Bescheid falsch berechnet? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Haarnetz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
12
Bewertungen
0
Hallo,

habe vor kurzem den aktuellen Bescheid nach einzug meines Freundes erhalten. Ich blick da nicht ganz durch bei der berechnung und denke das sie meinem Freund zuviel anrechnen.

Wir sind eine BG (2 Erwachsene, meine Tochter 4 Jahre und gemeinsamer Sohn 9 Wochen).
Ich bin in Elterzeit, mein Freund arbeitet Teilzeit.

Einkommen:
368,00 Kindergeld je 184,00
300,00 Eltergeld
133,00 Unterhaltsvorschuss
675,54 netto Gehalt (brutto 851,52)

Miete (angemessen fĂŒr 4 Pers. 598,50 kalt)
476,00 Kaltmiete
120,00 Heizung
90,00 NK

Vielleicht kann sich jemand mal meinen Bescheid anschauen.
M=Ich, H=Freund, A=Tochter, L=Sohn

Und wenn er falsch berechnet ist, (wovon ich ĂŒberzeugt bin, da das Gehalt schon nicht stimmt) wie und was schreibe ich in einem Widerspruch?

Vielen Dank.
 

AnhÀnge

juhei

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Juli 2012
BeitrÀge
203
Bewertungen
17
Hallo,

also, ich bin da zwar nicht ganz so konform wie viele andere Elos hier, aber nach meiner Rechnung mĂŒsstet ihr ca. 601,76 € monatlich vom JC bekommen. Dein Freund hat ein anrechenbares Einkommen von 425,24 € ... 250,30 € sind anrechenfrei.
Was ich nicht ganz verstehe - was bedeutet bei dir diese Einkommensbereinigung von 30,-€ monatlich? Wird das Elterngeld nicht voll angerechnet? Da kenn ich mich nĂ€mlich nicht mit aus.

Also, m.E. nach Widerspruch schreiben, euch wird zuviel Einkommen angerechnet.

Hat das JC die aktuelle Gehaltsbescheinigung deines Freundes vorliegen?

Es helfen dir ganz bestimmt noch andere Elos!!!

LG
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

habe vor kurzem den aktuellen Bescheid nach einzug meines Freundes erhalten. Ich blick da nicht ganz durch bei der berechnung und denke das sie meinem Freund zuviel anrechnen.

Wir sind eine BG (2 Erwachsene, meine Tochter 4 Jahre und gemeinsamer Sohn 9 Wochen).
Ich bin in Elterzeit, mein Freund arbeitet Teilzeit.

Einkommen:
368,00 Kindergeld je 184,00
300,00 Eltergeld
133,00 Unterhaltsvorschuss
675,54 netto Gehalt (brutto 851,52)

Miete (angemessen fĂŒr 4 Pers. 598,50 kalt)
476,00 Kaltmiete
120,00 Heizung
90,00 NK

Vielleicht kann sich jemand mal meinen Bescheid anschauen.
M=Ich, H=Freund, A=Tochter, L=Sohn

Und wenn er falsch berechnet ist, (wovon ich ĂŒberzeugt bin, da das Gehalt schon nicht stimmt) wie und was schreibe ich in einem Widerspruch?

Vielen Dank.
Wie du völlig richtig bemerkt hast, umgehend Rechtsmittel (Widerspruch) einlegen und einen ÜberprĂŒfungsantrag an das Jobcenter stellen.

Hier findest du weitere Informationen und Musterschreiben:

Hartz IV: ALG II-ÜberprĂŒfungsantrĂ€ge stellen!
 

Haarnetz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
12
Bewertungen
0
So schaut mein jetziger Widerspruch aus, den ich morgen einwerfen werde.


Sehr geehrte Frau Arge,
Gegen o.g. Bescheid vom 01.08.2012 bis 31.12.2012 lege ich hiermit Widerspruch ein. Sie haben fĂŒr meine Bedarfsgemeinschaft zu geringe Leistungen bewilligt.
Herrn H wurde zuviel Einkommen angerechnet. Er hat ein monatliches Nettoeinkommen von 675,54€ nicht wie berechnet 750,00€.
Gehalt im Juli waren zu dem nur 527,90€, bitte um BerĂŒcksichtigung und Neuberechnung.
Das nach §11 SGB II zu berĂŒcksichtigende Einkommen wurde falsch errechnet. Es fehlt der nach §11 Abs. 2 SGB II beim Einkommen zu berĂŒcksichtigende Absetzbetrag fĂŒr Angemessene Versicherungen. Denn “vom Einkommen eines jeden volljĂ€hrigen Mitglieds einer Bedarfsgemeinschaft werden fĂŒr angemessene private Versicherungen pauschal 30€ abgesetzt (§3 Nr. 1 ALG II - VO).”
Daher ist meiner BG zufließende Einkommen erst nach einer entsprechenden korrekten Bereinigung als monatliches Gesamteinkommen den Leistungen nach dem SGB II anzurechnen.
Ich beantrage die entsprechende Neuberechnung des Bedarfs meiner BG und einen neuen, in jedem einzelnen Rechenschritt und Betrag nachvollziehbaren rechtsgĂŒltigen Bescheid.
Ausserdem beantrage ich auch einen rechtsgĂŒltigen Bescheid ĂŒber den Monat Juli 2012.
Nachzahlungen ĂŒberweisen sie bitte auf das von ihnen bekannte Konto.
Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
 
 
M
Anlage
Gehaltsabrechnung Juli 2012 + Kontoauszug ĂŒber Gehalt Juli 2012
Gehaltsabrechnung Juni 2012 mit Mai 2012
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
BeitrÀge
13.404
Bewertungen
4.585
So schaut mein jetziger Widerspruch aus, den ich morgen einwerfen werde.


Sehr geehrte Frau Arge,
Gegen o.g. Bescheid vom 01.08.2012 bis 31.12.2012 lege ich hiermit Widerspruch ein. Sie haben fĂŒr meine Bedarfsgemeinschaft zu geringe Leistungen bewilligt.
Bitte auf Seite 1 des Bescheids den vierzeiligen Absatz lesen: Das Gehalt Deines Freundes wird nur vorlĂ€ufig in Höhe von 750 € berĂŒcksichtigt. Eine Nachberechnung folgt nach Vorlage div. Unterlagen auf jeden Fall lt. Schreiben.
Ich an eurer Stelle wĂŒrde keinen Widerspruch einreichen - das geht dann erst in die Widerspruchsabteilung und kann dauern. Aus diesem Grund mache ich's immer so, dass ich die Neu- bzw. Nachberechnung mit Vorlage der Einkommensnachweise (Gehaltsabrechnung, Zuflusszeitpunkt Konto) direkt von der Leistungsabteilung fordere und das geht dann ziemlich schnell. Eine Nachberechnung ist ja in eurem Fall auch explizit so vorgesehen (siehe "vorlĂ€ufig" und "Nachberechung erfolgen kann") und die ca. 65 € werden nachgezahlt.

Was das Elterngeld jetzt mit dem Einkommen Deines Freundes zu tun hat, verstehe ich allerdings nicht. Nicht er, sondern Du beziehst ja das Elterngeld (siehe Schreiben "... Elterngeldbescheid zukommen, damit sein Einkommen aus der Leistungsberechnung genommen werden kann" ... ???) :confused:

Herrn H wurde zuviel Einkommen angerechnet. Er hat ein monatliches Nettoeinkommen von 675,54€ nicht wie berechnet 750,00€.
Gehalt im Juli waren zu dem nur 527,90€, bitte um BerĂŒcksichtigung und Neuberechnung.
Das war dem Jobcenter wie gesagt ja schon klar (nur vorlĂ€ufig 750 € angesetzt). Nachberechnung kommt - anfordern wĂŒrde ich dies auch, nur eben nicht als Widerspruch formulieren. Jedenfalls noch nicht. Es gibt dann immer noch den ÜberprĂŒfungsantrag - aber auch der wird m. E. und meiner EinschĂ€tzung nach nicht nötig sein.
Ich bin mir - aus Erfahrung - sicher, dass ein "einfaches" Schreiben reicht, in dem man mitteilt, dass die erforderlichen Unterlagen zur Neuberechnung beiliegen; das möchte das JC ja auch lt. Schreiben.
Wie gesagt: Ich mach' das jedes halbe Jahr so und reiche natĂŒrlich nicht jedes Mal einen Widerspruch ein, wenn das JC Einkommen in bestimmter Höhe vorlĂ€ufig anrechnet, bis die konkreten (Einkommens-)Zahlen vorliegen.

Das nach §11 SGB II zu berĂŒcksichtigende Einkommen wurde falsch errechnet. Es fehlt der nach §11 Abs. 2 SGB II beim Einkommen zu berĂŒcksichtigende Absetzbetrag fĂŒr Angemessene Versicherungen.Denn “vom Einkommen eines jeden volljĂ€hrigen Mitglieds einer Bedarfsgemeinschaft werden fĂŒr angemessene private Versicherungen pauschal 30€ abgesetzt (§3 Nr. 1 ALG II - VO).”
Es gibt Berechnungsbögen - bei mir bis vor einiger Zeit z.B. -, da sind die 30 € bei Erwerbseinkommen direkt im Freibetrag mit drin (die 30 € sind ja ein Bestandteil des Grundfreibetrags). Oft wird ein Brutto genommen, welches nicht zum vorlĂ€ufigen Netto passt (hier 800 € brutto, da 260 € Freibetrag bei vorlĂ€ufigen 750 € netto).
 

Haarnetz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
12
Bewertungen
0
@biddy
Habe schon alles eingeworfen, zusammen mit meinem Freund.

Dem JC ist sein Einkommen durchaus bekannt und sie haben auch die Gehaltsabrechnungen von 04-06, deshalb versteh ich auch nicht wieso sie dann bei 750,00 € ansetzen.

Er ist jetzt zwei Monate mit in Elternzeit und was er Elterngeld bekommt, ist uns leider noch nicht bekannt, da noch kein Bescheid von der Eltergeldstelle vorliegt
 
Oben Unten