Bewerberprofil

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sani73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Hallo,

darf die AfA ein Bewerberprofil frei schalten obwohl man dem nie zugestimmt hat?

Gruß
Sani
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Danke für die Antwort.
Es geht darum, das der Sachebearbeiter wusste das ich den Beruf nicht mehr ausüben kann. Deshalb wurde auch ein Gutachten in Auftrag gegeben. Bis mir das Gutachten eröffnet wurde habe ich ständig vermittungsvorschläge bekommen. Erst nach Eröffnung des Gutachtens wurde mein Profil komplett gelöscht.

Gruß Sani
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

darf die AfA ein Bewerberprofil frei schalten obwohl man dem nie zugestimmt hat?

Gruß
Sani

Ein klares Jein!:biggrin:

Üblicherweise werden die Profile erwerbsfähiger Leistungsberechtigter standardmäßig anonym veröffentlicht. Selbst dies darf aber eigentlich nur mit Zustimmung des Kunden geschehen. Aber wo kein Kläger, da kein Richter. Es ist jedenfalls so, dass jeder erwerbsfähige Leistungsberechtigte ein Profil/Stellengesuch haben MUSS, da führt kein Weg dran vorbei. Dieses Profil/Stellengesuch kann in Ausnahmefällen auf "nicht veröffentlicht" gesetzt werden (bei sogenannten §10-Kunden wie etwa jenen, die in Elternzeit oder für bis zu 6 Monate nicht leistungsfähig sind).

Wenn man nicht will, dass das Profil in der Jöbbörse erscheint, muss man der Veröffentlichung widersprechen. Wird dem stattgegeben, wird das Profil aber nicht nicht veröffentlich, solange der Kunde leistungsfähig und nicht integriert ist und kein Ausnahmetatbestand nach § 10 SGB II vorliegt. Das Profil/Stellengesuch wird dann lediglich von "anonym veröffentlich" auf "intern anonym veröffentlicht" gewechselt. Dieser letzten Option kann man nicht widersprechen bzw. man kann das, aber es bringt nichts. Die anonyme intern veröffentlichten Profile können nur jobcenter-intern, also durch die pAps und die Vermittler vom Arbeitgeberservice, eingesehen werden. Auf diese hat kein Arbeitgeber Zugriff!

Nur bei integrierten Kunden und solchen, die nachweislich lange arbeitsunfähig sind, wird das Profil/Stellengesuch üblicherweise auf "nicht veröffentlicht" gesetzt, wobei es auch hier Ausnahmen gibt, weil manche Kunden, z.B. die, die in Elternzeit sind, auch weiterhin VVs bekommen möchten. Das ist aber eher selten, zumal die Qualität der meisten VVs bekanntlich eher gering ist.
 
E

ExitUser

Gast
... Nur bei integrierten Kunden und solchen, die nachweislich lange arbeitsunfähig sind, wird das Profil/Stellengesuch üblicherweise auf"nicht veröffentlicht" gesetzt, wobei es auch hier Ausnahmen gibt, weil manche Kunden, z.B. die, die in Elternzeit sind, auch weiterhin VVs bekommen möchten. Das ist aber eher selten, zumal die Qualität der meisten VVs bekanntlich eher gering ist.

Also das musst Du jetzt mal näher erläutern. Das klingt gerade so, als wenn man sich einen VV "bestellen" dürfte. :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Also das musst Du jetzt mal näher erläutern. Das klingt gerade so, als wenn man sich einen VV "bestellen" dürfte. :biggrin:

:biggrin:So isses auch. Man kann, so man wirklich will, zum pAp ins Büro latschen und dem annen Kopp knallen: "Herr pAp, jetzt bestehe ich aber darauf, dass Sie mir endlich wieder ein paar VVs zuschicken, damit ich meine Karriere vorantreiben kann!" (= BA-Deutsch-Übersetzung für: damit ich endlich wieder für 7,88 €/Std. bei einer ZAF im Callcenter oder als Handlanger schuften darf, bis ich nach spätestens 6 Monaten oder beim ersten Anflug von Krankheit rausgeschmissen werde).

Im Klartext: Der Kunde hat einen Rechtsanspruch darauf, immer schön ordentlich aktiviert zu werden und immer massig VVs zu erhalten. Das steht ja so herrlich nichtssagend auch in fast jeder EGV: "Wir unterbreiten Ihnen VVs, wenn geeignete Stellen vorliegen". Freilich werden dann auch massig VVs verschickt, wenn keine geeigneten Stellen vorliegen (was eher Regel als Ausnahme ist). Aber das sind ja nur Detail-Kleinigkeiten. Arbeit ist schließlich Arbeit, da darf man nicht wählerisch sein...

Ich habe aber auch schon festgestellt, dass nicht wenige Kunden seltsamerweise dazu tendieren, von ihrem Gott-gegebenen (ich meine natürlich: Ursel-gegebenen) "Recht" auf reichlich Aktivierung durch viele VVs wenig begeistert zu sein. Freudentränen und Luftsprünge in Folge vieler VVs sind jedenfalls doch eher eine Seltenheit. Erklären kann ich mir das ja auch nicht.:confused: Es soll sogar Kunden geben, die froh sind - man stelle sich das mal vor -, wenn sie keine oder nur wenige VVs erhalten. Woran das bloß liegen mag? :icon_kinn: Es ist unergründlich.
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Und wo ist jetzt dein Problem?

Was soll das jetzt für eine frage sein?

Ich kann den Beruf nicht mehr ausüben. Der AfA ist und war bekannt das dieser Beruf bei mir Panik auslöst und ich auch deshalb nur langsam ans Berufsleben ran geführt werden soll. Wieso weshalb warum sollte hier keine rolle spielen.

Wenn das nicht so wäre, hätte der Sachbearbeiter mein Profil nicht gelöscht nach dem Gutachten. Bis dahin habe ich ja nur ständig panik bekommen.
Auch in meiner EGV steht nicht drin das ich mich zu bewerben habe.
Gruß
Sani
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten