Berufs- und Ausbildungsbeihilfe nach einem Jahr zurückzahlen?!

Gismo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 März 2011
Beiträge
88
Bewertungen
2
Hallo,

ich bin in einer etwas schwierigen Situation.

Ich beziehe derzeit keinerlei Leistungen vom Staat, versorge mich komplett selbst.

Eine kleine Vorgeschichte: 2010 bin ich aus meinem Elternhaus augezogen um eine Ausbildung zu beginnen. Damals habe ich Beruf- und ausbildungsbeihilfe bantragt und nach einem Wiederspruch auch bekommen.
Meine Ausbildung begann im September, ich musste sie leider ende Dezember beenden. Mir ging es gesundheitlich sehr schlecht.
Ich habe es aber einfach versäumt der AfA das mitzuteilen und habe noch bis ende März BAB bekommen.
Der damalige Sachbearbeiter fragte nach Gründen, warum ich mich nicht gemeldet hatte und schien meinen Grund - dass es mir gesundheitlich nicht gut ging - auch zu akzeptieren. Denn ich hörte nichts mehr von ihm.
Einige Zeit später las ich in der Zeitung, dass er in Rente gegangen war.
Gestern flog ein Brief ins Haus mit der Forderung, das gesamte Geld zurückzuzahlen.
Es gibt wohl einen neuen Sachbearbeiter, der jetzt alles aufgearbeitet hat.

Ich finde das unverschämt. Wenn der alte Sachbearbeiter das so abgetan hat und in Rente gegangen ist, kommt der neue und meint, er könnte NACH EINEM JAHR einfach mal sowas schicken? Ist das Rechtens?

Danke für eure Hilfe.

Liebe Grüße,
Gismo
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich bin in einer etwas schwierigen Situation.

Ich beziehe derzeit keinerlei Leistungen vom Staat, versorge mich komplett selbst.

Eine kleine Vorgeschichte: 2010 bin ich aus meinem Elternhaus augezogen um eine Ausbildung zu beginnen. Damals habe ich Beruf- und ausbildungsbeihilfe bantragt und nach einem Widerspruch auch bekommen.
Meine Ausbildung begann im September, ich musste sie leider ende Dezember beenden. Mir ging es gesundheitlich sehr schlecht.
Ich habe es aber einfach versäumt der AfA das mitzuteilen und habe noch bis ende März BAB bekommen.
Der damalige Sachbearbeiter fragte nach Gründen, warum ich mich nicht gemeldet hatte und schien meinen Grund - dass es mir gesundheitlich nicht gut ging - auch zu akzeptieren. Denn ich hörte nichts mehr von ihm.
Einige Zeit später las ich in der Zeitung, dass er in Rente gegangen war.
Gestern flog ein Brief ins Haus mit der Forderung, das gesamte Geld zurückzuzahlen.
Es gibt wohl einen neuen Sachbearbeiter, der jetzt alles aufgearbeitet hat.

Ich finde das unverschämt. Wenn der alte Sachbearbeiter das so abgetan hat und in Rente gegangen ist, kommt der neue und meint, er könnte NACH EINEM JAHR einfach mal sowas schicken? Ist das Rechtens?

Danke für eure Hilfe.

Liebe Grüße,
Gismo
Sorry, ich finde es unverschämt Leistungen zu kassieren die dir gar nicht mehr zustanden und dich dann
auch noch zu beschweren das du diese zurückzahlen sollst. :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Ganz davon abgesehen ist das was dir dein alter SB erzählt hat Schall und Rauch ist wenn du das nicht
schriftlich hast.
 
Oben Unten