Betrieblicher PKW - Dienstfahrt - Knöllchen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Streusalz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2012
Beiträge
20
Bewertungen
3
Servus,

kurze und eindeutige Frage:

Bei einer unzweideutig betrieblichen Fahrt wurde ich geblitzt. :icon_klatsch:

Nun denn, das kostet... Sind die entstehenden Kosten "Betriebskosten"?

Der PKW ist klar betrieblich geführt, der Fahrt hatte wie schon erklärt betriebliche Gründe-, es war eine Dienstfahrt...

Ich konnte dazu leider nichts im Netz finden.

Danke schonmal!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.987
Bewertungen
26.048
Strafen jedweder Art können nirgends nie nicht unter keinen Umständen geltend gemacht werden.... sie sind PP= Persönliches Pech... soweit kommt das noch, dass Ich deine Geldstrafen bezahle... grinst...
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Kann man Strafen nicht in der EÜR angeben, vorausgesetzt du machst eine.
In der Steuererklärung, dachte ich, kann man das auch angeben.
Ich machs jedenfalls so.
Ich lege den Strafzettel mit bei und es ist auch noch nie beanstandet worden.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.987
Bewertungen
26.048
Nur Ihre Mitarbeiter dürfen falschparken


  • Allenfalls dann, wenn Sie unternehmerisch tätig sind, dürfen Sie die Strafe, die Sie für das Falschparken Ihrer Mitarbeiter selbst bezahlen, als Betriebsausgaben von Ihren Einnahmen abziehen und somit steuerlich geltend machen. Ihre eigene Strafe ist wiederum keine Betriebsausgabe.1
  • Zugleich müssen Sie dann aber wissen und Ihren Mitarbeiter darauf hinweisen, dass die Strafe als geldwerter Vorteil gilt, der seinem Bruttolohn hinzuzurechnen ist und damit dessen Steuerschuld erhöht.2
  • Auch von dieser Vorgabe gibt es eine Ausnahme, dann, wenn Sie die Zahlung der Strafe für den Mitarbeiter aus überwiegend betrieblichem Interesse bezahlen (BFH-Urteil vom 7.7.2004, Az. VI R 29/00 im Fall eines Paketdienstes). Es handelt sich dabei aber um echte Ausnahmefälle.3
  • Demgemäß bestimmt § 4 V Nr.8 Einkommensteuergesetz, dass Geldbußen, Ordnungsgelder und Verwarnungsgelder den betrieblichen Gewinn nicht mindern dürfen.
  • Strafe fürs Falschparken von der Steuer absetzen - so geht's
:icon_pause:
 

zorni

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
151
Bewertungen
38
Das Knöllchen selbst ist keine Betriebsausgabe.

Wenn Du aber dagegen vorgehen willst, kannst Du alle damit verbundenen Kosten geltend machen (Anwalt, Verfahrenskosten etc.).
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten