Bescheide-Gewirr rechnerisch überprüfen lassen - wo?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Hallo liebe elos aus Bln,

kennt ihr in unserer großen Stadt gute Stellen, wo man kompliziertere Änderungsbescheide bzw. vom Jobcenter geliefertes Bescheide-Gewirr entwirrren/überprüfen /nachrechnen/erklären lassen kann?

ALVB? ist der gut?
Caritas? - gut? welche Stelle ev. genau?
...??

Wäre generell mal gut, einige gute Adressen für diese Fummelarbeit auch für kompliziertere Fälle zur Hand zu haben.

Denn vorerst sind das häufig ja keine rechtlichen Fragen, die von einem Anwalt oder gar dem Sozialgericht geklärt werden müssen. Sondern erstmal ist häufig ( auf Grundlage natürlich der anzuwendenden Gesetze und Verordnungen ) akribisches Nachrechen und logische Denken gefragt.
Und am besten noch reichlich Übung, auf was dabei besonders zu achten ist.


---
[ Aktueller Anlass bei mir persönlich, sind die vom JC aus diversen Gründen geänderten gesammelten Änderungsbescheide der Änderungsbescheide aus 2007 ... reichlichstes Gewirr also. Deshalb will ich hier in diesem Thema auch gar keine inhaltiche Diskussion dazu anfangen ;-).]
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Nicht inhaltlich, nur Vorgehen: Widersprechen mit der Begründung "Nicht nachvollziehbar."

Mario Nette
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
ruf mich morgen nachmittag mal. Ich binn die nächsten Tage in Berlin und dann gehen wir das mal durch.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Hallo Martin, sehr sehr nett - nehme ich gern an :).
Aber ich glaub, das braucht schon etwas reichlich Zeit. Ok - aber wir sehen ja dann. Rufe dich morgen nachmittag an.

* * *

@ all aus Berlin: es geht mir nicht nur um mein aktuelles Gewirr - sondern ganz allgemein ist es das ja immer wieder so: viele Fragen, die einem anhand der Bescheide auftauchen, sind eigentlich keine juristischen, sondern logisch-Rechnerische.

Der Vorschlag von Mario Nette ist m.E. dann nützlich, wenn man meint durch Akteneinsicht und Zusendung der Jobcenter-Berechnungsbögen besser durchzublicken. Was aber hier nicht der Fall wäre. Oder wenn man eben das Einleiten des Klagewegs bei jeder Unklarheit als seine Hauptgegenwehr sieht . Das ist aber bei mir definitiv auch nicht der Fall :)).
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
Die Idee ist gut. Aber wo steht, dass die Bescheide nachvollziehbar sein müssen? :icon_party:

z.B. Nach § 33 SGB X muss ein Bescheid inhaltlich hinreichend bestimmt sein. Der Verwaltungsakt muss gem. § 35 I SGB X begründet sein. Die Begründungspflicht bei belastenden Verwaltungsakten entspricht dem rechtsstaatlichen Grundsatz, wonach der Bürger Anspruch auf Kenntnis der Gründe hat, weil er nur dann seine Rechte sachgemäß verteidigen kann (BVerfGE 6, 44; 40, 286; 49, 66; BSG, Urteil vom 10.06.1980 - 4 RJ 103/79).
 

udet

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Januar 2009
Beiträge
24
Bewertungen
0
ja, z.B. in der Otawistr.?, Fr. v.14-16Uhr, ist ein Verdiladen, U-Rehberge,
gehe die Straße Richtung West, ist nach wenigen Min. auf der lk. Seite.
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
40
Hallo ethos07,

für die Nachvollziehbarkeit von dem Anrechnungen der Nebeneinkünfte,
kann dir meine Tabelle helfen. Das hat mir schon aus einen schlimmer Chaos
herausgeholfen.
unter
Arbeitslosen Initiative Düsseldorf - Home, findet sich im Menu "download"

:icon_pause:
Volker
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Vielen Dank, Volker - scheint mir ein richtig ausgefeiltes Kunstwerk . Habe sie erstmal gespeichert und werde sie noch eingehend studieren. .. jedoch erster Eindruck: ohne eingehende Vor-Ort-Nachhilfe kapier ich die vermutlich nicht...

- MAN IST EINFACH ALS DURCHSCHNITTLICH BEGABTER MENSCH ZU DEPPERT UM HARTZ IV-BESCHEIDE ZU KAPIEREN UND ZU KONTROLLIEREN.

Und das fiese daran ist: es lässt einem (mir), wie bei ungelösten Matheaufgaben vor langer Zeit in der Schule, einfach auch keine Ruhe, weil man das ja nicht gewohnt ist, Dinge einfach nicht voll zu kapieren.

Abgesehen, dass es ja auch immer um das wenige Geld geht, was man zum Leben braucht.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
ja, z.B. in der Otawistr.?, Fr. v.14-16Uhr, ist ein Verdiladen, U-Rehberge,
gehe die Straße Richtung West, ist nach wenigen Min. auf der lk. Seite.

Exakt so schlicht habe ich meine Frage gemeint - herzlichen Dank udet! :icon_klatsch:Ich werde dort gern hingehen und schauen, ob die Verdileute die nötige Geduld haben, mir das alles zu erklären, was mir da noch unklar ist.
Muss man sich dort nicht voranmelden?

* * *
Vielleicht gibt es solche Jobcenter-unabhängigen "Bescheide-Prüfstellen" ja auch noch in anderen Berliner Bezirken?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten