Betriebskosten/Anhörung /Überzahlung? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Robin H51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
156
Bewertungen
11
Hallo Zusammen,
ich habe vor kurzem meine Betriebskosten Abrechnung abgegeben, wie immer.
Diesmal sind die Nebenkosten um 2 Euro gestiegen und eine Forderung von 6,28 Euro.
Dann bekam ich ein Schreiben also eine Anhörung das es eine Überzahlung gegeben haben soll und man fordert von mir 36,72 Euro ob zu Recht oder nicht konnte ich bisher nicht herausfinden.
Darauf habe ich geantwortet das ich das nicht nachvollziehen kann und wo meine 6,28 Euro sind die ich nicht bekommen hätte.
Auch verstehe ich nicht, selbst wenn die Forderung zu Recht ist was mit der jetzigen Betriebskostenabrechnung bzw. der Forderung von 6,28 ist die habe ich nicht bekommen nur die Erhöhung von 2 Euro. Letztes Jahr gab es Geld zurück das wurde auch verrechnet.
Was ist wenn ich Widerspruch einlege dann muss ich aber doch sicherlich den Betrag von 36,72 erst mal Zahlen....oder nicht? Keine Aufschiebende Wirkung.

Gruß
Robin der im Augenblick nur Bahnhof versteht.

Hier mein Schreiben zur Anhörung:


[FONT=Arial, sans-serif]Betr: Anlage, Ihr Schreiben vom 03.09.14 Anhörung[/FONT]




[FONT=Arial, sans-serif]Sehr geehrter Herr …...[/FONT]


[FONT=Arial, sans-serif]Ich habe Ihr Schreiben vom3.9.14 erhalten und zur Kenntnis genommen.[/FONT]
[FONT=Arial, sans-serif]Leider kann ich Ihren Ausführungen nicht folgen, Ihr Forderung ist so für mich nicht nachvollziehbar.[/FONT]
[FONT=Arial, sans-serif]Das einzige was ich sehe ist das mir die Erhöhung der Betriebskosten von monatlich 2 Euro ab dem 01.09.14 zuerkannt und gezahlt wurden jedoch die Forderung von 6,28 nicht.[/FONT]
[FONT=Arial, sans-serif]Selbst wenn Ihre Forderung/Überzahlung zu recht sein sollte so wurden die jetzige Forderung von 6,28 nicht mit berücksichtigt.[/FONT]


[FONT=Arial, sans-serif]In meinem Bewilligungsbescheid vom 01.10.13 bis 31.03.14 und [/FONT]
[FONT=Arial, sans-serif]01.04.14 bis 30.09.14 habe ich 59,00 Euro Nebenkostenanteil + 4,21 Anteil Strom Gastherme bekommen. Und die Nebenkosten beliefen sich in diesem Zeitraum auf 59,00 Euro monatlich.[/FONT]
[FONT=Arial, sans-serif]Es ist richtig 12x59=708 Euro nur wo und wann gab es jetzt eine Überzahlung?[/FONT]


[FONT=Arial, sans-serif]Am 01.09.14 gab es keine 35,72 mehr sondern lediglich eine Erhöhung von 2,00 Euro, statt wie bisher 756,11 habe ich für den Monat September 758,11 bekommen. So steht es auch im Änderungsbescheid vom 21.08.14. Es fehlen die geforderten 6,28 Euro die wurden mir bisher nicht erstattet oder ggf. verrechnet.[/FONT]




[FONT=Arial, sans-serif]Bitte erläutern Sie mir das etwas genauer wo es eine Überzahlung gegeben haben soll damit ich das auch Nachvollziehen kann.[/FONT]
[FONT=Arial, sans-serif]Für Ihre Mühe bedanke ich mich und verbleibe mit freundlichem Gruß[/FONT]


Anbei die Schreiben vom JobCenter als PDF
 

Anhänge:

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Du hast vom JC soundsoviel Euro an monatlichen Betriebskosten bekommen. Tatsächlich hast Du diesen Betrag aber nicht verbraucht, sondern (siehe Jahresabrechnung) weniger.
743 € hast Du im Abrechnungszeitraum vom Jobcenter bekommen, 707,28 € hast Du nur benötigt für die Betr.kosten. So kommt das JC auf das "Guthaben" von 35,72 € (Guthaben im Verhältnis zwischen Dir und dem Jobcenter).

Da es aber eine Nachforderung vom Vermieter gibt (6,28 €) wäre erst mal zu klären, wie es sein kann, wenn das JC Dir doch 743 € für Betriebskosten gezahlt hat, Du für 707,28 € Betriebskosten "verbraucht" hast und somit ein Guthaben statt einer Forderung vom Vermieter haben müsstest, dass es hier von Vermieterseite zu einer Forderung kommt.
Vermutlich hast Du im Abrechnungszeitraum weniger Betriebskosten an den Vermieter weitergeleitet als das JC Dir im Abrechnungszeitraum dafür gezahlt hat, oder?
707,28 minus 6,28 = 701 € hast Du vermutl. insgesamt im Abrechnungszeitraum an den Vermieter weiterleitet statt der 743 €, die Du vom Jobcenter während des Abrechnungszeitraums erhalten hast?

Aber selbst wenn das so ist: Das JC ist hier im meines Erachtens Unrecht, da es sich bei den rückgeforderten 35,72 € nur um ein "fiktives" Guthaben handelt (Guthaben, welches nur im Verhältnis zwischen Dir und dem Jobcenter besteht), nicht aber ein "echtes" Guthaben (im Verhältnis zwischen Dir und dem Vermieter), über welches Du verfügen könntest oder um welches der Vermieter die Miete für einen Monat reduzieren könnte - beides ist hier nicht der Fall.

Hier ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 16.05.2012 dazu:

*klick* BSG, Urteil vom 16. 5. 2012 ? B 4 AS 159/11 R

Auszug daraus:
[17] b) Selbst wenn den angefochtenen Bescheiden im Wege der Auslegung der Verfügungssatz zu entnehmen sein sollte, dass die Bewilligungsbescheide wegen eines "Guthabens" der Klägerin im fraglichen Umfang aufgehoben werden sollten, erweisen sie sich jedenfalls deshalb als rechtswidrig, weil die zweckwidrige Verwendung der KdU nicht zu einer Rückzahlung oder Gutschrift des Vermieters geführt hat und folglich eine Minderung der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nicht eingetreten ist. Die vom Senat im Urteil vom 22. 3. 2012 - B 4 AS 139/11 R - vorgenommene und ausführlich begründete Einordnung der von § 22 Abs 1 S 4 SGB II erfassten Guthaben bzw Gutschriften und Rückzahlungen als Einkommen iS des § 11 Abs 1 SGB II schließt es aus, auch bei einem "fiktiv errechneten Guthaben" die Rechtswirkung einer Minderung der Aufwendungen eintreten zu lassen. Die Klägerin hat kein zu berücksichtigendes Einkommen erzielt. Es handelt sich bei den von der Klägerin einbehaltenen Beträgen insbesondere nicht um ein Guthaben iS des § 22 Abs 1 S 4 SGB II, denn die fraglichen Beträge wurden vom Vermieter nicht bei künftigen Mietzahlungen "gutgeschrieben" (vgl zur Aufrechnung von Guthaben mit Mietschulden BSG Urteil vom 16. 5. 2012 - B 4 AS 132/11 R).
Nachtrag, weil eben aufgefallen:
Allerdings weiß ich nicht, ob es hier einen Unterschied gibt, weil Dein JC ja einen Aufhebungs- und Erstattungsbescheid erlassen hat und halt rückfordert und im Urteil geht es um die übliche Anrechnung von KdU-Guthaben bzw. dadurch Absenkung der KdU nach § 22 Abs. 3 SGB II durch ein "fiktives" Guthaben. Dazu kann hoffentlich noch jemand anderes etwas sagen, denn ich bin mir doch unsicher, ob das oben erwähnte BSG-Urteil auf bei Aufhebung und Rückforderung gilt.
 

Robin H51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
156
Bewertungen
11
Hallo und erst mal Danke für deine Antwort,
in den letzten Jahren gab es immer etwas zurück und die monatlich Nebenkosten wurden gesenkt.
Und in den Jahren darauf wieder leicht erhöht + Rückzahlung.
Erst jetzt Betriebskosten 2013 Erhöhung um monatlich 2 Euro + Nachzahlung von 6,28 Euro.
Die Miete + Nebenkosten werden automatisch von meinem Konto gebucht per Lastschrift.
Sagen wir mal es gab diese Überzahlung wann soll das gewesen sein und was ist mit der Forderung jetzt von 6,28 hat man die verrechnet?


Und was ist wenn ich Widerspruch einlege muss ich dann auf jeden Fall erst ein mal Bezahlen?
Ich will das ja nur nachvollziehen können.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Ich will das ja nur nachvollziehen können.
Das kannst Du auch machen - nur musst Du dann halt nachrechnen, ob das JC mit den Beträgen, das es nennt, auch Recht hat - wir haben doch hier die Nebenkostenabrechnung nicht vorliegen, sondern Du.
Wir wissen auch nicht, ob Du im gesamten Abrechnungszeitraum, also 2013, den Betrag, den das JC im Bescheid nennt, erhalten hast und auch nicht, ob der Betrag, den das JC Dir an Nebenkosten gezahlt hat in 2013, mitsamt der Miete tatsächlich auch im Laufe des Jahres 2013 abgebucht wurde.

Rechne doch erst mal nach:

Wieviel hat das JC Dir im gesamten Abrechnungszeitraum an Nebenkosten gezahlt? Waren es die 743 €, die das JC im Bescheid nennt?

Wieviel hast Du an Nebenkosten im Abrechnungszeitraum an den Vermieter gezahlt bzw. wieviel wurden von Deinem Konto vom Vermieter abgebucht zusammen mit der Miete? Waren es die 743 €, die das JC nennt?

Wie hoch war Dein tatsächlicher Nebenkostenverbrauch laut Abrechnung für 2013? Waren es die 707,28 €, stehen die also so in der Nebenkostenabrechnung vom Vermieter?

Wenn alles mit Ja beantwortet werden kann dann:
743 € hast Du vom JC bekommen und 707,28 € nur verbraucht, also hat das JC Dir 35,72 € zu viel gezahlt.

Du hast aber höchstwahrscheinlich (das kannst nur Du anhand Deiner Unterlagen prüfen) nicht 743 € im Abrechnungsjahr 2013 an den Vermieter gezahlt bzw. abbuchen lassen für die Nebenkosten, sondern insgesamt nur 707,28-6,28= 701 €, denn sonst wäre ja keine Forderung in Höhe von 6,28 € vom Vermieter gekommen, damit die kompletten Betriebskosten für 2013 (Betrag lt. Abrechnung Vermieter: 707,28 €) bezahlt sind.

Wie gesagt: Das kannst Du alles nachprüfen, denn nur Du weißt ja, was abgebucht wurde in 2013 und was das JC gezahlt hat in 2013.

Was in alle den Vorjahren war, ist völlig irrelevant. Hier zählt nur: Was hat das JC Dir insgesamt im Jahr 2013 für Nebenkosten gezahlt, welchen Betrag hast Du insgesamt im Jahr 2013 für die Nebenkosten an den Vermieter gezahlt (bzw. was hat dieser Dir dafür abgebucht) und wieviel hast Du tatsächlich verbraucht an Nebenkosten in 2013.
So erkennt man auch, sollten die Zahlen stimmen, dass das JC Dir die gesamten Nebenkosten zahlt und die 6,28 € da schon mit drin sind (insgesamt 707,28 €, weil das der Betrag ist, den Du an Nebenkosten verbraucht hast in 2013). Deshalb möchte das JC ja auch die 35,72 € zurück (743 vom JC gezahlt an Dich minus 707,28 nur verbraucht in 2013 = 35,72 hat JC zu viel gezahlt).

Ich kann sehr gut verstehen, dass Du alles nachvollziehen können möchtest, nur weiß ich nicht, wie ich es Dir anders erklären kann, damit Du es kannst.



Aber wie ich schon anmerkte: Es gilt meines Erachtens immer noch, dass, sollten die 35,72 € Rückforderung vom JC und die 6,28 € Forderung vom Vermieter nach Überprüfung wirklich stimmen, dass Dir nicht tatsächlich 35,72 € Guthaben/Einkommen zugeflossen sind, sondern dass Du gar kein Guthaben hattest. Das JC geht aber davon aus, dass Du 35,72 € Guthaben tatsächlich zur Verfügung hast und möchte diesen Betrag haben. Du hast aber ja nix - das Guthaben von 35,72 € ist nur "fiktiv" (im Verhältnis von Dir zum Jobcenter), aber nicht tatsächlich (im Verhältnis von Dir zum Vermieter) vorhanden. Darum geht es in besagtem Urteil des Bundessozialgerichts.

Warte mal, ob noch andere sich hier zum BSG-Urteil noch melden (nur fiktives Guthaben). Ich sagte ja schon: Ich bin mir hier nämlich unsicher, ob das Jobcenter wirklich (auch wenn sie den § 22 Abs. 3 SGB II nicht anwenden, also augenscheinlich nicht direkt Deinen KdU-Bedarf um 35,72 € verringern im Monat der Anrechnung) einen Aufhebungs- und Erstattungsbescheid über die 35,72 € erlassen dürfen. Hier gibt's auch einige wenige Sachbearbeiter im Forum, von denen auch wirkliche Hilfe für Leistungsempfänger kommt - vielleicht meldet sich ja jemand oder ein User, der das genau weiß mit der Übertragung des erwähnten BSG-Urteils auf Deinen eigenen Fall.

Und ja: Widerspruch (würde ich, wäre ich betroffen, auch mit dem BSG-Urteil begründen) hat aufschiebende Wirkung - die Sachbearbeiter müssen eine Sperrvermerk - oder wie das heißt - setzen, dies der Regionaldirektion/Forderungseinzugstelle mitteilen und Du musst bis zu einer Entscheidung erst mal nicht zurückzahlen.
 

Robin H51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
156
Bewertungen
11
Was mir noch eingefallen ist, letztes oder vorletztes Jahr hatte ich auch eine Rückforderung vom JobCenter auch zu viel bekommen. Da war es so das ich aufgrund einer Ankündigung / Mietminderung , die ich aber nicht durchgesetzt habe, mir das Lastschrift Verfahren aufgelöst wurde und ich die Miete+ Nebenkosten per Dauerauftrag überwiesen habe. Dann kam das Schreiben vom Amt das ich zu viel bekommen hätte auch so um die 30 Euro.
Ich habe dann beim Vermieter ( Genossenschafts-Wohnung) angerufen dort hat man mir dann gesagt das sich die Nebenkosten gesenkt hätten und ich eine Überzahlung habe. Ich habe dann direkt die geforderte Summe an das JobCenter überwiesen und wieder das Lastschrift Verfahren vereinbart.
Ich habe immer meine Betriebskostenrechnung beim Jobcenter eingereicht. Wie es dann dazu kam das es eine Überzahlung gegeben hat weiß ich nicht.
Und jetzt soll ich wieder zu viel bekommen haben was ich noch nicht so ganz nach voll ziehen kann.
Ich habe letztes Jahr 2013-14 59 ,00 Euro erhalten und bezahlt x 12 macht aber 708,00 Euro und wieso 707,28 ??
Und ich glaube Er bezieht sich auf die Betriebskostenrechnung von 2012 ??
Wer soll denn da noch durchblicken.
Und sagen wir mal die Forderung ist richtig was ist mit den 6,28 Euro wo sind die ?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Ich habe letztes Jahr 2013-14 59 ,00 Euro erhalten
Das Jobcenter schreibt aber, Du hättest von ihnen vom 1. Januar bis 31. Juli 64 €/Monat erhalten und ab August bis Dezember dann je 59 € monatlich = 743 € insgesamt für 2013 und nicht nur 708 € (12 x 59 €).
Das kannst Du ja anhand des Dir monatlich ausgezahlten Alg II nachprüfen.

59, 00 Euro und bezahlt x 12 macht aber 708,00 Euro und wieso 707,28 ??
707,28 € deshalb, weil Du zwar monatlich 59 Euro (nach Deinen Angaben, was aber nicht sein kann) an Nebenkostenvorauszahlungen (als Vorauszahlung auf die zu erwartenden Nebenkosten, deren Höhe aber erst nach Ende des Abrechnungsjahrs genau feststeht) an den Vermieter gezahlt hast, aber die Endabrechnung des Vermieters nach einem Jahr ergab, dass Deine tatsächlich aufzubringenden Nebenkosten für 2013 nur 707,28 € betragen haben. Erst nach Jahresende kann der Vermieter ja eine Endabrechnung der Vorauszahlungen machen, da auch ihm erst dann die Rechnungen für Müll, Wasser usw. usf. vorliegen - niemand kann vorhersagen, wieviel Du tatsächlich an Wasser usw. verbrauchst oder wie hoch halt insgesamt die Nebenkosten werden - erst nachdem das Abrechnungsjahr vorbei ist. Du hast eben nicht Nebenkosten von genau 708 € gehabt, sondern nur von 707,28 € lt. Vermieter.

Und sagen wir mal die Forderung ist richtig was ist mit den 6,28 Euro wo sind die ?
Die sind in den 743 €, die Du vom Jobcenter bekommen hast (sagt das Jobcenter) bzw. den 708 € (sagst Du, dass Du diesen Betrag vom JC erhalten hast) schon enthalten - die bekommst Du nicht vom Jobcenter nachgezahlt, da sie Dir schon 708 bzw. 743 € (je nachdem, welche Angaben stimmen, Deine 708 oder die 743 vom Jobcenter) gezahlt haben und Du insgesamt nur 707,28 € an den Vermieter zahlen musst ... Du hast aber vermutlich nur 707,28 minus 6,28 = 701 € an den Vermieter gezahlt, sonst hätte er keine Forderung an Dich gegeben.

Stehen die Nebenkostenvorauszahlungen insgesamt für das Jahr 2013 nicht mit in der Nebenkostenabrechnung des Vermieters?
Da müsste doch dann stehen, jedenfalls so ähnlich:

707,28 € tatsächlich entstandene Nebenkosten
- 701,00 € von Ihnen vorausgezahlte Nebenkosten
-------------
= 6,28 € noch zu zahlen.
 

Robin H51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
156
Bewertungen
11
Hallo und vielen dank für deine Erklärungen.


Aber der Zeitraum vom 1.1 bis 31.7.13 bezieht sich auf die Betriebskosten von 2012.


Ich bekomme die Betriebskostenabrechnung im August und eine Änderung gibt es dann ab dem 1.9.
Mein Antrag endet im September, ich habe vom 1.10.2013 bis 31.03.14 und vom 1.04. bis 30.09.2014 , 59 Euro bekommen und bezahlt. Ab dem 1.09.14 bekomme ich jetzt die 2 Euro mehr also 61,00 Euro.





Ja das steht in meiner Betriebskostenabrechnung : Kosten = 707,28 , Vorauszahlung = 701,00 Nachzahlung = 6,28 . Aber auch steht da das ich 59,00 Euro monatlich bezahlt habe das müssten dann aber doch 708,00 Euro sein. Ich kann das mal Scannen und hier einstellen. Aber so steht es in meiner Betriebskostenabrechnung. Werde da mal Anrufen und Fragen wie so das nicht 708,00 Euro sind und nur 701,00. Es fehlen 7 Euro. ???
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Hallo und vielen dank für deine Erklärungen.


Aber der Zeitraum vom 1.1 bis 31.7.13 bezieht sich auf die Betriebskosten von 2012.


Ich bekomme die Betriebskostenabrechnung im August und eine Änderung gibt es dann ab dem 1.9.
Nur um das richtig zu vesrtehen: Dein Abrechnungsjahr geht nicht vom 1. Januar bis 31. Dezember, sondern eben über die üblichen 12 Monate vom 1. August bis 31. Juli? Oder von wann bis wann genau? Der Abrechnungszeitraum steht in Deiner Nebenkostenabrechnung.
Ist eher irrelevant, WANN Du die Abrechnung bekommst, sondern nur, über welchen Zeitraum abgerechnet wurde (z.B. 1. Januar bis 31. Dezember oder halt 1. August bis 31. Juli oder andere 12-monatige Zeiträume).

Relevant wäre dann, was das JC Dir in diesem Zeitraum gezahlt hat und was Du in diesem Zeitraum an den Vermieter weitergeleitet hast (insgesamt für dieses Abrechnungsjahr, welches nicht einem Kalenderjahr von Januar bis Dezember entsprechen muss).



Ja das steht in meiner Betriebskostenabrechnung : Kosten = 707,28 , Vorauszahlung = 701,00 Nachzahlung = 6,28 . Aber auch steht da das ich 59,00 Euro monatlich bezahlt habe das müssten dann aber doch 708,00 Euro sein. Ich kann das mal Scannen und hier einstellen. Aber so steht es in meiner Betriebskostenabrechnung. Werde da mal Anrufen und Fragen wie so das nicht 708,00 Euro sind und nur 701,00. Es fehlen 7 Euro. ???
Ja, mach' das. Also hier einstellen und auch dort nachfragen, wie die auf 701 € kommen, wenn sie doch gleichzeitig feststellen, dass Du monatlich über 12 Monate jeweils 59 € gezahlt hast.
Wenn die auf 701 € Vorauszahlung in 12 Abrechnungsmonaten kommen, dann hättest Du monatlich 58,416666666666... € gezahlt, das kann ja nicht sein und deshalb hast Du wahrscheinlich vor dem 1.10.2013 eine anderen Zahlbetrag vorausgeleistet als 59 €, wohl 64 €, die das JC Dir auch gezahlt hat nach deren Angaben? (Du: "ich habe vom 1.10.2013 bis 31.03.14 und vom 1.04. bis 30.09.2014 , 59 Euro bekommen und bezahlt")
 

Robin H51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
156
Bewertungen
11
Hallo,
also ich habe jetzt nachgeschaut meine Betriebskostenabrechnung geht von 1.1 bis zum 31.12
Verstehen tue ich es immer noch nicht so wirklich denn ich habe 701,00 Euro bezahlt.
Ab 1.9 gibt es meist eine Zahlungsänderung da ich die Abrechnung im August bekomme.
Wenn ich ab September 59,00 Euro zahle sind das 236 Euro bis Dezember. Dann bleiben noch 465 Euro übrig für den 1.1 bis zum 31.8 das sind dann 58,12 so komme ich dann auf 701 Euro für das Jahr 2013. 58,12 habe ich aber nie bezahlt das sind meistens gerade Summen gewesen. Naja !


Immer wen ich denke ah ja jetzt hab ichs, merke ich ach nee irgendwie doch nicht.
Jetzt muss ich mal schauen ob ich den Bewilligungsbescheid noch habe vom 1.1 bis zum 31.8.2013
Wobei es ja 2 Bewilligunsbescheide sind. Der erste geht ja bis ende März und dann ab April bis September.
Nur weiß ich immer noch nicht was mit der jetzigen Forderung von 6,28 ist.
Bisher gab es ja immer Geld zurück was an die Arge ging und die Nebenkostenpauschale wurde geändert.

Also in dem Jahr davor da vor habe ich 58,00 Euro an Betriebskostenpauschale bezahlt, hab mal nachgeschaut Abrechnung für 2012.
Dann stimmt das schon mal mit den 701,00 Euro, jetzt muss ich eben nur noch den Bewilligungsbescheid finden und schauen was ich von der Arge da für eine Pauschale bekommen habe.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Hallo,
also ich habe jetzt nachgeschaut meine Betriebskostenabrechnung geht von 1.1 bis zum 31.12
Verstehen tue ich es immer noch nicht so wirklich denn ich habe 701,00 Euro bezahlt.
Ab 1.9 gibt es meist eine Zahlungsänderung da ich die Abrechnung im August bekomme.
Wenn ich ab September 59,00 Euro zahle sind das 236 Euro bis Dezember. Dann bleiben noch 465 Euro übrig für den 1.1 bis zum 31.8 das sind dann 58,12 so komme ich dann auf 701 Euro für das Jahr 2013. 58,12 habe ich aber nie bezahlt das sind meistens gerade Summen gewesen. Naja !
Du kannst doch an den Kontoauszügen von Januar-Dezember 2013 (bzw. vllt. schon Ende Dezember 2012, wenn der Vermieter da fälschlicherweise schon Januarmiete abgebucht hat) erkennen, was damals vom Vermieter monatl. abgebucht wurde, dann weißt Du es ganz genau, was Du vorausgezahlt hast.



Nur weiß ich immer noch nicht was mit der jetzigen Forderung von 6,28 ist.
Die bekommst Du nicht vom JC, sondern musst sie jetzt an den Vermieter zahlen oder der VM zieht Dir das nächste Mal mehr ab vom Konto, eben 6,28 € mehr, falls das gesetzl. so möglich ist.

Vom JC bekommst Du die 6,28 € nicht, weil das Jobcenter Dir schon mehr gezahlt hat, also Du tatsächlich im Abrechnungszeitraum benötigt hat für die Nebenkosten.
 

Robin H51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
156
Bewertungen
11
Ja schon klar das ich die 6,28 nicht vom JC bekomme aber die müssten ja verrechnet sein, also das JC will von mir 36,72 dann müsste es ja 36,72 + die 6,28 = 43,00 Euro zu viel bezahlt haben. Dann passt es.
Der Vermieter zeiht das bzw. verrechnet das gleich mit der Miete und bucht es von meinem Konto ab, so wie jetzt Miete + die 6,28 + die 2,00 Euro Erhöhung.
Noch mal vielen Dank für deine Hilfe.
 
Oben Unten