Bewerben während Ortsabwesenheit / Sanktionen für Vergehen vor Eintritt der Arbeitslosigkeit ? / Bewerben trotz unpassender Qualifikation

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Buerosklave

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
437
Bewertungen
596
Hallo,
mein Arbeitsvertrag läuft noch bis Ende April, allerdings bin ich ab dem 12.April im Urlaub und komme erst am 5.Mai wieder. Die 5 Tage im Mai Ortsabwesenheit sind von der Agentur für Arbeit genehmigt und man weiß dort auch, dass ich bereits vorhher weg bin. Allerdings weiß ich nicht so recht, wie das dann mit Vermittlungsvorschlägen in der Zeit meiner Ortsabwesenheit läuft,da ich dann nur per Mail erreichbar bin. Sprich: ich könnte mich zwar auf der Seite der Arbeitsagentur einloggen und Vermittlungsvorschläge so sehen, mich auch per Mail bewerben. Allerdings wäre ich für Arbeitgeber nicht telefonisch erreichbar und könnte folglich auch keine Vorstellungsgespräche in dieser Zeit wahrnehmen. Wäre es sanktionierbar, wenn ich Wünsche nach Vorstellungsgesprächen in dieser Zeit abwimmle/absage und mir die Firma deswegen absagt ?

Frage 2: was ist eigentlich mit Vermittlungsvorschlägen vor dem eigentlichen Beginn der Arbeitslosigkeit...wäre es sanktionierbar,wenn ich mich zu einem Zeitpunkt nicht bewerbe, an dem ich noch gar keine Leistungen bezogen habe ?

Frage 3: Ich bin im IT-Bereich tätig, was kenntnismäßig ein sehr weiter Bereich ist. Ich musste zwar für das Amt so eine Art Fragebogen ausfüllen, wo ich meine Kenntnisse einschätzen sollte, doch die bisherigen Vermittlungsvorschläge zeigen, dass das vom Amt gepflegt ignoriert wird. Sprich. ich krieg zur Zeit so ziemlich alles an Vermittlungsvorschlägen zugeschickt, was irgendwo mit meiner Berufsbezeichnung verknüpft ist, auch wenn ich die geforderten Kenntnisse zum Teil nicht mal ansatzweise habe. Kann ich solche Angebote einfach unter Angabe der fehlenden Kenntnisse ablehnen oder muss ich mich trotzdem bewerben ? Ich weiß, die Frage klingt merkwürdig. Aber meine Frau und ich waren früher selbstständig, ich weiß also durchaus, wie "beliebt" solche unsinnigen Bewerbungen bei Firmen sind, die nur Schreibarbeit für die Firma verursachen, weil der Bewerber eh nicht passt.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Während der Ortsabwesenheit musst (und kannst mangels Zugriff auf Deinen Briefkasten) Du Dich nicht auf Vermittlungsvorschläge bewerben.

wäre es sanktionierbar,wenn ich mich zu einem Zeitpunkt nicht bewerbe, an dem ich noch gar keine Leistungen bezogen habe ?
Ja, wenn der VV eine RFB hat. (Logische Begründung: Erst nach Eintritt der Erwerbslosigkeit nach einer neuen Stelle zu suchen, ist verschwendete Zeit.)

oder muss ich mich trotzdem bewerben ?
Ja, wenn die Stelle zumutbar ist (Gehalt, Fahrzeit - Über- oder Unterqualifikation gehören nicht dazu - "...bisher zwar keine Erfahrung, eigne ich mir aber gerne an...")
 
E

ExUser 2606

Gast
Sinnlose bewerbungen muss man aber auch nicht schreiben. Das heiss, wenn in einem VV Qualifikationen gefordert werden, die man nicht hat und wo man sich auch nicht auf die Schnelle einarbeiten kann, dann muss man sich dort nicht bewerben.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.131
Bewertungen
21.796
Sinnlose bewerbungen muss man aber auch nicht schreiben. Das heiss, wenn in einem VV Qualifikationen gefordert werden, die man nicht hat und wo man sich auch nicht auf die Schnelle einarbeiten kann, dann muss man sich dort nicht bewerben.

... aber sinnvoll ist es, dem SB das dann auch mitzuteilen, dass es sichum sog. "Sinnlos-Bewerbungen" handeln würde und er möge doch bitte künftig darauf achten, dass es sich um PASSENDE VV handelt.
Zu so einer "Vorsondierung" ist er nämlich auch verpflichtet.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Es macht ja auch überhaupt keinen Sinn, wenn sich ein Sysadmin auf ne Entwicklerstelle bewirbt und umgedreht. Is zwar beides IT, aber Chirurg und Psychiater sind auch beides Ärzte, trotzdem ... also ja, wenn die Qualifikationen so total daneben sind, dann muss man sich nicht bewerben. Müssen halt auch die Arbeitsvermittler mal dazu lernen, was die Entwicklung der Berufsfelder angeht.
 
E

ExUser 2606

Gast
Stichwort "Potenzialanalyse" :icon_pfeiff:
Nicht nur das, sondern auch Kenntnis von Berufsbildern.

Und das nächste Problem ist die Profilanlage in der Jobbörse. Dort kann manja nur aus fest vorgegebenen Begrifffen auswählen. Und die Begriffe sind teilweise total veraltet. Aktuelle Berufsbilder dort abzubilden ist echt ein mühsames Unterfangen (Neben dem Fakt, dass die Benutzeroberfläche eine Zumutung ist.)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten