• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

besuch beim jobcenter nä. dienstag - angst

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

lacrimafee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
hallo leute,

ich bin ganz neu hier und muß euch schon mit einem problem zutexten... es läßt mir keine ruhe...

mein mann und ich sind seit anfang 2005 hartz IV empfänger. man wollte uns schon ende 2004 in einen ein-euro-job zwingen. nun leide ich aber an einer angststörung, die es mir unmöglich macht, längere zeit ohne meinen mann zu sein. diese störung resultiert aus einem schrecklichen erlebnis (tod des lebensgefährten), aus verlassensängsten und einer schlichten angst vor fremden menschen und neuen umgebungen. so richtig ruhig bin ich nur in meiner eigenen wohnung bzw. in gegenden, die ich kenne. und natürlich, wenn mein mann in der nähe ist.

ich bin deswegen in therapie, das schon seit über einem jahr. der zustand der totalen angst hat sich auch insofern gegeben, als daß ich allein einkaufen gehen kann und so. aber die angst vor dem umgang mit fremden (vor allem, den längeren umgang mit mir unbekannten menschen) ist nach wie vor da und der gedanke an fahrten mit dem bus o.ä. verursacht mir regelrecht panik.

nun haben wir für nächsten dienstag wieder mal eine vorladung beim jobcenter. und ich hab jetzt schon eine irre angst, daß die wieder versuchen werden, mich in einen ein-euro-job zu drängen. ich habe angst, daß sie mir wieder nicht glauben (eine untersuchung beim amtsarzt anfang 05 ergab, daß ich voll einsatzfähig sei!! ha ha ha!!) und mir eine solche maßnahme einfach aufzwingen werden!

ich meine, wir machen beide unsere eigenbemühungen und zwar in dem rahmen, der für uns möglich ist, sprich wir würden gerne als hausmeisterehepaar arbeiten und daraufhin bewerben wir uns auch. haben in der ganzen zeit wohl schon an die 180 bewerbungen abgeschickt... leider ohne erfolg.

meine frage an euch: was kann ich, können wir denn tun? was für rechte habe ich? reicht eine bescheinigung meiner therapeutin über meine angststörung aus?

hoffe auf antworten

lg
lacrimafee
 

Andi_

Neu hier...
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Da ist guter Rat teuer. Vielleicht versuchst du einfach -gemeinsam- mit deinem Mann einen EEJ zu bekommen? Ansonsten müsstest du dich erstmal krankschreiben lassen, wenn die Psychose (?) so schwerwiegend ist. Hast du beim Amtsarzt nicht deine ärztlichen Unterlagen eingereicht? Problem ist, daß bereits dieses amtsärztliche Gutachten vorliegt. Dir wird Arbeitsfähigkeit bescheinigt und deshalb erhälst du ALG2 und kein Sozialgeld. Letzteres wäre in deinem Fall besser, da du so wie du es beschreibst eigentlich gar nicht (alleine) arbeitsfähig bist. Ich würde deshalb das Gutachten anfechten und auf eine weitere amtsärzliche Untersuchung unter Einbeziehung deiner Krankengeschichte bestehen.
 

lacrimafee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
hallo andi,

ich bin ja erst nach der untersuchung von der amtsärztin zur therapie gegangen. mit dieser psychose war ich vorher noch nie beim arzt gewesen, weil ich auch die dringlichkeit nicht erkannt hatte... und meine hausärztin ist die totale niete!! die hat mir einfach vorgeworfen, daß ich nicht arbeiten gehen will... hat sich für meine vorgeschichte gar nicht interessiert.

beim letzten gespräch bei dem jobcenter (das war im juni 05... immerhin haben sie mich jetzt ein jahr in ruhe gelassen) wurde der EEJ erstmal herausgeschoben um zu sehen, wie die therapie sich entwickelt. damals meinte der sachbearbeiter (meinen/unseren "fallmanager" hab ich noch nie zu gesicht bekommen - vielleicht lern ich ihn jetzt mal kennen), daß man ggf. nochmal eine amtsärztliche untersuchung machen müßte unter hinzuziehung der unterlagen meiner therapeutin...

ich hatte das gutachten damals nicht angefochten, weil die mir drohten, mich dann "zwangseinweisen" zu lassen zu einer stationären behandlung. das ist aber für mich erst recht undenkbar! wie soll ich denn wochenlang alleine sein?????

ich hab einfach nur irre angst vor diesem termin am dienstag... es ist auch so, daß ich dort noch nie als mensch behandelt worden bin, sondern immer regelrecht wie ein verbrecher... :cry:

ist es denn wahrscheinlich, daß mein mann und ich einen EEJ an der gleichen stelle bekommen? da konnte man uns nämlich beim letzten besuch auch keine garantie drauf geben...
 

Andi_

Neu hier...
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Dann sieht die Sache doch schon ganz anders aus. In dem Fall solltest du keine Probleme haben, eine weitere amtsärztliche Untersuchung wird deinen aktuellen Krankheitsbefund berücksichtigen. Angst musst du also keine haben. Aufgrund des Krankheitsbefund wird sich der Sachbearbeiter bemühen, euch einen gemeinsamen EEJ zu verschaffen oder es wohl eher ganz mit dem EEJ sein lassen, bis das neue Gutachten da ist.

Zu dem Termin kannst du ohne weiteres deinen Mann mitnehmen und im Zweifel auch darauf bestehen, daß er dabei bleibt. Sofern die euch nicht ohnehin zusammen eingeladen haben? Also entspanne dich erstmal. Nehmt auch eure Bewerbungsmappe mit damit er sieht, daß ihr euch sehr ernsthaft um eine Anstellung trotz deiner Krankheit bemüht. Das macht einen guten Eindruck. Versucht die Geschichte entspannt anzugehen. Nimm auch die Bescheinigung deiner Therapeutin mit.

Dann lass es erstmal auf dich zukommen und melde dich wieder, wie es verlaufen ist. Wenn es unerwartet ungünstig verläuft, können wir über weitere Rechtsmittel diskutieren, wobei ihr dann sowieso einen Fachanwalt zu Rate ziehen solltet, der den Rechtsweg mit euch bespricht. Das mit der "Zwangseinweisung" (wohin?) habe ich nicht verstanden, war wohl auch eher ein schlechter Witz des Sachbearbeiters? Die haben solches überhaupt nicht zu entscheiden!

Wenn du krank bist, bist du krank und dein Arzt (in dem Fall deine Therapeutin) entscheidet darüber, wie sie dich behandelt. Du bist doch keine Gefahr für die Allgemeinheit, welche man wegsperren müsste! Wenn du dort bist, rege dich nicht auf, egal was er sagt. Mache möglichst ein Gesprächsprotokoll, auch dein anwesender Mann sollte sich nicht groß einmischen, da er als Vertretung handlungsbefugt wäre und seine Aussagen sonst deine Meinung darstellen.

Wichtig, egal was er euch erzählt, lasst euch alles schriftlich bestätigen und beansprucht Bedenkzeit. Kann auch sein, daß er euch eine Eingliederungsvereinbarung unter die Nase hält die ihr vor Ort unterschreiben sollt. Auch das vermeiden, einfach sagen, daß ihr die von eurem Rechtsanwalt vor Unterschrift prüfen lassen möchtet, da es sich um einen rechtskräftigen Vertrag handelt, dessen Tragweite ihr an Ort und Stelle ohne rechtliche Beratung nicht einschätzen könnt.

Wie gesagt, mit etwas Glück hat euer SB Verständnis, wenn nicht, kann es euch zunächst auch egal sein, er ist nicht Gott oder Richter, auch wenn sich manche scheinbar im Machtrausch verfallen so aufspielen. Ich denke aber die meisten sind auch Menschen und behandeln die Kunden neutral bis freundlich. Du musst beim lesen der Kommentare hier auch bedenken, daß sich hier halt die Fälle anstauen, welche "unfreundlich" sind. Millionen Beratungen verlaufen aber völlig normal und korrekt.

Also Kopf hoch, nicht zuviel Gedanken machen, einfach den Termin auf euch zukommen lassen und dann sehen wir weiter :pfeiff:
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Bewertungen
11
Mal von den obigen Tips abgesehen:
Ich würde Dir dringend raten, neben Deiner Therapeutin auch einen Facharzt aufzusuchen. Die Psychater können die Pobleme sehr gut erkennen. Und könnn Dir dieses dann auch bescheinigen. Mit Deinem Kranheitsbild solltest Du auch einen Schwerbehindertenausweis beantragen. Das hilft dann schon ein bisschen weiter.

Weiterhin solltest Du eine neue Untersuchung beantragen. 1 Jahr ist ja schon eine ganze Weile her.

Und schau bitte unter unserer Rubrik Schwerbehinderte und lese dort die Fälle durch. Da sind so einige dabei, die ähnliche Probleme haben wie Du. Auch viele Tips stehen dort. Und schau Dir auch die ersten Tips genau an. Dort steht vieles, was Dir helfen wird. Und wenn Du dann noch Fragen hast: Immer her damit.

Ich verschiebe Deine Frage mal nach Schwerbehindert, da gehört das meiner Meiunung nach hin.

Und wichtig: Nicht unterkriegen lassen.
 

lacrimafee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
hallo,

ja, ich hab den beitrag erst gesucht und wollt schon ganz verzweifelt eine pn an einen admin schreiben. hab ihn aber zum glück doch gefunden :D

vielen dank euch beiden, eure antworten haben mich schon ein wenig beruhigt. mein mann und ich gehen grundsätzlich immer zusammen zu solchen terminen und diesmal haben sie ihn sogar mit eingeladen. zwar hat er offiziell eine stunde später den termin, aber das ist uns egal. ich bleib auf keinen fall allein mit dem SB.

mit meiner therapeutin hab ich heute gesprochen. es ist ja so, daß ich mich in einem gewissen rahmen alleine bewegen kann (einkaufen und in meiner engsten umgebung kann ich allein sein). ich kann aber immer noch nicht über mehrere stunden allein sein und fahrten mit bus und bahn sind gänzlich undenkbar. ich habe auch auf die möglichkeit einer neuen untersuchung angesprochen und sie meinte, eventuell müßte ich zum gutachter. ich werde mich auf jeden fall nach dem dienstag mit ihr in verbindung setzen, damit sie - sollte es zu einer neuen untersuchung kommen - mir eine bescheinigung ausstellen kann.

ich hoffe einfach, daß wir an einen menschlichen SB geraten. ich habe über dieses forum erfahren, daß vor eine EGV erstmal ein profiling stattfinden muß. und dort kann mein handicap ja auch aufgenommen werden...
die eigenbemühungen (allein in diesem halbjahr sind es 58 bewerbungen, die ich "rausgehauen" habe) und die bewerbungsunterlagen nehmen wir mit, damit die auch unseren guten willen sehen...

@andi... die zwangseinweisung war wohl als drohung gedacht, ich weiß auch nicht... mir kams so vor, als wollten die mich in die klapsmühle stecken... ich meine, ich habe eine angststörung, aber ich bin noch nicht gaga... :x :x

ich halte euch auf jeden fall auf dem laufenden. ich denke mal, die nacht zum dienstag wird eher schlaflos für mich...

lieben dank
lacrima
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
hallo,

ja, ich hab den beitrag erst gesucht und wollt schon ganz verzweifelt eine pn an einen admin schreiben. hab ihn aber zum glück doch gefunden
@ kalle und auch Barney (?)

Stichwort Beiträge verschieben ! ! !

... ich weiß ja nicht mehr mit wem ich darüber vor KURZEN über diese Thematik "gestritten" habe, aber siehe Zitat, das meinte ich :pfeiff: :pfeiff:
 

Andi_

Neu hier...
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
@lacrimafee

Wie @kalle schon sagt, nicht unterkriegen lassen, ich drücke euch die :daumen: :daumen:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
ch weiß ja nicht mehr mit wem ich darüber vor KURZEN über diese Thematik "gestritten" habe, aber siehe Zitat, das meinte ich
Ja das ist dann bestimmt ein Fall für die Suchfunktion des Forums :pfeiff:
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Bewertungen
11
@ Arco: Das mag zwar richtig sein, aber es hat auch seinen Sinn.
Dieses Thema gehört aufgrund der Problematik eindeutig in Schwerbehinderte. Ob nun Alg I oder ALG II oder Grusi oder Unterkunft.. über all wo gravierende gesundheitliche Probleme dabei sind , da sollte dieses in Schwerbehinderte. Wegen der Zusammenhänge.Und deshalb habe ich es auch verschoben. Wer nun, wie hoffentlich alle, die Funktion benachrichtigen bei Antworten eingeschaltet hat, und regelmäßig seine E-Mails checkt, der findet den Beitrag auch schnell wieder.
Wenn ich nun noch ein Shaddow, einen Schatten für edes verschobene Thema lassen würde, dann wäre das Forum bald voll.

Und ich bitte alle, in die richtige Sparte zu posten. Ich z.B. habe ja hauptsächlich mit den Behinderten zu tun. Wenn ich also mal schnell gucken will, ob eine neue Anfrage da ist, dann guck ich meistens nur unter Schwerbehinderte. Bis ich so alle Sparten abgeklappert habe und evtl. den einen oder anderen Hilferuf finde, vergeht immer viel Zeit . Und nun würde ich wieder über das Leben ausserhalb des virtuellen Raumes reden........ aber lassen wir das.:kinn:
Ich hoffe, das die Beiträge trotzdem gefunden werden.

Viele Grüße aus Meck-Pomm
Kalle :mrgreen:
 

lacrimafee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
so, gerade komme ich vom amt zurück... und bin fix und fertig.

wir mußten eine EGV unterschreiben, konnten uns keine bedenkzeit ausbitten, sonst hätte sie sofort sanktionen verlegt!!! auch ein profiling hat nicht stattgefunden weil dies laut der SB freiwillig sei.

dafür dürfen wir uns jetzt am montag (ausgerechnet, das ist mein geburtstag) bei einem "träger" wegen einer arbeitsgelegenheit melden. immerhin können wir dort anführen, daß ich wegen meiner angststörung nur mit meinem mann zusammen arbeiten kann...

aber die hat sich für die angststörung überhaupt nicht interessiert, man hat gemerkt, die wollte einen einfach nur in einen ein-euro-job reindrücken! das war direkt das erste mit dem sie kam: arbeitsgelegenheit.
es hat ihr auch nicht gepaßt, daß ich mit meinem mann reingegangen bin...

verdammt nochmal, ich bin fix und fertig! ich habe angst, kann das denn keiner verstehen? ich habe angst vor fremden menschen. das lindert sich zwar, wenn mein mann in der nähe ist, aber die angst ist trotzdem da! wenn ich mir nun vorstelle, 9 monate lang jeden tag fünf stunden mit mir völlig fremden leuten... eine arbeit, die ich nicht mag, wohlmöglich noch mit kindern oder jugendlichen... gott, ich bin fix und fertig!!

die eigenbemühungen haben sie gar nicht interessiert. ich mach jetzt auch keine mehr! irgendwann reichts mir auch! wenn ich zur zwangsarbeit verdonnert werde, hab ich für nix anderes mehr zeit. basta!

ich bin wütend, ich bin verzweifelt! es werden so viele andere leute krank geschrieben, weil sie eine depression haben oder ähnliches. ich habe schlichtweg angst. aber mir glaubt keiner! meine hausärztin ist ne niete, das hab ich ja schonmal gesagt... aber ich kann ja nicht einfach so zu einem anderen arzt gehen und sagen, schreiben sie mich krank, ich hab angst.... das glaubt der mir auch wieder nicht!

klasse war, als ich sie gefragt habe, wie denn nach dem EEJ die chancen stehen, dort übernommen zu werden.... da geriet sie nämlich ins stocken und meinte, naja, es sei ja nur ein "träger"...

mein mann ist vehement gegen den EEJ und würde den auch ablehnen, eiskalt.. ich habe aber angst vor den sanktionen... die können einem ja sogar die miete streichen! es ist ein teufelskreis! was soll ich nur tun???
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Also bitte jetzt nicht falsch verstehen aber ich frage mich ob Du denn überhaupt noch erwerbsfähig bist wenn Du Angst vor fremden Menschen hast? Denn die triffst Du doch überall an jedem Arbeitsplatz und wie machst Du das im Alltag?
 
E

ExitUser

Gast
wir mußten eine EGV unterschreiben, konnten uns keine bedenkzeit ausbitten, sonst hätte sie sofort sanktionen verlegt!!!
hallo lacrimafee ,
das was die mit euch gemacht haben ist nötigung.
ihr habt einen vertrag mit der arge abgeschlossen, und wer einen vertrag abschliesst hat vorher das recht diesen in aller ruhe erst einmal zuhause zu prüfen.
:(
 

lacrimafee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
@arania...... der alltag sieht bei mir so aus, daß ich so gut wie gar nicht rausgehe... ich bin ja in therapie, hab ich ja schon geschrieben, auch daß es sich ein wenig gelindert hat, aber die angst ist de facto immer noch da... das kann keiner nachvollziehen, der nicht selbst schonmal sowas erlebt hat. wenn ich mir vorstelle, wohlmöglich in einem jugendcafe oder so arbeiten zu müssen... da krieg ich angstschweiß..

@cementwut.... ja, aber was können wir jetzt noch tun? die unterschrift ist drauf, jetzt sind wir denen quasi ausgeliefert...
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ja aber dann sehe ich ehrlich gesagt eine Erwerbsunfähigkeit bei Dir, es sei denn Du arbeitest zuhause
 
E

ExitUser

Gast
lacrimafee,
sollte sich im nachhinein rausstellen, dass die egv rechtswidrig ist hättet ihr denke ich schon rein theoretisch die möglichkeit juritisch dagegen vorzugehen

aber mal was anderes - überleg dir doch nochmal die tipps von kalle

nur! du allein kannst erstmal nur einschätzen was für dich stellenmässig noch in frage kommt und was nicht - und dafür benötigst du unterstützung von psychologischen und psychiatrischen fachleuten. das was so´n sb von sich gibt rauch mal in der pfeiffe - es IST ein sb nicht mehr und nicht weniger, und wahrscheinlich einer von dieser unsäglichen sorte.

du bist die fachfrau für dich - lass dir doch von solchen hornochsen nicht verrückt machen - du willst doch sicherlich deine angst so minimal wie möglich halten - und du weisst passivität hilft dir da nicht - werde für dich aktiv - du brauchst dich da überhaupt nicht zu rechtfertigen.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
lacrimafee. Ich hocke aus ähnlichen Grüden auch fast die ganze Zeit im Haus.
Kalle hat das schon gesagt mit den Ärzten und Schwerbehindertenausweis. Ich weiß nicht, ob Deine Therapeutin Fachäztin für Psychiatrie ist. Wenn nicht, such Dir einen Arzt dieser Fachrichtung. Der kennt die Problematik und wenn Gutachten gefordert sind, zählen solch Gutachten mehr als ein Schreiben vom Psychologen.
Aus meinem Bauch raus, würde ich auch sagen, dass Du zur Zeit nicht erwerbsfähig bist, aber das muss eben erst durch ein Gutachten bestätigt werden.
Viel Glück.
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Bewertungen
11
Ich schließe mich den anderen und mir selber einfach einmal an. :mrgreen:

Geh zu einem Facharzt. In Deinem Fall kannst Du einen Hausarzt in der Pfeife rauchen. Es sei denn er ist gut. Deine Ärztin ist das augenscheinlich nicht.
Du kannst das ganze nur umgehen, wenn Du zum Facharzt gehst.
Ich habe das selbe mit meinre Frau durchgemacht. Die hat genauso die Probleme wie Du. Nur noch nen Tick schlimmer. Aber das hat vielleicht eine anderen Hintergrund.

Meine Frau wurde AU für immer geschrieben. Du wirst es nie erreichen können, mit Deinem Mann zusammen arbeiten zu können. Also werden sie Dich immer weiter schikanieren.
Meine Frau wollte auch nicht zum Arzt. Sie hat es auch nie wo erwähnt. Bis die Ärztin sie bei der Untersuchung durch die Arge selbst drauf ansprsch. Und nun geht es ein wenig besser, weil sie auch die richtigen Medikamente bekommt.
Lass Dich nicht untekriegen und nimm endlich die gesundheitliche Schiene in Angriff. Wenn Dus nicht tust tut es keiner.
Und besser was machen und die Angst vor der Arge loswerden. Dann hast Du "nur" noch mit Deinen ureigensten Ängsten zu kämpfen. So ist das doch kein Leben nicht. Und an meiner Frau habe ich gesehen: Es geht.



Tschuldigung, wenn ich ein wenig hart geschrieben habe. Wenn Du weitere Hilfe brauchst, dann kannst Du mir auch ne Mail schicken.
 

lacrimafee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
ich war ja anfang 05 schon mit dieser angst zunächst bei einem neurologen und dann bei einer psychologin, sogar mit doktortitel... beide haben mein problem nicht verstanden. das hat erst meine jetzige therapeutin getan, aber die kann mich eben nur therapieren, die kann höchstens noch ein attest schreiben, sie kann mich nicht krankschreiben, weil sie keinen doktortitel hat.

außerdem: ich bin diese odyssee so leid! ständig muß man es irgendwelchen leuten erklären und ständig hat man das gefühl, daß einem nicht geglaubt wird. beim a-amt hört man immer nur, daß man dann eben eine stationäre therapie machen muß und das jagt mir noch mehr angst ein...

ich bin im moment wie gelähmt. den ganzen tag schon total apathisch, niedergeschlagen...

dieser termin ist ja schon am montag, wo wir uns bei dem "träger" vorstellen müssen... wie soll ich bis dahin einen guten arzt finden? ich kenne auch einige fälle, wo die leute arbeitsunfähig geschrieben wurden und seitdem völlig in ruhe gelassen werden.... nur bei mir scheint das nicht zu klappen, mir scheint niemand zu glauben...

soll ich kapitulieren? das würde 9 monate angst bedeuten.... 9 monate...

euer beistand tut mir so gut....warum konntet ihr nur bei diesem fiasko heute morgen nicht dabei sein???
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Also 9 Monate ANgst hälst Du doch auf keinen Fall durch und insgesamt ist das doch eh keine Lösung, es geht wirklich nur das Du Dir einen Arzt suchst der Dir helfen kann und Dich auch arbeitsunfähig schreibt bzw. die Feststellung der Erwerbsfähigkeit beantragt etc.
 

lacrimafee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
@arania... aber bis montag?? bis dahin finde ich nie und nimmer einen arzt... also bleibt mir und meinem mann doch nur, diesen termin wahrzunehmen und dem typ dort die sachlage zu erklären... er wirds ohnehin nicht verstehen... oder kann ich noch was anderes tun?

oh man, ich weiß nicht, wo mir der kopf steht.. ich muß mich total zusammenreißen, daß ich nicht in panik verfalle! habe heute schon eine beruhigungstablette genommen.. wollte ein wenig schlafen, aber ging nicht...

ohje... ihr müßt euch nun mein gejammer anhören... dafür mal ein ganz großes dankeschön!
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Bewertungen
11
Bis Montag sind es noch einige Tage. Guck ins Telefonbuch, in Frankfurt gibt es Fachärzte für Psychatrie ohne Ende........ da ist ja die Börse :lol:

Nix anrufen, hingehen und sagen ist notfall.

Dann kommste auch dran.
Ausserdem kannste auch nach dem Montag noch zum Arzt. Mach Dich vor dem Montag nicht verrückt. Die kochen auch nur mit Wasser. Die haben bestimmt nicht gleich was für Euch.
 

lacrimafee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
wir werden dem typ von diesem IB (so nennt sich der träger) auf jeden fall mal ganz klar sagen, was sache ist: ich kann zum einen nicht ohne meinen mann und zum anderen nicht mit anderen menschen, weil ich eine irre angst vor fremden leuten habe... ich habe heute so gezittert, das habe ich der SB auch gezeigt... aber die war total unbeeindruckt. sie meinte noch, sie kenne es, angst zu haben, da habe ich ihr glatt wiedersprochen! das ist keine angst wie nach einem horrorfilm oder wie im dunkeln rumzulaufen... das ist todesangst! mit atemnot und allem was dazu gehört!!!
 
E

ExitUser

Gast
lacrimafee schrieb:
wir werden dem typ von diesem IB (so nennt sich der träger) auf jeden fall mal ganz klar sagen, was sache ist:...
allllllsooo ICH würde ja an deiner stelle schon zwar klar aber doch nur sehr kurz und knackig zu deiner situation etwas sagen; und dann noch erwähnen dass dies der arge bekannt ist, die das aber nicht interessiert und du nun nun deshalb vorstellig bist und selbstverständlich bemüht bist, dass zu leisten was du leisten kannst... und gut ist
 

Ichweißnix

Neu hier...
Mitglied seit
13 Dez 2005
Beiträge
105
Bewertungen
0
Life is to short to have sorrows.

lacrimafee schrieb:
... ich kann zum einen nicht ohne meinen mann und zum anderen nicht mit anderen menschen, weil ich eine irre angst vor fremden leuten habe... ich habe heute so gezittert, das habe ich der SB auch gezeigt... das ist todesangst! mit atemnot und allem was dazu gehört!!!
Hallo lacrimafee,

normal schreibe ich nicht vorweg, dass meine Worte bitte nicht missverstanden werden sollen und es nicht so hart gemeint ist, wie es sich viell. liest uswusf. In diesem Falle tue ich es ausnahmsweise mal doch: Interpretiere meine folgenden Worte bitte nur in die positive Richtung, auch wenn Du Dich erstmal dagegen sperren willst. Ich kann sonst nicht schreiben, weil ich evtl. eine weniger positive Interpretation nicht bedacht habe. Kein Wort soll Dich verletzen, keins ist gegen Dich gerichtet, im Gegenteil.

Du machst auf mich den Eindruck eines Menschen, der weiß, was er will, der weiß, was er kann. Das heißt, Du hast Kraft und Wille, Dich für etwas einzusetzen. Und Du bist nicht dumm. Wunderbar. Im Moment setzt Du aber all dies ein, um Dich gegen etwas einzusetzen; um anderen/fremden Menschen nicht zu begegnen, bes. jüngeren Menschen nicht zu begegnen, um nicht ohne Deinen Mann zu sein. Vereinfacht gesagt, setzt Du Deine Kraft ein, um Dich freiwillig in einen Käfig - Deine Whg. - einzusperren, Dich zu bestrafen.
Warum? Weil Du Deinen früheren Lebensgefährten verloren hast? - Du hast keine Schuld daran, selbst wenn Du ihn besoffen mit dem Auto an den Baum gesetzt hättest; er hätte nicht einsteigen brauchen, Eigenverantwortung. - Nein, es war nur ein willkommener Anlass auf einem viel früher vorbereiteten Boden Deine Abkapselung/Selbstbestrafung durchzusetzen. Der wahre Grund ist ein anderer. Suche ihn, bearbeite ihn und kläre ihn auf anstatt mit einer "verständnisvollen" Therapeutin Deine Angst zu pflegen/zu bearbeiten. 1 Jahr ist viel Zeit.
Vorweg zur Erinnerung: Bitte jede Äußerung nur positiv, als Hilfe, als Anstoß sehen, nicht als Verurteilung. :)
Was fällt noch auf? Du "jammerst", wie Du selber schreibst, beschreibst ausführlich, wie es Dir in unerwünschten Situationen geht: Zittern, Herzklopfen, Schweißausbrüche, Todesangst - hast Du nicht, denn da ist man gaaanz ruhig. Danach kann's anders aussehen. Und Du bedauerst die anderen Menschen, dass sie sich Dein ganzes Gejammer anhören müssen. Gleichzeitig bedankst Du Dich, dass sie es tun und Dir die Aufmerksamkeit schenken.
Und da kommen wir der Sache schon näher: Aufmerksamkeit, eine Krankheit um Aufmerksamkeit/Liebesersatz zu bekommen. Ist auch eine Art von Macht, stille Erpressung. Ist doch toll, wenn alle Rücksicht auf einen nehmen, einem die Wünsche erfüllen - bitte nichts ohne meinen Mann - Du stehst immer im Mittelpunkt. Wieviele Menschen wollen das? Siehe Container, DSDS, div. Künstler, Politiker, Vorgesetzte usw.usf.
Na klar wirst Du alles weit von Dir weisen und Dich als armes Opfer dieser heimtückischen Krankheit "Angst" sehen.
Das brauchst Du auch, sonst würdest Du Dich ja vor Dir selber schämen dafür, weil, so willst Du ja gar nicht sein. Auf direktem Weg würdest Du es ja gar nicht wagen, all dies einzufordern, dafür bist Du (als Frau besonders) doch viel zu gut erzogen worden - braves Mädchen. Aber, die Psyche hat vorgesorgt, egal, was wir uns einreden, sie gibt irgendwann den Weg frei, dass wir es selber glauben und danach leben, sonst wären wir nämlich komplett handlungsunfähig.
Du liest noch? Schön, danke. :daumen:
Was passiert, wenn Du allein unter fremde Menschen gehst, ohne Tabl., beißen die Menschen, greifen sie Dich an, töten sie Dich? Nein, Du überlebst alles. Und Du wirst weiterhin alles überleben. Setze Dich diesen vermeintlich unangenehmen Situationen aus und guck/horch ganz aufmerksam, was mit Dir passiert, welche Gedanken kreisen durch Dein hübsches Köpfchen, unangenehme? Lass sie kommen, sie sind der Weg zu Deiner Heilung! Da musst Du durch, es gibt vermutlich (noch) keinen anderen. Du zitterst? Leg das Kristallglas (Erbstück von Oma ;) ) aus der Hand bevor es runterfällt, alles andere geht vorbei. Du schwitzt? Macht nix, es gibt Duschen. Dir wird schwindlig? Setz' Dich hin, es findet sich überall ein Plätzchen. :hihi:
Lacrimafee, Du bist stark, Du hast die Kraft, pack' es an, es ist Dein Leben - hier und jetzt. Gewinne die Hoheit über Dein Leben zurück, ohne Tabl., ohne Angst. Nimm es selber in die Hand, gestalte es aktiv, mach' Deine Therapeutin nicht zu Deiner (Lebens)partnerin, zu einem Lebensersatz, Du hast einen Mann, der will Dich und der braucht Dich. Und 'ne Menge anderer Leute freuen sich auch auf Dich, wer immer das konkret ist. :hug: Auf jeden Fall hier im Forum. :klatsch:
Apropos brauchen, wozu braucht Dein Mann Dich? Braucht er Dich Hilflose, um sich stark zu fühlen? Welches (vermeintliche) Defizit/Bedürfnis will er damit befriedigen? Coabhängigkeiten, Symbiose?
Und nun zum Schluss: Klar kannst Du nicht auf einmal Deine Tabl. wegwerfen und Deine Therapeutin verabschieden und schon gar nicht von heute auf morgen. Du wirst beides noch ein Weilchen brauchen und vor allem einen anständigen! Hausarzt. Alles andere wäre ein zu großer Schritt, bei dem Du arg stolpern könntest.
Lacrimafee, es ist nur ein geraffter Abriss von Möglichkeiten, die Du tatsächlich hast, ergreife sie. Es ist kein Anspruch auf Vollständigkeit. Die Wahl liegt bei Dir: Du kannst mich hassen oder Dich ein wenig beschenkt fühlen ohne Dankeserwartung.

In diesem Sinne, nur das Beste. :stern:
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Ich hab eine stationäre Therapie in einer psychosomatischen Klinik gemacht. Das ist gar nicht so schlimm. Danach ging es mir um einiges besser.
Die Ängste bekommt man tatsächlich nur weg, wenn man sich Ihnen stellt, aber man sollte das nicht ohne therapeutiosche Unterstützung versuchen und sich Schritt für Schritt rantasten. Ich kenne die Panikattacken, man hat in dem Moment wirklich das Gefühl man stirbt. Das ist eine Sch***ßangst, das kann ein Außenstehender nicht annähernd verstehen. Da hilft auch nicht, dass man sich vom Kopf her sagt, Du stirbst nicht. Versuch einen Termin bei einem Psychiater zu bekommen, sprich das Problem bei dem Träger an. Ich hab das letztes Jahr so gemacht und dann wollte der mich nicht haben.
Kopf hoch.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ich weißnix, ich würde Dir in einigen Sachen zustimmen, aber eines ist sicher Panikattacken müssen kompetent behandelt werden, da hilft kein Zähnezusammenbeißen etc. ich habe vor Jahren jemanden gekannt der damit zu kämpfen hatte und ich gebe Dir recht man hatte es in seiner Umwelt nicht leicht, alles sollte sich ihm unterordnen, aber eine Behandlung war das einzige was half
 

lacrimafee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
@cementwut: genau das haben wir vor: dem typ vom träger die situation erklären, kurz und bündig. ich weiß, wozu ich momentan fähig bin (auf die leistung bezogen, meine ich). die SB bei der arge hat das nicht interessiert. den träger vielleicht schon, er muß ja mit häufigeren krankheitsbedingten ausfällen meinerseits rechnen...

@ichweißnix: vieles von dem, was du gesagt hast, hat meine therapeutin auch schon gesagt. daher nehme ich es auch nicht krumm, denn ich weiß, daß es nur zum weiterkommen dient und dazu, die angst zu besiegen...

@gelibeh: eine stationäre behandlung kommt für mich einfach nicht in frage... wie soll ich gesund werden, wenn ich mich nach zuhause sehne, nach meinen katzen (unter anderem)? das thema ist für mich abgehakt.

also... mein mann und ich werden am montag dort hin gehen. werden diesem typ schildern, was sache ist. ich habe hier nun einige tips bekommen, vom aufsuchen eines facharztes bis hin zur antragstellung auf schwerbehindertenausweis. beides bedeutet eine odyssee, wie ich sie anfang 05 schon einmal durchgemacht habe. und ich muß wieder einmal damit rechnen, daß man mir nicht glaubt. abgesehen von den unangenehmen gefühlen, die so ein arztbesuch immer mit sich bringt... ich weiß nicht, inwieweit ich stark genug bin, das durchzustehen. ich weiß nicht, inwieweit ich stark genug bin, diese "arbeitsgelegenheit" durchzustehen... vielleicht ist es das kleinere übel, einfach abzulehnen und die sanktion hinzunehmen...

im moment weiß ich noch gar nichts. ich will (nachdem ich mir gestern und vorgestern den ganzen tag gedanken gemacht habe) erstmal das wochenende genießen. und dann hoffe ich, daß der montag dann wenigstens noch halbwegs zu retten ist. ist ja schließlich mein geburtstag :D
 

Ichweißnix

Neu hier...
Mitglied seit
13 Dez 2005
Beiträge
105
Bewertungen
0
Was Du heute kannst besorgen, verschiebe nicht auf morgen.

[quote="lacrimafee... @gelibeh: eine stationäre behandlung kommt für mich einfach nicht in frage... wie soll ich gesund werden, wenn ich mich nach zuhause sehne, nach meinen katzen (unter anderem)? das thema ist für mich abgehakt.[/quote]

Hallo Fee,

da ist schon wieder Deine Flucht vor der Realität und der Arbeit an der Angst.
Ersetze mal den Teil an gelibeh aus der Sicht eines Suchtkranken, der nicht wie Du ein Angstproblem, sondern ein Suchtproblem pflegt, z. B. ein Alkoholiker.
Der würde dann Folgendes an gelibeh schreiben: "eine stationäre behandlung kommt für mich einfach nicht in frage... wie soll ich gesund werden, wenn ich mich nach der Flasche sehne, nach meinen Zigaretten (unter anderem)? das thema ist für mich abgehakt." :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Da müsstest Du doch selber schon lachen ... Was ist Dir denn wichtiger, Deine Katzen oder Deine Gesundheit, Deine Lebensqualität? Glaub' mir, Deine Katzen werden von (fast) jedem versorgt, aber Du nur von Dir. Deinen Ärzten/Therapeuten ist es egal. Die verdienen an Deiner Krankheit und nicht an Deiner Gesundheit. Anfangen musst Du, helfen können sie Dir dabei, aber machen, musst Du. Die arbeiten mit Dir ein Jahr, zehn Jahre, soviel Du willst, soviel die Kasse bezahlt oder Du selbst. Ob Du gesund wirst, ist denen (gilt nicht für 100 % der Zunft) salopp gesagt, ziemlich egal - hat mir eine Therapeutin mal selber gesagt.
Du hast Dir schon etliche "objektive" Hindernisse zugelegt, dass Du ja nicht wirklich an Deiner Angst arbeiten "kannst". Du weißt doch selbst, dass das "selbstglaubende" Ausreden von Dir zu Dir sind. Wage endlich den Sprung, mach' ihn! Du wirst Dich kaputtlachen, wenn Du das Ding geknackt hast und erkennst, dass Du Dich solange gesträubt hast, mit der Arbeit/Therapie zu beginnen. Du wirst traurig sein, dass Du nicht schon viel früher angefangen hast. Wieviel Jahre willst Du den Leuten noch von Deinem Leben schenken, die Dich früher mal schlecht behandelt und damit geschwächt haben? Den Triumpf willst Du ihnen gönnen? So viel Erfolg für so ein mieses Verhalten? ... :hmm: Na dann ... Du entscheidest.

[quote="lacrimafee... vielleicht ist es das kleinere übel, einfach abzulehnen und die sanktion hinzunehmen... [/quote]
Neieieiein. Das kleinere Übel ist, einfach mit der Arbeit an Deiner Heilung zu beginnen. 1 Jahr Therapie nur um Einkaufen zu können, ist zu wenig Erfolg!!!

Grüße durch die Nacht. :stern:
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
mal nebenbei gesagt ich habe auch Katzen und hatte Sehnsucht, aber meine Gesundheit war mir wichtiger. Meinen Mietzen ging es in dieser Zeit gut, hatte einen lieben Freund, der sich drum kümmerte. Bei Dir ist es sogar Dein Mann, der sich drum kümmern kann. Wäre schade, wenn Du so einfach aufgeben würdest.
Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten, entweder ich arrangiere mich mit meinen Ängsten und bleib lebenslang anhängig oder ich springe über den Schatten.
By the way, ich hab 1996 eine Alkoholentwähnungstherapie gemacht, die war um einiges schlimmer als eine Therapie in einer psychosomatischen Klinik.
In der Psychosomatik war das ganz locker, man hatte neben den Therapiestunden eine Menge Möglichkeiten seine Umgebung zu erkunden, shoppen zu gehen, oder sich im Haus mit anderen netten Menschen zu treffen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten