Betreutes Wohnen: Baubeginn ist Anfang Juni geplant

Leser in diesem Thema...

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.985
Bewertungen
24.497
AW: Endlich: Betreutes Wohnen für Hartz IV Empfänger

Die Wohnungen werden zu Preisen zwischen 125 000 und 135 000 Euro verkauft und sind überwiegend rund 50 Quadratmeter groß. Diese Größe sei kein Zufall, sondern entspricht den Vorgaben bei einem Anspruch auf Leistungen nach Hartz IV, so Leßmann, der davon ausgeht, dass ein Teil der Apartments als Kapitalanlage gekauft und dann weitervermietet wird.

Es sei davon auszugehen, dass eine Kaltmiete von 10 bis 12 Euro pro Quadratmeter realistisch ist, so Leßmann.
Selber kaufen dürfte wohl wegfallen und dann ist es fraglich, ob sich auch die Kapitalanleger an den "realistischen" Preisen pro Qm orientieren.

Mal so am Rande:
Was gibt denn die KdU für Peine für einen Single für die Kaltmiete derzeit her?
Ich hab auf die Schnelle nur den Stand von 2009 finden können und da ist die Rede von 5,90 €/kalt pro Qm. Da kommste nicht weit und großartige Sprünge nach oben, würde ich im Verlauf der letzten 9 Jahre auch nicht erwarten.
 

Bettelstudent

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2017
Beiträge
277
Bewertungen
60
AW: Endlich: Betreutes Wohnen für Hartz IV Empfänger

Hallo,

das wird dann wohl doch nix für Hartzer, siehe hierzu https://www.ilsede-hilft.de/die_eigene_wohnung.pdf auch wenn die Wohnungsgröße passen würde (1 Person bis 50 Qm), so ist die Kaltmiete zu hoch (Peine und Ilsede Mietenstufe III = 390 € für eine Person).
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
824
Bewertungen
860
AW: Endlich: Betreutes Wohnen für Hartz IV Empfänger

Hallo,

das wird dann wohl doch nix für Hartzer, siehe hierzu https://www.ilsede-hilft.de/die_eigene_wohnung.pdf auch wenn die Wohnungsgröße passen würde (1 Person bis 50 Qm), so ist die Kaltmiete zu hoch (Peine und Ilsede Mietenstufe III = 390 € für eine Person).

Wohlgemerkt bei den 390 Euro handelt es sich um die BRUTTO - Kaltmiete, also Kaltmiete + Nebenkosten.

Weiter unten spricht man dann von 12 Euro Kaltmiete/qm dazu muss man noch die Nebenkosten rechen ca. 1,80 Euro/qm also haben wir eine Bruttokaltmiete von ca. 13.80 Euro mal 50 qm macht 690,00 Euro Bruttokaltmiete, also weit weg was als angemessen betrachtet wird aber so was von weit.

Also wieder kein Sozialer Wohnungsbau sondern wie meist Gewinnmaximierung!
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
AW: Endlich: Betreutes Wohnen für Hartz IV Empfänger

Ach wirklich? Gerade LK Peine? Meine Güte da werden Bruchbuden zu Villen zu überhöhten Mieten. Und komisch, normale Bürger kriegen da kaum Bauplätze für ihre Häusken. Würde mich interessieren welche Töpfe da angestochen worden sind für so einen Preis.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.904
Bewertungen
1.254
AW: Endlich: Betreutes Wohnen für Hartz IV Empfänger

Hallo,

das wird dann wohl doch nix für Hartzer, siehe hierzu https://www.ilsede-hilft.de/die_eigene_wohnung.pdf auch wenn die Wohnungsgröße passen würde (1 Person bis 50 Qm), so ist die Kaltmiete zu hoch (Peine und Ilsede Mietenstufe III = 390 € für eine Person).

Ne ne 390€, das steht zwar in der der:

https://www.ilsede-hilft.de/die_eigene_wohnung.pdf

da macht wohl e.... gemeinsamesache mit dem J......

https://www.cdu-ilsede-lahstedt.de/dossier/person.php?person=gisela.braackmann

es müssen 429€ sein WoGG +10%

https://www.elo-forum.org/attachmen...asylblg-2016-wohngeldtabelle-sgbii-sgbxii.pdf
---------------------
---------------------

Versuchen das mit 5% Aufschlag, wenn die das wollen im JC.

Möcht nicht wissen wieviele da jetzt drauf reingefallen sind.
 
E

ExUser 2606

Gast
Barrierefrei und 50 qm? Das wird eng für Rollstuhlfahrer. We plant sowas?
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Rollstuhlfahrer und auch Rollatorfahrer haben Anspruch auf 65 qm mit Betreuungsperson noch mehr (80 qm) und Krückenläufer rund 60 qm.
 
E

ExUser 2606

Gast
Fairina.das weiss ich doch. genau deshalb ist das doch völlig widersinnig. 50 m² und barrierefrei, das passt nicht zusammen. Was nützt es einem Rollstuhlfahrer, wenn er in die Wohnung reinkommt, sich aber nichtml umdrehen kann, weil die Bewegungsflächen einfach fehlen? Man kann ja auch nicht Schränke und so weiter nach oben verlegen, da kommt man dann vom Rollstuhl aus gar nicht mehr dran, ganz im gegenteil, man braucht sogar noch mehr Stellfläche.

Und wenn dann noch zusätzliche Hilfsmittel erforderlich sind, ist es ganz vorbei. Ein Pflegebett braucht meistens etwas mehr Platz. Lifter brauchen Platz usw. Da waren wiedeer Schreibtischtäter am Werk.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Jap, wir sind auf der gleichen Wellenlinie - meistens. :icon_hihi:

Du ich denke, ein Rollifahrer braucht nur noch ein Bett und ein Regal und mehr nicht. Lustig wird´s wenn sie auch die Türen nicht anpassen. Und muss er auf Toilette oder sich waschen, dann kann er gleich dahin robben vom Bett aus und sich auf die Toilette setzen, danach dann die über ihm hängende Dusche anmachen und so ist beides auch wieder sauber - Mensch und Badezimmer samt Toilette.:peace:
 

Bettelstudent

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2017
Beiträge
277
Bewertungen
60
Hallo Gizmo,

und woher kommen die restlichen171 € ? :) Bei 12 Teuronen a 50 Qm kostet so eine Mietswohnung 600 € kalt.


@Gast

Nicht wirklich,Quadratmeterzahlen alleine sagen noch lange nicht aus, ob die Wohnung Behinderten-und Altengerecht ist.Bei richtiger Planung der Wohnung hast du nämlich bei 50 Qm dann mehr Platz als bei 70 Qm.
Als Beispiel die typisch deutsche Wohnung mit Eingangsdiele,mit Rolli ist die nur hinderlich,hier kann man (kostet natürlich was) durch eine Schiebetür und Direktzugang in das Wohnzimmer jede Menge Platz schaffen ohne das dafür Fläche benötigt wird.Denn im Wohnzimmer brauche ich dieses Bewegungsfläche für den Rollstuhl ja ohnehin.Vom Wohnzimmer abgehend dann auf der einen Seite Küche und der anderen Seite Schlafzimmer/Bad.
 
E

ExUser 2606

Gast
Stimmt schon, aber so intelligent geplante Wohnungen sind in Deutschland selten.

Die meisten denken doch, barrierefreiist, wenn sie die Türen breiter machen und ne ebenerdige dusche einbauen. Und Behindis haben sowieso immerjaenden zum Helgfen da und können nicht alleine leben.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Bettelstudent, da gebe ich dir mal wirklich recht. Wir haben noch immer unsere Flure. In Amiland oder auch in England steht man oft sofort in einem Allraum, der eine offene Küche, ein Esszimmer und ein Wohnraum der Familie beherbergt. So etwas liebe ich. Deutsche lieben Türen. Ich schlage da einfach aus der Art. Das erste was ich mache in einer Wohnung ist das die Türen bis auf Toiletten-/Badtüre raus genommen werden. War immer schon so. Wie meine Kinder noch zuhause lebten, blieben deren Türen natürlich auch drin und die Schlafzimmertüre. Aber Küche, Flure, Wohnzimmer da brauchte es keine.
Aber ich habe auch schon 50qm-Rolli-Wohnungen gesehen und ich mag keine Heringsdosen oder Kaninchenställe.
 
E

ExUser 2606

Gast
Das ist Geschmackssache. Ich ag das nicht, wenn man von draussen reinkommt und mit dreckigen Schuhen und nasser Jacke gleich im Wohnzimmer steht.

Und ich mag auch keine offenen Küchen, wo der Kochdunst durch die ganze Wohnung zieht.

Ich mag es, wenn ich auch mal die Tür zumachen und das Aufräumen auf den nächsten Tag verschieben kann.

Und ich mag es, wenn ich mir in den verschiedenen Räumen verschiedene Termperaturzonen schaffen kann.

Und in manchdn Wohnungen muss man die Türen zumachen, eil es sonst zieht wie Hechtsuppe.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Ja so hat jeder seine Vorlieben.:icon_hihi:

Wenn ich bauen würde, ich würde keinen deutschen Architekten nehmen - beileibe nicht. Ausnahme: er hätte in Amiland oder England oder Frankreich, Südeuropa, Holland oder in den nordischen Ländern oder so studiert. Dann bestünde wenigstens ansatzweise die Vermutung das er was vom Bauen versteht. Unsere Architekten können nichts mehr. Die Zeiten der Holzhäuser aus dem 17. Jhd., Fachwerkhäusern oder den MA-Häuschen, den Patrizierhäusern, Gründerzeitvillen oder -Mietshäusern, Bauernhöfen und Gutshäusern sind vorbei. Schachtelprinzip oder Käfig ist angesagt. Und selbst das kriegen sie nicht hin.

Ich habe im Laufe meines Lebens so manche Baukatastrophe gesehen. Eine solche hat guten Bekannten von mir seinerzeit den Ruin beschert. Man wollte ja nicht auf mich hören. Jeder der Nachbarn war auch meiner Meinung, aber man hat das Dingen nicht gestoppt sondern weiter gemacht bis die Katastrophe eintrat. (Es wurde nicht das korrekte Dach geliefert, sondern ein Dach eines anderen Hauses das vor Ort angepasst wurde. Nicht einmal die Windsparren waren korrekt. Folge: Dach zu schwer und die Außenmauern drückten sich nach außen, zumal die Verbindungen zum Innenhaus fehlten. Nach Prozess x gegen die Baufirma, den Fertighaushersteller, den Fertighausvertreiber, den Architekten usw. hatten sie kein Geld mehr. Insolvenz für die Bekannten!)
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.904
Bewertungen
1.254
und woher kommen die restlichen171 € ? :) Bei 12 Teuronen a 50 Qm kostet so eine Mietswohnung 600 € kalt.

Egal wie du das siehst, es geht hier um die Bruttokaltmiete(KM + NK). Bei einem Rollifahrer wären das dann ca 65m² in der WoGG +10%, es fehlen hier aber immer noch ca.80€.

So oder so, das geht nicht auf, es sei denn es werden einige Wohnungen zum Sozialtarief vermietet.
 

Bettelstudent

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2017
Beiträge
277
Bewertungen
60
Hallo Gast,

das siehst du vielleicht anders, wenn du selber einen Rollator brauchst oder sogar Rollstuhl.
Normale Türen sind schick, solange du dich noch ungehindert bewegen kannst.Hast du erst mal den AOK-Shopper,sind die eine Qual, da wäre eine Schiebetür eine Wohltat und zwar auch nur da wo es muß (Bad und Wohnungseingang) und mit Rollstuhl ist das noch viel besser,weil du da "mit rollen" kannst.
Auch bei der Einrichtung fangen im Alter die Probleme an,denn Hängeschränke sind schön,aber nur so lange du jung bist.Bei mir in der Küche sind zwei 1,80 Meter große Küchenschränke mit Ober-und Unterteil und das ist wunderbar.An die oberen komme ich so ran und da lagere ich alles was man so braucht an Lebensmitteln usw.In der Freifläche in der Mitte stehen Mikrowelle und Brotkasten und in den unteren Schränken sind Töpfe und Tupperdosen für Speisen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Brauchst du mir nicht erzählen Bettelstudent, ich bin Rollstuhlfahrerin. Trotzdem mag ich es , wenn ich ne Tür hinter mir zumachen kann, von mir aus auch ne Schiebetür.
 
Oben Unten