Bescheid zur Aufhebung, Erstattung und Zahlungsaufforderung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
Hallo,

ich habe ein Problem und hoffe ihr könnt mir helfen.

ich bekam kürzlich einen Brief vom JC.

Wegen erzieltem Einkommen ab dem 15.5.2016 muss ich das vom JC zuviel gezahlte Geld bis einschließlich 30.06.16 zurückzahlen. Das soll innerhalb von nicht einmal 14 Tagen geschehen.

Auf den 1. Brief (vom 24.02.2017) reagierte ich nicht.

Erst einmal hätte mir "nur" 232€ von knapp 753€ im Mai (wie kommt man auf diese Zahl? Das sind ja gerade mal ca. 30% obwohl ich ja fast die Hälfte noch arbeitslos war.) und für den kompletten Juni 0€ zugestanden. Heißt ich muss knapp 1506€ - 232€ zurückzahlen. Ganz schön happig (fast ein ganzes Monatsgehalt, in einem kann ich es nicht zahlen)

Was kann ich tun? Die Daten der Inkassofirma sind angegeben, alles soll über diese geschehen.

Es kann sich um einen Zufall handeln, doch etwa 10 Tage bevor ich diesen Brief bekam musste ich mich arbeitssuchend melden (3 Monate vor Vertragsende), das machte ich per online-Formular. Jetzt ärgere ich mich, dass ich dadurch vielleicht den SB aufmerksam machte.

Ich glaube meine Chancen stehen schlecht, ich habe 1 Monat Zeit zu widersprechen. Wichtig ist für mich NUR, dass ich diese knapp 1300€ in mehreren Raten abzahle. Muss nebenher auch Studienkredit und bald BAföG abbezahlen. Hat sich alles gelohnt, nicht... :(
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.559
Bewertungen
3.377
Hallo luxx87,

ich bekam kürzlich einen Brief vom JC.

Wegen erzieltem Einkommen ab dem 15.5.2016 muss ich das vom JC zuviel gezahlte Geld bis einschließlich 30.06.16 zurückzahlen. Das soll innerhalb von nicht einmal 14 Tagen geschehen.

Auf den 1. Brief (vom 24.02.2017) reagierte ich nicht.
Was für einen Brief bekamst Du kürzlich ??
Oder ebend anders, wann hast Du den Aufhebungs + Erstattungsbescheid erhalten, dann weiss man ggfls. auch gleich, ob die Rückforderung nicht schon in Stein gemeisselt ist.

Und auf welchen Brief (24.02.2017) hast Du nicht reagiert ??
 
Zuletzt bearbeitet:

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
Hallo luxx87,



Was für einen Brief bekamst Du kürzlich ??
Oder ebend anders, wann hast Du den Aufhebungs + Erstattungsbescheid erhalten, dann weiss man ggfls. auch gleich, ob die Rückforderung nicht schon in Stein gemeisselt ist.

Und auf welchen Brief (24.02.2017) hast Du nicht reagiert ??
Den Brief mit dem Titel Aufhebung, Erstattuhng und Zahlungsaufforderung

Sehr geehrter Herr X,

Sie erzielten Einkommen. (selten so eine kurzen Einleitungssatz bei einem Schreiben gesehen)

Und den Rest habe ich doch inhaltlich widergegeben. Ich bekam den Brief am 4.9. und soll bis 16.9. zahlen. Die Daten zur Inkassostelle wurden ja auch genannt.

Was passiert, sollte ich mich nicht melden? Kriege ich eine Mahnung bzw. noch schlimmer steht hier dann jemand vor der Türe? Es sind fast 1300€ und ich kann das unmöglich auf einmal und auch nicht in 2 oder 3 Raten zahlen. Ich habe im Monat abzüglich meiner Fixkosten 5-600€ über und muss ja auch von etwas im Magen leben bzw. wegen der Arbeit gibt man auch mehr aus als wenn man immer alles einkaufen und vorkochen würde aber das ist ein anderes Thema!
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.559
Bewertungen
3.377
Guten Abend,

Nicht reagieren und ggfls. den Kopf in den Sand stecken, ist eine schlechte Idee, denn aus einen bestandskräftigen Erstattungsbescheid könnte auch vollstreckt werden.

So denn die Rückforderung berechtigt ist, solltest Du dich mit den Inkasso in Verbindung setzen und denen eine für dich machbare Ratenzahlung anbieten. Aus Erfahrung kann ich sagen, das die durchaus mit sich reden lassen.
 

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
Guten Abend,

Nicht reagieren und ggfls. den Kopf in den Sand stecken, ist eine schlechte Idee, denn aus einen bestandskräftigen Erstattungsbescheid könnte auch vollstreckt werden.

So denn die Rückforderung berechtigt ist, solltest Du dich mit den Inkasso in Verbindung setzen und denen eine für dich machbare Ratenzahlung anbieten. Aus Erfahrung kann ich sagen, das die durchaus mit sich reden lassen.
Ich danke Dir. Du hast Recht... nicht reagieren ist wohl das Dümmste. Werde mich mit denen morgen mal in Verbindung setzen. Sind denn grundsätzlich geringe Ratenzahlungen möglich? Müsste schon über 6-12 Monate laufen, mindestens!
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.559
Bewertungen
3.377
Sind denn grundsätzlich geringe Ratenzahlungen möglich? Müsste schon über 6-12 Monate laufen, mindestens
Aus Erfahrung von dem was mir schon mehrfach zugetragen wurde, sollte das durchaus möglich sein.
Biete nicht gleich eine zu hohe monatl. Rate an, lasse Dir ein wenig Luft, damit Du diese dann auch über einen Zeitraum von 12-?? Monaten einhalten kannst.
 

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
Aus Erfahrung von dem was mir schon mehrfach zugetragen wurde, sollte das durchaus möglich sein.
Biete nicht gleich eine zu hohe monatl. Rate an, lasse Dir ein wenig Luft, damit Du diese dann auch über einen Zeitraum von 12-?? Monaten einhalten kannst.
Am besten per Mail den Inkasso-Service anschreiben oder? Ratenzahlung und Stundung wird in dem Brief angeboten.

Was ich einfach so heftig finde: Ich war so blöde, nach dem ich mit meinem Studium fertig war Ende Januar 2016, kein ALG2 zu beantragen und das bis September. Sprich: Februar-August hätte ich zumindest die ~400€/Monat erhalten, d.h. gut 2800€. Und nun nach dem ich gerade mal 7-8 Monate Hartz erhalten habe möchte man Geld zurück haben, klar verständlich nur insgesamt irgendwie blöd gelaufen :(
 
Oben Unten