Betriebs-und Heizkosten Beleganforderung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Ronkali

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2010
Beiträge
92
Bewertungen
7
Habe meine Heiz-und Nebenkostenabrechnung wie üblich eingereicht, da eine Nachzahlung zu leisten ist.
SB wünscht zur ordnungsgemäßen Prüfung zu den aufgeführten Kosten die entsprechenden Belege vom Vermieter.
Ich hatte Einsicht in die Belege ,soweit korrekt; und es gibt auch keine abweichenden Beträge zu den Vorjahren.
Muss Vermieter alle Originalbelege für das 6Parteienmietshaus kopieren? was darf der Grundsicherungsträger SGB XII verlangen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
Hallo Ronkali,

dein Vermieter muß doch eine Betriebskostenabrechnung erstellen, die Einsicht in die Originalbelege ist dein gutes Recht, dennoch muß eine Abrechnung für jeden Mieter erstellt werden, schon aus dem Grunde da ja jede Mietpartei unterschiedlichen Verbrauch
wie z.B. an Wasser hat!

Wie sonst soll dir die Grundsicherung/Versorgungsamt die nebenkosten erstatten
bzw. prüfen?

Abgesehen davon das es auch für dich und deinen Unterlagen von Bedeutung ist.

:icon_pause:
 

Ronkali

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2010
Beiträge
92
Bewertungen
7
Die Abrechnung ist für unseren Haushalt speziell erstellt. Z.B Wasser wird nach Wasseruhrverbrauch usw. (Allerdings nur mit Beträgen aufgeführt)
Müllabfur nach Personen usw.
SB wünscht wie geagt detaillierte Belege hierzu. Welche?
Unser Hausbesitzer bekommt Gesamtrechnung über Wasser/Müll.. was auch immer und berechnet die Kosten anteilig der Bewohner.
Also welche Belege muss ich einreichen ?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
Ronkali, die Belege die er dir in Rechnung stellt.

Rede mit deinem Vermieter das er hierfür eine Aufstellung macht, auch im Net gibt es
Vorlagen für die Betriebskostenabrechnung.

Bei dem Wasserverbrauch muß er doch auch auf den einzelnen Mieter umlegen, da ja
jeder Mieter einen anderen Verbrauch hat, hinzu kommt die Aufteilung von Warm- und kalt Wasser.

Weiterhin kommen folgende Positionen dazu:

Grundsteuer, Niederschlagwasser, Straßenreinigung, Eis- u. Schneebeseitigung
Hausreinigung, Strom/Beleuchtung,Schornsteinreinigung,Versicherung mal als Beispiel.

Hinzu kommt die Umlagegröße, das heisst vom Wohngebäude die m² - Angabe.

Und was ganz wichtig ist deine Vorauszahlungen im Jahr 2011.

:icon_pause:
 

Ronkali

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2010
Beiträge
92
Bewertungen
7
Bisher wurde die Nebenkostenabrechnung in der Ausführung immer ohne Beanstandung akzeptiert. Neue SB hat da anscheinend andere Anforderungen, obwohl im Vorjahr auch schon so von ihr akzeptiert.
Vermieter wird sich freuen...Danke
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Seit wann muss man die gesamten Belege einreichen, wenn man eine BK-Abrechnung beim Amt einreicht?
Der Vermieter kann Dir Einsicht in die Belege gewähren, willst Du Kopien, musst Du die zahlen. Also schön die Kostenübernahme für die Kopien beim Amt beantragen. Das die SB neu ist, merkt man. Jetzt prüfen die schon die BK-Abrechnungen. Haben die nicht genug zu tun? Und geht die das überhaupt was an?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
@Gelibeh, mein Gedanke hier ist, wie sieht die Abrechnung vom Vermieter aus?

Ist diese Aufstellung nachvollziehbar, aufteilung auf die Mietparteien usw.
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Ich hatte Einsicht in die Belege ,soweit korrekt; und es gibt auch keine abweichenden Beträge zu den Vorjahren. (...)
Sofern Du die Abrechnung sowie deren Gestaltung anerkennst, gibt es für den SB keinen Rechtsgrund hier noch irgendwelche zusätzliche Belege einzufordern. Die Vorlage der Jahresabrechnung in Kopie (oder Überlassung), bzw. Einsicht in das Original reicht aus.
 

Ronkali

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2010
Beiträge
92
Bewertungen
7
Sehe ich genauso wie Ipadoc
Denke es gibt sogar ein Urteil von BG, dass Vermieter nicht verpflichtet ist Kopien zu überlassen, Einsicht und abfotografieren ja... aber das wären sehr viele Bescheide,sogar innerhalb eines Jahres mehrere. Soll der VM tatsächlich alle Bescheide von Grundsteuer über Versicherung bis Müllgebühren alles kopieren? selbst bei Übernahme der Kopierkosten ? Gibt es hierzu eine Handlungsanweisung oder ähnliches.
Soll ich SB nach Rechtsgrund fragen und mir schriftlich von ihr eine Anforderung der Belege im Datail für meinen VM geben lassen?
 

Ronkali

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2010
Beiträge
92
Bewertungen
7
@ seepferdchen
Kosten werden auf Personen verteilt also nachvollziehbar..
Heizkosten betreffen nur unsere Wohnungseinheit /Öl übrige Mietparteien haben Gasheizung.
Wasserverbrauch nach Wasserzähler
SB bekannt
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
@Ronkalli,

Dann ist es doch nachvollziehbar.

Ja da gibt es ein Urteil dazu, ich meine zu den Kopien:

Mieter von preisfreien Wohnraums haben grundsätzlich keinen Anspruch gegen den Vermieter auf Überlassung von Fotokopien der Abrechnungsbelege zur Betriebskostenabrechnung (BGH, Urteil vom 8. März 2006 . VIII ZR 78/05). Einen solchen Anspruch des Mieters sieht das Gesetz für den Bereich des preisfreien Wohnraumes nicht vor.
Mietrecht: Formelle Anforderungen an die Betriebskostenabrechnung, Fälligkeit

:icon_pause:
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Soll der VM tatsächlich alle Bescheide von Grundsteuer über Versicherung bis Müllgebühren alles kopieren ? selbst bei Übernahme der Kopierkosten ?
Solltest Du keine Einwände gegen die Jahresabrechnung haben, nein. Es besteht meiner Meinung nach keine Veranlassung irgend etwas vom Vermieter einzufordern.

Ich persönlich würde das JC nunmehr schriftlich (Zustellungssicher) zur Übernahme und Zahlung der ausstehenden Abrechnungssumme mittels Frist von 14 Werktagen (nach Posteingang) auffordern. Nicht mehr und nicht weniger.

Aber letztendlich musst Du die Vorgehensweise selber entscheiden.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Dann pack der SB doch das Urteil dazu. Mal sehen, ob dann noch was kommt.
 
Oben Unten