Bescheid offenlegen?

schokopudel

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 November 2013
Beiträge
62
Bewertungen
8
Hallo ihr Lieben,
es geht nicht um mich, sondern um eine Bekannte, die seit Mai ALG1 erhält.
Den genauen Sachverhalt kenne ich nicht, aber ich versuche mal, so gut es geht, zu beschreiben, was sie gerne wissen möchte.

Folgendes:

Die Bekannte war bis März noch berufstätig und wurde dann zum April hin gekündigt, worauf sie auch gleich ALG1 beantrage, was dann auch genehmigt, und seitdem gezahlt wurde.

Während ihres Arbeitsverhältnisses kaufte sie sich einen PC auf Raten. Den Einkaufswert weiß ich nicht, jedoch beläuft sich die derzeitige Forderung auf knapp 2000€. Diesen PC hat sie damals mit knappen 150€ beim Gläubiger abbezahlt.
Was danach kam, weiß ich nicht, aber sie muss wohl eine zeitlang nichts gezahlt haben, oder es vergessen, oder, oder...jedenfalls landete die Sache beim Inkasso.

Mit denen wollte sie eine Ratenzahlung von 50€ vereinbaren und hatte schon zwei Raten überwiesen. Nun hatte sie aber heute ein Schreiben von denen erhalten, in welchem stand, dass das Inkasso nur Raten ab mindestens 300€ akzeptiert und diese nur gesenkt werden können, wenn sie einen aktuellen Bewilligungsbescheid zusendet.

Nun möchte sie gerne wissen, ob das den rechtens ist und wie das Verfahren weiter gehen würde, falls das Inkasso die Ratenzahlung ablehnt. Sie möchte denen gerne zwei Kontoauszüge zukommen lassen, worauf man den ALG Bezug einsehen kann, aber aus Datenschutzgründen keinen Bescheid. Ist das so erlaubt?

Desweiteren drohte das Inkasso wohl mit Mahnbescheid, da sie aber bereit ist zu zahlen, aber eben nicht mehr als 50€ aufbringen kann, möchte sie auch wissen, was sie tun kann, falls es dazu kommen sollte und wie man sich da wehren kann (<- sie ist ja so gesehen zahlungswillig).

Ich hoffe ich habe es so gut es geht rübergebracht und das jmd eine Antwort weiß.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.323
Bewertungen
3.760
Falsches Unterforum, am besten bei "Schulden" einstellen.

Das alles sind rein privatrechtliche Angelegenheiten, die mit dem ALG nichts zu tun haben. Deine Bekannte kann an Bescheiden oder Kontoauszügen vorlegen, was immer sie für richtig hält, und das Inkassounternehmen kann auf ihre Vorschläge eingehen oder auch nicht. "Erlaubt" ist hier alles.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.738
Bewertungen
10.068
Die derzeitige Forderung sind EUR 2.000? Und abbezahlt ist der PC mit EUR 150? Da stimmt was nicht.
So sehe ich das auch. Es sei denn, es handelt sich um einen LUXUS-Hochleistungs PC. Okay. da wird einiges an gebühen draufgelkommen sien, aber da müsste man mal genauer schwen, ob dasalles so rechtmäßig ist.
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
also den eigentlichen Wert kenne ich, wie gesagt nicht ... derzeit knappe 2000€
Trotzdem stimmt da was nicht, oder warum schreibst Du, dass der PC mit EUR 150 abbezahlt wurde? Abbezahlt heißt für mich (und für andere Menschen wahrscheinlich auch), dass die Schulden aus dem Kauf bezahlt sind.
 

schokopudel

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 November 2013
Beiträge
62
Bewertungen
8
Trotzdem stimmt da was nicht, oder warum schreibst Du, dass der PC mit EUR 150 abbezahlt wurde? Abbezahlt heißt für mich (und für andere Menschen wahrscheinlich auch), dass die Schulden aus dem Kauf bezahlt sind.
ja sie hatte monatlich eine Ratenzahlung von 150€ laufen...also der PC war zum Zeitpunkt ihrer Kündigung nicht vollständig abbezahlt und was sie danach gemacht hat, weiß ich eben nicht. Jedenfalls ist diese Firma mit ihrer Restforderung (Summe weiß ich nicht) dann zum Inkasso und die wollen ihre Ratenzahlung von 50€ nicht akzeptieren. Und die derzeitige Forderung des Inkassos beträgt knappe 2k €.

Ich glaube um die Schulden an sich geht es ihr auch garnicht, sondern eher darum, ob sie wirklich ihren Bescheid offenbaren muss, zwecks Datenschutz, etc.
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
was sie danach gemacht hat, weiß ich eben nicht. Restforderung (Summe weiß ich nicht) Ich glaube um die Schulden an sich geht es ihr auch garnicht
Das ist mir immer noch zuviel weiß ich nicht und glaube ich nicht. Ich würde es ganz praktisch finden, wenn Du mal weitere genauere Informationen rüberkommen lässt, ansonsten ist das die pure Kaffeesatz-Leserei.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.323
Bewertungen
3.760
Es ist doch schon alles dazu geschrieben: "müssen" muß sie gar nichts, und auch das Inkassounternehmen muß nicht auf ihre Vorschläge zur Ratenzahlung eingehen. Das ist alles Verhandlungssache.

Nochmal der Ratschlag: frag im "Schulden"-Unterforum nach. Mit ALG hat das alles nichts zu tun.
 

schokopudel

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 November 2013
Beiträge
62
Bewertungen
8
Das ist mir immer noch zuviel weiß ich nicht und glaube ich nicht. Ich würde es ganz praktisch finden, wenn Du mal weitere genauere Informationen rüberkommen lässt, ansonsten ist das die pure Kaffeesatz-Leserei.
ja dann lass es doch bitte einfach! ich kann auch keine gedanken lesen und nur das schreiben, was sie mir eben erzählt hat. das kann doch nun auch nicht so schwer zu verstehen sein...
 
K

Katzenfreak

Gast
Ne Bekannte war auch mal in so einem ähnlichen Falle, si schickte ihren bescheid hin (ALGII) und ratzfatz wurden die raten drastisch gesenkt, weil die sahen dass eh nic zu holen war.
 
Oben Unten