Bestehendes Arbeitsverhältnis und bewilligte Umschulung durch die Rentenversicherung, welche Vorgehensweise wäre jetzt ratsam ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mojorl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo zusammen,
ich habe eine Umschulung im d. Reha beantragt 06.12.18
bewilligt bekommen am 15.01.19 ( DRV )
Bin seit Juni 2017 durchgehend krank geschrieben.
Arbeitsverhältnis besteht noch seit 2007
Meine frage :
Eigene Kündigung des Arbeitsverhältnisses? Aufhebungsvertrag? (Kündigungsfrist verkürzen?) Oder auf Kündigung des Arbeitgebers bestehen? Mögliche Abfindung? Ruhendes Arbeitsverhältnis während der Umschulung möglich?
Vielen Dank! Im voraus
 

Mojorl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
1
Aus gesundheitlichen Gründen darf ich nicht mehr in d. Alten Beruf arbeiten ( unzumutbar ) .
Bock schon aber kann ich nicht .
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Mojorl :welcome:

Ruhendes Arbeitsverhältnis während der Umschulung möglich?

Hier solltest du das Gespräch mit dem AG suchen ggf. hat er nach der Umschulung einen Arbeitsplatz für dich.
Auch ein ruhendes Arbeitsverhältnis ist möglich.
Bitte nicht selber kündigen, wichtig!

Mögliche Abfindung?

Abfindung dazu solltest du dir unbedingt diesen § 1a KSchG ansehen, eine Abfindung kommt erst bei betriebsbedingter
Kündigung zum tragen.

(1) 1Kündigt der Arbeitgeber wegen dringender betrieblicher Erfordernisse nach § 1 Abs. 2 Satz 1 und erhebt der Arbeitnehmer bis zum Ablauf der Frist des § 4 Satz 1 keine Klage auf Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung nicht aufgelöst ist, hat der Arbeitnehmer mit dem Ablauf der Kündigungsfrist Anspruch auf eine Abfindung. 2Der Anspruch setzt den Hinweis des Arbeitgebers in der Kündigungserklärung voraus, dass die Kündigung auf dringende betriebliche Erfordernisse gestützt ist und der Arbeitnehmer bei Verstreichenlassen der Klagefrist die Abfindung beanspruchen kann.
(2) 1Die Höhe der Abfindung beträgt 0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. 2§ 10 Abs. 3 gilt entsprechend. 3Bei der Ermittlung der Dauer des Arbeitsverhältnisses ist ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten auf ein volles Jahr aufzurunden.

Eigene Kündigung des Arbeitsverhältnisses? Aufhebungsvertrag? (Kündigungsfrist verkürzen?)

So wie oben breits schon geschrieben, würde ich erstmal das Gespräch suchen und sollte ein Aufhebungsvertrag zustande kommen, kann hier nach Verhandlung mit dem AG auch die Abfindung geregelt werden und schriftlich festgehalten (Höhe)
Also nur über den Aufhebungsvertrag kann als zweite Variante die Abfindung verhandelt werden.

Bestimmt hat noch ein Nutzer einen Hinweis für dich, viel Erfolg bei der Umschulung!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mojorl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
1
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Ich hab noch Rest urlaub für das Jahr 2017 21 Tage .
Bis zum 31.03.19 muss genommen werden. Sonst Verfällt.
  1. Kann ich die Rest Urlaub das Jahr 2017 gewähren .?? Von 01.03.2019 bis 31.03 2019 danach weiter krankschreiben lassen??
  2. Wie wirkt sich auf d. Alg1 und d. Umschulung?
Ich ziehe Alg 1 gemaß § 136 seit 21.Dez.18 bis Nov. 2019
Umschulung bewilligt durch die DRV .
Beratung Termin am 21.02
AU durchgehend seit 03.06.2017 .

Vielen Dank im voraus
 
Zuletzt bearbeitet:

Mojorl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
1
Die Arbeitsverhältnis bstehet immer noch .
Urlaubsgewährung und Abgeltung sind unterschiedlich ?
Da ich Urlaub nehmen kann , muss ich Arbeitsfähig sein . !!
 

Phonodromer

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
15
Bewertungen
5
Verstehe nicht den Sinn dahinter Urlaub zu nehmen, wenn man eigentlich AU ist. Könnte evtl. auch zu Problemen mit der Rentenversicherung führen, wenn deine AU unterbrochen wird. Du hast ja dann in deren Augen wieder arbeiten können. ALG bekommst du für die Zeit in der du Urlaub nimmst und somit wieder für diesen Zeitraum Einkommen hast ja auch nicht.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Mojorl, :welcome:

zunächst mal bist du schon im völlig falschen Thema, das werde ich nach meiner Antwort gleich mal ändern, dann findest du nämlich auch viele Beiträge, wo deine Fragen schon häufiger beantwortet wurden.

Notwendige Umschulungen aus gesundheitlichen Gründen gehören eher nicht in die Rubrik "sinnloser und überflüssiger Maßnahmen". :icon_evil:

ich habe eine Umschulung im d. Reha beantragt 06.12.18
bewilligt bekommen am 15.01.19 ( DRV )

Das ging ja mal sehr schnell, weißt du auch schon wann genau diese Umschulung starten wird, denn die Bewilligung alleine bringt ja noch kein Geld von der DRV ?

Bin seit Juni 2017 durchgehend krank geschrieben.
Arbeitsverhältnis besteht noch seit 2007

Wirst du auch nach dem Abschluss der Umschulung dort nicht mehr arbeiten können oder gibt es dafür dann eventuell sogar neue Möglichkeiten ?
Hast du einen Schwerbehinderten-Ausweis oder bist du einem Schwerbehinderten gleichgestellt ?

Eigene Kündigung des Arbeitsverhältnisses? Aufhebungsvertrag? (Kündigungsfrist verkürzen?) Oder auf Kündigung des Arbeitgebers bestehen? Mögliche Abfindung? Ruhendes Arbeitsverhältnis während der Umschulung möglich?

Auf keinen Fall selber kündigen, dafür gibt es keinen Grund auch keinen Aufhebungsvertrag schließen, dein Arbeitsverhältnis wird weiter "ruhend gestellt" auch während deiner Umschulung.
Weitere Entscheidungen dazu sollten erst danach getroffen werden ...
Auf eine Abfindung gibt es keinen Rechtsanspruch, warum sollte der AG dir eine Abfindung zahlen wollen, wenn du freiwillig gehen wirst ?

Ich hab noch Rest urlaub für das Jahr 2017 21 Tage .
Bis zum 31.03.19 muss genommen werden. Sonst Verfällt.

Das ist nicht korrekt, wenn man durchgehend krank gewesen ist verfällt der Urlaub nicht, wie das genau bei einer Umschulung dann weitergehen wird damit, weiß ich aber auch nicht genau.
Vielleicht kennt sich damit im aktuellen Themenbereich dann Jemand aus.

Kann ich die Rest Urlaub das Jahr 2017 gewähren .?? Von 01.03.2019 bis 31.03 2019 danach weiter krankschreiben lassen??
Wie wirkt sich auf d. Alg1 und d. Umschulung?

Glaube kaum, dass dein AG damit einverstanden ist wenn du aus AU nur (vom AG) bezahlten Urlaub nehmen willst und anschließend wieder AU geschrieben wirst ... aktuell hat ja der AG keine Kosten für dich zu tragen.
Zudem bekommst du aktuell ALGI wegen der Aussteuerung aus dem Krankengeld, da kann man nicht einfach Urlaub nehmen und sich vom AG bezahlen lassen ... und anschließend die Nahtlosigkeits-Zahlungen bei der AfA wieder einfordern ...

Entweder bist du KRANK für diesen AG, dann kannst du auch keinen Urlaub nehmen auf die übliche Art ODER du bekommst ALGI nach § 145 SGB III weil du dort ja eben nicht arbeiten KANNST.
Bei "freiwilliger" Aufgabe des Arbeitsplatzes droht dir außerdem eine Leistungssperre bei der AfA von 12 Wochen und eine Abfindung würde auch "angerechnet" werden ... also vergiss diese Überlegungen ganz schnell wieder.
Wegen dem Urlaub müsste der AG dich bei allen Versicherungen wieder anmelden und danach wieder abmelden ... und das wo du ernsthaft keinen einzigen Tag wirklich arbeiten wirst ... ob da eine Urlaubsabgeltung in Frage kommen könnte (wegen der vorgesehenen Umschulung) das weiß ich leider nicht, auf ALGI werden die Urlaubstage jedenfalls dann angerechnet ...

Ich ziehe Alg 1 gemaß § 136 seit 21.Dez.18 bis Nov. 2019

Wenn deine Umschulung beginnen wird bekommst du kein ALGI mehr, sondern "Übergangsgeld" von der Rentenkasse ... so richtig informiert bist du aber nicht was dich eventuell so erwartet ... :icon_kinn:

Umschulung bewilligt durch die DRV .
Beratung Termin am 21.02

Stopp mal, das bedeutet aktuell (vermutlich) erstmal Bewilligung einer LTA ("dem Grunde nach" ?) und bei dem Gespräch wird erst mal geklärt, was nun genau gemacht wird ... nicht jede LTA ( Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben) ist auch eine Umschulung ... das solltest du erst mal abwarten, was dir da so geraten wird und wie es wirklich weitergeht bei dir.

Was hat man dir denn in der Reha dazu so erzählt und versprochen, dass du den Antrag dort gleich gestellt hast, die "reden viel wenn der Tag lang ist" und so ein unterschriebener LTA-Antrag ist ein "Erfolg" (bei der DRV) für deinen Reha-Aufenthalt ... hast du den Reha-Bericht auch selber vorliegen ???
Bis du Klarheit aus diesem Beratungsgespräch haben wirst, machst du am Besten mal gar nichts weiter, außer deine AU (bei Bedarf) verlängern lassen.
Nimm dir nach Möglichkeit einen Beistand mit (§ 13 SGB X) denn 4 Ohren hören mehr als Zwei und man kann sich meist nicht Alles gleich merken, was da besprochen wurde ...

Mit dem Ergebnis meldest du dich dann wieder hier und dann kann man weiter überlegen ... hatte mich ja gleich gewundert, dass es so schnell schon eine (sichere) Bewilligung für eine Umschulung geben soll ...

MfG Doppeloma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten