Betrag übersehen aber keine Mahnung erhalten sondern gleich Inkasso (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

blindhai

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Januar 2008
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe im März Klamotten gekauft wovon ich fast alles per FAG zurückgesandt habe. Dabei habe ich leider ein Teil übersehen zu bezahlen. Leider ist das ganze dann komplett in Vergessenheit geraten und eine Mahnung habe ich von dem Unternehmen auch nicht erhalten.
Nun hatte ich Post von einem Inkassounternehmen im Briefkasten wo sie mich auffordern die Hauptforderung plus Nebenforderung (Mahnkosten) plus die Inkassogebühren zu zahlen. Die Hautpforderung betragen ca. 23 Euro und die Nebenforderung ca. 9 Euro für Mahngebühren von der ursprünglichen Firma. Das Inkassounternehmen möchte mittlerweile knapp 70 Euro für seine Mühen, wobei der letzte Brief mit ca. 12 Euro für "Post-Telekommunikationsentgelte" zu Buche schlägt.

Ich habe mich natürlich erstmal geärgert weil man den Ärger echt hätte vermeiden können, aber ich habe da nicht mehr dran gedacht und die Mahnung habe ich, wie gesagt, auch nicht erhalten.

Mit stellt sich nun die Frage welche Posten nun rechtens sind, die Hauptforderung ist natürlich zu begleichen, die Nebenforderung würde ich auch mal schätzen. Ganz anders sehe ich es aber bei den Inkassogebühren, da mir keine Möglichkeit gegeben wurde diese verhindern zu können. Ich habe daher beim IKU (Inkassounternehmen) angefragt wann mir denn eine Mahnung von der Firma zugestellt worden sei. Daraufhin erhielt ich zwar zwei Briefe aber keinen Nachweis für ein Einschreiben o.ä.. Ausserdem enthielten die Briefe auf einmal ganz andere Summen für die Hauptforderung, die ich nicht nachvollziehen konnte (Hauptforderung war auch auf nur ca. 18 Euro und nicht mehr 23).

Das IKU teilte mir ebenfalls mit, dass der Betrag automatisch nach 30 Tagen in Verzug gerät weil dies in dem Schuldrechtsmodernisierungsgesetz §286 stehen würde.

Den Verzug der Forderung stelle ich auch nicht in Frage und habe das IKU gebeten mir zu sagen ob ich die Haupt- und Nebenforderung an das IKU abgetreten wurde oder ob ich das Geld dem eigentlichen Unternehmen überweisen solle. Daraufhin wurde mir mit einer letzten Mahnung, einem Anwalt und einem gerichtlichen Mahnverfahren gedroht.


Wie soll ich mich nun am besten Verhalten? Die unstrittigen Kosten tilgen aber an wen dann überweisen? Ich sehe es halt nicht ein, dass ich Inkassokosten zahlen muss obwohl ich nicht einmal die Chance hatte zu reagieren und das IKU abwenden zu können.

Wie seht ihr die Sache?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
Dann überweis die Hauptforderung an den Gläubiger und nicht an das Inkassounternehmen. Alles andere, wie man mit diesen umgeht steht hier in diesem Forum.
Also Hauptfoderung und Mahngebühr überweien und zwar morgen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Hast Du wegen der Mahnungen Deine komplizierte Briefweiterleitung gestartet? So können Dich Forderungen ja auch nicht rechtzeitig erreichen
 
E

ExitUser

Gast
In dem Fall wäre noch der Aspekt der Schadensminderungspflicht zu beachten. Diese Pflicht wurde meiner Ansicht nach vom Gläubiger hier nicht erfüllt, da man statt die billigere Mahnung die teuerere Lösung über Inkasso gewählt hat.
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Hast Du wegen der Mahnungen Deine komplizierte Briefweiterleitung gestartet? So können Dich Forderungen ja auch nicht rechtzeitig erreichen
Das ergibt eine vollkommen neue Situation.

Normalerweise kannst Du die Grundforderung + Mahnkosten an den Gläubiger überweisen. Damit sollte die Forderung erfüllt sein.

Bei Deiner Konstellation sehe ich aber eine erhebliche Unsicherheit.
Laß diesen Blödsinn mit der Briefweiterleitung lieber sein.
Dein Vermieter kann doch niemals eine Mahnung erkennen, es sei denn er öffnet Deine Briefe und begeht damit eine Straftat.
 

blindhai

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Januar 2008
Beiträge
23
Bewertungen
0
Nun gut, dass ich bis vor kurzem noch eine Briefweiterleitung hatte geht das IKU erstmal nichts an, falls sie nachfragen werde ich es natürlich mitteilen aber es ihnen auf die Nase binden werde ich nun nicht.

Habe nun erstmal die Haupt- und Nebenforderung an den eigentlichen Gläubiger mit Vermerk geschickt. Werde den beiden den aktuellen Stand per Fax senden, damit sie Bescheid wissen warum ich was getan habe. Dann werde ich mal schauen, wie sie reagieren werden.

Vielen Dank schonmal für eure Tipps.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Habe nun erstmal die Haupt- und Nebenforderung an den eigentlichen Gläubiger mit Vermerk geschickt.
So hätte ich es ebenfalls gemacht

Werde den beiden den aktuellen Stand per Fax senden, damit sie Bescheid wissen warum ich was getan habe. Dann werde ich mal schauen, wie sie reagieren werden.
Würde ich nicht machen !
Warum auch ?
Das Inkassobüro wird ohnehin auf die Begleichung der Gebühren pochen und sicherlich noch den einen oder anderen Bausteinmahnbrief auf den Weg geben.

lg
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten