Berlin: Wie sucht Ihr nach Wohnungen bzw. Wohnungsbaugesellschaften?

Albertt

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
352
Hallo,

Die Frage mag, in Anbetracht dessen, dass ein jeder Zugang zu Google hat, etwas verwirrend wirken. Aber genau das ist mein Problem. Ich Suche nach Wohnungsbaugesellschaften, die Wohnungen in Berlin vermieten- und zwar im Zentrum, und nicht irgend wo am Rand, oder in Bezirken, in denen ich nicht wohnen möchte.

Deswegen die Frage an euch: Wie sucht Ihr nach Wohnungen bzw. Wohnungsbaugesellschaften?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.029
Bewertungen
11.967
oder in Bezirken, in denen ich nicht wohnen möchte.
Und welche Bezirke sind da gemeint?

Manche Wohngesellschaften haben ein Vermieterbüro wo du nach Wohnungen schauen kannst.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
322
Es gibt bei Antragstellung von H4 in Leverkusen ein Blatt vom JC, das stehen alle Wohnungs Gesellschaften in Leverkusen drauf, die Wohnungen mit WBS vermieten. So bin ich zu meiner Platte gekommen und bis heute sehr zufrieden. Würde auch nicht mehr tauschen wollen gegen die alte Bruchbude in der City. Außerdem stank es dort bei gewissen Wetterlagen aus der Kanalisation. Die ist dort ja schon über 100 Jahre alt ! Hier erst ca. 35 ! Kein Gestank.
 
E

ExitUser

Gast
Die bucklige Verwandtschaft hatte eine im Hochhaus Leipziger Str. (neben Springer), da hätte ich mich aber schon vor einiger Zeit entscheiden müssen.

:biggrin::icon_mrgreen:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.755
Bewertungen
7.786
Ich habe mich bei drei Wohnungsbaugesellschaften Initiativ beworben und dann deren Website beobachtet, zwei schlugen mir von sich aus Wohnungen vor, die eine der beiden , eine Baugenossenschaft, sagte anfangs, wenn ich 12 Monate nix gehört habe, müsste ich mich neu bewerben. Nach einer Woche schlug man mir die erste Wohnung vor.

Bei der dritten gabs zwar öfter vom Budget her passende Wohnungen, aber oft so verwohnt....und auch wirklich keine gute Gesellschaft. Desinteressierte Agenten....

Die in der ich jetzt wohne, mein Reihenendhaus, war nur eine Stunde auf der Website. Ich habe bei der Besichtigung den Sohn der Vormieterin kennengelernt und er hat sich für mich eingesetzt und ich habe die Agentin mit Mails bombardiert sowie persönlich die Zusage des JC zwei Tage nach Erscheinen der Wohnung abgegeben. War etwas stressig aber erfolgreich. :wink:

Wenn man etwas will, muss man sich bemühen und Drehzahl zeigen.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
1.717
Bewertungen
883
Hallo Albertt,

das ist, wie die Nadel im Heuhaufen zu suchen ... ja nun haben wir das "Bündnis für soziale Wohnungspolitik und bezahlbaren Wohnraum" ... man höre und staune eine Vereinbarung aus 2012 mit sechs landeseigenen/städtischen Wohnungsbaugesellschaften. Unter anderem sollen in diesen Beständen bis Ende 2016 um 30.000 Einheiten eine Erweiterung stattfinden.
Durchschnittlich lagen die Bestandsmieten 2014 bei ca. 5,50€/m² nettokalt bei den Wohnungsbaugesellschaften. Bei Neuvermietung lag der Preis bei ca. 6,11€/m², hier wird angemerkt, dieser Preis sei deutlich unter dem Bärliner Durchschnitt von ca. 8,55€/m². Wer's glaubt, wird selig?!

Das "Bündnis für Wohnungsneubau" wurde 2014 aus der Senatstaufe gehoben. Alles was da kommt an BÜNDNISSEN für Mieten-, Neubau- und Bezirke ist Placebo gemessen an dem, dass es KEINEN verbindlichen Anteil an Wohnungen im unteren Preissegment gibt! Entspannung am Wohnungsmarkt, zukünftig (auf Jahre) weit gefehlt. :icon_laber::icon_pfeiff:

Der Bausenator Geisel kleckert aber nicht an markigen Worten, sondern klotzt. Anscheinend neu endeckter SPD-Miet-Wohn-Agenda-Stil. Wie vereinbaren sich diese Kerngeschäfte nur mit der Anti-Bargeld-Agenda? So bekommt Bares für Rares eine ganz andere Perspektive.

Die sechs Wohnungsbaugesellschaften in Bärlin:
- Howoge
Wohnungsbaugesellschaft Berlin ? HOWOGE
- Stadt und Land
https://www.stadtundland.de/
- Degewo
degewo :: Startseite
- WBM (Wohnungsbaugesellschaft Mitte)
Mietwohnungen, Gewerberäume und Eigentumswohnungen in BerlinMietwohnungen, Gewerberäume und Eigentumswohnungen in Berlin | WBM | WBM
- Gewobag
https://www.gewobag.de/
- Gesobau
Startseite: GESOBAU AG

Auch hier ist es (halb)dunkel, denn die bestehende nicht monetäre Mieterschaft in einer bestimmten Prozentzahl wird von den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften beibehalten, um "kaschiert" den sozialen Anspruch zu wahren. MIET-NEUZUGANG - tja Unmögliches wird sofort erledigt! :icon_twisted:
Eine Verbesserung der Wohnungsversorgungslage von einkommensschwachen BürgerInnen (MieterInnen) beruhigt allerdings nicht, wenn man bedenkt, dass in vier Jahren ca. 25.000 Wohnungen von den sechs WBG zurück bzw. angekauft wurden. Ein Beispiel sind die "Gecko"-Häuser am Bersarinplatz (WBM).
Wieviel Geld in den Rachen der Investoren geflossen ist, darüber wird NICHT transparent kommuniziert. Der Ausverkauf hat mit dem großen mieten- und wohnungspolitischen Versagen große Folgen herauf beschworen.

Ob noch dynamische "Wartelisten" bei den landeseigenen WBG geführt werden, entzieht sich meiner Kenntnis. Bei schriftllichen Anfragen habe ich leider NUR Absagen erhalten.

Es ist und bleibt so - verhartztes Wohnen nach SGB II/SGB XII-Richtwertpreisen kristallisiert desaströse inhumane Auswirkungen der Wohnungsnot hervor.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
1.717
Bewertungen
883
Ich habe mich bei drei Wohnungsbaugesellschaften Initiativ beworben und dann deren Website beobachtet, zwei schlugen mir von sich aus Wohnungen vor, die eine der beiden , eine Baugenossenschaft, sagte anfangs, wenn ich 12 Monate nix gehört habe, müsste ich mich neu bewerben. Nach einer Woche schlug man mir die erste Wohnung vor.

Bei der dritten gabs zwar öfter vom Budget her passende Wohnungen, aber oft so verwohnt....und auch wirklich keine gute Gesellschaft. Desinteressierte Agenten....

Die in der ich jetzt wohne, mein Reihenendhaus, war nur eine Stunde auf der Website. Ich habe bei der Besichtigung den Sohn der Vormieterin kennengelernt und er hat sich für mich eingesetzt und ich habe die Agentin mit Mails bombardiert sowie persönlich die Zusage des JC zwei Tage nach Erscheinen der Wohnung abgegeben. War etwas stressig aber erfolgreich. :wink:

Wenn man etwas will, muss man sich bemühen und Drehzahl zeigen.
Hallo ZynHH,

mein Reihenendhaus, meine JC-Zusage ... was für ein Reihenendhaus-Glückspilz samt funktionierender JC-Zusage, dass schwupps spurte, du auch bist :icon_surprised:. :icon_party: Das fand so in Bärlin statt?

Die Bärliner WBG-Website samt Mietangebote sind jedoch schon heikel. Meistens kommen gute Mietangebote der landeseigenen WBG überhaupt nicht ins www.,, weil monetäre Mietinteressenten auch ein Stück vom Kuchen bekommen wollen. Das macht die Nichtveröffentlichung möglich. Damit die WBG-Zahlen nicht NUR im unteren (Richtwert)Segment dahindümpeln, eingebunden in machtpolitische Zwänge des Senats spielen dabei eine große Rolle.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.755
Bewertungen
7.786
@Herrn Knorke,

die Frage lautete, "Wie sucht Ihr nach Wohnungen bzw. Wohnungsbaugesellschaften?" und nicht "Schreibt auf, warum speziell ihr keine Wohnung bekommt!"

Ich bezweifle, das der Wohnungsmarkt in Hamburg sich gravierend vom Berliner unterscheidet. Zumal ja viele von Hamburg nach Berlin zur Arbeit pendeln.... Auch hier fehlen tausende Wohnungen, wird immer von der wachsenden Stadt geschwafelt. Klar hatte ich viel Glück als die Saga mich trotz rabenschwarzer Schufa als Mieter atzeptiert hat. Und ja, das JC wollte sich querstellen, aber dank des Forums und einiger Tipps der Saga, war das schnell ausgeräumt.
 
E

ExitUser

Gast
Also ich weiß nur, wie hier im Viertel gesucht wird. Die winken meist mit den Tausendern. Alles andere zieht nicht. Wer keine hat, muß in den Außenbezirken bleiben.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
322
Also ich weiß nur, wie hier im Viertel gesucht wird. Die winken meist mit den Tausendern. Alles andere zieht nicht. Wer keine hat, muß in den Außenbezirken bleiben.
Vielleicht kann man demnächst Abfindungen "mitnehmen", von wem auch immer, für eine frei gemachte Wohnung. In 5 - 10 Jahren sagen sich dann die Leute, wie früher alles besser war...das der Mieter noch "für doofe Nüsse" Wohnraum frei machte. Oder es noch kein 6 er im Lotto war, als Erbe zu einem alten Mietvertrag zu kommen.
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
938
Bewertungen
255
In Berlin lief das eigentlich NUR über Kontakte, in einem Fall über Wohnungstausch. Die Leute, die ich kannte, kannten Leute, die umziehen wollten und da hab ich mich drangehängt. Also nur Eigenbemühungen. Meistens waren Abstandszahlungen fällig. Gewohnt habe ich in 61, 44, 36.
Eine Wohnungsbaugesellschaft habe ich nie gebraucht. Aber das ist schon eine Weile her.

Nur ein einiges Mal in Charlottenburg Ku-dammecke, 2-WG mit Kind. Sehr nobel, aber bezahlbar.
 
E

ExitUser

Gast
Wer hat noch das Politikergeschwafel von der Mietpreisbremse im Ohr? Bei einem Kumpel im Haus nehmen sie glatt das Doppelte an Miete, wenn einer auszieht.
Ich kann hier auf meinen paar m² bisher auch nur bleiben, weil ich schon relativ lange drin bin mit altem Mietvertrag.
Heute würde ich meine Bude gar nicht mehr bekommen.
So ist das!

:icon_evil:
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
938
Bewertungen
255
Also ich glaube, zentral wohnen in Berlin ist eine Illusion. Die Leute, die ich kenne in meinem Alter haben entweder Wohnungen zentral rechtzeitig gekauft, sind also saniert oder haben auswärts gebaut und pendeln.

Man könnte höchstens mal Ausschau nach ehemals besetzten Häusern halten und nachfragen. Manchmal wird auch was untervermietet.
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
352
Hallo Albertt,

das ist, wie die Nadel im Heuhaufen zu suchen ...
Meine bisherigen Wohnungen waren immer Kompromisse. Entweder musste es schnell gehen, oder ich habe nichts gefunden. Alle bisherigen WOhnungen sind terminlich so ungünstig gelegt, dass eine Kündigung der aktuellen Wohnung fast unmöglich wäre. Und Wohnungen die mir gefallen, sind viel zu teuer.

Auch halte ich Ausschau nach Neubauwohnungen. Ein Neubau aus dem Jahr 2015: https://www.immobilienscout24.de/expose/88249370?ftc=5072&utm_medium=cooperation&utm_source=nestoria.de&utm_campaign=residential&utm_content=residential_expose_push

Für um die 450€ gibt es nur Einzimmer mit unter 40qm. Das ist zu klein. Auch ist die Lage immer ungünstig. Möchte wie gesagt so Zentral wie möglich wohnen. Also in Richtung Alexanderplatz, falls dir das etwas sagt. Angrenzend zum F-Hain und Prenzlauer Berg wäre auch gut. Aber in keinem Fall mehr am Stadtrand.

Plattenbau möchte ich nicht. Da ist mir zu viel Betrieb.
 
Oben Unten