Bescheid kam spät, GEZ will einen Monat bezahlt haben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Manu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2007
Beiträge
37
Bewertungen
0
Schönen Guten Abend !

Ich habe nun ein wenig gesucht, aber noch kein Thema gefunden das meine Frage beantwortet.
Bitte entschuldigt, falls ich etwas übersehen habe.

Es geht um folgendes.
Meine Mutter hat Anfang Dezember einen Folgeantrag gestellt. Der Bescheid kam erst am 30. Dezember. So konnte sie erst im Januar den Antrag auf Befreiung zur GEZ schicken.
Nun wurde sie auch befreit, allerdings erst zum Februar, so steht es ja auch auf dem Antrag.
Den Januar soll sie jetzt zahlen.

Das ist doch wirklich ärgerlich.
Gibt es da vielleicht eine Möglichkeit, evtl. Widerspruch einzulegen oder so ?

Vielen Dank schonmal !

Gruss
Manu
 
E

ExitUser

Gast
Schönen Guten Abend !

Ich habe nun ein wenig gesucht, aber noch kein Thema gefunden das meine Frage beantwortet.
Bitte entschuldigt, falls ich etwas übersehen habe.

Es geht um folgendes.
Meine Mutter hat Anfang Dezember einen Folgeantrag gestellt. Der Bescheid kam erst am 30. Dezember. So konnte sie erst im Januar den Antrag auf Befreiung zur GEZ schicken.
Nun wurde sie auch befreit, allerdings erst zum Februar, so steht es ja auch auf dem Antrag.
Den Januar soll sie jetzt zahlen.

Das ist doch wirklich ärgerlich.
Gibt es da vielleicht eine Möglichkeit, evtl. Widerspruch einzulegen oder so ?

Vielen Dank schonmal !

Gruss
Manu
Ja ärgerlich ist es, aber so sind die bestimmungen. Trotzdem:

Ich würd den Sachverhalt per email schildern und darum bitten, daß man die Forderung den Januar betreffend fallen läßt.

So hab ichs gemacht: ein paar Tage auf Antwort gewartet und dann täglich eine email... dann stündlich... dann kam ne Antwort, daß man zahlen müsse.

Jetzt hatte ich aber endlich einen Ansprechpartner, mit dem ich mich auseinander setzen konnte...
und kurz danach hatte ich schriftlich, daß man verzichtet.

Hartnäckigkeit zahlt sich manchmal aus...

In Zukunft sollte man aber darauf achten, daß man den Fortzahlungsantrag frühzeitig stellt um den Antrag bei der GEZ frühzeitig stellen zu können...
notfalls Antrag stellen und drauf schreiben, daß man den Bescheid nachreicht.
 
E

ExitUser

Gast
Ja ärgerlich ist es, aber so sind die bestimmungen. Trotzdem:

Ich würd den Sachverhalt per email schildern und darum bitten, daß man die Forderung den Januar betreffend fallen läßt.

So hab ichs gemacht: ein paar Tage auf Antwort gewartet und dann täglich eine email... dann stündlich... dann kam ne Antwort, daß man zahlen müsse.

Jetzt hatte ich aber endlich einen Ansprechpartner, mit dem ich mich auseinander setzen konnte...
und kurz danach hatte ich schriftlich, daß man verzichtet.

Hartnäckigkeit zahlt sich manchmal aus...

In Zukunft sollte man aber darauf achten, daß man den Fortzahlungsantrag frühzeitig stellt um den Antrag bei der GEZ frühzeitig stellen zu können...
notfalls Antrag stellen und drauf schreiben, daß man den Bescheid nachreicht.

Dem stimme ich zu. Hatte vor einem Jahr gleiches Problem. Damals lief noch die Probephase, in der das Widerspruchsverfahren bei der GEZ für eine Zeit abgeschafft war. Deshalb musste ich gleich Klage einreichen. Trotz Verzögerung durch Krankheit, nachweisbar durch Zeugenaussage eines Freundes der mich in meiner Wohnung fand mit beidseitiger massiver Fussgelenksentzündung und ich dadurch erst eine Woche zu spät den Antrag stellen konnte, wurde meine Klage vom Verwaltungsgericht abgeschmettert. Keine Beachtung der aufgeführten Zeugen usw.

Das Widerspruchsverfahren wurde wieder eingeführt!

Mache es jetzt meistens so, dass ich im Monat des Auslaufs der Bewilligung von ALG II einen Vorabantrag per Fax stelle mit dem Vermerk -fristwahrend- und dem Hinweis, dass der Bewilligungsbescheid und das Original des Antrags sofort nach Eingang des Bescheides per Post folgen.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.984
Bewertungen
22
Hi Manu,
das kenne ich auch leider. Aber solche Schreiben kommen bei mir ins Ignorierfach. Widerspruch einlegen und nicht bezahlen. Wenn du Glück hast, hören die auf zu nerven.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten