Betrügerisches Jobangebot per Email erhalten

Wurtzbichler

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
217
Bewertungen
16
Hallo Forumsmitglieder,

habe per Email ein merkwürdiges Jobangebot bekommen. Meine Daten, inklusive Anschrift und Telefonnummer können nur beim Jobcenter abgegriffen worden sein, kann ich die Daten wie Email und Telefonnummer beim JC löschen lassen?

Jobangebot welches ich bekam. Absender: Ganther GmbH noreply@arbeitsamt.de ??

Wollen Sie 3900 € monatlich verdienen?
Unsere Firma wirbt gerade motivierte Angestellte um das Team europaweit zu vervollständigen

Der Arbeitnehmer ist ca. 6 Arbeitsstunden in der Woche beschäftigt und hat keine eigenen Ausgaben.
Auch Rentner sind für diese Tätigkeit gut geeignet, da keine besondere Ausbildung erwartet wird.

Genauigkeit und Zielstrebigkeit sollten zu Ihren Fähigkeiten zählen, Umgang mit Internet und anfängliche Computer Kenntnisse müsste auch keine Probleme darstellen. Dauerhafte telefonische Erreichbarkeit ist ein Muss.

Ihr Job ist die Steueroptimierung.

Sie kriegen den Geldbetrag im Voraus, direkt auf Ihr Bankkonto überwiesen, und müssen für unsere Kunden Bitcoins erwerben, wofür Sie eine Provision von 20% pro Kauf erhalten.

Die Arbeit ist Eu-weit zu vergeben und derzeit noch zu besetzen.

Kontaktaufnahme:

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, wollen wir Sie kennenlernen, hierzu mailen Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen an:

Ihre persönlichen Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Hochachtungsvoll

Ganther GmbH



Gruß
Carsten
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
733
So eine Spammail öffnet man erst garnicht, sondern sendet sie ungelesen in den Papierkorb.

Verbindliche Vermittlungsvorschläge von AfA oder JC kommen eh nur per Post, nie per Mail:icon_evil:

Zur Datenlöschung Telefon und Mailaddy wurde hier schon viel geschrieben, bitte Forensuche benutzen.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.713
Bewertungen
8.895
Die klauen Geld von anderen Konten auf dein Konto.
Du wandelst das dann um in z.B. wie hier Bitcoins oder andere nicht mehr nachvollziehbare Transaktionen(Beliebt ist die Überweisung per western-Union).

https://www.computerbetrug.de/sicherheit-im-internet/phishing-betrug-mit-fremden-daten
Bei der Abschöpfung des Geldes von Ihrem Konto kommen in der Regel mehr oder weniger arglose Strohmänner ins Spiel. Diese „Finanzagenten“ werden mit der Aussicht auf gute Provisionen – und unter dem Vorwand, für ein seriöses Unternehmen arbeiten zu können – von den Tätern dazu gebracht, ihr Konto für Transaktionen bereitzustellen. Sobald diese einwilligen, wird das bei den Phishing-Attacken erbeutete Geld auf das Konto eben dieser Strohleute gebucht (4). Diese heben das Geld ab und zahlen es bar auf ein Konto einer so genannten Transfer-Bank – etwa die Western Union – ein (5). Von dort wird die Beute binnen Minuten weitertransferiert (6) und von den Tätern irgendwo im Ausland wieder in bar abgehoben (7). Damit ist das Geld weg, die Täter sind kaum zu fassen.
Und du musst das erbeutete Geld auch noch zurückzahlen, weil du der letzte noch ermittelbare Empfänger bist. Kein Job aber massig Schulden haste dann.
Das gabs vorher auch schon mit Paketen. Du bekommst mit geklauten Accs gekaufte Waren und verschickts sie an die Betrüger weiter. Ergebnis dasselbe. Zusätzlich bist du in allen Fällen auch noch vorbestraft dann.

Und weitere
Die 10 fiesesten Online-Fallen - PC-WELT
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
948
Bewertungen
464
Hatte ich auch mal solche Mails. da stand das die mir 10000 Euro überweisen und ich 20 Prozent von der Summe behalten darf und den Rest zurücküberweisen soll. Das sagt ja alles überhaupt da müssten die ja ein riesen Vertrauen haben.

Oder das ist dieser neue Trojaner der im Umlauf ist der als Jobangebot getarnt ist.
 

Te expecto

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Januar 2016
Beiträge
142
Bewertungen
19
So eine Spammail öffnet man erst garnicht, sondern sendet sie ungelesen in den Papierkorb.
Ich habe auch so eine Email bekommen. Man erkennt ja gar nicht, dass es sich um Spam handelt. Die Leute benutzen ja seriöse Emailadressen.

Diese Antwort habe ich bekommen:

vielen Dank für Ihren Hinweis auf den von uns nicht autorisierten Missbrauch unserer E-Mail-Adresse durch (unbekannte) Dritte.

Es liegt uns fern, Sie mit unseriösen Angeboten belästigen zu wollen und wir haben den Versand dieser Mail(s) in keinster Weise veranlasst oder autorisiert.
Wir bedauern diesen Umstand sehr, müssen Sie jedoch leider darauf aufmerksam machen: Wir haben auf derlei „Geschäftsgebaren“ von so genannten Spammern, die öffentlich zugängliche E-Mailadressen (beispielsweise auf unserer Website – JobScout24 ist eine Marke der CareerBuilder Germany GmbH) als Absenderadressen nutzen und für ihre Zwecke missbrauchen, keinen Einfluss.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Es gibt kein Arbeitsamt, sondern nur die Arbeitsagentur. :icon_mrgreen:
Daher würden deren Mailanschrift lauten wie folgt:

wirhabenkeenearbeit@arbeitsagentur.de

Da werden Deine Daten wo gehandelt, auf so nen Müll reagiert man nicht, denn man bestätigt die Gültigkeit der eigenen Mailanschrift, was zu weiteren Veräufen der Anschrift und zu mehr Belästigung führen kann.

Hier ein Hinweis der BA zu diesen Mails:
*KLICK*
 
E

ExitUser

Gast
So eine Spammail öffnet man erst garnicht, sondern sendet sie ungelesen in den Papierkorb.

Verbindliche Vermittlungsvorschläge von AfA oder JC kommen eh nur per Post, nie per Mail:icon_evil:

Zur Datenlöschung Telefon und Mailaddy wurde hier schon viel geschrieben, bitte Forensuche benutzen.
Das ist ja kein einfacher Spam, wenn persönliche Daten enthalten sind. Das würde ich schon klären wollen.

Möglichkeiten, wo die Daten geklaut wurden gibt es viele.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Wird diese emailadresse , auf der du den Spam hattest , nur zum Kontakt mit der Arbeitsagentur genutzt ? Hast du irgendwo öffentliche Profile , zb Facebook ? stehst du im Telefonbuch ? Und schon hätte ein Datensammler genug infos zusammen .Wenn die NSA Daten abgreifen kann , dann können Hacker das auch .Und emails nehmen gerne mal den Weg über den Globus , ehe sie ankommen --und werden dabei 10-20 mal geroutet .Auf jedemServer könnte man die dann abgreifen , wenn sie nicht verschlüsselt ist .
Du hast doch schon den Hinweis : Steueroptimierung .Heißt für mich illegal .Das sind zb Ibäh verkäufe die bezahlt werden wo der Käufer nie die Ware erhält oder Drogengeld waschen oder sonst was .Der Staatsanwalt wird dich mit Sicherheit ins Visier nehmen ,im dümmsten Fall sollst du für den Schaden haften den andere angerichtet haben - noch neben dem strafrechtlichen .Wäre aber auch zu schön über 100 Euro pro stunde ohne Ausbildung Ich bekomme davon auch eine Reihe , manche sind in gebrochenem deutsch formuliert .
Das taugt nur zur Belustigung , besser man löscht den Müll ohne das man ihn öffnet
 

Wurtzbichler

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
217
Bewertungen
16
Hallo,

in der Jobbörse vom JC wurde vor einiger Zeit seitens des SB ein Stellengesuch veröffentlicht, denke das daher meine Daten zur Kontaktaufnahme stammen.

Wenn ich so recht überlege hatte ich schon öfters merkwürdige Jobangebote per Email bekommen,
allerdings nicht so offensichtlich wie das letzte.


Gruß
Carsten
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Ich persönlich finde es merkwürdig, dass ich diese Jobangebte nicht mehr bekomme.
In der Zeit, in der das JC meine Mail-Anschrift hatte, waren das weitaus mehr. :icon_stop:
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Hallo,
in der Jobbörse vom JC wurde vor einiger Zeit seitens des SB ein Stellengesuch veröffentlicht, denke das daher meine Daten zur Kontaktaufnahme stammen.
:icon_kratz:
Du gibst deine daten öffentlich an bzw machst diese zugänglich ?
Wenn dann mindestens anonym , besser intern anonym
 

Arbeitsloser1

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
111
Bewertungen
53
Ich hatte vor über ein Monat ein VV (Nur Online Bewerbung) bei eine ZAF. Für diese Bewerbung hatte ich mir extra eine Email Adresse angelegt, welche ich nur bei dieser ZAF benutzt hatte, bei der Telefonnummer und Hausnummer hatte ich versehendlich :icon_stop: zwei Zahlendreher eingebaut.
Ich habe dann einige Wochen nach der Bewerbung massenhaft ähnliche E-Mails bekommen, bei einer dieser Spam Mails war der Zahlendreher in meine Hausnummer drin.

Also die ZAF sammeln die Daten der Bewerber nicht nur zum Spaß, sie verkaufen diese offensichlich auch an "Seriösen" Geldwäschern, Trickbetrügern und Co, wobei bei mir am häufigsten Versicherungen vorkommen.

Eine weitere Möglichkeit für diese Leute an die Daten ahnungsloser ELOs zu kommen ist wohl das Profil im JC-Portal selbst, zumindest, wenn dieses nicht auf annonym gestellt ist.
 

Wurtzbichler

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
217
Bewertungen
16
Hallo,

habe mal geschaut, Stellensuche ist anonym veröffentlicht. Gestern hatte ich einen Anruf in Abwesenheit, Nummer aus Somalia, laut Google typische Rückruf falle, befürchte das hängt alles zusammen.

Gruß
Carsten
 

a bisse'l brav

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2015
Beiträge
300
Bewertungen
257
Hallo Forumsmitglieder,

habe per Email ein merkwürdiges Jobangebot bekommen. Meine Daten, inklusive Anschrift und Telefonnummer können nur beim Jobcenter abgegriffen worden sein, kann ich die Daten wie Email und Telefonnummer beim JC löschen lassen?

Jobangebot welches ich bekam. Absender: Ganther GmbH noreply@arbeitsamt.de ??

Carsten

Sowas ähnliches kam letztens auch bei mir an. Verdächtig ist, dass die Spammer nicht zufällig handeln, sondern sogar die Anschrift (eine frühere) von mir hatten.

Man sollte hier schon in Richtung Bundesagentur suchen. Ich will denen nicht unterstellen, dass die Server direkt ein Leck haben, was aber auch denkbar ist. Es könnte auch ein "Personaldienstleister" sein der die Daten per VVs abgreift. Aktuelle Daten von mir haben die anscheinend nicht mehr, weil ich mich aus der Jobbörse habe austragen lassen und ich auch keine VVs mehr bekomme.

Ist auch naheliegend hier deutsche Elos anzugehen um denen einen "Job" im Geldwäschebusiness anzudrehen.

Ich würde das Ding nicht gleich wegwerfen, als mögliches Beweismittel, dass hier mit den Daten unsauber umgegangen wird kann es nochmal nützlich sein. z.B. man möchte nicht mehr in der Jobbörse erwähnt werden.

Interessant ist auch, dass nur meine Telefonnummer für meine "speziellen Freunde"(z.B. Leiharbeit) in der Mail zu finden ist. Das schränkt schon sehr die Möglichkeiten ein wo die den Datensatz herhaben. Von einem Ebucht-Kauf z.B. nicht!

Das ist ja kein einfacher Spam, wenn persönliche Daten enthalten sind. Das würde ich schon klären wollen.

Möglichkeiten, wo die Daten geklaut wurden gibt es viele.
...deshalb hat man aber auch mehrere Prepaid-Telefonnummern (heute bekommt man auch mehrere zum Festnetz) ;-)

Das engt die möglichen Kandidaten des Ursprungs ein.
Ich habe auch gehackte xing und linkedin Profile im Verdacht. Ich habe so einen Stussaccount nicht, aber kurz nachdem ich mit einer Recruiterin zu tun hatte, die ihren "workflow" über diese Portale abwickelt, hatte ich gleich den ersten Scammer am Schlappen. Kann Zufall sein - ist es aber wohl nicht. Wie gesagt ich habe mehrere Nummern und Profile, je nach Empfänger.:icon_hihi:

Ich hatte vor über ein Monat ein VV (Nur Online Bewerbung) bei eine ZAF. Für diese Bewerbung hatte ich mir extra eine Email Adresse angelegt, welche ich nur bei dieser ZAF benutzt hatte, bei der Telefonnummer und Hausnummer hatte ich versehendlich :icon_stop: zwei Zahlendreher eingebaut.
Ich habe dann einige Wochen nach der Bewerbung massenhaft ähnliche E-Mails bekommen, bei einer dieser Spam Mails war der Zahlendreher in meine Hausnummer drin.
Jetzt hab ich mich wiederholt. Exakt so macht man das:icon_daumen:

...da haben wir den Übeltäter.
 

AnonNemo

Vorlagenmoderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.511
Bewertungen
6.037
E

ExitUser

Gast
Ich habe exakt die gleiche Email wie Carsten 1968 bekommen diese Woche. Allerdings habe ich vegessen nachzugucken, ob es sich um meine Bewerbungs-Emailadresse handelte oder meine andere. War mir aber auch egal, habe diesen Geldwäsche-Schwachsinn gleich gelöscht.
Dass das Jobcenter die Email- Adressen der Elos weiter verkauft, diesen Verdacht habe ich schon lange.
Aber machen kann man dagegen sowieso nichts, es nachzuweisen ist schwer bis unmöglich. Also tangiert es mich mittlerweise äußerst peripher. Werbeanrufe haben aufgehört, seit Telefonwerbung verboten wurde und Callcenter rufen mich auch nicht mehr an, um mir eine Stelle "anzubieten". Habe dem JC klar gemacht, dass man mir nach einem Hirninfarkt kein Headset auf den Kopf setzen wird und mich stundenlang zutextet. Das halte ich nämlich "im Kopf nicht aus".:icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
Das JC oder Xing oder der Mailanbieter verkaufen sicher keine Daten, aber da arbeiten auch nur Menschen, die sicher nicht alle unbestechlich sind.

...deshalb hat man aber auch mehrere Prepaid-Telefonnummern (heute bekommt man auch mehrere zum Festnetz) ;-)
Wie darf ich mir das vorstellen? Hast du da fünf Handys auf dem Schreibtisch rumliegen?

Wäre mir viel zu kompliziert.
 

AnonNemo

Vorlagenmoderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.511
Bewertungen
6.037
Hast du da fünf Handys auf dem Schreibtisch rumliegen?
Schon mal was von Dual-SIM-Karten-Handys gehört?

Oder, dass man alte ... ähm ... überzählige SIM-Karten einfach in der Schublade liegen lassen kann?
Da muss man nur aufpassen, dass die nicht durch eine von den kleinen Spalten rutscht.

Da fällt mir ein; ich muss sofort meine unterste Schublade rausnehmen ... ich vermisse schon seit längerem einige meiner Micro-SD-Karten.
 
Oben Unten