Besuch beim Amtsarzt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Hallo zusammen,

der Amtsarzt meinte man wäre nur noch 4 Stunden täglich erwerbsfähig,
das Gutachten würde der FM zugesandt und dort eröffnet, was auch immer darunter verstanden wird, denn die Krankheitsbilder an sich dürfen ja in dem Gutachten nicht stehen. oder ?

Meine Frage :

im letzten Gutachten stand drin was man nicht mehr machen darf.

Da der Hausarzt die diversen Krankheiten im Fragebogen für den Amtsarzt
verdeutlicht hat, dürfen diese Krankheitsbilder aber nicht im neuen Gutachten auftauchen sondern doch nur, was man noch arbeiten kann und was nicht, oder irre ich mich da ?

Ist nach Feststellung der täglichen Erwerbsfähigkeit erstes Gebot trotzdem einen Arbeitsplatz auf dem ersten Arbeitsmarkt anzubieten oder wird man
versuchen eine EGV an den Mann zu bringen ? Wenn ja, wie kann man da
reagieren.

Die FM vergab einen Termin im Dezember 08`und dann im Juni 09´erneut einen, ohne Begrüdnung, dafür musste man sich beim Amtsarzt anhören,
warum man denn wieder hier wäre, er könne das nicht verstehen, denn das Gutachten vom Dezember 08´wäre ja vorhanden.

Die Nachfrage bei der FM, warum erneut ein Termin ,wurde, wie alle anderen an sie gerichteten Fragen, bis Dato nicht beantwortet, die macht kein Profiling, labert ehrlich gesagt nur Unsinn bis man danach schriftlich darauf reagiert und Antworten will, schickt dafür aber die EGV´s per Post zu.

Würde mich freuen, wenn Ihr eine Antwort und Ratschläge für mich ( und meinen Sohn ) hättet und bedanke mich schon mal im voraus hierfür.

L.G. mahawk:confused:
 
E

ExitUser

Gast
Hi,

um Dir vielleicht einen Rat geben zu können oder Deine Fragen beantworten zu können habe ich ein paar Fragen an Dich. Es fehlt ein bisschen die "Geschichte" von Dir.

Bist Du krank geschrieben?
Wie alt bist Du?
Hast Du eine Schwerbehinderung?
Schon mal an Erwerbsminderungsrente gedacht?
Hast Du Dich schon mal richtig beraten lassen (z.B. beim Sozialverband ...)?

LG
 

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Bist Du krank geschrieben?

Nur wenn es meinem Sohn sehr schlecht geht lässt er sich krank schreiben.

Wie alt bist Du?

Mein Sohn ist 28 Jahre und seit nunmehr 7 Jahren krank, von Jahr zu Jahr kommt mehr dazu.

Hast Du eine Schwerbehinderung?

Einen Antrag auf einen Behindertenausweis soll er auf anraten des Amtsarztes mal stellen, vielleicht klappts ja.

Schon mal an Erwerbsminderungsrente gedacht?

Wie geht man da am besten vor ?


Hast Du Dich schon mal richtig beraten lassen (z.B. beim Sozialverband ...)?
Nein, ich weiß nicht so recht an wen wir uns da wenden sollen.

Vielen Dank für Deine Antwort.

L. G. mahawk
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Da der Hausarzt die diversen Krankheiten im Fragebogen für den Amtsarzt
verdeutlicht hat, dürfen diese Krankheitsbilder aber nicht im neuen Gutachten auftauchen sondern doch nur, was man noch arbeiten kann und was nicht, oder irre ich mich da ?
Ganz einfache kleine Sache:
Lasse dir von der FM eine Ablichtung mit Stempel, Aushändigungsdatum und Unterschrift von diesem Gutachten aushändigen. Darauf hast du rechtlichen Anspruch gemäß § 25 (5) SGB X und dann weißt du auch für dich selber genau was tatsächlich alles drinsteht, kannst prüfen ob alles korrekt drinsteht und kannst die dortige Leistungseinschätzung auf Zumutbarkeit und Durchführbarkeit jedesmal mit einem möglichen Jobangebot, aus einer EGV oder ähnlichem, abgleichen.
 

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Das letzte Gutachten haben wir nach langem hin und her, der SB war gelinde ausgedrückt ein A......, der meinte er hätte es ja vorgelesen, direkt bei der
nächst höheren Stelle erhalten.

Diesmal werden wir ebenfalls darauf bestehen das Gutachten zu erhalten;
ist es denn wichtg den Datumsstempel und Unterschrift der FM darauf zu erhalten oder warum hast Du dies angeraten ?

Danke für Deine Antwort.

L.G. mahawk
 
E

ExitUser

Gast
Bist Du krank geschrieben?
Nur wenn es meinem Sohn sehr schlecht geht lässt er sich krank schreiben.

Wie alt bist Du?
Mein Sohn ist 28 Jahre und seit nunmehr 7 Jahren krank, von Jahr zu Jahr kommt mehr dazu.

Hast Du eine Schwerbehinderung?
Einen Antrag auf einen Behindertenausweis soll er auf anraten des Amtsarztes mal stellen, vielleicht klappts ja.

Schon mal an Erwerbsminderungsrente gedacht?

Wie geht man da am besten vor ?

Hast Du Dich schon mal richtig beraten lassen (z.B. beim Sozialverband ...)?
Nein, ich weiß nicht so recht an wen wir uns da wenden sollen.
Ich würde mich an Eurer Stelle ausführlich beraten lassen.
Einfach bei einem Sozialverband (z.B. VDK) anrufen, bei der Caritas oder der Diakonie ... oder einfach mal hier nachsehen unter "Beratungshilfe":
Beratungshilfe vor Ort finden

Im übrigen erledigen o.g. Institutionen auch eine Antragstellung (z.B. Schwerbehinderung, Erwerbsminderungsrente), machen Widersprüche und Klagen.

Hier noch ein paar interessante Links (auch die Anlagen in den Links lesen) für Euch:

https://www.elo-forum.org/schwerbeh...wegen-gesundheitlicher-einschr%E4nkungen.html

https://www.elo-forum.org/schwerbeh...kblatt-%FC-gutachtertermine-rentenantrag.html

.
 

Anhänge

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Muci,

vielen herzlichen Dank für die vielen Informationen, da werde ich mich durch lesen.

Uns wurde zugesichert, die Negativen aus dem alten Gutachten in das neue
Gutachten mit zu übernehme, wenn dies nun aber nicht der Fall ist, wie kann
man da dann dagegen angehen - hatte ich vergessen zu fragen.

L.G. mahawk
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
ist es denn wichtg den Datumsstempel und Unterschrift der FM darauf zu erhalten oder warum hast Du dies angeraten ?
Damit du notfalls in einem Rechtsstreit nachweisen kannst, WER dir das Gutachten in Ablichtung zur Kenntnis übergab und auch damit nachweisen kannst, ab wann du selber tatsächlich für dich auch überprüfbare Kenntnisse über den Inhalt des Gutachten hattest.
So kannst du dich absichern,dass nachher nicht behauptet wird, du hättest alles schon längst viel früher gekannt (deswegen Datumstempel) und wenn etwas von dem Gutachten fehlt hast du die Möglichkeit den Sachbearbeiter der es unvollständig aushändigte oder eventuell etwas anderes als im Gutachten behauptet namentlich zu benennen und die ARGE damit auf das Wissen zum wahrheitsgemäßen Gutachteninhalt festzunageln (darum Namenszeichen des FM bzw. des SB).
 
E

ExitUser

Gast
Uns wurde zugesichert, die Negativen aus dem alten Gutachten in das neue
Gutachten mit zu übernehme, wenn dies nun aber nicht der Fall ist, wie kann
man da dann dagegen angehen - hatte ich vergessen zu fragen.

L.G. mahawk
Kann ich leider nicht beantworten. Aber lasst Euch bitte beraten ... Sozialverband oder so. Anrufen und eiligen Termin ausmachen.

LG und alles Gute
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten