Berlin - Maklerkosten bei angemessenen Wohnungen- aktueller Stand?

joelle

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 August 2012
Beiträge
308
Bewertungen
78
Liebe Berliner,

kennt hier jemand vielleicht Fälle, in denen Maklerkosten in Berlin übernommen (evtl auch eingeklagt) wurden?

Ich weiß, dass es sich um eine Kann-Bestimmung handelt, möglicherweise aber gibt es Fälle, in denen das Amt nicht anders kann, als die Kosten zu übernehmen?

In einem Fall eines Bekannten geht es darum, dass ihm ein Makler eine angemessene Wohnung angeboten hat, jedoch eine Provision von ca. 1 Monatsmiete erwartet.

Das Amt hat der neuen Wohnung / dem Umzug bereits zugestimmt; nun geht es vor der Unterschrift unter dem neuen Mietvertrag nur noch um die Maklerkosten.

Der Bekannte sucht schon lange, seine negative Schufa macht es nicht leichter.
Eine Kostensenkungsaufforderung hat es gegeben, die jedoch mittlerweile über ein Jahr her ist (und offensichtlich in Vergessenheit geraten ist), wenn das noch eine Rolle spielt.

Jemand eine Idee, woher er das Geld für die Maklerkosten nehmen kann?
Amt zahlt nix mit der Begründung, es seien genügend Wohnungen ohne Makler auf dem Markt vorhanden.

Bedanke mich für eure Antworten :)
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
Hallo Joelle,

Amt zahlt nix mit der Begründung, es seien genügend Wohnungen ohne Makler auf dem Markt vorhanden.
Hat dein Bekannter seine Wohnungssuche schriftlich dokumentiert und dem JC vorgelegt?

Das ist ganz wichtig, auch im Hinblick einer Klage.

Der Bekannte sucht schon lange, seine negative Schufa macht es nicht leichter.
Hat das JC Vorschläge für eine Wohnung gemacht?

Hier noch ein Urteil und aus der Urteilsbegründung:

Maklerkosten können nur in Ausnahmefällen zu den Wohnungsbeschaffungskosten gehören,wenn die Beauftragung eines Maklers zum Finden und Anmieten einer angemessenen Wohnung unvermeidbar ist (BSG, Urteil vom 18.02.2010, Az. B 4 AS 28/09 R)

Darum ist es wichtig, das dein Bekannter das schriftlich belegen kann, die erfolgslose Wohnungssuche.


 
D

Don Vittorio

Gast
Ich fürchte,das JC wird argumentieren,dass bei schlechter Bonität ein Makler auch nicht helfen will/kann.
 

joelle

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 August 2012
Beiträge
308
Bewertungen
78
der makler wurde nicht vom hilfeempfänger eingeschaltet, sondern vom eigentümer der wohnung. das wohnungsangebot ist aus dem internet und dort auch als provisionspflichtig angegeben.
für die vermittlung dieser wohnung möchte der makler ca. 1 monatsmiete vom zukünftigen mieter haben.

@seepferdchen:
die wohnungssuche könnte er nachträglich noch dokumentieren, er hat alles aufbewahrt.
vielen dank für dieses urteil und deine gedanken, beides hilft sehr weiter!
:)
 
Oben Unten