Bewerberpool - Bewerberprofil ergänzen Pflicht,ich soll meinen Lebenslauf im Online-Bewerberportal der AFA ergänzen? ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Hallo liebes Forum,

ich habe von der ARGE Nachricht erhalten, dass ich innerhalb von 7 Tagen meinen Lebenslauf etc. ergänzen soll im Online-Bewerbungsportal der AFA.
Ich möchte mich ausschließlich per Email direkt bewerben auf passende Stellen und nicht von Zeitarbeitsfirmen u.a. belästigt werden.
Außerdem schrieb mein SB, dass ich die Funktion Lebenslauf an SB senden nutzen solle, ich nehme an, er möchte den Lebenslauf um mir Vorschläge zuzusenden, muss ich das?
Mein Termin ist erst in einem Monat.


1) Wie kann ich mich da rausreden?
Oder wie begründen, dass ich das nicht möchte.
Ich habe studiert (sogar etwas sehr IT-lastiges) und dass ich mit dem Internet nicht umgehen kann, oder will, nimmt man mir nicht ab.

Zur Info: Ich bin nur arbeitslos gemeldet, ohne Anspruch auf ALG1 noch ALG2, doch es kommen trotzdem ständig Forderungen. Abmelden will ich mich nicht wg. der Rentenanrechnung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.246
Bewertungen
3.417
ich habe von der ARGE Nachricht erhalten, dass ich innerhalb von 7 Tagen meinen Lebenslauf etc. ergänzen soll im Online-Bewerbungsportal der ARGE.
Um Verwirrungen vorzubeugen:
Die ARGE gibt es nicht mehr. Das war mal die Vorläuferbezeichnung des jetzigen Jobcenters (JC).
Da Du arbeitslos gemeldet bist, handelt es sich bei Dir wohl um die "Agentur für Arbeit" (Afa).
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Brauchst du doch gar nicht, denn es gibt ja auch keine gesetzliche Pflicht überhaupt einen Internetzugang zu besitzen.
Ergo: Keine Internetanschlusspflicht = keinerlei sanktioniertbare Mitwirkungspflicht ein Online-Bewerbungsportal nutzen zu müssen.
naja also dass ich keinen I-netanschluss habe, kann ich denen beim Besten Willen nicht verkaufen. Ich gehör zu der Generation, die nur noch im Internet lebt. Die wissen, ich schreibe meine Bewerbungen ausschließlich über Email (und wie gesagt, mein Studium und alles baut darauf auf, dass man sich mit IT etc. auskennt, ich habe die Anträge per Internet gestellt.. und auch schon zum Teil infos in dieses Bewerberpool eingegeben ganz am Anfang aber noch keinen konkreten Lebenslauf.

Gibt es da keine guten, glaubwürdigen Ausreden/Begründungen, warum man dies nicht wünscht?

Also bist du "Arbeitslos ohne Bezug von Leistungen". Deine Rechte und Pflichten kannst du hier nachlesen:
https://con.arbeitsagentur.de/prod/...documents/Merkblatt-Arbeitssuche_ba013159.pdf
DAnke, das werde ich mir mal ansehen.

Um Verwirrungen vorzubeugen:
Die ARGE gibt es nicht mehr. Das war mal die Vorläuferbezeichnung des jetzigen Jobcenters (JC).
Da Du arbeitslos gemeldet bist, handelt es sich bei Dir wohl um die "Agentur für Arbeit" (Afa).
Danke, ganz genau, ich meine die AFA
 

Celestial

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
93
Bewertungen
65
Eine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht zum Besitz eines Internetanschluss geht daraus sehr deutlich erkennbar aber auch nicht hervor, weswegen das wohl sinnfrei sein dürfte!
Das habe ich auch nicht geschrieben. Desweiteren geht es auch nicht darum das er das nutzt, sondern die AfA.
Und so sinnfrei ist das nicht.
Zitat: "[...] eine aktive Stellensuche über das Internet, in Zeitungen etc." Da wird man dann mit dem PC im Arbeitsamt kommen..
Ausserdem schreibt er ja selber auch nur "soll" und "möchte".

Und weiter steht da auch "Im Rahmen der Zusammenarbeit ist es unerlässlich, dass Sie uns alle notwendigen Auskünfte erteilen und sämtliche Unterlagen vorlegen, die wir für eine erfolgreiche Vermittlung benötigen."
Das kann er gerne auch in Papierform machen. Der Arbeitsvermittler verschwindet dann kurz im Nebenraum, legt den auf den Scanner und schon ist er im Bewerberprofil. Sieht toll aus wie Kraut und Rüben und alle Einträge sind nur noch vom SB bearbeitbar.

Oder aber man sagt ihm direkt das man ihn nicht vermitteln kann da man ja keinen Lebenslauf hat und verhängt direkt eine Sperrzeit.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.104
Bewertungen
2.867
Oder aber man sagt ihm direkt das man ihn nicht vermitteln kann da man ja keinen Lebenslauf hat und verhängt direkt eine Sperrzeit.

Warum sind dann andere vermittelbar, die ihre Daten nicht in irgendein dahergelaufenes Online-Datenkrakending rausschleudern? Oder sind die folglich auch nicht vermittelbar? Dann gibt es ja sicher ein Gesetz, das die Nutzung dieses Onlinedings zwingend vorschreibt, ist ja unerlässlich für die Vermittlung. Zitiere bitte dieses Gesetz.
 

Celestial

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
93
Bewertungen
65
Ob du das nutzt ist völlig Latte! Die Agentur für Arbeit legt deine Stammdaten an und teilt dir die Zugangsdaten mit. Ob du die nun nutzt oder nicht ist dir überlassen. Aber dein Profil ist da....
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Gibt es da keine guten, glaubwürdigen Ausreden/Begründungen, warum man dies nicht wünscht?
Die wurde dir bereits ebenfalls erkennbar benannt.
Weil es keine gesetzliche Pflicht dazu gibt, es zu nutzen!
Der nicht vorgeschriebene Internetzugang ist ja logischerweise nur die eine Grundlage davon, warum die Pflicht der Nutzung ebenfalls dann nicht existieren kann.
Eine weitere Grundlage wäre, dass jeder selber entscheiden darf wo er sich wann ggf. einlogt, damit Daten preisgibt und sich ggf. auch der Gefahr eines unerkannten Schadprogrammes aussetzen könnte.
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Die wurde dir bereits ebenfalls erkennbar benannt.
Weil es keine gesetzliche Pflicht dazu gibt, es zu nutzen!
Der nicht vorgeschriebene Internetzugang ist ja logischerweise nur die eine Grundlage davon, warum die Pflicht der Nutzung ebenfalls dann nicht existieren kann.
Eine weitere Grundlage wäre, dass jeder selber entscheiden darf wo er sich wann ggf. einlogt, damit Daten preisgibt und sich ggf. auch der Gefahr eines unerkannten Schadprogrammes aussetzen könnte.
Die AFA weiß, dass ich Internetzugang habe. Und ja, ich werde es dann auch mit der Begründung versuchen, dass ich meine Daten da nicht online für alle sichtbar haben möchte und keine Angebote von Zeitarbeitsfirmen u.a. wünsche... leider glaube ich dass sie mir das gleich wieder ausreden werden. Ich bin leider das Gegenteil von verhandlungssicher.. aber der Tipp mit dem Schadprogramm ist gut!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Hallo dying_creativity

ich will dich nur kurz auf dieses heutige Post 2 von @TazD hinweisen, bitte unbedingt lesen!


Deine Überschrift ergänze ich noch mal.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten