Bescheid zur Aufhebung der KDU, Drohung wegen Betruges (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
Hallo zusammen, so gestern hatte ich ja schon einen Thread in dem ich erläutert habe das in meinem neuen Bewilligungsbescheid keine KDU aufgeführt wird. Heute habe ich noch einen Brief bekommen, welcher mich richtig wütend macht.

Bei dem heutigen Brief handelt es sich um eine Aufhebung meiner Kosten für Unterkunft. Diese Aufhebung gilt ab dem Zeitraum vom 1.6.17 - 31.7.17 ( Ende des Bewilligungsbescheides )
Ich soll jetzt für beide Monate jeweils die 160 Euro zurückzahlen das sie mir nicht zustehen.
So und jetzt kommt das was ich nicht verstehe und ich glaube das mir irgendeiner einen reingewürgt hat.

Ich zitiere den Satz vom Jobcenter warum die Aufhebung stattfindet:

" Mit Änderungsmitteilung vom 1. Juni 2017 eingegangen am 30. Mai 2017 wurde mitgeteilt, dass sie aus der Wohnung Musterstrasse 333, 33333 Musterhausen ausgezogen sind."

Was soll das, ich wohne immer noch hier und ich habe keine Änderung oder sonstiges dem Jobcenter mitgeteilt.
Wenn ich angeblich was geändert hätte, müsste ich dann nicht einen Änderungsbescheid bekommen und warum zahlen sie mir dann trotzdem die Juni und Juli Mietkosten? Und warum senden sie mir noch Briefe ( Einladungen, Bescheide ) trotzdem zu dieser Adresse, wenn ich angeblich ausgezogen bin.

Ich verstehe den Satz so das das Jobcenter eine Mitteilung von mir bekommen hat, das ich angeblich ausgezogen bin?!

Ich wohne seit dem 02.06. 2016 hier zur Untermiete, der Verwalter hat sein ok gegeben, der Untermietvertrag läuft unbefristet. Wie kann es sein das das Jobcenter jetzt einfach sagt ich sei ausgezogen.
Das Jobcenter wirft mir jetzt Betrug vor, da ich in meinem neuen Antrag die Mietkosten für meine Adresse wo ich wohne angegeben habe, obwohl ich ja angeblich nicht mehr hier wohne und somit Leistungen erschleichen will. Ich bin gerade völlig ratlos und habe Angst das hier irgendwann die Polizei vor der Tür steht und mich mitnimmt.
Ich habe doch nichts unrechtes getan.

Muss das Jobcenter mir das Vorlegen was angeblich zeigt das ich eine Veränderungsmitteilung abgegeben habe und was ist wenn sie es mir nicht zeigen wollen? Ich habe nichts abgegeben und nichts unterschrieben.

Ich bin gerade völlig fertig, da ich nicht weiss wie ich mit so einer Situation umzugehen habe.

Hoffe Ihr habt einen Rat, was ich nun tun kann. Danke
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.736
Bewertungen
23.059
Fristwahrender Widerspruch, eA auf aufschiebende Wirkung und Antrag auf Akteneinsicht.
 

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
Gibt es hier Vordrucke wie ich einen Widerspruch verfassen kann sowie einen Antrag auf Akteneinsicht?
 

eumel1de

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Dezember 2010
Beiträge
99
Bewertungen
2
Formlosen Widerspruch einreichen gegen den Bescheid und Termin machen.
Geht manchmal auch ohne Termin,das man zur Leistungsabteilung vordringt
 
E

ExitUser

Gast
Ich wohne seit dem 02.06. 2016 hier zur Untermiete, der Verwalter hat sein ok gegeben, der Untermietvertrag läuft unbefristet. Wie kann es sein das das Jobcenter jetzt einfach sagt ich sei ausgezogen.
Das würde ich direkt das JC umgehend Montag vor Ort schriftlich nachweisbar fragen. Es kann sich eigentlich nur um eine Verwechslung handeln, wäre ja nicht das erste Mal.

Ich würde sofortige Aufklärung des Sachverhaltes, korrigierte Bescheide sowie umgehende Überweisung der ausstehenden Beträge fordern und vorher das Gebäude nicht verlassen. Zur Not Teamleitung oder Geschäftsleitung einschalten. Am besten mit Beistand da hin.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.523
Bewertungen
16.457
@Jason3112,

" Mit Änderungsmitteilung vom 1. Juni 2017 eingegangen am 30. Mai 2017 wurde mitgeteilt, dass sie aus der Wohnung Musterstrasse 333, 33333 Musterhausen ausgezogen sind."
Bitte unbedingt persönlich vorsprechen beim Jobcenter, weil siehe mal meinen hervorgehoben Text "wurde mitgeteilt" also nicht von dir persönlich, sonst würde da stehen "teilten Sie uns mit"!

Und

Mit Änderungsmitteilung vom 1. Juni 2017 eingegangen am 30. Mai 2017 wurde mitgeteilt
:icon_eek:

Hast du dich hier in den Daten schreiben vertan?
 

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
Mein Bruder ist vor kurzem auch in diesem Jobcenter gemeldet, da er umgezogen ist. Er hat auch am selben Tag Geburtstag wie ich, nur er ist etwas jünger.

Aber das kann doch eigentlich nicht sein das die da was verwechseln, sind doch unterschiedliche Vornamen und andere BG Nummern.

Mich macht halt stutzig das wohl irgendeine Meldung eingegangen ist das ich angeblich ausgezogen bin. Eine Veränderungsmitteilung kann man nur schriftlich abgeben oder auch telefonisch? Weil wenn schriftlich dann muss da ja auch ne Unterschrift drauf sein.

Nein der Satz steht so eins zu eins auf meinem Schreiben.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.523
Bewertungen
16.457
Nein der Satz steht so eins zu eins auf meinem Schreiben.
Naja da fällt mir nun auch nichts mehr dazu ein.................der SB
muß wohl "Fern ab gewesen sein.........."

Wie bereits schon erwähnt, kläre das bitte persönlich beim JC, damit
du deine Kosten für die Unterkunft bekommst usw.
 

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
" Wurde mitgeteilt " kann es echt sein das da einfach jeder anrufen oder schreiben kann das ich angeblich ausgezogen bin.

Soll ich Montag auch nochmal Mietvertrag, Meldebestätigung und vom Verwalter die Bestätigung mitnehmen das ich vom Juni 2016 hier wohne.
Und wenn es ganz blöd läuft müsste ich dann eine neue Bescheinigung vom Vermieter holen das ich immer noch hier wohne und gemeldet bin.

Hab mal ein Screen von der ersten Seite hochgeladen
 

Anhänge

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.523
Bewertungen
16.457
" Wurde mitgeteilt " kann es echt sein das da einfach jeder anrufen oder schreiben kann das ich angeblich ausgezogen bin.
Per Telefon auf keinen Fall und schriftlich braucht es deine Unterschrift.

Bleibt jetzt nur eine Frage der Beitrag zu den Kosten der Unterkunft stimmt ja, wie das nun zustande gekommen ist, keine Ahnung?

Soll ich Montag auch nochmal Mietvertrag, Meldebestätigung und vom Verwalter die Bestätigung mitnehmen das ich vom Juni 2016 hier wohne.
Nimm das bitte mit aber gib auf keine Fall die Originale aus der Hand, daher vorab Kopien erstellen.
 
E

ExitUser

Gast
die haben doch schon alle deine Angaben und Verträge? Wieso willst du denen alles doppelt und dreifach präsentieren? Die haben da Mist gebaut, das passiert da halt "mal". Also cool down und schlag da Montag mit Beistand auf und klär das dort mit denen.

Ich würde das möglichst gleich morgens früh machen, weil wenn die sich querstellen - warum und wie auch immer - kannst du notfalls am selben Tag noch zum Sozialgericht fahren um eine einstweilige Anordnung zu beantragen. Nimm zur Sicherheit nen aktuellen Kontoauszug und deinen Perso mit.
 

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
Guten morgen,

da ich ja morgen früh direkt zum Jobcenter fahre, wollte ich jetzt noch ein Schreiben aufsetzen, das mein Vermieter bei dem ich den Untermietvertrag habe, bestätigt das ich seit dem 1.6.2016 durchgehend hier wohne, meine Miete bezahle und das Mietverhältniss bis zum heutigen Tage anhält und weiterläuft ohne das ich zwischenzeitlich ausgezogen bin.

Gibt es da ein Musterschreiben, oder kann mir einer evemtuell bei einem Musterschreiben weiterhelfen?

Einen schönen Sonntag und danke für die Hilfe
 
E

ExitUser

Gast
du hast es doch schon selbst geschrieben:

"Bestätigung

Hiermit wird bestätigt, dass Herr Jason3112 als ordentlicher Untermieter ungekündigt seit dem 1.6.2016 durchgehend unter der Adresse:

Straße/HN
PLZ/Ort


wohnhaft ist.

Ort, Datum
Unterschrift Hauptmieter"
 

LisaS

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2015
Beiträge
306
Bewertungen
80
Das Jobcenter soll sich gefälligst eine Melderegisterauskunft bei deiner Gemeinde einholen. Das kann man auch telefonisch machen.
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
553
Bewertungen
239
Ich hatte mal das Problem - das mein Vermieterin mich anschrieb (unter der damals aktuellen Adresse), ich sollte bitte Auskunft geben, wann ich ausgezogen sei :icon_mrgreen:

Alles in allem war das schon eine Twilightzone Situation.

Ich also Vermieterin angerufen.
Am Ende stellte sich heraus, da sie erfahrungsmäßig alle 3 Monate beim Melderegister nach aktuellen Stand fragt, dass ich dort nicht aufgeführt wurde.
Sie meinte aber lachend, dass wäre ihr neu, da wir ja sowieso in Kontakt wären.
Aber sie wollte mich mal darauf hinweisen und ich sollte mal nachharken.

Beim Besuch beim Einwohnermeldeamt stellte sich dann heraus, dass es eine Auskunftssperre gab für meine Daten.
Ich erinnerte mich wage da mal was von gehört zu haben aufgrund einer Änderung meiner persönlichen Daten - aber das die nun Jahre später "plötzlich" wieder Stress machte war mir nicht klar.

Denn vorher gab es ja auch nirgends irgendwwelche Meldungen, dass ich angeblich dort nicht gemeldet sei.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.736
Bewertungen
23.059
Verstehe ich das richtig: Deine Vermieterin fragt alle drei Monate ab, ob ihre Mieter ordnungsgemaess gemeldet sind? Strange.
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
553
Bewertungen
239
Sorry für Offtopic

Verstehe ich das richtig:
Meine alte Vermieterin hat das gemacht. Sie hat die ganze Hausverwaltung damals vom Vater übernommen, vielleicht hatte der mal Mietnormaden oder dergleichen
 

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
So, ein Update meinerseits.
Ich war heute um 8:00 im Jobcenter und um ca. 8:45 war ich dann dran.

Der Herr in der Eingangszone war sehr nett. Ich ihm gefragt wie es ein kann das ich angeblich ausgezogen wäre und deshalb keine KDU bewilligt wurde.
Er schaute in seinem PC und sagte das die Änderung ab 31 Mai 2017 eingetragen ist.
ich dann zu ihm, ich wohne noch unter der gleichen Adresse und bin nicht ausgezogen. Ich fragte Ihn auch warum wenn ich angeblich ausgezogen bin, mir noch Post zur Adresse geschickt wird.

Er dann wortwörtlich " Das ist ja völliger Quatsch und macht keinen Sinn, wenn ich sowas schon höre und lese wie die da oben arbeiten, da bekomme ich einen Hals"
Er hat dann beim Bearbeiter angerufen und gesagt das ich hier unten sitze und einen gültigen Personalausweis habe und immer noch da wohne.
Er hat sich dann noch eine Kopie von meinem Ausweis gemacht.

Auf die Frage ob ich jetzt nochmal alles einreichen soll, Einwohnermeldeamt und sonstiges, meinte er nein.

Schön und gut, ich war aber dann gerade eben doch noch zur Sicherheit bei der Hausverwaltung, welche mir bestätigt das ich hier wohne, habe ein neues Schreiben für die Erlaubniss der Untervermietung bekommen, habe von meinem Hauptmieter eine Bestätigung das ich nicht ausgezogen bin und war noch beim Einwohnermeldeamt und habe mir nochmal eine neu Meldebescheinigung geben lassen. Ich glaube das müsste alles ausreichen um zu sehen das ich dort noch wohne.

Werde heute Mittag nochmal anrufen und wenn nichts geändert wird, werde ich morgen früh nochmal dort aufkreuzen und sämtliche Bestätigungen vorlegen.
Dann muss es ja wohl mal geglaubt werden.

Ich halt trotzdem noch ein ungutes Gefühl da ich noch keinen richtigen Bescheid habe.
 

Orlando123

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Mal ein Themenunabhängiger Einwurf:

Er hat sich dann noch eine Kopie von meinem Ausweis gemacht.
Der Personalausweis DARF vom Jobcenter NICHT kopiert werden!
Du solltest daher umgehend die sofortige Löschung der Kopie beantragen. Die haben doch 'ne Meldebescheinigung und was nicht noch, wozu brauchen die eine Ausweiskopie?
Mal abgesehen davon dauert die Ausstellung eines neues Ausweises zum Teil einige Wochen, sodass du immer noch den alten haben könntest, wo die "alte" Adresse draufsteht. Der Ausweis beweist also erstmal gar nichts.
 

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
Gerade nochmal angerufen und wie sollte es nicht anders sein, es wurde nichts geändert.
Der gute Mann am Telefon meinte das vom 31.5.17 ein Auszug aus der Wohnung erfolgte und dort steht als Mitteilung zur Zeit obdachlos.
Ja aber komischerweise sollte ich zum Abgleich bevor er mir Auskunft gibt, meine Adresse durchgeben welche ja da trotzdem steht.
Werde morgen nochmal mit der Meldebescheinigung vom Einwohnermeldeamt hin und mehr kann ich dann auch nicht vorlegen das ich da noch wohne.
Man man das kann doch echt nicht wahr sein sowas, woher nehmen die sich bloss die Infos das ich angeblich ausgezogen bin??!!
 

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
Gibt es hier ein Musterschreiben zwecks Akteneinsicht beantragen?
 
E

ExitUser

Gast
nicht lange fackeln sondern morgen früh gleich zum Sozialgericht fahren um dort eine einstweilige Anordnung auf Korrektur des Bescheides sowie umgehende Auszahlung deiner ausstehenden Leistungen durch das Jobcenter zu beantragen. Du bist mittellos und kannst deine Miete nicht zahlen!

Nimm zur Sicherheit nen aktuellen Kontoauszug und deinen Perso mit. Nimm auch die Briefe und deinen aktuellen Bescheid mit. Die Rechtspflegerinnen dort nehmen dann deinen Antrag auf und helfen Dir. Die sind nett (meiner Erfahrung nach).

Beantrage dort beim Sozialgericht auch die Anordnung der Erstattung deiner Auslagen durch das Jobcenter wie z.B. Fahrtkosten, Kopierkosten, Gebühren, Druckkosten, Porto etc,, sammle dafür die Belege und bewahre sie gut auf damit du sie geltend machen kannst, nachdem das SG (hoffentlich) die Einstweilige angeordnet hat.

Warum hast du denn keinen Beistand mitgenommen? Du hättest dort doch bleiben sollen, bis die Sache schwarz auf weiß geklärt ist :animaus:

Und wie schon gesagt worden ist, stell umgehend einen Antrag auf sofortige Löschung deiner Ausweiskopie mit kurzer Fristsetzung binnen 1 Woche zur Löschung und zur kurzen schriftlichen Löschbestätigung PER POST an deine REGULÄRE BEKANNTE MELDEADRESSE.

Edit: und bitte gewöhn dir ab, mit dem Jobcenter zu telefonieren, das bringt nur Ärger. Stell am besten auch sogleich einen Löschantrag deiner leistungsunerheblichen Daten (Tel-Nr./Mail-Adresse) mit Fristsetzung und so wie oben den anderen Löschantrag (Persokopie). Vordruck findest du auch in der Sammlung, die Aufgewachter oben verlinkt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

LisaS

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2015
Beiträge
306
Bewertungen
80
Warum hast du das JC nicht beim Melderegister anrufen lassen? Damit wäre dir viel erspart geblieben.
 
Oben Unten