Bescheinigung vom Arzt bezüglich längerer Krankheit. Was muss rein? Was sollte nicht sein? Und: sollte es überhaupt sein?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Beebug

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
359
Bewertungen
280
Guten Abend,

in meinem Thread bezüglich der Debatte "Hausbesuch" - in welchem es eher um meinen Mitbewohner geht- wurde ihm dazu geraten, sich von seinem Arzt eine Bescheinigung über seine Krankheit zu holen.
Er ist seit Anfang April 2019 wieder krankgeschrieben (war vorher von Oktober 2018-Ende Februar 2019 krankgeschrieben, hat sich dann nicht mehr AU schreiben lassen, da er gelesen hat, dass das JC ihn zum Sozialamt schieben kann)
Sein letzter Termin um mit ihm über "seine berufliche Situation" zu reden wäre im Januar 2019 gewesen, seither keine Termine mehr.

Es geht bei ihm um das Thema Depressionen, eventuell auch eine Angststörung oder Sozialphobie, es hat lange gedauert bis er eingesehen hat: er braucht Hilfe. Er möchte arbeiten, fühlt sich dazu auch in der Lage nur ist ihm ein festes Arbeitsumfeld wichtig (keine ZA also) und kein Umgang mehr mit Kunden/Zahlen (Ist gelernter Einzelhandelskaufmann) Das JC möchte ihn aber lediglich in ZAFs vermitteln oder in den Einzelhandel (Hat man hier als ausgelernte Kraft sowieso wenig Chancen, max. 20h/Woche Verträge und über die Bezahlung wollen wir nicht reden)
Da er bereits in seiner Heimat viel negative Erfahrungen mit der Agentur für Arbeit und dem JC gemacht hat und auch von sinnloser Maßnahme zu Maßnahme gescheucht wurde (hier konnte er eine Maßnahme erfolgreich abwehren), hat er nun auch davor Panikattaken.

Sein Arzt schreibt ihn zwar krank, aber das war es auch. Er telefoniert schon sämtliche Terminvergabestellen seit April ab, aber mehr als "Versuchen sie es in einer Woche nochmal" bekommt er seitdem nicht mehr zu hören. Ich versuche ebenfalls, über meine Arbeitsstelle etwas zu arrangieren, aber auch schwierig da "meine" Klinik sich auf Suchtpatienten vorranging spezialisiert.
Nun wurde mir hier im Forum (im anderen Thread) dazu geraten, dass er sich von seinem Arzt einen Schrieb geben lassen soll, dass er dem Jobcenter vorerst nicht zur Verfügung steht, bis ein Facharzt gefunden ist.
Darf/kann ein Hausarzt sowas überhaupt machen? Sein Hausarzt ist sehr alt, was sowas angeht ein Angsthase und befürchtet Krieg mit der Krankenkasse. Er hat sich auch damals erst geweigert, die im Feb. 2019 aufgehobene AU im April wieder "neu zu aktivieren" und daher eine andere Diagnose eingetragen. Er vermutet, dass die KK davon Wind bekommen wird und das ganze prüfen möchte. Können wir sowas vorschreiben und ihn einfach bitten, dies zu unterschreiben?
Ein Klinikaufenthalt kommt für ihn nicht frage ( was ich aus eigener Erfahrung gut verstehen kann) und auch dort sind die Wartezeiten sehr lange.

Wie soll er da am Besten vorgehen?

Liebe Grüße
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Einen anderen Arzt suchen, der einen, wenn eine bestimmte Diagnose vorliegt, auch wegen dieser AU schreibt. Was ist das bitte für ein Arzt, der sich entgegen der Fakten weigert, eine AU auszustellen? Da ist eine Beschwerde bei der zuständigen Stelle fällig, welche auch immer das ist.
 

Beebug

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
359
Bewertungen
280
Einen anderen Arzt suchen, der einen, wenn eine bestimmte Diagnose vorliegt, auch wegen dieser AU schreibt. Was ist das bitte für ein Arzt, der sich entgegen der Fakten weigert, eine AU auszustellen? Da ist eine Beschwerde bei der zuständigen Stelle fällig, welche auch immer das ist.

Er war bereits bei zwei anderen Ärzten, die sich geweigert haben, ihn deswegen AU zu schreiben und ihm nicht wirklich geglaubt haben und meinten, da er sowieso arbeitslos ist, brauche er keine AU. Daher ist sein Vertrauen zu ärzten auch hinüber. Der Sohn des Arztes sitzt ebenfalls in der Praxis, nun will er ihn nochmal fragen und um Hilfe bitten.
Wie gesagt, die AU stellt er nun ohne zu murren und meckern aus, da er gemerkt hat, dass es die KK nicht juckt. Allerdings keine Bescheinigung.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Das wäre am ehesten eine Abwandlung der Wegeunfähigkeitsbescheinigung:

Herr/Frau x ist aus gesundheitlichen Gründen bis auf weiteres nicht in der Lage, Termine beim Jobcenter wahrzunehmen.

Mehr muss da nicht rein, mehr geht das JC nix an.
Die KK wird davon niemals etwas erfahren, und wenn doch gibt das nen massiven Datenschutz-Anschiss ans JC.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten