• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bewerben Sie sich als Sozial-Schnüffler

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Durch das neue Optimierungsgesetz SGB II, das zum 01.08.2006 in Kraft treten soll werden in der Arbeitsverwaltung zahlreiche neue Stellen geschaffen.

Vor allem wird der Berufszweig des Sozial-Schnüfflers einen bisher noch nie erreichten Boom in Deutschland erleben. Aber wer soll diese unbeliebte Arbeit übernehmen? Die Sachbearbeiter und Fallmanager in den Agenturen und ArGe'n sind restlos überlastet, wenn nicht sogar überfordert.

Nun kommt aus internen Kreisen der Bundesagentur für Arbeit der folgende Vorschlag: Das Heer der Arbeitslosen soll sich selber kontrollieren. Es soll eine Quote von 20 % erreicht werden. Jeder fünfte Arbeitsplatz als sog. Sozial-Schnüffler soll in der Arbeitsverwaltung mit einem Langzeitarbeitslosen besetzt werden.

Damit will die Bundesagentur für Arbeit vornehmlich zwei Ziele erreichen:

1. Abbau der Massenarbeitslosigkeit
2. Einschüchterung der arbeitslosen Menschen durch ehemalige Arbeitslose

Bereits für kommenden Monat sei eine bundesweite Kampagne geplant, wodurch die arbeitslosen Menschen animiert werden sollen sich auf diese neuen Arbeitsplätze zu bewerben. Das Motto dieser breit angelegten Bewerber-Kampagne lautet: "Schnüffel Dich selber aus!"

Wir wünschen Ihnen nun viel Erfolg bei Ihrer Bewerbung als Sozial-Schnüffler.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre "Schnüffel-Agentur"
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
Genau das Richtige für uns ..... :daumen: :daumen:

..... aber bitte nur als EEJobber :kotz: :kotz:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Na ja den Gedanken hatte ich ja schon vor Monaten, damals hat man das noch belächelt :stern:
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht sollte ich tatsächlich eine Initiativ-Bewerbung "Sozial-Schnüffler" an die Arbeitsgemeinschaft schicken? Als Fallmanager habe ich mich dort schließlich auch schon zweimal beworben. :mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
So könnte eine Bewerbung aussehen: :lol:

Bewerbung als Sozial-Schnüffler
Ihre Stellenannonce im Optimierungsgesetz SGB II vom 01.08.2006


Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie suchen einen zuverlässigen und engagierten Sozial-Schnüffler für den Landkreis XY. Ich bin eine fiese und verantwortungslose Persönlichkeit und führe meine Arbeiten stets mit einem rücksichtslosen Einsatz aus. Ich bewerbe mich gerne um den angebotenen Arbeitsplatz.

Kurz zu meiner Person: Ich war von 1993 bis 2003 stellvertretender Leiter der Privat-Detektei "Schnüffeln und Denunzieren." In dieser Position war ich für das Verraten von ca. 400 Kunden zuständig. Bei der Firma "Aufspüren und Verarschen" erwarb ich mir von 2003 bis 2005 weitere Kenntnisse auf dem Gebiet der Betriebsspionage. Im April 2006 absolvierte ich eine Spezialausbildung zum Thema: Wie betrüge ich den Staat.

Da ich genau das Bewerberprofil des Optimierungsgesetzes SGB II erfülle, bin ich für Sie die richtige Person an entsprechender Stelle.

Bitte benachrichtigen Sie mich, wann ich bei Ihnen zum ersten Mal schnüffeln darf.

Hinweis: Falls ich eingestellt werden sollte, dann können Sie Fördermittel in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen
 

Hennes K.

Neu hier...
Mitglied seit
13 Jul 2005
Beiträge
64
Bewertungen
0
Hallo,

und die Ossis könnten als Referenz ihre IM-Akte beilegen. :lol: :lol:

Gruß
Hennes
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Das finde ich weniger lustig, nicht alle "Ossis" haben eine IM-Akte :dampf: :dampf:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ihr wollt gelöscht werden, nicht? :dampf:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ich glaube nicht das man das als Satire werten kann wenn alle javascript:emoticon(':|')
Neutral"Ossis" so behandelt werden als wenn sie eine IM -Akte hätten :|
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Catweazle schrieb:
Mit dieser Qualifikation kann ich als "Wessi" leider nicht dienen. Diese Referenz könnte den Ausschlag für die Ein- oder Nichteinstellung geben. :lol:
Ich auch nicht - entweder wir bekommen einen Wessi-Bonus oder klagen vor der EU wegen Diskriminierung und auf Gleichstellung.
Aber vielleicht hat der BND auch eine Akte über uns. :p :lol:
 
E

ExitUser

Gast
Zurück zum eigentlichen Thema. Man sollte tatsächlich eine Blind-Bewerbung als Sozial-Schnüffler an die ArGe schreiben.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Vielleicht geht der Schuß auch nach hinten los, sie suchen ja wirklich welche :kratz:
 

pixelfool

Neu hier...
Mitglied seit
7 Apr 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Arania schrieb:
Ihr wollt gelöscht werden, nicht? :dampf:
Wenn Du hier Administrationsstatus hast, solltest Du das offenlegen - wenn nicht, was sollen dann solche Sprüche (ist ja nicht da erste Mal)

In der Kritik ansich gebe ich Dir allerdings recht - die Ossi/Wessi-Verallgemeinerungsschice sollte endlich Geschichte sein...
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Wenn Du mir in der Sache recht gibst verstehe ich die anderen Andeutungen nicht, alles weitere regele bitte per PN mit mir okay?
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Arania schrieb:
Vielleicht geht der Schuß auch nach hinten los, sie suchen ja wirklich welche :kratz:
Ich glaube aber, daß wir uns durch Einträge im Forum bereits disqualifiziert haben - oder aber wir sorgen für eine Doppelspitze - Schnüffler die uns Schnüffler beschnüffeln, weil die Oberschnüffler unseren Schnüffelergebnissen nicht trauen können/werden.
Kafka hätte seine wahre Freude an der ganzen Geschichte.
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
Woher kommt das ?

Catweazle,
der Link wäre nicht schlecht!
 
E

ExitUser

Gast
Re: Woher kommt das ?

wolliohne schrieb:
Catweazle,
der Link wäre nicht schlecht!
Hallo wolliohne,

dazu gibt es natürlich keinen Link.

Jeder arbeitslose Mensch sollte eine Initiativbewerbung an seine zuständige AfA oder ArGe schicken. Denn bis zum Inkrafttreten des Optimierungsgesetzes SGB II am 01.08.2006 wird die deutsche Arbeitsverwaltung eine Menge Sozialkontrolleure benötigen.

Vielleicht könnte sich daraus eine medienträchtige Geschichte entwickeln, ein Running Gag. Es fehlt halt leider an der Möglichkeit eines öffentlichen Aufrufs dazu... oder?
 

pixelfool

Neu hier...
Mitglied seit
7 Apr 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Der Schuss geht auf jeden Fall nach hinten los, weil die Arbeitsverwaltung dann alle zukünftigen Verzögerungen damit entschuldigen wird, dass sie in Bewerbungen ersticken :mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Na das wäre doch ne tolle Aktion wenn sich zum 1.8. mal eben 3 Millionen ALG II-Empfänger und auch Empfängerinnen bei den ARGEN bewerben.

Wer traut sich dann noch sagen, die sind alle faul?

Ich finde die Idee von Catweazle super !!!

Grüße von MacWombel
 

Siggi

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
231
Bewertungen
0
Sozialschnüffler

Es gibt nur sehr wenige Berufe die ich nicht ausführen würde, dazu gehört Kontrolleur, Politesse und jetzt kommt noch einer dazu „ Sozialschnüffler“
Liegt wohl an meiner Sozialen Einstellung.
 

Waldknoblauch

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
66
Bewertungen
12
Ich bekam von meiner ARGE vor ein paar Monaten das zweifelhafte Angebot, dass Sie einen schon etwas älteren Arbeitslosen suchen, der "schwierige" Jugendliche ohne Ausbildung in einer "Projekt-Massnahme" zu ihrem "Einsatzort" (Irgendetwas in der Forstwirtschaft) fährt und "beaufsichtigt". (In meinen Augen: Kontrolliert) Und daraus könnte dann evtl. auch eine Festanstellung für mich werden...

Also so abwegig ist das nicht!
 
E

ExitUser

Gast
Das finde ich weniger lustig, nicht alle "Ossis" haben eine IM-Akte
Dann müssen die ohne Akte eben klagen, Sammelklage mit Wessies, die gleichfalls keine haben.

Bruno, da gibt es aber auch welche, die eine haben. Ich glaube, mit unserer herkunftsübergreifenden Sammelklage das wird nichts. :cry:
 
E

ExitUser

Gast
MacWombel schrieb:
Na das wäre doch ne tolle Aktion wenn sich zum 1.8. mal eben 3 Millionen ALG II-Empfänger und auch Empfängerinnen bei den ARGEN bewerben.

Wer traut sich dann noch sagen, die sind alle faul?

Ich finde die Idee von Catweazle super !!!

Grüße von MacWombel
Diese Bewerbungs-Aktion müßte natürlich an einem bestimmten Tag und flächendeckend erfolgen. Man stelle sich folgendes Szenario vor: Wenigstens 100.000 arbeitslose Menschen bewerben sich gleichzeitig bei den Agenturen für Arbeit, Arbeitsgemeinschaften und Optionskommunen im Land.

Langzeitarbeitslose Menschen bemühen sich um eine Stelle als Sozialkontrolleur - welch eine groteske Vorstellung.

Es wird wohl eine einsame Idee bleiben, die nie in dieser Art verwirklicht wird.
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Catweazle schrieb:
Es wird wohl eine einsame Idee bleiben, die nie in dieser Art verwirklicht wird.
Wieso eigentlichnicht - gut, einen Stichtag kann ich mir nicht vorstellen, auch weil dann alle als Scherzbewerbungen eingestuft werden. Aber wieso nicht still und leise bewerben ?
Wir könnten die Bewerbung sehr formlos halten, also keine Mappe, usw. denn die Daten liegen ja alle vor. Einen einfachen Brief "Ich habe von der Vergrößerung der Aufgaben der Arge gehört und bewerbe mich für diese noch nicht äher spezifizierten Aufgaben. Meine Daten liegen Ihnen ja bereits vor. Ich bin kurzfristig einsetzbar.....blablabla".
Kommt es zu einer Ablehnung, kann man natürlich nachforschen, wieso und weshalb. Ich denke da nur an die Ausschreibung in meiner Arge (Dez. 05) als die FMs suchten und mein externer FM im Okt. meine Betreuung (sollte bis Ende Dez. laufen) abgegeben hat, weil er ja ab 1.11. zur Arge wechselt. Also war die Ausschreibung nicht ganz sauber - vor allem, weil die zum 1.1. anfangen sollten und mir kann keiner erzählen, daß eine Behörde so schnell eine Entscheidung trifft und dann noch über Weihnachten.
 

Netnetworx

Neu hier...
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
148
Bewertungen
0
den job würde ich sofort annehmen!!!!!!
ohne scheiß jetzt!!!!

was aber nicht bedeutet das ich die arbeitslosen in die pfanne hauen würde :mrgreen:

mfg

netnetworx
 
E

ExitUser

Gast
Ich gehe mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus, daß die Arbeitsverwaltung einen langzeitarbeitslosen Menschen niemals als Sozialkontrolleur einstellen wird. Das würde in den Augen der Bundesagentur für Arbeit und der Politik reinen Widersinn darstellen.

Vereinzelte Bewerbungen machen doch keinen Protest. Aber eine "Aktion Massenbewerbung" wäre ein Massenprotest der besonderen Art. Es wäre ein verdammt guter Running Gag mit sehr viel Öffentlichkeit.

Immer nur das ständige Gequake über die Wenn, Hätte und Aber in diesem Forum bringt uns keinen Schritt näher an die so dringend benötigte Öffentlichkeit.

Komm' mir jetzt keiner mit der Demo am 03.06. in Berlin, denn das ist finanziell bei mir nicht drin. Aber eine Bewerbung, die mich nur 5,-- Euro kostet ist machbar. Außerdem bekomme ich den Aufwand für die Bewerbung von der ArGe wieder erstattet. Aber es müßten schon ein paar mehr sein als nur meine. Diese Art von Demo kann ich mir noch leisten.
 

dummwiebrot

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Jul 2005
Beiträge
204
Bewertungen
140
Also ich finde die Idee von Catweazle nicht übel, aber es müssen sich schon genug Arbeitslose daran beteiligen.

Greetz dwb
 
E

ExitUser

Gast
Yep , Catwaeazle, ich bin dabei. Es wird mir eine besondere Freude machen den Ablehnungsbescheid dann hier ins Netz zu stellen ...

Warum? Ich bin doch nicht faul ...

Grüße von MacWombel
 
E

ExitUser

Gast
MacWombel schrieb:
Yep , Catwaeazle, ich bin dabei. Es wird mir eine besondere Freude machen den Ablehnungsbescheid dann hier ins Netz zu stellen ...

Warum? Ich bin doch nicht faul ...

Grüße von MacWombel
Gut, dann sind wir immerhin schon zu zweit.

Ich werde meine Initiativ-Bewerbung bis spätestens am Freitag an die ArGe abschicken.

Dann wird es wohl bei Einzelaktionen bleiben. Es war einmal eine Idee... :(
 

dummwiebrot

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Jul 2005
Beiträge
204
Bewertungen
140
Ich bin auch dabei, also sind wir schon zu dritt.

Freu mich schon, die Kopie des Bewerbungsschreibens meiner SB zusammen mit dem Bewerbungskostenantrag unter die Nase zu halten.
 
E

ExitUser

Gast
Catweazle schrieb:
So könnte eine Bewerbung aussehen: :lol:

Bewerbung als Sozial-Schnüffler
Ihre Stellenannonce im Optimierungsgesetz SGB II vom 01.08.2006


Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie suchen einen zuverlässigen und engagierten Sozial-Schnüffler für den Landkreis XY. Ich bin eine fiese und verantwortungslose Persönlichkeit und führe meine Arbeiten stets mit einem rücksichtslosen Einsatz aus. Ich bewerbe mich gerne um den angebotenen Arbeitsplatz.

Kurz zu meiner Person: Ich war von 1993 bis 2003 stellvertretender Leiter der Privat-Detektei "Schnüffeln und Denunzieren." In dieser Position war ich für das Verraten von ca. 400 Kunden zuständig. Bei der Firma "Aufspüren und Verarschen" erwarb ich mir von 2003 bis 2005 weitere Kenntnisse auf dem Gebiet der Betriebsspionage. Im April 2006 absolvierte ich eine Spezialausbildung zum Thema: Wie betrüge ich den Staat.

Da ich genau das Bewerberprofil des Optimierungsgesetzes SGB II erfülle, bin ich für Sie die richtige Person an entsprechender Stelle.

Bitte benachrichtigen Sie mich, wann ich bei Ihnen zum ersten Mal schnüffeln darf.

Hinweis: Falls ich eingestellt werden sollte, dann können Sie Fördermittel in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Nicht schlecht, Herr Specht! :)
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ja sieht ja sehr spassig aus, aber auch sehr nach Verar...e und darauf kann auch unangenehm von der ARGE reagiert werden, ich will nicht unken, aber ich würde mir das an Eurer Stelle nochmal gut überlegen, sonst werdet Ihr noch die ersten Opfer der wirklichen Schnüffler
 

Ichweißnix

Neu hier...
Mitglied seit
13 Dez 2005
Beiträge
105
Bewertungen
0
Waldknoblauch schrieb:
Ich bekam von meiner ARGE vor ein paar Monaten das zweifelhafte Angebot, dass Sie einen schon etwas älteren Arbeitslosen suchen, ...
Was ist daraus geworden? Wieso bist Du dort nicht angetreten?

Die sind ja nicht ganz dusselig in den ARGEn, trotz hartnäckiger täglicher Beweisversuche, aber die werden bestimmt einen "ganz zuverlässigen", also einen 110 %igen, und einen ALGIIer zusammen auftreten lassen. Da klärste die "Kunden" nicht lange auf. Nach dem ersten Versuch gibt's nen Rüffel und im Wiederholungsfall ist aus die Maus. Und dann stehste immer oben auf der Liste ...

Habe am Abend einen Beitrag über die Kontrolleure der HH Hochbahn, also Schwarzfahrjäger, gesehen. Diese Gesichter, es sind nur noch Funktionsflächen.

Ich hatte mal das Vergnügen mit einem Politesser: LL - gescheitert. Nix gelernt, gekellnert und dann Festanstellung als gnadenloser Knöllchenschreiber. Die Körperhaltung lässt jede Ballerina als krumme Bohnenstange erblassen.

Grüße. :stern:
 

pixelfool

Neu hier...
Mitglied seit
7 Apr 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Ja sieht ja sehr spassig aus, aber auch sehr nach Verar...e und darauf kann auch unangenehm von der ARGE reagiert werden
Nun ja, so sollte es auf keinen Fall laufen, denn eine "Spaßbewerbung" mit falschen Angaben zum Werdegang wird sicherlich ein Problem.
Aber was würde gegen eine "ernsthafte" Bewerbung mit offensichtlich dargelegtem sarkastischen Hintergrund sprechen?

Also z.B.:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie ich den Verlautbarungen der Presse entnehmen konnte, besteht im Verantwortungsbereich der Argen in naher Zukunft ein erhöhter Bedarf an Kontrollmaßnahmen von Leistungsempfängern. Dieses sehe ich als eine ernsthafte Chance, wieder im Erwerbsleben integriert zu werden.

Zwar verfüge ich - wie Sie meinen Anlagen entnehmen können - nicht über einschlägige geheim- oder nachrichtendienstliche Erfahrung, jedoch würde es mir sehr viel Freude bereiten, in der Unterwäsche fremder junger Damen zu wühlen und in Kleiderschränkem nach versteckten unbekleideten Männern zu fahnden.

Schon heute fotografiere ich regelmäßig meinen Nachbarn, wenn sein Köter mal wieder auf die Wiese vor dem Hause kackt und notiere mir sämtliche Falschparker in unserer Strasse. Und es ist mir nicht im geringsten peinlich, meine Mitmenschen Dinge zu fragen, die sie unweigerlich erröten lassen.

Sicher beurteilen Sie meine Eignung als "Sozialschnüffler" ähnlich positiv wie ich - ich sehe daher Ihrer Einladung zur Vertragszeichnung in Ihrem Hause mit Freude entgegen.
Da ich um den finanziellen Engpass der öffentlichen Hand weiß, würde ich mit einem Einstiegsgehalt von 96.000 Euro p.a. nebst der üblichen Erfolgsprovisionen in Höhe von 15/100 zunächst zufrieden sein - dieses Entgegenkommen meinerseits soll meinem unbedingten Interesse an dieser Arbeitsstelle Ausdruck verleihen. Als Dienstwagen würde ich einen Audi A8 in anthrazit vorschlagen, da der 500SLK für Beschattungsaufgaben sicherlich zu auffällig ist.

In Erwartung Ihrer unverzüglichen Antwort verbleibe ich

mit hochvorzüglicher Empfehlung

XXXXXXXX

PS: Ich weiß übrigens, was Sie so an den letzten Wochenenden so alles angestellt haben, Sie Schlingel :)


:lol:
 
E

ExitUser

Gast
Natürlich wird es von mir keine "Spaß-Bewerbung" wie in meinem Beispiel geben. Ich werde eine ganz reelle und sachliche Bewerbung an die ArGe verfassen.

Ich wollte dieses Thema ironisch angehen, denn es ist schon traurig genug in einer angeblichen Demokratie als (arbeitsloser) Bürger bespitzelt zu werden.
 
E

ExitUser

Gast
Arania schrieb:
Ja sieht ja sehr spassig aus, aber auch sehr nach Verar...e und darauf kann auch unangenehm von der ARGE reagiert werden, ich will nicht unken, aber ich würde mir das an Eurer Stelle nochmal gut überlegen, sonst werdet Ihr noch die ersten Opfer der wirklichen Schnüffler
ach, das ist vera...e?
Da wär ich gar nicht drauf gekommen! Ich dachte,. die genannten Firmen gibt es wirklich ;-)



Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
Ich lach mich weg, wir bewerben uns bei der ARGE und die Stümper sortieren uns dann wieder aus.

Ähem? Klar, wir liegen den ganzen Tag vor dem Fernseher, und lassen den lieben Gott einen guten Mann sein ...

Hallo???? Bin ich im falschen Film?

Ich würde wer weiß was drum geben wenn ich einen Job bekommen würde. und mit dem Einkommen ein menschenwürdiges Dasein fristen könnte ....

Grüße von MacWombel
 
E

ExitUser

Gast
Ich wollte dieses Thema ironisch angehen, denn es ist schon traurig genug in einer angeblichen Demokratie als (arbeitsloser) Bürger bespitzelt zu werden.
Richtig, Catweazle! Und bei aller Satire und Ironie wissen wir ja auch, welche Blüten die Bespitzelung von Nachbarn, Freunden und der eigenen Familie bereits mehrfach in Deutschlang getrieben hat.

Trotzdem dürfen wir nicht vergessen, dass es tatsächlich Betrüger und Diebe gibt. Sonst bräuchten wir keine Polizei und keine Gerichte.

Nur, das was wir gerade erleben ist Histerie gegen Menschen, die sich nicht wehren können. Wenn es da verantwortungsvolle Mitarbeiter gibt, kann so einiges an Ungerechtigkeiten abgefangen werden. Denn z.Z. werden Wohngemeinschaften immer häufiger unter Beugung des Rechts falsch beurteilt und dadurch wirtschaftliche Gemeinschaft verhindert.
Wer sparen will, wird bestraft.

Allerdings reicht es nicht, wenn Kontrolleure auf der Grundlage dieses Knebelgesetzes kontrollieren. Das ganze Gesetz muß "reformiert" werden.
 

oc2pus

Neu hier...
Mitglied seit
26 Apr 2006
Beiträge
19
Bewertungen
0
MacWombel schrieb:
Ich würde wer weiß was drum geben wenn ich einen Job bekommen würde. und mit dem Einkommen ein menschenwürdiges Dasein fristen könnte ....
Schade ist ja eigentlich, dass das Eine das Andere nicht einmal mehr bedingt, gell?

pixelfool schrieb:
PS: Ich weiß übrigens, was Sie so an den letzten Wochenenden so alles angestellt haben, Sie Schlingel :)
Also ehrlich, ich habe selten so gelacht. :klatsch:

Zum Thema:
Ich werde mich an der Bewerbungsaktion nicht beteiligen, da ich nach ein paar wenigen Arbeitstagen wohl wegen Solidarisierung mit den Delinquenten freigestellt würde...
 

michaelulbricht

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Dez 2005
Beiträge
1.031
Bewertungen
83
Warum denn nicht

@ catwealze

du kannst dich doch am 03.06. in Berlin spontan bei ein paar Betrieben in Berlin bewerben die offen haben.

Die Berwerbungskosten wird dir die Arge doch wohl erstatten oder ?

Michael
 
E

ExitUser

Gast
Barney schrieb:
Ich wollte dieses Thema ironisch angehen, denn es ist schon traurig genug in einer angeblichen Demokratie als (arbeitsloser) Bürger bespitzelt zu werden.
Richtig, Catweazle! Und bei aller Satire und Ironie wissen wir ja auch, welche Blüten die Bespitzelung von Nachbarn, Freunden und der eigenen Familie bereits mehrfach in Deutschlang getrieben hat.

Trotzdem dürfen wir nicht vergessen, dass es tatsächlich Betrüger und Diebe gibt. Sonst bräuchten wir keine Polizei und keine Gerichte.

Nur, das was wir gerade erleben ist Histerie gegen Menschen, die sich nicht wehren können. Wenn es da verantwortungsvolle Mitarbeiter gibt, kann so einiges an Ungerechtigkeiten abgefangen werden. Denn z.Z. werden Wohngemeinschaften immer häufiger unter Beugung des Rechts falsch beurteilt und dadurch wirtschaftliche Gemeinschaft verhindert.
Wer sparen will, wird bestraft.

Allerdings reicht es nicht, wenn Kontrolleure auf der Grundlage dieses Knebelgesetzes kontrollieren. Das ganze Gesetz muß "reformiert" werden.
Hallo Barney,

natürlich gibt es Betrüger. Beim Alg II ist die Anzahl aber verschwindend gering. Die Stigmatisierung bekommt aber jeder von uns ab, ob er/sie nun will oder nicht.

Die Situation ist nicht anders wie bei einer unberechtigten Anklage vor Gericht. Man wird zwar danach wieder rehabilitiert - aber es bleibt immer etwas an einem hängen.

Übrigens: "Hartz IV" muß nicht reformiert, sondern es muß komplett abgeschafft werden. Rücksetzung in den Stand vor dem 01.01.2005 mit Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe.
 
E

ExitUser

Gast
Re: Warum denn nicht

michaelulbricht schrieb:
@ catwealze

du kannst dich doch am 03.06. in Berlin spontan bei ein paar Betrieben in Berlin bewerben die offen haben.

Die Berwerbungskosten wird dir die Arge doch wohl erstatten oder ?

Michael
Die Fahrt von Freiburg nach Berlin kann ich mir zu meinem Bedauern nicht leisten - und da bin ich sicherlich keine Ausnahme.
 
E

ExitUser

Gast
Übrigens: "Hartz IV" muß nicht reformiert, sondern es muß komplett abgeschafft werden. Rücksetzung in den Stand vor dem 01.01.2005 mit Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe.
Na, dreimal darfste raten, warum ich dieses Unwort in Anführung gesetzt habe. :p
 
E

ExitUser

Gast
Barney schrieb:
Übrigens: "Hartz IV" muß nicht reformiert, sondern es muß komplett abgeschafft werden. Rücksetzung in den Stand vor dem 01.01.2005 mit Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe.
Na, dreimal darfste raten, warum ich dieses Unwort in Anführung gesetzt habe. :p
Also gut:

1. Aus Spaß?
2. Um mich zu prüfen?
3. Weil Männer begriffsstutziger sind als Frauen?
4. Warum denn nu?
5. Ach so, ich hab' nur drei Versuche!
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ich denke aber mit dieser Maximalforderung werden wir nicht durchkommen, ausserdem ob es danach dann Merkel VI heisst ist mir auch wurscht, der Name macht es nicht
 
E

ExitUser

Gast
Meine Bewerbung ist heute an die ArGe raus. Folgender Wortlaut:

Bewerbung als Sozialermittler
Optimierungsgesetz SGB II zum 01.08.2006
Meine Kd.-Nr. ...................

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch das Optimierungsgesetz werden in der Arbeitsverwaltung zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Deshalb suchen Sie zuverlässige und engagierte Mitarbeiter im Außendienst? Ich bin eine aufgeschlossene und verantwortungsvolle Persönlichkeit. Bei meiner täglichen Arbeit ist mein oberstes Ziel gerechte Lösungen für jede Situation zu finden. Die Sorge um den einzelnen Menschen steht bei meinem Handeln stets im Mittelpunkt.

Kurz zu meiner Person: Ich war von 19.. bis 19.. stellvertretender Leiter des Zentrallagers bei der "Firma XY." Beim "Unternehmen Sowieso" erwarb ich mir von 19.. bis 20.. weitere Kenntnisse in Lagerhaltung, Logistik und Administration. In der Nachwuchsabteilung des Sportvereins "Hau Dich um" war ich in der Spielzeit 20../20.. ehrenamtlich tätig. Im April 20.. absolvierte ich ein Praktikum im Betreuten Wohnen für behinderte Menschen in Musterdorf. Bei der ............. Tafel e.V. war ich von 20.. bis 20.. im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit nach SGB II beschäftigt.

Ich bin somit mit den Alltagsproblemen der Menschen, vor allem hilfsbedürftiger Menschen bestens vertraut.

Hinweis: Falls ich eingestellt werden sollte, dann können Sie Fördermittel in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Mustermann

Anlagen
 
E

ExitUser

Gast
Außer mir schickt wohl keiner eine Bewerbung an seine ArGe?
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Catweazle schrieb:
Außer mir schickt wohl keiner eine Bewerbung an seine ArGe?
Doch, aber gut Ding will Weile haben und eine pauschale Bewerbung wollte ich nicht abschicken. So etwas individuell und gemein muß es schon sein.
Ich habe die Gelegenheit genutzt, um einiges einzuarbeiten. Außerdem sehe ich die Kostensenkung nicht im Bereich des schnüffelns bei ALGII Beziehern sondern eher im Verwaltungsbereich - und hier gibt es ja große Kapazitäten.
Mal sehen, wann die wissen wollen, was für ein Präsent es gab. Es war zwar nur ein Buch (exxx für 1,-), aber egal. Die Nachfrage gibt einem SB wieder 30 Minuten Arbeit (mindestens).


Bewerbung als Ermittler ALG-II-Kostensenkung - Optimierungsgesetz SGB-II

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch das Optimierungsgesetz steigt bei den Argen sicher der Personalbedarf im Ermittlungsbereich. Daher bewerbe ich mich für eine dieser neuen Positionen.

Sie finden in mir eine aufgeschlossene und zuverlässige Person, die auf Verschwendung beinahe allergisch reagiert und vieles daransetzt, um unter Berücksichtigung der Kosten-Nutzen-Rechnung die Verschwendung abzustellen und vom Verursacher auch Regress zu fordern. Obwohl ich bisher keine direkte Erfahrung im Verwaltungsbereich habe, sondern mich immer um realistische und menschliche Lösungen bemüht habe, kann ich mir diese Materie sicher schnell aneignen. Erste, tiefere Einblicke in diese Methodik habe ich als ALGII Bezieher bereits live gewonnen.

Mit meiner Spürnase hatte ich bereits einige Erfolge. Obwohl branchenfremd und bekennender Autolaie, konnte ich vor 2 Wochen dem Produzenten meines Autos nach 2 ½ Jahren einen Fehler belegen, der in der Produktion vor über 10 Jahren entstanden sein dürfte. Das Unternehmen hat sich nun mit einem Präsent bedankt.

Ebenso bin ich mit einer gewissen Hartnäckigkeit gesegnet und doch gezielt aktiv. Um z.B. herauszufinden, wer letztes Jahr meine Arbeitsaufnahme in zugesagte Stellen sabotiert hat oder wohin € 33.000,- in bar verschwunden sind, die ein angeblicher Betreuer meines Vaters kurz vor dessen Tod, als dieser bereits sterbend im Krankenhaus lag, von dessen Konto abgehoben und über deren tatsächlichen Verbleib bis heute jede Auskunft verweigert wird, greife ich zu sicher noch ungewohnten aber erfolgversprechenden Methoden. Denn die Aussage, dass das Geld übergeben wurde und die Verweigerung einer Antwort auf die Frage, ob es einen Folgeauftrag gab, ist doch mehr wie dubios. Besonders wenn sogar vor Gericht die Aussage dazu verweigert wird. Dies hat dazu geführt, dass ein Unternehmen auf Erfolgsbasis einstieg und sozusagen professionell gesucht wird. Nach ersten Anfangserfolgen (gingen bereits an die Staatsanwaltschaft), stehen wir nun vor einer einmaligen Mailingaktion an jede Bank in Deutschland. Dies wird sicher auch den Spürsinn der jeweiligen Mitarbeiter wecken und zum Erfolg führen. Dies ist natürlich bereits ein großer Fisch, da


bei einem Geldfund nicht nur meine Arbeitslosigkeit automatisch endet, sondern der Staat dann sicher auch Pensionsgelder sparen dürfte. Da die Arge, nach eigener Aussage, bei den € 33.000,- bisher keine Kapazitäten frei hat, um nachzuforschen, könnte ich diesen Auftrag in der Frühstückspause starten. Die max. notwendigen 2 Minuten für die Prüfungsanfrage aller Beteiligten kann ich sicher erübrigen.

Ein weiterer Einsparpunkt sind interne ALG-II Kosten z.B. für externe Fallmanager. Hier sehe ich Möglichkeit, nach Auswertung meiner vorliegenden Unterlagen, einen Teil der gezahlten Gelder ohne großen Aufwand zurückzufordern, zzgl. möglichen Schadensersatzes für mangelhafte Arbeit und Überwachung derselben.

Für beide Punkte gelang es mir übrigens, Interessenten auf politischer Ebene zu gewinnen, die diese Angelegenheiten nicht nur verfolgen, sondern auch aktiv eingreifen dürften. Gleichzeitig werden wir noch weitere Mitarbeiter auf politischer Ebene zu einer Zusammenarbeit animieren und dadurch nicht nur den Bekanntheitsgrad, sondern auch die Erfolgsaussichten steigern.

Da ich vom Erfolg meiner Arbeitsweise überzeugt bin, kommt neben einer Festanstellung auch eine freiberufliche Zusammenarbeit auf Erfolgsbasis in Frage. Bei einer Festanstellung sind sicher Fördermittel abrufbar.
Bei einer freiberuflichen Mitarbeit sieht der Geschäftsplan bereits Kapazitäten für bis zu 5 Mitarbeiter nach 3-6 Monaten vor. Und diese Zahlen sind ausbaufähig, z.B. durch Erweiterung der Kostenkontrolle auf andere Bereiche, z.B. Bauämter, usw. Alleine schon die Verfolgung der in verschiedenen Berichten (z.B. Bund der Steuerzahler, Bundesrechnungshof) erwähnten und belegten Verschwendung, verspricht Wachstumsraten im dreistelligen Bereich. Einer bundesweiten Expansion dürfte dann sicher nichts im Wege stehen. Was sich mittelfristig sicher auch positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken dürfte. Auch wenn die Hauptarbeit von Praktikanten oder 1-Euro-Jobbern getan werden würde. Die Verfolgung von Verschwendung in Verwaltungen ist sicher eine zusätzliche Arbeit, da bisher noch nie etwas dagegen unternommen wurde.

Meine Unterlagen befinden sich bereits in Ihrem Computer. Zu einem persönlichen Gespräch stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


PS. Versand erfolgt per Fax, um den Nachweis der Kostenoptimierung zu belegen
 
E

ExitUser

Gast
Catweazle schrieb:
Das Motto dieser breit angelegten Bewerber-Kampagne lautet: "Schnüffel Dich selber aus!"

Schon traurig,wenn jetzt noch Drogen im Spiel kommen...


...immer schön mit dem Strohhalm an der weißen Linie entlang und zwischendurch auch mal einen zug aus der Uhu-Flasche nehmen!
 
E

ExitUser

Gast
Guten Abend Bruno1st,

ich habe ein Bewerbungsanschreiben mit Standardformulierung gewählt. Es befinden sich ganz bewußt ein, zwei Hinweise auf mein menschliches Denken und Handeln darin. Mehr aber auch nicht.
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Catweazle schrieb:
Guten Abend Bruno1st,
ich habe ein Bewerbungsanschreiben mit Standardformulierung gewählt. Es befinden sich ganz bewußt ein, zwei Hinweise auf mein menschliches Denken und Handeln darin. Mehr aber auch nicht.
Hi,
ist nachvollziehbar - ich nutze nach der fünften Strafanzeige und dem üblichen Awimmelversuch der Staatsanwaltschaft/Argen und der ganzen Zeitdauer (seit Sep. 2002) jede Möglichkeit die auf die Probleme hinzuweisen und gebe ihnen nochmals eine Chance, selbst etwas zu unternehmen. Aber eher friert die Hölle zu.
noch einen schönen Sonntagabend
bruno
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Gerade kam die Absage an :
Zitat
Absender die Bundesagentru für Arbeit und nicht die Arge
Ihre Bewerbung vom 12.05.2006
Sehr geehrter Herr Schillinger,
vielen Dank für Ihr Interesse an einer Tätigkeit in der Agentur für Arbeit xxxxxxx.
Leider muß ich IHnen mitteilen, dass Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden konnte, da momentan keine freien Stellen zu besetzen sind. Auch in absehbarer Zeit werden keine Änderungen eintreten.
Füre Ihren persönlichen und beruflichen Lebensweg wünsche ich Ihnen viel Erfolg.
Anlage
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Zitatende

Also Anlage war keine dabei - vielleicht sollte ich mich nochmals bewerben, um die Leute in die Software einzuweisen.

Was mich interessiert wäre eher, WIESO ANTWORTET DIE AGENTUR FÜR ARBEIT ???
Denn Beschwerden hat die BA doch immer abgewimmelt, weil die Argen selbstständig sind und die BA keine Weisungs- oder Kontrollbefugnis hat.
 

pixelfool

Neu hier...
Mitglied seit
7 Apr 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Na, was sagt man da jetzt menschelnd korrekt?

Herzliches Beileid oder herzlichen Glückwunsch?

Zumindest die "Quittung" für die Erstattung der Bewerbungskosten :-D
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Bruno,

ich habe bis dato noch keine Antwort auf meine Bewerbung erhalten.

Was hat das nur zu bedeuten? :lol:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Bruno,

willst Du nicht Widerspruch gegen die Absage einlegen? :lol:
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Catweazle schrieb:
Hallo Bruno,
willst Du nicht Widerspruch gegen die Absage einlegen? :lol:
Eigentlich nicht, aber sollten die nun doch Leute einstellen ist das für mich Diskriminierung - Zitat "Auch in absehbarer Zeit werden keine Änderungen eintreten.".
:lol: :lol: :lol:

Und wenn ich aus meiner Vor-ALGII-Erfahrung richtig rechne "Starttermin 1.8.06", sagen wir 4-6 Wochen Schulung (unfreundliches Verhalten, usw.), dann das ganze Auswahlverfahren, Ferien, Feiertage, usw. - dann müßten spätestens Ende Mai, max. Anf. Juni die Arbeitsverträge unterschrieben werden.
Weil der Starttermin ja erst kurzfristig bekannt ist, kann also auch noch niemand eingestellt sein. Ich gehörte also zu den ersten Bewerbern. Sollte es nun doch zu Einstellungen kommen, dann unterstelle ich dem "Absager" zumindest eine Lüge. Oder ist das vielleicht doch schon Betrug ? :lol:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Bruno,

wenn ich die Absage kriege, vielleicht ziehe ich dann das "Spielchen" durch und lege Widerspruch ein. :mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Aber was mache ich, falls die ArGe mich tatsächlich zum Vorstellungsgespräch ein- bzw. vorladen sollte? :kinn:

Dann könnte ich ja trotzdem Widerspruch einlegen? :lol:
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Catweazle schrieb:
Aber was mache ich, falls die ArGe mich tatsächlich zum Vorstellungsgespräch ein- bzw. vorladen sollte? :kinn:

Dann könnte ich ja trotzdem Widerspruch einlegen? :lol:
Es dürfte unwahrscheinlich sein, daß die ALGII Bezieher nehmen - außer vielleicht zur Pausenunterhaltung. Die Gefahr, daß du dich solidarisch gegenüber den Betroffenen verhälst, evtl. auch ganz unbewußt, ist einfach zu groß. Außerdem möchte doch sicher niemand von denen zu einem ehem. ALGIIer "Kollege" sagen müssen.

Die nehmen eher ehem. Bundeswehr/Wachdienstleute/usw. also alles, was mal strammstehen gelernt hat und es gewohnt ist oder den Typ "jung, dynamisch, skrupellos". Allerdings immer nur ohne ALGII Erfahrung.
 
E

ExitUser

Gast
Bruno1st schrieb:
Catweazle schrieb:
Aber was mache ich, falls die ArGe mich tatsächlich zum Vorstellungsgespräch ein- bzw. vorladen sollte? :kinn:

Dann könnte ich ja trotzdem Widerspruch einlegen? :lol:
Es dürfte unwahrscheinlich sein, daß die ALGII Bezieher nehmen - außer vielleicht zur Pausenunterhaltung. Die Gefahr, daß du dich solidarisch gegenüber den Betroffenen verhälst, evtl. auch ganz unbewußt, ist einfach zu groß. Außerdem möchte doch sicher niemand von denen zu einem ehem. ALGIIer "Kollege" sagen müssen.

Die nehmen eher ehem. Bundeswehr/Wachdienstleute/usw. also alles, was mal strammstehen gelernt hat und es gewohnt ist oder den Typ "jung, dynamisch, skrupellos". Allerdings immer nur ohne ALGII Erfahrung.
Hallo Bruno,

das wäre bei mir eine ganz bewußte Handlung. :mrgreen:
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Catweazle schrieb:
das wäre bei mir eine ganz bewußte Handlung. :mrgreen:
Tja, dann stellt sich die Frage, ob du damit bereits eine mögliche Arbeitsaufnahme verweigert hast :lol:
Vermutlich werden das die Forenbeobachter in den Argen/AA/BA/BMAS ab Dienstag (Montag brauchen sie noch Erholung) ausführlich diskutieren.
 

jones

Neu hier...
Mitglied seit
31 Mrz 2006
Beiträge
18
Bewertungen
0
So macht man das. Man nimmt 2 Gefangene, 2 Brüder, gibt Ihnen jeweils ein Schwert und verspricht dem Überlebenden Begnadigung und Freiheit.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Was ist denn das für ein Humbug? :kratz: :kratz:
 

jones

Neu hier...
Mitglied seit
31 Mrz 2006
Beiträge
18
Bewertungen
0
Was ist denn das für eine unqualifizierte Antwort auf meine Metapher? :kratz: :kratz:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ach eine Metapher war das? So so, für was denn?
 

jones

Neu hier...
Mitglied seit
31 Mrz 2006
Beiträge
18
Bewertungen
0
Eine Analogie. Menschen die im selben Boot sitzen (Arbeitslose) auf einander hetzen (Arbeitslose die Arbeitslose kontrollieren), damit sie sich gegenseitig zerfleischen, denn wie schon in Post 1 geschrieben, wäre dies natürlich der hintergründige Zweck eines solchen Unterfangens. Passt ja auch wunderbar in das psychologische Profil unserer moralischen und ethisch verkommenen Politiker. Denn nur eine solche Geisteshaltung ermöglicht es, eine Regelung wie Hartz IV zu entwickeln und damit wissentlich die existentielle Vernichtung von Mitbürgern billigend in Kauf zu nehmen.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ja ja, klar, es ist immer alles krass daneben was man nicht einordnen kann
 

pixelfool

Neu hier...
Mitglied seit
7 Apr 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Na klar, Arania - liegt natürlich mal wieder nicht daran, dass Dein Kommetar überflüssig war, sondern nur daran, dass ich zu dumm bin, es "einzuordnen" :laber:
Um es mit Deinen Worten zu sagen: Humbug!
 
E

ExitUser

Gast
Meine Bewerbung als Sozial-Schnüffler: Ich habe immer noch keine Nachricht von meiner argen ArGe... :kinn:
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Bewertungen
80
Also das hatte ich sowieso vor, mich bei AA + "ARGE" zu bewerben.

Ich könnte das dort sogar pers. abgeben, sodass mir Portokosten erspart blieben. Eine Kurzbewerbung würde doch reichen i.d. Falle, oder ? Also Anschreiben + Lebenslauf + dem Hinweis, dass Zeugnisse, Referenzen etc. nachgereicht werden können.

Frage: An wen richtet man die Bewerbung, wie findet man die Personalleiter (bzw. zuständige Person ) heraus? Bzw. die bei solchen "Agenturen" für Einstellungen zuständigen Stellen, o. einfach Personalabteiung wie bei Firmen auch ??? Dankööö :pfeiff:
 

ticco

Neu hier...
Mitglied seit
2 Jul 2006
Beiträge
35
Bewertungen
2
Wie arbeiten die Sozialschnüffler eigentlich? Treten die immer zu zweit auf?
Ob man eventuell als "Undercover" arbeiten könnte? Also entweder alle Kontrollen zu Gunsten des Kontrollierten durchführen, und Tagebuch bei der Schulung führen, welches man dann Medien anbietet?

Es wäre natürlich ein Problem, wenn ein "echter" Schnüffler mit einem "Scheinschnüffler" zusammenarbeiten muss.

In Frankreich ist etwas ähnliches schon passiert, als eine ehemals Arbeitslose (Fabienne Brutus) beim französischen Arbeitsamt eine Stelle als "Beraterin für Arbeitssuchende" annahm.

Nach einiger Zeit schrieb sie ein Buch, in dem sie die Methoden ihres Arbeitgebers veröffentlichte, mit denen Arbeitslose aus den Statistiken herausgedrängt werden, und in dem sie über den Druck und das Leid einiger ihrer KollegInnen schrieb, die sich in ihrer aufgedrängten Rolle als "Rausschmeisser" nicht mehr identifizieren konnten.

Das Buch war ein Riesenerfolg, die Autorin wurde zu Radio- und TV-Sendungen eingeladen. Da die mediale Aufmerksamkeit sehr hoch war, hat es das Arbeitsamt bisher noch nicht gewagt, ihr zu kündigen.
(Ihr Familienname Brutus ist übrigens kein Pseudonym, wie man annehmen könnte (Verräter von Cäsar) - sie heisst wirklich so).

http://www.actuchomage.org/modules.php?op=modload&name=PagEd&file=index&page_id=220
 

evahb

Neu hier...
Mitglied seit
29 Sep 2005
Beiträge
242
Bewertungen
0
Re.

Wie soll man sich die Schnüffelei vorstellen,mit Schusswaffe und so? :pfeiff: Eine Kamfsportausbildung wäre bestimmt von Vorteil.
 

Lasse

Elo-User/in
Mitglied seit
21 Jun 2006
Beiträge
33
Bewertungen
0
Catweazle schrieb:
Meine Bewerbung als Sozial-Schnüffler: Ich habe immer noch keine Nachricht von meiner argen ArGe... :kinn:
Na, immer noch nicht? Dann bist du wohl nicht für würdig genug erachtet worden, dass man dir antwortet.

Habe auch mal überlegt, ob ich mich nicht mal bei Angela Merkel als ihr persönlicher, universell einsetzbarer Sündenbock bewerben soll. Immer wenn bei ihr irgendetwas schief geht, sei es in der "Politik" oder in ihrem Privatleben, dann stehe ich bereit, gehe vor die Presse und nehme die Schuld auf mich. Ich wäre auch bereit, gegen eine kleine Zulage, mich an ihren Mann zu kuscheln und ihn um Verzeihung zu bitten. Junge, Junge, was müsste ich da Überstunden machen ...
 

evahb

Neu hier...
Mitglied seit
29 Sep 2005
Beiträge
242
Bewertungen
0
Re.

Naja,du hast wenigstens geantwortet.Dein Text ist :lol:
 
E

ExitUser

Gast
So - kurz vor dem 01.08.2006 (Optimierungsgesetz SGB II) ist nun die schriftliche Absage von der ArGe eingetrudelt.

Wortlaut:

Ihre Bewerbung vom ........................

Sehr geehrter Herr ....................,

vielen Dank für Ihre Bewerbung bei der ArGe ...................................

Leider ergibt sich bei uns auch in nächster Zeit wahrscheinlich kein Ansatz für einen Mitarbeiter mit Ihrem Profil.

Ihre Bewerbungsunterlagen sende ich Ihnen daher zurück.

Ich wünsche Ihnen für die Suche nach einer Stelle viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Geschäftsführer
der ArGe...............
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Catweazle schrieb:
So - kurz vor dem 01.08.2006 (Optimierungsgesetz SGB II) ist nun die schriftliche Absage von der ArGe eingetrudelt.

....Mit freundlichen Grüßen
Geschäftsführer
der ArGe...............[/i]
Schade, ich hatte Hoffnung für dich. Aber den Text kenne ich schon länger.
Bei mir hat aber die AA die Absage geschickt und nicht nur die Arge.

Machst du Widerspruch oder sollen wir wegen Diskriminierung klagen ?
 
E

ExitUser

Gast
Bruno1st schrieb:
Catweazle schrieb:
So - kurz vor dem 01.08.2006 (Optimierungsgesetz SGB II) ist nun die schriftliche Absage von der ArGe eingetrudelt.

....Mit freundlichen Grüßen
Geschäftsführer
der ArGe...............[/i]
Schade, ich hatte Hoffnung für dich. Aber den Text kenne ich schon länger.
Bei mir hat aber die AA die Absage geschickt und nicht nur die Arge.

Machst du Widerspruch oder sollen wir wegen Diskriminierung klagen ?
Weder noch. Für mich hat sich dieses Thema somit erledigt.

Dieser Thread kann geschlossen werden.
 

ofra

Neu hier...
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Bewertungen
2
ich denke auch nicht dass ehemalige langzeitarbeitslose eingestellt werden als hartz-schnüffler. aus dem einfachen grund: die würden ja dann einblick bekommen in die abläufe und internen anweisungen und vorgangsweisen. das könnte dann an die öffentlichkeit , sprich andere Alose kommen, was von den AA sicher nicht erwünscht ist.

ausserdem frage ich mich, wie dieser riesige kontroll-apparat ab 1. august überhaupt funktionieren soll. wenn da wirklich effizient kontrolliert werden soll, flächendeckend, das ist ja ein riesen aufwand und zeit-, kosten- und personalintensiv. und wer zahlt das alles??
 
E

ExitUser

Gast
ofra schrieb:
ich denke auch nicht dass ehemalige langzeitarbeitslose eingestellt werden als hartz-schnüffler. aus dem einfachen grund: die würden ja dann einblick bekommen in die abläufe und internen anweisungen und vorgangsweisen. das könnte dann an die öffentlichkeit , sprich andere Alose kommen, was von den AA sicher nicht erwünscht ist.

ausserdem frage ich mich, wie dieser riesige kontroll-apparat ab 1. august überhaupt funktionieren soll. wenn da wirklich effizient kontrolliert werden soll, flächendeckend, das ist ja ein riesen aufwand und zeit-, kosten- und personalintensiv. und wer zahlt das alles??
Vielleicht kramen die in den alten Dienstanweisungen der Stasi rum. :dampf: Nach dem Motto - bei der Stasi lernen, heißt siegen lernen.

:kratz: Ach, der Spruch ging ja anders und das hat auch schon nicht funktioniert. :p
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Bewertungen
80
ofra schrieb:
ich denke auch nicht dass ehemalige langzeitarbeitslose eingestellt werden als hartz-schnüffler. aus dem einfachen grund: die würden ja dann einblick bekommen in die abläufe und internen anweisungen und vorgangsweisen. das könnte dann an die öffentlichkeit , sprich andere Alose kommen, was von den AA sicher nicht erwünscht ist.

ausserdem frage ich mich, wie dieser riesige kontroll-apparat ab 1. august überhaupt funktionieren soll. wenn da wirklich effizient kontrolliert werden soll, flächendeckend, das ist ja ein riesen aufwand und zeit-, kosten- und personalintensiv. und wer zahlt das alles??
Hi,

Dienstanweisungen und Vorschriften können auf der page der AfA von jedermann eingesehen werden :)
 

Müllemann

Neu hier...
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
298
Bewertungen
0
ofra schrieb:
ich denke auch nicht dass ehemalige langzeitarbeitslose eingestellt werden als hartz-schnüffler. aus dem einfachen grund: die würden ja dann einblick bekommen in die abläufe und internen anweisungen und vorgangsweisen. das könnte dann an die öffentlichkeit , sprich andere Alose kommen, was von den AA sicher nicht erwünscht ist.

ausserdem frage ich mich, wie dieser riesige kontroll-apparat ab 1. august überhaupt funktionieren soll. wenn da wirklich effizient kontrolliert werden soll, flächendeckend, das ist ja ein riesen aufwand und zeit-, kosten- und personalintensiv. und wer zahlt das alles??

kommt vor, wenn auch sicherlich selten;

mein VM war einige Jährchen arbeitslos und wie mir hinter vorgehaltener Hand mitgeteilt wurde, wurden noch einige mehr - völlig Branchenfremde - über 50 eingestellt

Mir wurde suggeriert, Einstellungsstopp und später Einstellungen nur bis 35 Jahre !!!!
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Bewertungen
22
Ich wäre auch bereit, gegen eine kleine Zulage, mich an ihren Mann zu kuscheln und ihn um Verzeihung zu bitten. Junge, Junge, was müsste ich da Überstunden machen ...
Ja Lasse, und wenn du dich dann an "unsere Dreiknopfleiste", den wandelnden Hosenanzug Angie kuscheln sollst, dann kannst du sogar Klage wegen unzumutbaren Arbeitsbedingungen oder Körperverletzung einreichen. :lol: :lol:
 
E

ExitUser

Gast
alpha schrieb:
ofra schrieb:
ich denke auch nicht dass ehemalige langzeitarbeitslose eingestellt werden als hartz-schnüffler. aus dem einfachen grund: die würden ja dann einblick bekommen in die abläufe und internen anweisungen und vorgangsweisen. das könnte dann an die öffentlichkeit , sprich andere Alose kommen, was von den AA sicher nicht erwünscht ist.

ausserdem frage ich mich, wie dieser riesige kontroll-apparat ab 1. august überhaupt funktionieren soll. wenn da wirklich effizient kontrolliert werden soll, flächendeckend, das ist ja ein riesen aufwand und zeit-, kosten- und personalintensiv. und wer zahlt das alles??
Hi,

Dienstanweisungen und Vorschriften können auf der page der AfA von jedermann eingesehen werden :)
:shock: Ach, achwas? :shock:

Hast du es schon versucht? Die wirklich interessanten und wichtigen Abschnitte sind doch noch gar nicht öffentlich hinterlegt. Die AfA braucht doch nur so nach und nach zu veröffentlichen. Und das dehnen die doch wie alles in die Länge.
:motz: :motz: :motz:
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Bewertungen
80
Oh ?

Naja, ich hatte da mal ein paar interesante Sachen gefunden... ;)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten