Betriebs und Heizkostenabrechnung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kidrock

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Guten Tag.
Ich habe mich hier in dem Forum angemeldet da ich dringend Hilfe brauche und hoffe das ich einige Antworten auf meine Fragen bekommen kann ? :icon_smile:Ich bin schon längere Zeit arbeitslos und beziehe Arbeitslosengeld II. Ich bewohne als einzelne Person eine 46 Qm große Albauwohnung in Kiel. In dieser wohne ich jetzt 9 Jahre. Zum Glück bin ich aber noch keine 9 Jahre durchgehend arbeitslos oder besser gesagt erwerbslos. Als ich in die Wohnung damals eingezogen bin lag die Warmmiete bei 323,00 Euro. Mittlerweile bin ich bei einer Miethöhe von 379,00 Euro angelangt. Ich habe in der Zeit eine reguläre Mieterhöhung um ca. 30,00 Euro von meinem Vermieter bekommen. Der restliche Betrag setzt sich aus den gestiegenen Energiekosten also Heiz und Betriebskosten zusammen. In den letzten 4-5 Jahren habe ich immer Abrechnungen bekommen wo ich sozusagen Geld an meinen Vermieter zurückzahlen sollte oder musste. Dadurch sind die Betriebs und Heizkostenvorauszahlungen natürlich erhöht worden und die Miete wurde dadurch teurer. Das Jobcenter hat diese Kosten immer im vollen Umfang übernommen, obwohl die Rückzahlungen die ich leisten sollte recht hoch gewesen sind und teilweise noch höher als die jetzige Abrechnung die ich vor einiger Zeit von meinem Vermieter erhalten habe. Diese beläuft sich auf 357,71 Euro. Diese hohe Summe und auch die davor, es waren einmal sogar 403,00 Euro kann ich mir nicht erklären ?? Ich heize nicht mehr als andere auch und bin jetzt sogar bei den Heizkosten um 5,00 Euro herabgestuft worden, aber bei den Betriebskosten um 6,00 Euro herauf, so das ich 1,00 Euro mehr Miete zahlen muß. Diese hohen Abrechnungen bekomme ich seit ca. 4-5 Jahren seitdem hier im Haus Ablesegeräte installiert worden sind die wohl mit Infrarot oder einer anderen Technik funktionieren ? Vorher ist das nicht so gewesen. Nun habe ich die letzte Abrechnung wie auch in den Vorjahren beim Jobcenter eingereicht, in der Hoffnung das diese wieder vom Jobcenter übernommen wird. Als Antwort habe ich einen Bescheid erhalten in den folgendes steht :
Sehr geehrter Herr Müller
Ihrem Antrag auf übernahme der Forderung aus Betriebs-und Heizkostenabrechnung vom 09.05.12 habe ich in Höhe von 25,01 entsprochen. Der Betrag wird umgehend an Sie überwiesen. Bitte leiten Sie ihn an Ihren Vermieter weiter.


Die 25,01 Euro sind auf mein KTO. überwiesen worden. Die Forderung meines Vermieters beläuft sich allerdings genau auf 357,71 Euro. Abzüglich der 25,01 Euro die ich vom Jobcenter hier in Kiel erhalten habe, soll ich nun 332,70 Euro von meinem Harz 4 Geld an meinen Vermieter bezahlen !
Ich weiß nicht wie das gehen soll und wo ich das Geld her nehmen soll ? Ich verstehe auch nicht, dass das bisher immer vom Jobcenter übernommen wurde und jetzt auf einmal nur noch in einer Höhe von 25,01 Euro.
Meine alte Grundmiete beläuft sich auf 266,00 Euro. Die neue nach der Berechnung meines Vermieters auch. Die Betriebskosten Alt 35,00 Euro Neu 41,00 Euro. Heizkosten Alt 77,00 Euro Neu 72,00 Euro.
Ich habe bisher nie eine Aufforderung seitens des Jobcenters erhalten mir eine billligere Wohnung zu suchen oder den Hinweis das ich mich unwirtschaftlich verhalte durch die hohen Abrechnungen die ich erhalten habe und die bisher immer voll übernommen worden sind. Der Regelsatz den ich von Jobcenter erhalte beläuft sich aktuell für das nächste halbe Jahr auf 374,00 Euro Sicherung des Lebensunterhaltes und 378,00 Euro Kosten der Unterkunft und Heizung. Ich brauche unbedingt Hilfe was diese Sache hier angeht, da ich auch krank bin und unter Depressionen leide schon einige Jahre und chronisch Migränekrank bin. Mir geht es jetzt noch schlechter, da ich nicht weiss, ob ich tatsächlich selber für den größten Teil der geforderten Summe aufkommen muss uind wie ich das machen soll ?? Ich habe beim Jobcenter hier angerufen und um eine Auskunft in Bezug auf das Schreiben des Jobcenters mit dem angegebenen 25,01 Euro gebeten. Nun soll ich angeblich einen Termin bekommen wo mir dann erleutert werden soll (das nehme ich an ) warum das Jobcenter nur den Betrag von 25,01 Euro für mich übernommen hat. Auch weiss ich nicht, ob es sich dabei vielleicht nur um einen Irrtum handelt ? Ich weiss auch nicht ob ich dagegen Widerspruch einlegen kann, oder ob das rechtens von Seiten des Jobcenters ist ? Ich hoffe sehr, dass ich hier ein paar Antworten dazu bekommen kann wie ich mich in dieser Situation am besten verhalte ?? Alles was ich bisher gelesen habe über das Thema sagt das Betriebs und Heizkosten normalerweise in vollen Umfang vom Jobcenter übernommen werden müssen auch Rückzahlungen, da das auch Wohnkosten sind. ??? Über Antworten würde ich mich sehr freuen ! Leider habe ich es nicht in einem kürzeren Text erklären können. :icon_smile:Vielen Dank im Voraus. Gruß Guido
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.569
Bewertungen
211
Herzlich Willkommen!

Hast Du einen schriftlichen Antrag auf die Übernahme von 357,71 EUR gestellt? Gab es denn für die Übernahme der 25,01 EUR keine Begründung? War das Schreiben ein Bescheid, solltest Du jetzt Widerspruch einlegen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Ist etwas unübersichtlich Dein Text
Alles was ich bisher gelesen habe über das Thema sagt das Betriebs und Heizkosten normalerweise in vollen Umfang vom Jobcenter übernommen werden müssen auch Rückzahlungen, da das auch Wohnkosten sind. ???
So ist es. Ich würde Widerspruch einlegen.
Du kannst Dir beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein holen und Dir einen Anwalt für Sozialrecht suchen. Soweit ich weiß, gibt es in Kiel jemanden, der da sehr engagiert ist. Vielleicht kennt den ja jemand.

Und zu diesem "Erklärungstermin" solltest Du jemanden als Beistand nach §13 SGBX mitnehmen, der zuhört und mitschreibt.

Geh mal da hin
Datenschutz beim Bezug von ALG II! « Sozialberatung Kiel
 

Kidrock

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Herzlich Willkommen!

Hast Du einen schriftlichen Antrag auf die Übernahme von 357,71 EUR gestellt? Gab es denn für die Übernahme der 25,01 EUR keine Begründung? War das Schreiben ein Bescheid, solltest Du jetzt Widerspruch einlegen.
Vielen Dank für das Willkommen und die Antwort. :icon_smile:
Die Betriebskostenabrechnung habe ich wie auch die vorherigen beim Jobcenter hier abgegeben. Das ist dann bearbeitet worden und ich habe dann immer den Übernahmebescheid bekommen. Das Schreiben jetzt ist ähnlich wie die vorherigen, aber nicht genauso. Auch ist es eine andere Sachbearbeiterin. Unten steht aber das ich gegen diesen Bescheid innerhalb eines Monats einen Wiederspruch einlegen kann. Eine Begründung kann ich im Text nicht finden ?? Den Text habe ich genauso wiedergegeben wie er in dem Bescheid des Jobcenters steht den ich bekommen habe. LG
 

Kidrock

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ist etwas unübersichtlich Dein Text
So ist es. Ich würde Widerspruch einlegen.
Du kannst Dir beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein holen und Dir einen Anwalt für Sozialrecht suchen. Soweit ich weiß, gibt es in Kiel jemanden, der da sehr engagiert ist. Vielleicht kennt den ja jemand.

Und zu diesem "Erklärungstermin" solltest Du jemanden als Beistand nach §13 SGBX mitnehmen, der zuhört und mitschreibt.

Geh mal da hin
Datenschutz beim Bezug von ALG II! « Sozialberatung Kiel
Hallo. Danke für die Antwort. Ja tut mir leid ist etwas unübersichtlich der Text. Aber ist auch nicht ganz leicht für mich das so auf die schnelle in meinem Zustand zu erklären. :icon_smile: Ich habe den link aufgerufen und alles gelesen. Ich werde das dann so machen. Ich weiß nur nicht, ob ich den Wiederspruch jetzt schon sofort einreichen soll, oder ob ich mir erst den Anwalt nehmen soll ?? Ich habe ab Erhalt des Schreibens nur einen Monat Zeit für einen Wiederspruch so wie es dort steht. LG
 
Oben Unten