung ist also bei einer Vollzeitarbeit kein Problem."

Sie sagte darauf nur
"Das Interessiert mich alles nicht, sie stehen dem Arbeitsamt den ganzen Tag zur verfügung, und sie sind ja mittlerweile auch schon 2 Monate Arbeitslos, dann machen wir mal ein Bewerbungstraining, das geht 5 Wochen von Morgens 8:00 Uhr bis Nachmittag 16:30 Uhr 5 Tage die Woche."

Ich sagte zu ihr
"Das können wir uns jetzt aber Finanziell nicht leisten, wir können unseren Sohn nicht die ganze Woche abgeben das ist zu teuer wir haben im Moment kein Geld, und so ein Training habe ich schon vom Roten Kreuz (übers Arbeitsamt) 3 mal gemacht. Wäre es nicht besser jemanden da anzumelden, der noch nicht da war?"

Ihre Antwort
"Sie ...........dem Arbeitsamt........zur verfügung, und sie werden dieses Training machen, sonst gibt es eine 12 Wochen Arbeitslosengeldsperre. Unterschreiben sie hier.....jetzt......, nächste Woche geht es los, ich habe sie gerade Online Angemeldet."

Meine Antwort
"Das geht nicht, die Tagesmutter hat jetzt in den Schulferien eine Woche Urlaub, wo soll ich den mit meinem Sohn hin? Würde ich einer Arbeit nachgehen hätte ich auch eine Woche Urlaub nehmen müssen, geht das auch bei diesem Training?

Ihre Antwort war
".............Ist mir egal, sie machen das Training, und es dürfen keine Fehltage dabei sein, sonst gibt es ebenfalls eine 12 Wochensperre."



Ich habe sie noch gefragt ob wir das Training nicht evtl. für 2-3 Monate verschieben können, bis der kleine Ganztags versorgt ist. Ihre Antwort schreibe ich jetzt nicht, die wissen wir ja schon.

Jetzt meine Fragen:

1. Was kann, soll, muß ich tun?
2. Gibt es eine möglichkeit dieses Training zu verschieben oder wegfallen zu lassen?
3. Wenn ich es trotzdem machen muß, kann ich dann 1 Woche Urlaub davon beantragen, ohne Negative Auswirkungen?
4. Ist das nicht Erpressung (das Arbeitsamt nennt es Aufforderung)?
5. Man zwingt mich Schulden zu machen, und nicht gerade wenig. Wie kann ich das Verhindern?
 
E

ExitUser

Gast
#42
Mein Gott, hätt ja nur noch gefehlt das der/die FM sich die Ohren zu hält und ein "lalalala, ich kann sie nich hören" von sich gibt :eek: An deiner Stelle wäre ich irgendwann selber auf den "Das interessiert mich nicht..." Zug aufgesprungen:icon_party:

Zu 1 und 2:
N paar wichtige Details haste rausgelassen:
EGV schon unterschrieben? Falls ja wirds wohl schwierig, falls nicht, würd ich warten bis sie dir die EGV per VA (Verwaltungsakt) zu schicken und dann widerspruch gegen einlegen. Schindet Zeit und die Chancen sollten gut stehen solang du nicht Vollzeit dem Amt zur Verfügung stehst.

zu 3: Urlaubsanspruch haste in einer 5 Wochen Maßnahme ganz sicher nicht.

zu 4: Vermutlich ne Nötigung oder vllt auch ne Erpressung. Solltest in Zukunft besser mit nem Beistand hingehen wenn du so eine Schreckschraube am anderen Ende hast, dann wird die auch sicher bissel entspannter :icon_smile:

zu 5: Hier würd ich einfach mal ein "Würd mir im Traum nicht einfallen" einwerfen. Wenn die Damen und Herren möchten das du an einem Bewerbungstraining teilnimmst dann muss auch die Unterbringung des Sohnemanns gewährleistet sein. Zum Verschulden würd ich mich nicht nötigen lassen.

Was macht denn deine Frau während der 2 (oder warens 3) Tage wo der Kleine zu Haus ist? Ich mein, irgendwie müssen die ja auf den Trichter kommen das du dem Amt den ganzen Tag zur Verfügung stehst.

PS: Allgemein vllt einfach mal den Knebelvertrag vom Amt einscannen und, natürlich anonymisiert (also Namen geschwärzt etc) hier rein stellen. Die Experten können dann sicher noch was dazu sagen ob man der EGV überhaupt nachkommen muss.
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#43
Was ist EGV?

Meine Frau geht den ganzen Tag arbeiten, und ich hab mich nach Ende der Elternzeit Vollzeitarbeitssuchend gemeldet (jedenfalls hat man mich für 35 St. die Woche eingetragen).

Jemanden der hätte mitgehen können haben wir hier nicht, wir sind allein und haben niemanden.

Unterschreiben mußte ich den Zettel des Trainings, aufgrund der angedrohten Sperre.
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#44
Ich hab heute beim Sozialgericht angerufen. Und man hat mir gesagt, das ich in meinem speziellen Fall, den Bewerberkurs garnicht erst anfangen soll, und abwarten muß ob ich schriftlich eine Zahlungsperre erhalte. Wenn ja, sofort beim Sozialgericht einreichen, und die kümmern sich dann darum. Weil es in der Art keine Sperre geben darf.

Die zweite möglichkeit war, einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht einholen und zum Anwalt für Sozialrecht zu gehen. Ihm den Fall schildern und abwarten. Der Nachteil an der Sache wäre dann ein Kleinkrieg mit meiner Beraterin, der sich sehr lange hinziehen könnte.

Ich hab mich im Moment für die erste Variante entschieden. Mal sehen wie es weiter geht, vielleicht öffnet sich mir noch eine andere möglichkeit.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#45
EGV= Eingliederungs-Vereinbarung, das ist das Ding, in dem festgelegt wird, was das Amt fordert, und festgelegt sein sollte, wie das Amt den "Kunden" fördert.
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#46
Wann habe ich die EGV das erste mal gesehen, bzw. in der Hand gehalten. Ich kann in meinen Unterlagen nichts finden.

Ich hab beim Arbeitsamt angerufen, und nochmals darum gebeten dieses Training auf Anfang Oktober zu verschieben, da es ab da garantiert keine Negativen Auswirkungen auf unsere Finanzen hat.
Mal sehen ob man darauf eingeht.
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#47
Bekommt man die EGV als Kopie mit nach Hause? Ich kann sie nirgendwo finden.
Laut Anwalt für Sozialrecht kann die EGV ohne Probleme wieder aufgelöst werden.
 
E

ExitUser

Gast
#48
Falls du eine EGV unterschrieben hast, muß dir auch ein Exemplar (mit der Überschrift "Eingliederungsvereinbarung") vorliegen. Entweder hast du gar keine abgeschlossen, oder du hast dein Exemplar verlegt. Dann eine Kopie beim Arbeitsamt anfordern.

Eine unterschriebene und damit akzeptierte EGV einfach "ohne Probleme auflösen" ist so einfach nicht.

Interessant wäre es zu wissen, was für einen "Zettel des Trainings" du überhaupt unterzeichnet hast. Was liegt dir schriftlich bezüglich EGV oder Trainingsmaßnahme vom Arbeitsamt vor? Eventuell kannst du das hier ja mal in anonymer Form einstellen, dann kann man vielleicht Näheres sagen.
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#49
Ich hab die EGV gefunden, klemmte zwischen den anderen Unterlagen.
Die EGV wurde von meiner Beraterin an dem Tag geändert und mir neu ausgehändigt,als sie mich zur Trainingsmaßname angemeldet hat.
Ich versuche mal die Sachen hier ins Forum zu stellen, kann aber was dauern.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#50
Ich hab die EGV gefunden, klemmte zwischen den anderen Unterlagen.
Die EGV wurde von meiner Beraterin an dem Tag geändert und mir neu ausgehändigt,als sie mich zur Trainingsmaßname angemeldet hat.
ähm muss ich das so verstehen das sie in der EGV rumgeschmeirt hat nachdem du die unterschrieben hattest?

in dem falle wäre sie ungültig, weil änderungen in verträgen nicht einfach handschriftlich eingefügt werden dürfen.

wenn sich die EGV ändert, MUSS sie gekündigt werden und man muss dir eine neue vorlegen!
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#51
Nein, ich hatte eine EGV!
Aber bevor ich in die Maßnahme gedrücht wurde, bekam ich eine Minute vorher eine neue.
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#53
Ja, das habe ich.
Aber nur weil sie damit gedroht hat mir eine 12 Wochensperre zu geben wenn ich es nicht Unterschreibe.
Ich weiß, hätte ich nicht tun sollen. Jetzt, wo ich im Forum bin und hier fleißig alles durchlese, bin ich auch schlauer.

Gestern hat meine Beraterin sogar bei mir angerufen. Obwohl ich eine neue Beraterin verlangt hatte, kam nur zur antwort "die steht ihnen nicht zu". Als ich fragte wie sie darauf komme, antwortete sie "das sagt der Teamleiter Herr Kirsche".
Des weiteren folgten unangenehme Minuten am Telefon.
Als ich einen Antrag auf eine Woche Urlaub stellen wollte, da die Tagesmutter in den Schulferien eine Woche geschlossen hat. Kam direkt zur Antwort "Den lehne ich hiermit ab". Als ich fragte warum, begründete sie dies mit "dafür bekommt man keinen Urlaub, und das würde auch kein anderer Arbeitgeber machen."
Daraufhin sagte ich ihr das ich das gerne Schriftlich von ihr hätte, mit der Begründung die sie mir gerade genannt hat. Zur Antwort kam " sie bekommen garnichts von mir."

Ich weiß beim besten willen nicht was die Frau gegen mich hat. Ich kenne weder sie, noch irgendjemanden hier, weil wir vor kurzem erst hierher gezogen sind.
Ich befolge die Regeln, habe freiwillig einen Termin gemacht, halte Zeiten ein, bin immer Pünktlich, trete sauber und gepflegt auf, und rede ruhig und ordentlich. Und werde seid der ersten Sekunde an von ihr zu 100% gehässig und herablassend behandelt. Ich frage mich wiso?
 
E

ExitUser

Gast
#54
@Mark Chevelle

Vorab: bitte keine realen Namen hier erwähnen. Jeder hat Anspruch auf Anonymität. Vielleicht löschst du sicherheitshalber den erwähnten Namen.

Es macht keinen Sinn, nach Wieso und Warum zu fragen. Eine Sachbearbeiterin hat auch ihre Vorgaben, nach denen sie sich richten muß und ist auch nur ein kleines Rad im großen Getriebe. Wahrscheinlich hat sie persönlich auch gar nichts gegen dich.

Grundsätzlich solltest du in Zukunft alle wichtigen Dinge ausschließlich schriftlich regeln. Mündlich oder telefonisch bespricht man, wenn überhaupt, nur Belanglosigkeiten. Wenn du eingeladen bist, versuche unbedingt, einen Beistand als Zeugen mitzunehmen. Du solltest dir auch überlegen, deine Telefonnummer komplett löschen zu lassen (es reicht, wenn du brieflich erreichbar bist; du bist zur Angabe einer Telefonnummer nicht verpflichtet und kannst jederzeit ohne Begründung die Löschung verlangen). Deine Anträge reichst du schriftlich gegen Eingangsbestätigung ein und verlangst einen schriftlichen Bescheid. Den mußt du dann auch bekommen.

Mit der Unterschrift unter die vorgeschlagene(!) neue EGV hast du die Änderung der alten EGV akzeptiert, was du nicht hättest tun müssen. Aber das hilft dir jetzt auch nicht weiter. Vielleicht stellst du die EGV und die Zuweisung(?) hier anonymisiert ein, dann kann jemand vielleicht konkret etwas dazu sagen.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#55
Des weiteren folgten unangenehme Minuten am Telefon.
da hätte ich direkt aufgelegt...

Als ich einen Antrag auf eine Woche Urlaub stellen wollte, da die Tagesmutter in den Schulferien eine Woche geschlossen hat. Kam direkt zur Antwort "Den lehne ich hiermit ab". Als ich fragte warum, begründete sie dies mit "dafür bekommt man keinen Urlaub, und das würde auch kein anderer Arbeitgeber machen."
die antwort ist natürlich völlig hirnrissig, da man überhaupt nicht begründen muss für was man urlaub nimmt, dieser ist NICHT an bestimmte gründe gebunden.

Daraufhin sagte ich ihr das ich das gerne Schriftlich von ihr hätte, mit der Begründung die sie mir gerade genannt hat. Zur Antwort kam " sie bekommen garnichts von mir."
damit bestädigt sie ja offiziell das sie im unrecht ist, du solltest mit der oder einem anderen SB garnicht mehr telefonisch korrespondieren!


Ich weiß beim besten willen nicht was die Frau gegen mich hat.
sie hat nichts gegen dich, sie ist einfach nur unwissend und inkompetent, das erlebt man des öffteren, weil die einfach nicht durch sehen WAS sie da überhaupt treiben und warum sie dort auf dem stuhl sitzen....

was das telefonieren angeht, füll den schriebs aus und gib ihn gegen eingangsstempel auf der kopie bei der ARGE ab, damit sollte ruhe sein was das telefon angeht.

Name.............................................. ........
Strasse........................................... .........
PLZ/Ort............................................... .....
Kd.-Nr................................................ ......

An die
Agentur für Arbeit .............................................
Strasse .................................................. ...........
PLZ/Ort .................................................. ...........


........................................., den ...........................




Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)
Antrag auf Löschung meiner bereits erhobenen, aber nicht erforderlichen Daten (§ 84 Abs. 2 SGB X)


Sehr geehrte Damen und Herren,

der Bundesbeauftragte für Datenschutz hat beim Antrag auf Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II folgende Datenerhebungen problematisiert:



Telefon- und E-mail-Angaben sind nicht notwendig (sondern freiwillig)

Ich beantrage hiermit gemäß § 84 Abs. 2 SGB X die Löschung meiner in den beanstandeten Punkten gemachten Angaben. Die Daten sind für die Erfüllung Ihrer Aufgaben nicht erforderlich und die Erhebung verstößt gegen mein informationelles Selbstbestimmungsrecht. Um die Datenlöschung überprüfen zu können, beantrage ich einen entsprechenden Nachweis.

Mit freundlichen Grüßen




.................................................. ....................
(Unterschrift)
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#56
"Herr Kirsche" ist auch nicht sein Name.
Im Internet verwende ich niemals die Richtigen Adressen, Namen oder Nummern!

In Zukunft bin ich schlauer!

Naja, ich werde jetzt erstmal abwarten was das Sozialgericht dazu sagt. Habe die ganze Sache dort Schriftlich eingereicht.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#57
sie wird aufgefordert dazu stellung zu nehmen, ich kann dir aber direkt sagen was dabei rauskommen wird.
sie wird erklären überhaupt niemals solche aussagen telefonisch gemacht zu haben, weil sie wohl genau weis das es murks ist was sie da von sich gegeben hat.
du hast natürlich keinen zeugen und kannst ihr nicht das gegenteil beweisen, aus diesem grund telefoniert man mit diesen leuten auch nicht.
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#58
Ich weiß, aber es geht in erster linie um die verschiebung der Trainingsmaßname, und wenn diese unausweichlich ist, geht es weiter mit dem Urlaubsantrag.
 

Dias

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
17 Mai 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#59
Am 29.07. habe ich meinen 2ten Termin beim Arbeitsamt. [bin jetzt zweieindhalb monate nach der ausbildung + wehrdienst arbeitslos. Habe auch schon ein Bewerbertaining hinter mir]
Habe nun zwei Fragen:
- Muss ich die Eingliederung, falls die mir eine neue vorlegen aufjedenfall früher oder später unterschreiben oder kann ich, wenn
die mir irgendwelche Maßnahmen aufzwingen "nein sagen"? Wenn ich
die EGV nicht unterschreibe hat das dann irgendwelche Folgen, Sperrzeit, Gericht, .. ? Kann ich auch zb sagen "die Maßnahme möchte ich nicht machen"?
- In den nächsten Tagen stellt sich heraus ob ich einen Job bekomme. Das wäre aber nur 18 Std. die Woche. Ab wann gilt man als nicht arbeitslos? Werd ich dann auch endlich vom Arbeitsamt in Ruhe gelassen??
Danke im Voraus :)
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#60
So, da bin ich wieder. Mittlerweile hat man mich beim Arbeitsamt gekündigt und rausgeworfen, da meine Beraterin ihrem Teamleiter gesagt hat, das sie mich diversrer Lügerein und Betrügerein verdächtigt, und ich natülrich auch überhaupt nicht Arbeiten will, und ebenso wenig Interesse an Weiterbildungen habe usw, usw. Natürlich hatte sie auch das Privileg mit der Richterin persönlich am Telefon zu sprechen, wohin gegen ich alles Schriftlich mit der Sekretärin machen mußte.
Heute habe ich einen Brief bekommen, in dem steht das mein Widerspruch erfolg hatte, und ich wieder im Leistungsbezug bin, und die Kosten rückwirken erstattet bekomme.

Jetzt hab ich noch eine Frage, und zwar wie reiche ich einen Urlaubsantrag schriftlich ein? Mündlich oder Persönlich mach ich garnichts mehr, denn so wurde mir schon dreimal eine Absage erteilt, ohne das ich was schriftlich in der Hand hatte wo eine Begründung drauf steht.

Grund für die eine Woche Urlaub ist, das die Tagesmutter Urlaub macht, und ich zu Hause sein sollte um unser Kleinkind aufzupassen. Wer kann mir da helfen?

@physikus
Danke für das Formular!!!
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#61
Nein, das Arbeitsamt hatte mir die Leistungen entzogen, und ich hatte nichts mehr mit denen zu tun. Das gefiel mir recht gut so, ich hatte innerlich viel mehr Ruhe und war total ausgeglichen. Jetzt wo ich wieder Mitglied sein darf, hab ich direkt Magenkrämpfe bekommen die nicht mehr weggehen, und mir ist ständig schwindelig.
 
Mitglied seit
21 Jul 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#62
@physikus

Wann bekommt man den eine Antwort/Brief, mit dem Nachweis das meine Daten gelöscht sind? Ist jetzt schon fast einen Monat her, und ich hab immer noch nichts.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#64
Wann bekommt man den eine Antwort/Brief, mit dem Nachweis das meine Daten gelöscht sind? Ist jetzt schon fast einen Monat her, und ich hab immer noch nichts.
das sollte umgehend passieren, kommt nichts dann gib das schreiben erneut, gegen empfangsstempel auf der kopie, bei der ARGE ab und schreibe noch mit rein das du eine frist von 14 tagen setzt für die erledigung.
erinner sie fett hervorgehoben in dem schreiben an den § 84 Abs. 2 SGB X

Zitat:
(2) Sozialdaten sind zu löschen, wenn ihre Speicherung unzulässig ist. Sie sind auch zu löschen, wenn ihre Kenntnis für die verantwortliche Stelle zur rechtmäßigen Erfüllung der in ihrer Zuständigkeit liegenden Aufgaben nicht mehr erforderlich ist und kein Grund zu der Annahme besteht, dass durch die Löschung schutzwürdige Interessen des Betroffenen beeinträchtigt werden.
sie sind dazu verpflichtet!!

mach das schreiben ersichtlich mit "antrag" im anschreiben, dann muss man darauf reagieren und zwar schriftlich, wenn nicht kannst du nach 6 monaten eine untätigkeitsklage beim SG einreichen.

kommt dann nichts schreibst du an deinen datenschutzbeauftraten, der wird sich der sache dann sicher annehmen.

mfg physicus
 

april

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2010
Beiträge
439
Gefällt mir
43
#66
Ich habe eine Frage. Ich muss demnächst zwei Wochen zum Bewerbungstraining. Da ich mich laufend bewerbe frage ich mich, ob ich diese Maßnahme jederzeit abbrechen kann, auch wenn ich nur einen 400-Euro-Job bekomme? Oder muss ich Beides machen, wenn es zeitlich machbar ist? Mein AV meinte am Telefon, dass ich Beides machen müsste und generell wegen eines 400 Euro Job nicht abbrechen darf.

Habe eine EGV schon unterschrieben, weil sie mir harmlos vorkam. Steht nur die Maßnahme in Teilzeit drin, keine Anzahl der Bewerbungen.
 

aadvandam

Elo-User/in
Mitglied seit
17 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
3
#67
Die Aufnahme einer 400-Euro-Stelle reicht nicht als Abbruchsgrund. Es sei denn, die Arbeitszeiten der Stelle würden so ungünstig liegen (z. B. Mo. - Fr. 10 - 13 Uhr), dass eine weitere Teilnahme an der Maßnahme nicht möglich wäre (inkl. Fahrzeiten).
 
Mitglied seit
27 Apr 2010
Beiträge
19
Gefällt mir
7
#68
Junge, falls es wärend ALG I nix wird mit Arbeit, dann kommt ALG II und die SB haben dank Akten ein laaaanges Gedächtnis für Leute die Stress gemacht haben.
Für 2 Tage Maßnahme Theater machen, ist einfach taktisch unklug.

Fliegeralarm! Einmal Schnelltauchgang auf 50 m und sicher ist das Boot.
Ein Alltagsereignis im Krieg mit den SB. Damit "begrüßen" sie Dich an der Front. Das ist NOCH harmlos!
Das ist wohl wahr...!!! :cool:
 
Mitglied seit
27 Apr 2010
Beiträge
19
Gefällt mir
7
#69
Junge, falls es wärend ALG I nix wird mit Arbeit, dann kommt ALG II und die SB haben dank Akten ein laaaanges Gedächtnis für Leute die Stress gemacht haben.
Für 2 Tage Maßnahme Theater machen, ist einfach taktisch unklug.

Fliegeralarm! Einmal Schnelltauchgang auf 50 m und sicher ist das Boot.
Ein Alltagsereignis im Krieg mit den SB. Damit "begrüßen" sie Dich an der Front. Das ist NOCH harmlos!
Ich habe eine Frage. Ich muss demnächst zwei Wochen zum Bewerbungstraining. Da ich mich laufend bewerbe frage ich mich, ob ich diese Maßnahme jederzeit abbrechen kann, auch wenn ich nur einen 400-Euro-Job bekomme? Oder muss ich Beides machen, wenn es zeitlich machbar ist? Mein AV meinte am Telefon, dass ich Beides machen müsste und generell wegen eines 400 Euro Job nicht abbrechen darf.

Habe eine EGV schon unterschrieben, weil sie mir harmlos vorkam. Steht nur die Maßnahme in Teilzeit drin, keine Anzahl der Bewerbungen.
Frage mich warum hier einige wegen paar tagen oder 2 Wochen schon "nervös" werden... Das ist noch noch gar nix... :icon_sad:
Die sitzt man auf einer A....backe ab. Wenn man sich da schon ohne wirklichen Grund und Argumente anstellt, dann fällt den Argen ja sicherlich erst recht noch einiges an "späßchen" ein...:icon_party:
 

april

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2010
Beiträge
439
Gefällt mir
43
#70
Frage mich warum hier einige wegen paar tagen oder 2 Wochen schon "nervös" werden... Das ist noch noch gar nix... :icon_sad:
Die sitzt man auf einer A....backe ab. Wenn man sich da schon ohne wirklichen Grund und Argumente anstellt, dann fällt den Argen ja sicherlich erst recht noch einiges an "späßchen" ein...:icon_party:
Das ist ein Missverständnis. Ich suche keinen Grund zum Abbruch, habe aber viele Bewerbungen laufen. :icon_evil:
Ich habe mich nur gefragt, wie es in einem solchen Fall weitergeht, mit einer unterschriebenen EGV und Maßnahme. Eine Sanktion muss ich vermeiden, da mir im Moment schon ein Darlehen abgezogen wird.
 

badluck

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Mrz 2010
Beiträge
184
Gefällt mir
17
#71
hallo April:

die Anz. Bewerbunge wird öfters vom Massnahmeträger vorgegeben. Bei mir ist sie höher als die Zahlen, die die BA vorgab:icon_sad:.

Wegen 400 Eurojob kannst du nicht abbrechen.
Ich hab deutlich mehr Wochen Bewerbungstraining. Bewirb dich eben auf Stellen die für dich in Frage kommen, bei uns lassen sie uns wenigsten diese Freiheit....

2 Wo gehen recht schnell rum, glaubs mir.

Gruß
b.


Ich habe eine Frage. Ich muss demnächst zwei Wochen zum Bewerbungstraining. Da ich mich laufend bewerbe frage ich mich, ob ich diese Maßnahme jederzeit abbrechen kann, auch wenn ich nur einen 400-Euro-Job bekomme? Oder muss ich Beides machen, wenn es zeitlich machbar ist? Mein AV meinte am Telefon, dass ich Beides machen müsste und generell wegen eines 400 Euro Job nicht abbrechen darf.

Habe eine EGV schon unterschrieben, weil sie mir harmlos vorkam. Steht nur die Maßnahme in Teilzeit drin, keine Anzahl der Bewerbungen.
 

badluck

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Mrz 2010
Beiträge
184
Gefällt mir
17
#72
..
...Wenn man sich da schon ohne wirklichen Grund und Argumente anstellt, dann fällt den Argen ja sicherlich erst recht noch einiges an "späßchen" ein...:icon_party:
Da hast du sicher recht, bei den ätzend (langen) sachen sollte man Gas geben.
 

april

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2010
Beiträge
439
Gefällt mir
43
#73
Ich hab deutlich mehr Wochen Bewerbungstraining. Bewirb dich eben auf Stellen die für dich in Frage kommen, bei uns lassen sie uns wenigsten diese Freiheit....

2 Wo gehen recht schnell rum, glaubs mir.

Gruß
b.
Hallo badluck,

ich bin alleinerziehend und auf Teilzeitsuche und deshalb froh, überhaupt einen Job zu bekommen. Deshalb auch Bewerbungen auf 400€.
Eigentlich dachte ich, dass ich mich logischerweise nur auf Stellen bewerbe, die für mich zeitlich in Frage kommen. Ist das etwa nicht die Regel?
Ich bin das erste Mal arbeitslos und habe deshalb Null Erfahrung. :redface:

Gruß april
 

badluck

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Mrz 2010
Beiträge
184
Gefällt mir
17
#74
Hallo,

ich bin nicht rechhtssicher genug. Aber zur Thematik
Alleinerziehende /Arbeiten und Kinderbetreuung gibt es Beiträge, bitte mal Suchfunktion nutzen. Es gibt wohl Regelungen bezüglich der Betreuungsfragen und den Zeiten. Konntest du die Zeiten nicht mit dem Sb vereinbaren?

Ansonsten bewirb dich halt auf Stellen, die zeitlich machbar sind, wenn nichts anders vereinbart wurde, da könnten auch Stellen über 400 Euro sein, kenne aber die Gehaltsstruktur deiner Gegend nicht und den Arbeitsmarkt.

Gruß

b.

Hallo badluck,

ich bin alleinerziehend und auf Teilzeitsuche und deshalb froh, überhaupt einen Job zu bekommen. Deshalb auch Bewerbungen auf 400€.
Eigentlich dachte ich, dass ich mich logischerweise nur auf Stellen bewerbe, die für mich zeitlich in Frage kommen. Ist das etwa nicht die Regel?
Ich bin das erste Mal arbeitslos und habe deshalb Null Erfahrung. :redface:

Gruß april
 

april

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2010
Beiträge
439
Gefällt mir
43
#75
Konntest du die Zeiten nicht mit dem Sb vereinbaren?

Ansonsten bewirb dich halt auf Stellen, die zeitlich machbar sind, wenn nichts anders vereinbart wurde, da könnten auch Stellen über 400 Euro sein, kenne aber die Gehaltsstruktur deiner Gegend nicht und den Arbeitsmarkt.

Gruß

b.
Hallo badluck
Die Zeiten sind schon geregelt, aber zu den Betreuungszeiten gibt es kaum Stellen. Ich bewerbe mich manchmal dann auch mit dem Hinweis, dass ich eine Arbeit von ...-... suche, selbst wenn es nicht ganz passt.
Mein SB hat das schon auch so abgesegnet. Muss er auch, weil nicht anders möglich. Diesbezüglich kenne ich wenigstens die Gesetze.
Ich bin gespannt auf das Bewerbertraining und wenn man es genau nimmt, bin ich doch dann gar nicht mehr arbeitslos. Jedenfalls laut Statistik. :biggrin:

Warum muss ich mich dann überhaupt bewerben? (kleiner Scherz zum Abend) Ich schau jetzt lieber Titanic. Tschau :icon_party:
 

badluck

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Mrz 2010
Beiträge
184
Gefällt mir
17
#76
GGfs hats du Glück und die Leute des Trainings haben was drauf: man kann an Bewerbunge immer was verbessern (grad auch optsich). Dann hat sichs ggfs doch gelohnt. Dafür barucht man natürlich nicht zig Monate oder Wochen.


Hallo badluck
Die Zeiten sind schon geregelt, aber zu den Betreuungszeiten gibt es kaum Stellen. Ich bewerbe mich manchmal dann auch mit dem Hinweis, dass ich eine Arbeit von ...-... suche, selbst wenn es nicht ganz passt.
Mein SB hat das schon auch so abgesegnet. Muss er auch, weil nicht anders möglich. Diesbezüglich kenne ich wenigstens die Gesetze.
Ich bin gespannt auf das Bewerbertraining und wenn man es genau nimmt, bin ich doch dann gar nicht mehr arbeitslos. Jedenfalls laut Statistik. :biggrin:

Warum muss ich mich dann überhaupt bewerben? (kleiner Scherz zum Abend) Ich schau jetzt lieber Titanic. Tschau :icon_party:
 

april

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2010
Beiträge
439
Gefällt mir
43
#77
Du hast recht gehabt. Ich hatte zwei gravierende Fehler gemacht.
Mein Anschreiben war nichtssagend und die Zeiten, zu denen ich arbeiten kann, gehören auch nicht detalliert in die Bewerbung. Im Bewerbungsgespräch habe ich dann aber wegen der Verfügungszeiten hart verhandelt.
Der Kurs ist okay und alle werden ganz normal behandelt.

Ich habe am Montag eine Art Arbeitsplatzbesichtigung und bei Eignung (5 Probestunden), bekomme ich dann auch gleich einen Arbeitsvertrag. Tätigkeit ist sozialversicherungspflichtig.

Habe nur ein paar Fragen. Bin leider dann nicht weg vom Amt. Mit welchen Dingen muss ich weiterhin rechnen? EGV? Bewerbung? Wenn ja, warum? Mehr Geld kann ich nicht verdienen!

Ich werde keine EGV unterschreiben!
 

badluck

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Mrz 2010
Beiträge
184
Gefällt mir
17
#78
Wieviele Bewerbungen solltet Ihr schreiben?

...Habe nur ein paar Fragen. Bin leider dann nicht weg vom Amt. Mit welchen Dingen muss ich weiterhin rechnen? EGV? Bewerbung? Wenn ja, warum? Mehr Geld kann ich nicht verdienen!

...


Wenn du noch aufstockendes ALG II erhälst könnte es sein, das du weiter an höherer Stundenzahl "arbeiten" sollst, aber wenn betreungsfordernde Kinder da sind, sollten die den Ball flach halten Wieviele Stunden arbeitest du dann?
 

april

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2010
Beiträge
439
Gefällt mir
43
#79
Wieviele Bewerbungen solltet Ihr schreiben?

Insgesamt drei Schrifliche. Ich habe bisher nur zwei online gehabt. Bin erst seit 3 Tagen dort. Nach der Zweiten kam das Bewerbungsgespräch. Gilt die EGV weiter? In der EGV steht nur die Maßnahme.


Wenn du noch aufstockendes ALG II erhälst könnte es sein, das du weiter an höherer Stundenzahl "arbeiten" sollst, aber wenn betreungsfordernde Kinder da sind, sollten die den Ball flach halten Wieviele Stunden arbeitest du dann?
5 Stunden und bei Bedarf Überstunden. Deshalb ist sie auch 10 Stunden in Betreuung gemeldet, wird aber eher geholt. 2 Stunden sind reine Fahrtzeit. Die Vollzeitstellen sind alle in Schicht. Könnte also 8 Stunden arbeiten, außer Freitag.
 

badluck

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Mrz 2010
Beiträge
184
Gefällt mir
17
#80
5 Stunden und bei Bedarf Überstunden. Deshalb ist sie auch 10 Stunden in Betreuung gemeldet, wird aber eher geholt. 2 Stunden sind reine Fahrtzeit. Die Vollzeitstellen sind alle in Schicht. Könnte also 8 Stunden arbeiten, außer Freitag.
Also mind. 25 Stunden? Das sollte doch reichen, kenne aber den Verdienst nicht, aber für den kannst du ja auch nichts.
Wie alt sind die Kinder?
 

april

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2010
Beiträge
439
Gefällt mir
43
#81
Ja genau, 25 Stunden mit der Möglichkeit auf bis 35. Verdienst unter 600€ Netto.
Nur ein Kind, das 3 ist. He, das reicht auch. ;-)

Wegen der Berechnung der Arge habe ich mit ihr gesprochen, dass der Verdienst immer gleich ist.
 

Sir Turbo

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2006
Beiträge
60
Gefällt mir
1
#83
Wenn Du das wirklich nicht weisst dann sollte man Dich eigentlich gleich danebenstellen damit Du auch ein paar Hiebe abbekommst...

sry für die deutliche Ansprache - aber es sind nun mal diese "Hauptsache Arbeit"-Leute die (mit) dafür gesorgt haben daß der kleine Arbeiter immer mehr ausgepresst wird während der Kapitalbesitzer sich mästet...
 

Sir Turbo

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2006
Beiträge
60
Gefällt mir
1
#85
Mir gefällt der Umgangston in diesem Thema nicht.
Umgangston...
meinst Du sowas wie das hier?
dann solltest du mal die stopsel aus dem ohr nehmen....
ich bekomme mein geld auch von der agentur und falle bald in alg2
aber im gegensatz zu anderen leuten nehme ich möglichkeiten wahr um aus der scheisse rauszukommen und wieder arbeiten gehen zu können.
du klingst für mich nach einem typischen sozialschmarotzer
Also das von dem Typen für den Du Dich hier gerade einsetzt?

Sorry an die Anderen fürs OT, aber ich kann "sich dummstellen" nicht besonders leiden...

in dem angesprochenen Thread zum Umgangston heisst es übrigens nicht umsonst:
Wir alle sind auf die eine oder andere Art dem beschissenen System ausgeliefert
Und was findet man? Leute die Arbeit um jeden Preis propagieren und den Westerwelle machen... Also letztlich dem System in die Hände spielen...

Hab in letzter Zeit hier auch Sachen gelesen die mir nicht gefallen haben, die ich dann aber zB neulich lieber per PN geklärt habe... Wo Leute (verständlicherweise) nach Hilfe suchen und statt dessen schräg von der Seite angemacht werden...
Ich hab für meinen Teil im Übrigen nix gegen deutliche Worte - man sollte dann aber auch einstecken können...
 

TMN4

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2010
Beiträge
240
Gefällt mir
23
#86
Wo nehme ich ihn in Schutz? Ich versuche zu verstehen - das ist alles.
 

badluck

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Mrz 2010
Beiträge
184
Gefällt mir
17
#87
Wo nehme ich ihn in Schutz? Ich versuche zu verstehen - das ist alles.
Die Äußerungen liegen schon länger zurück, lohnt sich eigentlich nicht, darüber zu streiten. Schon deshalb, weil einige selbst betroffen sind und nicht merken, dass sie sich selbst karrikieren.
 

galigula

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Jul 2008
Beiträge
1.063
Gefällt mir
61
#88
Hilf mir mal zu verstehen bitte, warum ist er dumm?
Kurz und knapp:
Physikus bescheibt realistisch einen Sachverhalt uns stellt fest,dass Bewerbungskurse nicht viel bringen,wenn nicht genügend Arbeitsplätze vorhanden sind.

In Post 26 versteht dipuank diesen Zusammenhang nicht und wird dann auch noch ausfällig.
Das nenne ich dummdreist
Lese sein nächsten Kommentar,ich hoffe,du hast jetzt verstanden,warum er dumm ist.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#89
Physikus bescheibt realistisch einen Sachverhalt uns stellt fest,dass Bewerbungskurse nicht viel bringen,wenn nicht genügend Arbeitsplätze vorhanden sind.
Nö, realistisch ist das nicht. Denn: Wenn genug Stellen da sind, dann braucht kein Mensch einen Bewerbungskurs,- dann rennen die Arbeitsplatzsuchenden in den Betrieben offene Türen ein.

Sind jedoch, wie derzeit, die Stellen äußerst knapp, dann sind GUTE Bewerbungskurse sogar dringend nötig. Denn dann muß der Bewerber dem Personalentscheider klar verkaufen, daß er der Beste für den Job ist.
 

1957er

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mai 2010
Beiträge
356
Gefällt mir
117
#90
Nö, realistisch ist das nicht. Denn: Wenn genug Stellen da sind, dann braucht kein Mensch einen Bewerbungskurs,- dann rennen die Arbeitsplatzsuchenden in den Betrieben offene Türen ein.

Sind jedoch, wie derzeit, die Stellen äußerst knapp, dann sind GUTE Bewerbungskurse sogar dringend nötig. Denn dann muß der Bewerber dem Personalentscheider klar verkaufen, daß er der Beste für den Job ist.
Da widerspreche ich. Es liegt eindeutig daran, das auf einer Stelle sich sehr viele bewerben. Da ja jeder der Beste sein möchte und sich natürlich auch so verkaufen wird, zählt leider nur eins, sehr viel Glück und die passenden Qualifikationen für den Job. Wenn einige Positionen in Lebenslauf nicht passen, vorbei.

Es wird sich leider in Zukunft nicht viel ändern. Solange auf jeder Arbeitsstelle mehrere Bewerber sich bewerben ist der Zug für viele schon abgefahren. Das ist die bittere Wahrheit.
 

galigula

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Jul 2008
Beiträge
1.063
Gefällt mir
61
#91
Es ist ein absolutes Hauptproblem,dass nicht genug vernünftige Arbeitsplätze existieren.
Schlecht geschriebene Bewerbungen sind eine Nebensächlichkeit,ich habe auch einen Bewerbungskurs gemacht und dort gelernt,wie man Bewerbungen schreibt,immer schön schleimen und die Wahrheit verschweigen.

Resultat meiner Bemühungen: Weiterhin keine Arbeitsstelle,nicht mal ansatzweise irgend etwas in Aussicht.
Und wenn ich noch 20 Bewerbungskurse absolviere,stellt mich immer noch niemand ein.

Ein Bewerbungskurs kann im Einzelfall sinnvoll sein,aber eingeführt sind die Kurse nur,um den Druck auf uns weiter zu erhöhen,Billigjob`s anzunehmen.
Bewerbungskurse sind meist sinnlos,kosten den Steuerzahler unnötig Geld und sind Teil der deutschen Versklavungspolitik.
 

AnAgOc

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jan 2010
Beiträge
49
Gefällt mir
3
#92
Hallo zusammen,

also ich habe auch bei so einer Maßnahme mitgemacht (bin da irgendwie reingerutscht, auf Nachfrage ob meine Bewerbungen für Arbeit so OK wären, da ich nur geübt war für Ausbildungsplatz).
Mein Bewerbungstraining ging 2 Wochen lang von 8 Uhr bis um 14 oder 15 Uhr.

An für sich empfand ich da nichts schlimmes bei, wir waren eine lustige Runde und haben uns eher über Arbeitsplätze, Möglichkeiten, Arbeitsvermittler :biggrin:etc ausgetauscht, als wirklich ein entsprechendes "Training" gemacht!

Am Ende der 2 Wochen habe ich mir mein Fahrtengeld kassiert :icon_mrgreen: und meiner Arbeitsvermittlerin ein nettes Schreiben verfasst, in dem ich geschrieben habe, dass mir diese Maßnahme nichts gebracht hat und wie unnütz die war etc :icon_hihi:

Gut, ich muss noch dazu sagen, dass ich die Einzige war, die FOR mit Quali hatte und eine Ausbildung genossen hat, der Rest in der "Klasse" hatte bestenfalls die Hauptschule abgeschlossen und dementsprechend bestand auch ein enormer Unterschied in der Art und Weise wie wir uns beworben haben!!!:icon_frown:
 

1957er

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mai 2010
Beiträge
356
Gefällt mir
117
#93
Ich habe auch viermal an Bewerbungstrainingmaßnahmen teilgenommen.

Wie hirnverbrandt das ist, das zeigt schon folgendes:

Anfang des Jahres bei der Firma X:
Ihr Anschreiben muss natürlich optimiert werden, sagt Dozent Oberschlau.

Mitte des Jahres bei der gleichen Firma neue Maßnahme:
Ihr Anschreiben muss natürlich optimiert werden, es ist sehr schlecht, sagt Dozent Superschlau. Auf meiner Frage, das ich dieses Anschreiben von seinen Kollegen bekommen habe, sagte er das es nicht gut ist, basta.

Und als 52jähriger sollte ich natürlich die Grundsätze des Lebens lernen.

Mein netter Arbeitsvermittler sagte natürlich das es erforderlich ist.
 

badluck

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Mrz 2010
Beiträge
184
Gefällt mir
17
#94
Ich habe auch viermal an Bewerbungstrainingmaßnahmen teilgenommen.

Wie hirnverbrandt das ist, das zeigt schon folgendes:

Anfang des Jahres bei der Firma X:
Ihr Anschreiben muss natürlich optimiert werden, sagt Dozent Oberschlau.

Mitte des Jahres bei der gleichen Firma neue Maßnahme:
Ihr Anschreiben muss natürlich optimiert werden, es ist sehr schlecht, sagt Dozent Superschlau. Auf meiner Frage, das ich dieses Anschreiben von seinen Kollegen bekommen habe, sagte er das es nicht gut ist, basta.

Und als 52jähriger sollte ich natürlich die Grundsätze des Lebens lernen.

Mein netter Arbeitsvermittler sagte natürlich das es erforderlich ist.
Das beschreibt die Realität.
 
Mitglied seit
5 Mai 2010
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#95
Ich stecke zur Zeit auch in einer Maßnahme, in deren Rahmen ein Bewerbungstraining stattfindet...in mehr oder minder großen Abständen und in einer miesen Qualität. Momentan hat uns schon die 4.Dozentin aufgefordert,ihr unsere Bewerbungsunterlagen zur "Verbesserung" vorzulegen. Daß jede Dozentin die Ergebnisse ihrer Vorgängerin als unbrauchbaren Müll erachtet, muss ich sicher nicht erwähnen. Kein einziger Teilnehmer ist sich momentan wirklich sicher,welche Form nun die richtige ist. Ein Beispiel: Wie gibt man die bisherigen Arbeitslosenzeiten an ? Von stumpfen Angaben wie "arbeitsuchend" bis hin zu "Berufliche Umorientierung" oder komplettem Weglassen ist alles dabei.
Fazit: Das Bewerbungstraining ist "Dank" der Zahl der Dozenten voll in die Hose gegangen.



Kommt mir verdammt bekannt vor. Leider sind unsere Dozenten ziemlich lernresistent. Dumm nur,daß sie Kritik oder Korrekturen an ihrem Unterrichtsstil gleich als Anfeindungen aufnehmen. Scheint halt nicht ins Klischee des dummen ALG2-Empfängers zu passen,wenn ein ALG2-Teilnehmer mehr weiß als der Dozent. Ich durfte wegen meiner gelegentlichen Kritik am Unterricht kürzlich sogar beim Chef der Maßnahme und seinen Lakaien antanzen. Dort versuchte man mir zu sagen,daß Kritik eigentlich nicht erwünscht ist. Momentan weiß ich nicht so recht,wie ich nun weiterverfahren soll: Möglichkeit a) ich kritisiere weiter,wenn offensichtlicher Unsinn erzählt wird. Oder b) ich halte die Klappe und schalte auf Durchzug...in beiden Fällen dürfte es dem Maßnahmeträger nicht in den Kram passen. Einen goldenen Mittelweg werde ich allerdings auch nicht einschlagen können,da ich sonst irgendwann explodiere...
Hallo zusammen, ich habe auch das Vergnügen nach meiner Umschulung zum Industriekaufmann ein Bewerbungstraining zu absolvieren. Mir wurde auch gesagt, das die Bewerbungen die ich in meiner Umschulung und danach getätigt habe überholt seien. Da versucht man seitens der Arge oder des derzeitigen Maßnahmeträgers die erlernten Sachen aus der Umschulung durch die LVA ( jetzt Deutsche Rentenversicherung ) schlecht zu reden.
Mir wurde auch gesagt, ich dürfte meine Bewerbungen die ich Zuhause erstelle nicht mit der Arge abrechnen. Übrigens das letzte Bewerbungstraining in der Umschulungszeit war im Nov.-Dez. 2009. Parallel dazu wurde ich auch noch in eine Übungsfirma des Maßnahmeträgers gesteckt, um Berufserfahrung zu sammeln.
Nun bin ich nach 3 Wochen erkrankt, AU abgegeben und werde als Querulant behandelt (weil ich am Donnerstag den halben Tag in der Ü-Firma war und der Arzt mich seit Donnerstag krankgeschrieben hat):icon_kotz:. Bin am überlegen ob ich die Maßnahme beenden soll.:icon_kinn:
Dieses wird dann wohl Sanktionen nach sich ziehen. Aber ich lasse mir den Ton und die Unterstellungen nicht bieten, es wurde sogar von denen die AU angezweifelt! Diese Personen sind demnach alle Ärzte, Sachverständige oder Besserwisser, das nervt mich mittlerweile.:icon_dampf:
Gruß an alle Leidensgenossen:icon_sad:
 
Mitglied seit
20 Jun 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
23
#96
Auch ich musste schon zu einem Bewerbungstraining vom Arbeitsamt aus.
Der größte Blödsinn überhaupt, da ich kurz vor meinem Abschluß als Diplom Pädagogin Fachrichtung Erwachsenenbildung/Weiterbildung geht. Bewerbungen, Personalmanagement und Arbeitsrecht waren mit die Hauptbestandteile. Dem Amt war das egal. :icon_neutral:
Ich hab dann die Chance für Feldstudien genutzt :biggrin: Und einen sehr schönen Abschlußbericht geschrieben und diesen der Presse, dem Kursanbieter und dem Arbeitsamt zukommen lassen. Der Presse wars egal. Nicht Skandal genug anscheinend. Aber das Amt hat reagiert. Oh Wunder!
DAS war dann sehr erheiternd, da zumindest diese Einrichtung keine Maßnahmen mehr bekommt vom Arbeitsamt. Ich wohl aber auch keine Stelle. So ein Pech :biggrin:
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#97
Weißt Du, die erleben halt viel zu oft, daß Erwerbslose, die zu ihnen geschickt werden, allzu plötzlich krank werden,- aber in Wirklichkeit nur halt zum Arzt sind um den zu bitten, sie da aus der Maßnahme rauszuholen.

Wenn dann jemand wie Du wirklich in der Maßnahme krank wird, dann wird der nicht selten mit denen in den selben Topf gesteckt, die sich durch die Maßnahme nur in ihrem an Alg II-Empfang gewöhnten Existieren gestört fühlen.

Mir wurde auch gesagt, ich dürfte meine Bewerbungen die ich Zuhause erstelle nicht mit der Arge abrechnen.
das kommt auf den Vertrag an, den AA, bzw. Arbe mit dem Maßnahmeträger hat.
Da kann es durchaus sein, daß in der Zeit, in der Du zur Maßnahme zugewiesen bist, der Maßnahmeträger auch die für Bewerbungen entstehenden Kosten tragen muß, also Porto, Papier, Kouverts, ggf. Bewerbungsbilder. Das heißt: Bewerbungen in der Zeit eben in der Maßnahme ausdrucken, ggf. Korrektur lesen lassen, und dann entweder in die bereitgestelten Klemm-, bzw. Jurismappen reinlegen, oder selbst in die bereitgestellten Kouverts eintüten und dann in den Postausgangskorb der Maßnahme legen. Und dann machen die die Frankierung, und das Einwerfen in den Briefkasten.
Aber Geld als Ersatz für Aufwendungen des Maßnahmeteilnehmers fließt dann nicht an den Maßnahmeteilnehmer.
Dafür kriegt dann, wenn der Teilnehmer in der Maßnahme oder bis sechs Monate danach einen Arbeitsplatz bekommen sollte, eine Erfolgsprämie an den Maßnahmeträger.


Ach ja: Übrigens: Es wird sich in nächster Zeit etliches an der Zahl der Maßnahmen und Kurse ändern. Dies, weil es, wie ich jetzt von einem Kurskameraden erfuhr, der selbst Dozenten-Einsätze hatte, eine neue Vorschrift zwingend verlangt, daß jeder, der eine Lehrtätigkeit, und sei es stundenweise hat, auch gesetzlich Renten-pflichtvesichert sein muß. Dies gilt auch für Selbstständige. Und der Minimum-Betrag dafür liegt bei über 700 EUR im Monat,- die ersten zwei Jahre ließe sich das wohl halbieren,- aber dann ginge nichts darunter.

Wer da bisher auf selbstständiger Basis nur ein, zwei Tage/Woche a 18 bis 25 EUR/Stunde als Dozent bei einem Maßnahmeträger war, der sieht im wahrsten Sinne alt aus,- denn das trägt sich dann nicht mehr. Dies erst recht nicht, weil ja bei solchen Jobs nur die Zeit bezahlt wird, in der man unterrichtet, nicht die Ferien, und nicht die Zeit, die man wartet, bis man wieder in einer Maßnahme lehren kann.
 
Mitglied seit
17 Jan 2010
Beiträge
183
Gefällt mir
32
#98
Denn dann muß der Bewerber dem Personalentscheider klar verkaufen, daß er der Beste für den Job ist.
Lieber Heinz, ich mache immer wieder die Erfahrung, dass die Personaler mich als Mathematiker nicht einschätzen können. Sie sind fachlich häufig pletz-dumm, wie ich letztlich wiederholt beobachten konnte.
Der Mann von der DB wollte mir etwas von Rentenrechnung erzählen. Ich wußte gar nicht wohin ich schauen sollte, so peinlich war sein Gelaber.
Wie soll ich mich denn bei diesen funktionellen Analphabeten verkaufen, wenn sie vom Gegenstand rein gar nichts verstehen und eine Auswahl für die Fachabteilung treffen sollen?
Aber sie sortieren mich aufgrund meines Alters aus. Sagen es mir nicht.
Da kannst Du mit dem besten Bewerbungstraining nicht beweisen, dass Du der Geeignete bist.
Na gut, ich geh in paar Monaten in Rente. Gott sei Dank.
 
Mitglied seit
5 Mai 2010
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#99
Weißt Du, die erleben halt viel zu oft, daß Erwerbslose, die zu ihnen geschickt werden, allzu plötzlich krank werden,- aber in Wirklichkeit nur halt zum Arzt sind um den zu bitten, sie da aus der Maßnahme rauszuholen.

Wenn dann jemand wie Du wirklich in der Maßnahme krank wird, dann wird der nicht selten mit denen in den selben Topf gesteckt, die sich durch die Maßnahme nur in ihrem an Alg II-Empfang gewöhnten Existieren gestört fühlen.



das kommt auf den Vertrag an, den AA, bzw. Arbe mit dem Maßnahmeträger hat.
Da kann es durchaus sein, daß in der Zeit, in der Du zur Maßnahme zugewiesen bist, der Maßnahmeträger auch die für Bewerbungen entstehenden Kosten tragen muß, also Porto, Papier, Kouverts, ggf. Bewerbungsbilder. Das heißt: Bewerbungen in der Zeit eben in der Maßnahme ausdrucken, ggf. Korrektur lesen lassen, und dann entweder in die bereitgestelten Klemm-, bzw. Jurismappen reinlegen, oder selbst in die bereitgestellten Kouverts eintüten und dann in den Postausgangskorb der Maßnahme legen. Und dann machen die die Frankierung, und das Einwerfen in den Briefkasten.
Aber Geld als Ersatz für Aufwendungen des Maßnahmeteilnehmers fließt dann nicht an den Maßnahmeteilnehmer.
Dafür kriegt dann, wenn der Teilnehmer in der Maßnahme oder bis sechs Monate danach einen Arbeitsplatz bekommen sollte, eine Erfolgsprämie an den Maßnahmeträger.


Ach ja: Übrigens: Es wird sich in nächster Zeit etliches an der Zahl der Maßnahmen und Kurse ändern. Dies, weil es, wie ich jetzt von einem Kurskameraden erfuhr, der selbst Dozenten-Einsätze hatte, eine neue Vorschrift zwingend verlangt, daß jeder, der eine Lehrtätigkeit, und sei es stundenweise hat, auch gesetzlich Renten-pflichtvesichert sein muß. Dies gilt auch für Selbstständige. Und der Minimum-Betrag dafür liegt bei über 700 EUR im Monat,- die ersten zwei Jahre ließe sich das wohl halbieren,- aber dann ginge nichts darunter.

Wer da bisher auf selbstständiger Basis nur ein, zwei Tage/Woche a 18 bis 25 EUR/Stunde als Dozent bei einem Maßnahmeträger war, der sieht im wahrsten Sinne alt aus,- denn das trägt sich dann nicht mehr. Dies erst recht nicht, weil ja bei solchen Jobs nur die Zeit bezahlt wird, in der man unterrichtet, nicht die Ferien, und nicht die Zeit, die man wartet, bis man wieder in einer Maßnahme lehren kann.
Es gibt mal wieder was neues zu berichten:eek:.
Da ich momentan wegen meinem Bandscheibenvorfall erkrankt bin, am 20.05.10 festgestellt vom Facharzt ( ich bin am 20.05.10 bis 11 Uhr in der Ü-Firma des Ma.Trägers anwesend gewesen, wobei mich die Dozentin zum Arzt verwiesen hat und die AU am selben Tag bei dem Ma.Träger abgegeben wurde). :icon_eek:Welch Wunder am ersten Tag abgegeben, die Folge-AU am 25.05.10 von meiner Nachbarin unter Zeugen, am 26.05.10 Anruf von dem Ma.Träger zwecks irgendwelcher Bla-Bla-Sachen ( Kontrolle, ob man nicht eventuell was anderes macht, anstatt krank zu sein), heute zwei Anrufe von dem Mitarbeiter des Ma.Trägers:1.Anruf die AU wäre noch nicht angekommen / 2.Anruf die AU wäre gerade angekommen von meiner Nachbarin abgegeben worden. Die ist aber zuhause.
Ist doch wohl nicht war oder?
Haben die nichts besseres zu tun, als zu kontrollieren?
Anscheinend nicht!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten