besitzstand (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hope40

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
wer kann mir auf die sprünge helfen ?

was ist unter "besitzstand "/besitzstandswahrung "im zusammenhang mit behinderung /pflegebedürftigkeit zu verstehen ????????????

es soll (angeblich )ne geldleistung sein :confused::confused:die bei pflegestufen gezahlt wird.

könnte dies ne andere bezeichnung für "pflegegeld "sein???????

..
.hab ich noch nie gehört "besitzstand ":eek:

wie verhält es sich mit dem pflegegeld bei pflegebedürftigen , die in behinderteneinrichtungen arbeiten (müssen )..wer bekommt das pflegegeld ?die behinderteneinrichtung in der , tagsüber, die pflege geleistet wird ?????????????????
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Die Besitzstandswahrung (auch als Schlechterstellungsverbot bezeichnet) ist ein Begriff des Arbeits- und Verwaltungsrechts. Sie gibt Personen Rechtssicherheit bei geänderten Rechtsvorschriften. Diese dürfen in der Regel nicht dazu führen, dass eine Person durch eine Neuregelung schlechter gestellt wird. Indirekt wird die Besitzstandswahrung in Gesetzestexten manchmal mit Formulierungen wie „Paragraph ... des ...-Gesetzes bleibt davon unberührt“ festgelegt. Eine Besitzstandswahrung kann befristet geregelt sein.
Besitzstandswahrung
 

hope40

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
ja..in dem zusammenhang kenne ich das auch ...aber...im zusammenhang mit ner (pflege)leistung :confused::confused::confused:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
ja..in dem zusammenhang kenne ich das auch ...aber...im zusammenhang mit ner (pflege)leistung :confused::confused::confused:
Praktisch heißt das: Wenn Dir z. B ein Begleiter zustand, steht er Dir weiterhin zu. Die "neue" Pflegebedürftige bekommen den vielleicht nicht mehr.

Inwiefern das eingehalten wird kann man schwer sagen.
Kann auch nur bestimmte Bereiche betreffen.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451

hope40

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
da kommen wir der sache schon ein wenig näher :biggrin:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Praktisch heißt das: Wenn Dir z. B ein Begleiter zustand, steht er Dir weiterhin zu. Die "neue" Pflegebedürftige bekommen den vielleicht nicht mehr.

Inwiefern das eingehalten wird kann man schwer sagen.
Kann auch nur bestimmte Bereiche betreffen.
Praktisch heisst das z.B. :

Wenn man ins Pflegeheim kommt, wird das Blindengeld gestrichen....

state of the art in der "Pflege"......
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
1995?

Wer braucht denn Verwaltungsrecht und BSHG aus 1995 zu aktuellen Rechtsfragen?

Geht es noch ´ne Spur älter?

Wir leben seit 2005 mit dem SGB XI (und auch XII).

Fachliche Weisung Hilfe zur Pflege
Dritter Teil
Stand 01.07.2011

Regelung des Art. 51 PflegeVG:
Personen, die am 31.3.1995 ein Pflegegeld nach § 69 BSHG bezogen haben (auch wenn ein Pflege-geld nach § 57 SGB V – damaliger Stand – angerechnet wurde) erhalten ab 1. April 1995 den Betrag, den sie als Gesamtpflegegeld (§ 57 SGB V und § 69 BSHG) nach BSHG am 31.3.1995 bezogen haben.
Entscheidend für den Besitzstand ist nicht, dass zum damaligen Zeitpunkt eine (erhebliche) Pflege-bedürftigkeit im Sinne des SGB XI vorgelegen hat, oder ein Pflegegeld nach § 57 SGB V bezogen wurde, sondern es muss ein Anspruch auf BSHG Pflegegeld zum 31.3.1995 bestanden haben.

Festlegung der Leistung:

Zur Festlegung des Besitzstandes wurden am 1.4.1995 die maßgeblichen Grundbeträge der Ein-kommensgrenzen nach §§ 79 und 81 BSHG (Stand: 31.3.1995) sowie die maßgeblichen Beträge der Durchführungsverordnung des § 88 (2) Nr.8 BSHG (ebenfalls Stand 31.3.1995) zugrunde gelegt. Die Einkommensgrenzen wurden zwar zum 1.1.2005 neu geregelt, sind aber für diesen Personenkreis nicht relevant. Im Übrigen gelten die Vorschriften des SGB XII. Hiermit ist gemeint, dass die Besitz-standsregelung nur solange gilt, wie Sozialhilfebedürftigkeit vorliegt. Wird der Hilfebezug längerfristig unterbrochen (Einstellung aufgrund höherer Einkommens- oder Vermögenswerte), besteht bei erneuter Antragsstellung keine Besitzstandsregelung mehr.
https://www.soziales.bremen.de/sixc...ch dem SGB XII - Stand 01 07 2011neu -bf-.pdf
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Personen, die am 31.3.1995 ein Pflegegeld nach § 69 BSHG bezogen haben (auch wenn ein Pflegegeld nach § 57SGB Vdamaliger Stand – angerechnet wurde) erhalten ab 1. April 1995 den Betrag, den sie als Gesamtpflegegeld (§ 57SGB V und § 69 BSHG) nach BSHG am 31.3.1995 bezogen haben.


Sicherlich eine riesengroße Personengruppe von Betroffenen.....jeder hat seine Prioritäten..... drucks dir aus und hebe es auf!
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Sicherlich eine riesengroße Personengruppe von Betroffenen.....jeder hat seine Prioritäten..... drucks dir aus und hebe es auf!
Die Antwort bezog sich in der ersten Linie auf die Frage von TE.

Um das zu wissen, sollte man #1 unbedingt lesen.

Es gibt auch sicherlich nicht nur ein paar Personen, die seit 1995 gepflegt werden.(und trotzdem überlebt haben :biggrin:)
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
was ist unter "besitzstand "/besitzstandswahrung "im zusammenhang mit behinderung /pflegebedürftigkeit zu verstehen ????????????

es soll (angeblich )ne geldleistung sein :confused::confused:die bei pflegestufen gezahlt wird.

Sachverzeichnis SGB XI, 3. Auflage UDSCHING, Beck-Verlag

zu

Besitzstandswahrung

NULL ANGABEN/NICHTS ZUFINDEN




Was "Besitzstandswahrung" ist, erläutert einem ggf. das Sozialamt, wenn man über die Vermögensfreibetragsgrenzen kommt.


Alles zum Thema Leistungen findet man im SGB XI im 4. Kapitel ab dem dritten Abschnitt (häusliche Pflege, teilstationäre und Kurzzeitpflege, vollstationäre Pflege, etc.)
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.694
Bewertungen
2.016
Besitzstand hat etwas mit dem Vertrauensschutzprinzip zu tun, was in § 242 BGB, Rechtsstaatsprinzip nach Art. 19 IV GG und Art 103 II GG verankert ist. Natürlich darf Art. 14 GG nicht vergessen werden.
 
Oben Unten