Betriebskostennachzahlung

Elina

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Januar 2011
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,
ich habe am 15.11.10 meine Betriebskostennachzahlungsforderung vom Vermieter erhalten. Den Antrag auf Übernahme durch das Jobcenter habe ich am 21.11.10 geschrieben u. am 24.11.10 direkt beim JC abgegeben u. mir dies auch schriftlich bestätigen lassen. Da der Vermieter die Nachzahlung von fast 400,-- € bereits am 01.12.10 haben wollte u. das JC ja nicht so schnell arbeitet, habe ich mir das Geld von meiner Mutter geliehen (am 27.11.10). Wir haben einen schriftlichen Darlehensvertrag geschlossen u. schriftlich vereinbart, dass ich das Geld sofort nachdem es mir das JC überwiesen haben wird, spätestens aber am 01.02.2011 zurückzahlen werde. Nun ist das Geld noch immer nicht auf meinem Konto. Vom JC wurde ich nur vertröstet u. mir wurde auch gesagt, dass es wichtigere Sachen zu bearbeiten gäbe, das Geld wäre ja nun schon an den Vermieter bezahlt worden. :icon_sad:Dem Vermieter habe ich das Geld am 01.12.10 überwiesen. Das JC bei uns arbeitet unheimlich langsam, aber so langsam muss ich das Geld wirklich zurückzahlen. Wäre es dienlich, dem Jobcenter den Darlehensvertrag zu zeigen, mit dem Hinweis, dass ich das Geld ja am 01.02.11 zurückzahlen muss? Was kann ich tun?
Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten.
Elina
 
E

ExitUser

Gast
Also ich würde denen schriftlich eine Frist setzen u. darauf verweisen, daß Du die Raten an Deine Mutter zahlst u. dadurch unter den Regelsatz fällst.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Notfalls kann Muttern letztmalig mahnen. Danach geht alles seinen Gang Mahnbescheid etc. SB wird dann seinem Vorgesetzten die zusatzkosten, auch die für die Mahnung, erklären müssen.

Für die Zukunft: Man nimmt kein Darlehen auf, wenn man nicht weis wann / ob man es zurückzahlen kann.

Wenn dass die Unterkunft beieinflusst oder gar zu Mehrkosten bei ARGE führt? ARGE hat es in der Hand.
 

Elina

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Januar 2011
Beiträge
4
Bewertungen
0
Vielen vielen Dank für Eure Hilfe. Ich dachte ich tue etwas Gutes, indem ich ein Darlehen aufnehme, weil ich Angst hatte, mit dem Vermieter Probleme zu bekommen, falls ich nicht pünktlich zahle. Ja, hinterher ist man immer schlauer...

Ich will nun nächste Woche noch einmal ein Schreiben bei dem JC abgeben, in dem steht, dass ich nochmals dringlichst um die Bearbeitung meines Antrages bitte. Ich habe nämlich noch ein anderes Problem bzw. es könnte eines werden. Ich habe schon Mitte Dezember meinen Weiterbewilligungsantrag auf ALG II abgegeben, welcher noch nicht bearbeitet wurde. Da mein aktueller Bescheid nur noch bis 31.01. gilt, habe ich in diesem Schreiben das ich nächste Woche abgeben will, mitgeteilt, dass ich, falls das Geld nicht pünktlich am 01.02.11 auf meinem Konto ist, beim Sozialgericht einstweiligen Rechtsschutz beantragen werde. Schade, dass es nicht anders geht, aber wenn sich das JC nicht rührt, kann man nur Druck machen.
Elina
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Es ist leider so, dass sich das Jobcenter Zeit lassen kann. Ein Antrag muss erst nach Ablauf einer gewissen Frist bearbeitet sein, es sei denn, Eile ist geboten. Eile ist nicht mehr geboten, wenn man seinen Zahlungsverpflichtungen bereits nachgekommen ist und beispielsweise der Verlust der Unterkunft nicht droht. Eile ist auch nicht geboten, solange man nicht unterhalb des physischen Existenzminimums sein Dasein fristen muss.

Du kannst aber eine Untätigkeitsklage gegen das Jobcenter führen, wenn die Frist abgelaufen ist. Oder du machst Druck mit der Drohung, du würdest einen Eilantrag beim Sozialgericht stellen. Das verursacht soviel Arbeit, dass man deinen Antrag schneller bearbeiten wird. Ein Eilantrag beim zuständigen Sozialgericht kostet dich - wenn du keinen Rechtsanwalt zu Hilfe nimmst - 55 Cent und einen Briefumschlag. Der wird aber sehr wahrscheinlich abgeschmettert (abgewiesen werden), falls kein Anordnungsgrund besteht. Aber es wird das Jobcenter in den Zugzwang setzen, es muss reagieren.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.341
Bewertungen
612
Vielen vielen Dank für Eure Hilfe. Ich dachte ich tue etwas Gutes, indem ich ein Darlehen aufnehme, weil ich Angst hatte, mit dem Vermieter Probleme zu bekommen, falls ich nicht pünktlich zahle.
Elina

Der Vermieter kann auch kaum verlangen, dass man von Heute auf Morgen 400,-€ überweist. Nette Vermieter bieten Fristen bzw. Ratenzahlungen an.
Dahrlehn von der Mutter, naja. Aber das weist du ja inzwischen auch, ist ungünstiger.
 
Oben Unten