Beschwerde über gesamtes Jobcenter ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Herbert1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
43
Bewertungen
2
Hallo,

wie nennt man eine Beschwerde über das gesamte Jobcenter ?
 

ingo s.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
Hallo,

wie nennt man eine Beschwerde über das gesamte Jobcenter ?



hallo,


man nennt sie 'gesamtbeschwerde'... ;-)


---------------------------------------------

nee, mal im ernst --- was hast du vor...?


selbst wenn du berechtigte kritikpunkte gegen 'dein' jobcenter aufzuwerfen hast, macht es wenig sinn, gegen die gesamtheit vorzupreschen.

man kann schlecht allen busfahrern die ohren langziehen, bloss weil einer dir mal blöd gekommen ist.

es macht einfach keinen sinn, alle über einen kamm zu scheren.


also.....: was ist dein (konkretes) problem...?


-----------------------------------------

(und sei nicht böse wegen des kleinen jokes...)
 
E

ExitUser

Gast
AW: Korrupte Jobcenter (Lndkreis OF)

Hallo!
Hat irgendjemand eine Idee, was man machen kann, damit ein Jobcenter/Jobcoach den zukünftigen Arbeitsplatz nicht zerstört?

Ich musste bei unserem Jobcenter (Landkreis OF) feststellen, dass es wohl so zu sein scheint, dass man nicht daran interessiert, dass jemand wieder auf die Beine kommt und einen vernünftigen Job hat.
Es wird wohl dadurch zerstört, dass die sog. Coaches (ohne Coaching-Ausbildung!) bei Firmen dann anrufen und die danach nicht mehr an der Bewerbung des Einzelnen interessiert sind, auch wenn zuvor eine Zusage gemacht wurde.

Persönlich erlebe ich diese Coach-Typen als mega-intrigant und menschenverachtend.

Es gibt bei o.g. Institutuion wohl Verbindungen, Beiteiligungen zu/an Zeitarbeitsunternehmen. Man möchte, dass der Abhängige in diese Zeitarbeit gehen muss, möchte aber nicht, dass er einen vollwertigen Job annimmt.
Hier scheinen wohl wirtschaftliche Interessen im Vordergrund zu sein.:icon_dampf:

Wie kann ich mich davor schützen?

Danke für eure Hilfe!
 

Herbert1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
43
Bewertungen
2
in meinem Fall halten sicher einige Personen abteilungsübergreifend zusammen. Mir ist klar das von denen keiner so weit es geht die Fehler im Jobcenter zugeben will. Stichwort - eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus- Selbst mir als " dummer fauler Hartz 4 Empfänger " ist aufgefallen
das sich die schriftlichen und mündlichen Aussagen vom Jobcenter teils
widersprechen und die bisher versuchen sich mit Ausreden zu helfen.

Vermutlich wird man das auch Dienstaufsichtsbeschwerde nennen und diese werde ich an die Zentrale der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg richten.
Bringen wird das sicher nichts, aber wenigstens wehrt sich mal einer und das ZU RECHT. Ich werde hier meinen Fall nicht erläutern, daß mache ich bereits auf anderen Wege. z.B. werde ich prüfen ob ich gegen einen JC Mitarbeiter strafanzeige wegen einer bestimmten Aussage stellen kann ( Nötigung )

Danke für den - Monitor - Tipp !
 
E

ExitUser

Gast
in meinem Fall halten sicher einige Personen abteilungsübergreifend zusammen. Mir ist klar das von denen keiner so weit es geht die Fehler im Jobcenter zugeben will. Stichwort - eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus- Selbst mir als " dummer fauler Hartz 4 Empfänger " ist aufgefallen
das sich die schriftlichen und mündlichen Aussagen vom Jobcenter teils
widersprechen und die bisher versuchen sich mit Ausreden zu helfen.

Vermutlich wird man das auch Dienstaufsichtsbeschwerde nennen und diese werde ich an die Zentrale der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg richten.
Bringen wird das sicher nichts, aber wenigstens wehrt sich mal einer und das ZU RECHT. Ich werde hier meinen Fall nicht erläutern, daß mache ich bereits auf anderen Wege. z.B. werde ich prüfen ob ich gegen einen JC Mitarbeiter strafanzeige wegen einer bestimmten Aussage stellen kann ( Nötigung )

Danke für den - Monitor - Tipp !

Stimmt ist ein hartes Stück Brot dagegen etwas machen zu können.
Wenn man die Luxuskarren der Gesellchafter bei unserem Center vor der Tür stehen sieht (keine unter 100.000,00 EUR) dann weiß man, was es geschlagen hat.
Bei uns gibt es wohl deftige Querverbindungen zu Zeitarbeitsunternehmen und auch Beteiligungen. Scheint aber alles legitim zu sein.
Dieser Staat findet das irgendwie in ordnung und macht nix dagegen.

:icon_dampf:
 

ingo s.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
...Vermutlich wird man das auch Dienstaufsichtsbeschwerde nennen...

vermutlich hättest du dann diesen begriff bereits vorher mal googeln können...

...Bringen wird das sicher nichts...

na, wenn du das schon weisst, weshalb dann deine fragestellung hier...?

...aber wenigstens wehrt sich mal einer und das ZU RECHT...

als wärst du der erste, der eine fach- oder dienstaufsichtsbeschwerde einreicht... (träum' weiter...)

...Ich werde hier meinen Fall nicht erläutern, daß mache ich bereits auf anderen Wege...

und wieder steht die gretchenfrage...: warum bist du dann hier...?

z.B. werde ich prüfen ob ich gegen einen JC Mitarbeiter strafanzeige wegen einer bestimmten Aussage stellen kann ( Nötigung )

und dann fragst du ernsthaft nach einer gesmtbeschwerde (global für die gesamte republik)...?

und das wirst auch nicht du prüfen, sondern im ernstfall ein staatsanwalt, der hat nämlich die notwendige ausbildung dafür (ist übrigens voraussetzung)...

Danke für den - Monitor - Tipp !

ja, genau, DAS ist wahrscheinlich das dringendste, was du jetzt brauchst...


mein gott, geht's eigentlich noch?
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
@ZynHH
Ja strafrechtlich kann man sehr schwer gegen die JC vorgehen. Was ich mich aber frage. Wie sieht mit Zivilklage bzw. zivilrechtlich aus?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Zivilrechtlich müsste ein konkreter Beamter eine Pflichtverletzung vorzuwerfen sein, dann könntest du nach § 839 BGB i. V. m. Art 34 GG gegen den Beamten zivilrechtlich vorgehen. Aber eine Amtspflichtverletzung zivilrechtlich durchzubringen, ist eine harte Nuss. Mein Anwalt hat mir in meinem Fall abgeraten, eben weil es so schwierig ist und nicht, weil er meint, dass das Amt rechtmäßig gehandelt hat. Richter sind zwar keine Beamte, werden aber von der selben Besoldungsstelle wie ein Beamter bezahlt.
 

Herbert1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
43
Bewertungen
2
mein gott, geht's eigentlich noch?

hey, bist du ein verdeckter JC Mitarbeiter ? Die Strafanzeige kann jeder Anwalt prüfen. Selbst wenn man dazu kein Geld hat kann man immer doch direkt zur Polizei gehen. Ich habe nicht Jura studiert, aber die schriftliche Aussage vom JC Mitarbeiter hört sich ziemlich nach Nötigung an.

Achja, genau durch solche Sendungen wie Monitor werden die ganzen Mißstände im Hartz 4 System aufgedeckt. Das mit den Leiharbeitern bei amazom kam auch erst du das Fernsehen zum Vorschein.
 

Herbert1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
43
Bewertungen
2
Zivilrechtlich müsste ein konkreter Beamter eine Pflichtverletzung vorzuwerfen sein, dann könntest du nach § 839 BGB i. V. m. Art 34 GG gegen den Beamten zivilrechtlich vorgehen. Aber eine Amtspflichtverletzung zivilrechtlich durchzubringen, ist eine harte Nuss. Mein Anwalt hat mir in meinem Fall abgeraten, eben weil es so schwierig ist und nicht, weil er meint, dass das Amt rechtmäßig gehandelt hat. Richter sind zwar keine Beamte, werden aber von der selben Besoldungsstelle wie ein Beamter bezahlt.

Ob die schriftliche Aussage vom JC Mitarbeiter nur eine Pflichtverletzung ist, mag selbst ich als Laie bezweifeln. Für mich klingt das ziemlich nach Nötigung.
Durch die schriftliche Reaktion des JC Mitarbeiters habe ich schon gemerkt,
daß der sich darüber schon seine Gedanken darüber gemacht usw
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Wenn einem einzelner Behördenmitarbeiter eine Pflichverletzung vorzuwerfen ist, kann man gegen diesen vorgehen. Ein Vorgehen gegen das gesamte Jobzentrum kann ich nicht begründen. Zivilrechtlich kann man gegen eine juristische Person vorgehen. Aber bei Amtspflichtverletzungen muss man eine Person ausfindig machen, die konkret die Amtspflicht verletzt hat.
Wenn du eine Idee hast, wäre ich auch neugierig.
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
Zivilrechtlich müsste ein konkreter Beamter eine Pflichtverletzung vorzuwerfen sein, dann könntest du nach § 839 BGB i. V. m. Art 34 GG gegen den Beamten zivilrechtlich vorgehen. Aber eine Amtspflichtverletzung zivilrechtlich durchzubringen, ist eine harte Nuss. Mein Anwalt hat mir in meinem Fall abgeraten, eben weil es so schwierig ist und nicht, weil er meint, dass das Amt rechtmäßig gehandelt hat. Richter sind zwar keine Beamte, werden aber von der selben Besoldungsstelle wie ein Beamter bezahlt.

Hat man dann einen bessere Chancen, wenn man das durch Dokumentationen (also Schreiben etc.) belegen kann das die JC Dich ganz brutal hintergangen hat bzw. eine Jobanbahnung verhindert hat, das man am Ende doch Schadenersatz bzw. Schmerzengeld bekommen kann?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Grundsetzlich gehört bei der Prüfung der Nötigung nach Abs II die Verwerflichkeitsprüfung, d. h. das der Zweck oder die Mittel oder die Zweck- Mittel Reation sozial unerträglich sein müsste.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten