Betriebliche Erprobung, Erstgespräch ein paar Fragen mit der bitte um Antwort (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Agando

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
habe was im Vertrag einer Maßnahme von sogenannten betrieblichen Erprobungen gehört sind das getarnte Praktikums ?

Darf der MT mich dort einfach anmelden oder nur das Angebot unterbreiten ? Auch unter Androhung von Sanktionen ?

Erstgesprächszettel nur Name und Anschrift angeben auch bei Bewerbungcoachings ? Der MT will ja potenzielle Arbeitgeber anschreiben ?

Sollte überhaupt Erstgesprächszettel ausgefüllt werden oder lieber nur Name und Anschrift auf einem leerem Blatt. Ich stelle so eine doofe Frage da ich hier mal gelesen habe mit Abgabe des Erstgesprächszettel bin ich mit der Teilnahme einverstanden da wäre ein leeres Blatt mit Name und Anschrift vielleicht sinnvoller ?

Grüße Agando
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.914
Bewertungen
3.595
Hey Agando, "Hartz"lich :welcome: im Forum

Dazu schaue dir mal andere Threads bezüglich gleicher Thematik hier im Forum an. Generell gilt, Praktika ist zu bezahlen, umsonst Malochen ist nicht, zudem Schwarzarbeit. Der Träger erhält das vom Gesetz zugestandene und zwar Name+Anschrift, da der Träger dies bereits hat, erübrigen sich weitere Daten wie Lebenslauf/Qualifizierung/Vermittlungshemmnisse und so weiter. Erhält man Sonder-Zusatz-Verträge, diese ungefragt einstecken und hier dann einstellen zum drücber schauen. Tenor zum Träger, diese möchte man vorab prüfen lassen Punkt

Der Träger ist nicht befugt, in deinem Namen Arbeitgeber anzuschreiben, es sei denn, du erlaubst es dem Träger, zu Meist mit Unterlagen die man vor Antritt auszufüllen hat. Ebenso wenig kann der Träger mit Sanktionen drohen, ersten übersteigt das die Kompetenzen des Träger und zweitens:

Maßnahmenträger keine Sanktions-Filiale / Gehorsam nicht durch Sanktionsdrohung

unter:

https://www.elo-forum.org/2199585-post38.html
 

Agando

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
und wie sieht es hier mit aus ?

oder lieber nur Name und Anschrift auf einem leerem Blatt. Ich stelle so eine doofe Frage da ich hier mal gelesen habe mit Abgabe des Erstgesprächszettel bin ich mit der Teilnahme einverstanden da wäre ein leeres Blatt mit Name und Anschrift vielleicht sinnvoller ?
Hätte ja sein können das betrieblichen Erprobungen für den MT ein Schlupfloch ist so das Sie unentgeltlich zu leisten sind. Da es ja kein Praktikum ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Agando

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
ist denn eine betriebliche Erprobung ein Praktikum?


oder doch nur ein Schlupfloch den ELO umsonst arbeiten zu lassen
 
E

ExitUser12345

Gast
habe was im Vertrag einer Maßnahme von sogenannten betrieblichen Erprobungen gehört sind das getarnte Praktikums ?[...]
+

ist denn eine betriebliche Erprobung ein Praktikum? [...]
Um ungefähr einschätzen zu können, um was es da geht, müsste du uns noch mitteilen, in was für einen Kontext der Begriff steht - welcher sich wiederum aus dem Vertrag selbst ergibt.

Mit anderen Worten: Es wäre extrem hilfreich, wenn du den Vertrag, bzw. die entsprechende Passage hier einstellen könntest.

:icon_pause:
 

Agando

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
Im Vertrag steht unter dem Reiter

Unterricht / Betriebliche Erprobung / Beratung

Die Arbeitszeiten während der betrieblichen Erprobung richten sich nach den jeweiligen Erfordernissen des Unternehmens. Urlaub im Projektzeitraum ist nicht vorgesehen.
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
1.006
Bewertungen
550
@Agando

Hallo.

Betriebliche Erprobung ist nur ein Deckmantel für Praktikum.
Man tut nicht unentgeltlich arbeiten das fällt unter § 291 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 StGB ( Lohnwucher). Und kann mit Geld bzw Haftstrafe bis zu 3 jahren bestraft werden.
 

Agando

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
@Agando

Hallo.

Betriebliche Erprobung ist nur ein Deckmantel für Praktikum.
Man tut nicht unentgeltlich arbeiten das fällt unter § 291 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 StGB ( Lohnwucher). Und kann mit Geld bzw Haftstrafe bis zu 3 jahren bestraft werden.
Und wie ist das mit einem Praktikum vom JC mit RFB ?
 
E

ExitUser12345

Gast
@Agando

Hallo.

Betriebliche Erprobung ist nur ein Deckmantel für Praktikum.
Man tut nicht unentgeltlich arbeiten das fällt unter § 291 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 StGB ( Lohnwucher). Und kann mit Geld bzw Haftstrafe bis zu 3 jahren bestraft werden.
Der Klassiker... :biggrin:

Und warum ist das so?

Und wie ist das mit einem Praktikum vom JC mit RFB ?
Evtl. meldet sich ja noch jemand, der sich damit auskennt.

:icon_pause:
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.769
Bewertungen
1.047
Und wie ist das mit einem Praktikum vom JC mit RFB ?
Habe ich noch nie gehört / gelesen.
Praktikum gehört zur Ausbildung - und nicht für allgemeine Einarbeitung.
JC möchte aber oft gerne, das man Probearbeiten dem eventuellen AG "anbietet".
Aber auch hier ist nix mit kostenlos malochen.
 
Oben Unten