Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst: Wann habe ich einen Anspruch darauf

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
Wann habe ich einen Anspruch darauf.
Ich war im letzten Jahr ganuer am 10 Dez beim ärztlichen Dienst.
Bis heute habe ich keine Einladung von einem SB erhalten.

Ich habe beim ÄD v Jobcenter angerufen weil ich gerne den Teil A?
von meinem Gutachten hätte.
Mir wurde gesagt das könnte ich erst erhalten nachdem ich bei einem SB vom Jobcenter war.Ist das so richtig?
Ich dachte immer den medizinischen Teil des Gutachtens dürfen die nicht einsehen?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Aus den Fachanweisungen:

Ein Gutachten des Ärztlichen Dienstes besteht aus einem Teil A (Medizinische Dokumentation und Erörterung), der der ärztlichen Schweigepflicht unterliegt, und einem Teil B (Sozialmedizinische Stellungnahme für den Auftraggeber). Dem Auftraggeber werden damit ausschließlich die für seine Beratungs- und Vermittlungstätigkeit relevanten Informationen übermittelt.

Teil A - MIT Diagnosen, verbleibt beim Ärztlichen Dienst. Dort SOLL es elektronisch unter Verschluss - Zugriffe werden protokolliert.

Teil B - OHNE Diagnosen und Krankheitsbilder - SOLL nur sagen: kann arbeiten, kann nicht - welche Einschränkungen.

Du hast natürlich ein Recht auf Akteneinsicht - ebenso kannst zu pers. zum ÄD gehen und eine Kopie des gesamten Gutachtens fordern.

Du HÄTTEST sogar VOR der Übermittlung des Gutachtens an das JC das Recht gehabt, schon beim
ÄD Einsicht zu nehmen in das, was da weitergeleitet werden soll und erst NACH der Einsichtnahme diese Weitergabe erlauben können.

Wissen die wenigsten - kümmern sich zu wenig um ihre Daten und Rechte ....
immer erst dann, wenn alles im Umlauf und das Kind in den Brunnen gefallen ist...
 

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Hallo Gila vielen Dank

Ist denn die Aussage der Dame vom JC korrekt das ich das erst bekomme nachdem ich zum Gespräch beim SB war?Weißt du das zufällig?
Das kann ja noch ewig dauern.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Hallo Gila vielen Dank

Ist denn die Aussage der Dame vom JC korrekt das ich das erst bekomme nachdem ich zum Gespräch beim SB war?Weißt du das zufällig?
Das kann ja noch ewig dauern.

Nein - aus welchem Grunde? Die will wohl nur sicher stellen, dass sie am Termin eine "Überraschung" parat hat?

Spieß umdrehen: Überraschung auf deiner Seite, wenn du dich an den ÄD direkt wendest und die Kopie BEIDER Teile anforderst. Meist nur persönlich mit Ausweis!
Zur Not kannste anbieten, man soll es an deinen Hausarzt schicken! :wink:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Ist denn die Aussage der Dame vom JC korrekt das ich das erst bekomme nachdem ich zum Gespräch beim SB war?Weißt du das zufällig?
Das kann ja noch ewig dauern.
Dame vom JC? Fordere den Teil A schriftlich direkt beim ÄD an.
 

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Hallo zusammen

Ich war heute im Jobcenter zur Besprechnung wg dem Gutachten.
Danach bin ich 3 bis 6 stunden arbeitsfähig.
leichte Arbeit ,zeitweise stehen ,laufen .sitzen
Nicht schwer tragen heben,unsw.


Ich habe mir auch Teil A besorgt.
...habe mir alles durchgelesen und glaub es einfach nicht.

Als ich zur Untersuchung war ist diese Ärztin wegen meinem hohen Blutdruck von 200/110 fast vom Stuhl gefallen.
Ich leide schon seit langem an einer arteriellen Aortensklerose und Bluthochdruck.
Das steht auch in meinen Befunden z.b für den Schwerbehindertausweis.


In diesem Bericht steht kein Wort von Bluthochdruck.
Und sie hat einen geschönten Wert von 140/90 eingetragen.
Kein Wort das ich an Krebs erkrankt war.
Meine Osteoporose
Meine Depressionen werden erwähnt aber keine psychologische Begutachtung empfohlen.



Dann steht darin ich würde 10 Zigaretten am Tag rauchen und gelegentlich trinken.
Meine Zähne wären sanierungsbedürftig.:icon_dampf:
Ohne Mist wenn das nicht so traurig wäre ,dann könnte man lachen.


Ich bin Nichtraucher, und eine passonierte Kaffeetante.
Trinke garnicht, auch nicht gelegentlich.(Vielleicht gleich,:icon_motz:)
In meinem Mund hat sie garnicht reingeschaut ,sonst hätte sie gesehen
das es nichts zu sanieren gibt, es sind bereits die 3 und einwandfrei:icon_redface:

Der Bericht vom Kardiologen war zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig.
Ich muss jetzt wieder ins KH wegen einer Herzuntersuchung .Dieses Theater macht einen fertig.


Leider war die Dame auch keine Psychologin, ,das hätte ich mir gewünscht.


Was kann ich da machen?
 

havenstein

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
92
Bewertungen
21
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Was kann ich da machen?

Gar nichts.

Du kannst nur gegen Bescheide, die sich auf das Gutachten stützen vorgehen. Was für ein Ergebnis wolltest du denn erzielen? Noch weniger Stunden arbeitsfähig oder überhaupt nicht?

An sich bist du doch gut bedient mit dem Gutachten. Damit findet man doch sowieso nichts.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Leider kann man gegen ein Gutachten selbst keinen Widerspruch einreichen.
Erst wenn du AUFGRUND eines solchen Gutachtens irgendwelche negativen Konsequenzen erwartest
(z.B. falsches Jobangebot, was dich aufgrund des NICHT festgestellten irren hohen Blutdrucks gefährden würde...) - kann man dagegen vorgehen und das falsche Gutachten anführen.

Aber SO einer "Ärztin" würde ich mal die Kartoffeln in der Pfanne anheizen!
Das ist ja wohl sowas von unfachmännisch - richtiggehend kriminell!

Was du machen kannst - und auch SOLLTEST (nach meinen eigenen Erfahrungen mit 2 solchen irrwitzigen Gutachten) ... (siehe auch einen Fall meiner TOchter hier: https://www.elo-forum.org/schwerbeh...reisfrage-beratungs-vermittlungsrelevant.html ... dieser IRRSINN liegt nun beim LSG in der Berufung! Nach 3 Jahren ...)
Hier noch ein interessantes Urteil, aus dem man sich auch einiges zusammensuchen kann: https://www.selbsthilfe-online.de/druckversion.php?id=35

1. Der SB beim JC und dem ÄD (Leitung!) reichst du ein "Weitergabeverbot" des Gutachtens Teil A UND Teil B wegen eklatanter Fehlerhaftigkeit ein. Das Gutachten ist sofort zu SPERREN, es ist ein SPERRVERMERK anzubringen und die Weitergabe an mögliche "sonstige Stellen" wird untersagt.

2. Du stellst beim ÄRZTLICHEN DIENST einen Antrag auf LÖSCHUNG des Gutachtens nach § 84 SGB X (https://dejure.org/gesetze/SGB_X/84.html)
Der Inhalt des Gutachtens sei in großen Teilen schlichtweg FALSCH - und beträfe keinesfalls DEINE PERSON :wink:.
Die Ärztin habe WIDER BESSERES WISSEN falsche Angaben gemacht. (Das kannst du behaupten, wenn du dir richtigen Angaben gemacht hast, TAtsachen vorlagen und auch Befunde!)

Diese führst du der Reihe nach auf:

Blutdruck: der sei mit ... angegeben.
Tatsache sei aber (Hergang schildern, Beweis: Befundvorlage)

Rauchen: ... Behauptung:
Tatsache

Krebserkrankung: unterlassene Befunderhebung

Zähne: Behauptung - Tatsache

usw. usw.

Abschließend: aufgrund dieser ERHEBLICHEN Mängel und Aufnahme falscher Tatsachen in einem medizinischen Gutachten und er zu erwartenden Folgen hieraus, ist das Gutachten umgehend zu LÖSCHEN.
Es ist eine Löschungsbestätigung zu übersenden.
EInschaltung des Bundesdatenschutz behältst du dir vor - ebenso auch eine Strafanzeige gegen die erhebende Ärztin wegen „Ausstellung unrichtiger Gesundheitszeugnisse“ (strafbar nach § 278 StGB, wenn wider besseres Wissen geschehen!)

Dann musst du abwarten, welche "Ausreden" du geliefert bekommst :icon_frown::wink:
 

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Hallo Gila
Herzlichen Dank für deine Mühe.

Irgendwie klappt einfach nichts bei mir.
Alles was ich in Angriff nehme geht in die Hose.
Das demotiviert total und meine depressive Stimmung geht noch mehr in den Keller.
Mein Kopf ist voll und nur noch mit denken beschäftigt, selbst im Schlaf.

Werde mir das alles heute Abend in Ruhe durchlesen ,
und dann überlegen ob und wie ich das in Angriff nehme.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Einfach "abspulen" ... die meisten hier kennen so eine Situation ja - wenn du mal in
mein Profil schaust und meine Themen ansiehst ... und das sind beileibe nicht alle ...
manchmal habe ich mich schon selbst gefragt, wie ich das aushalte.
Die Antwort ist sehr individuell: je nachdem, wie man an die Dinge herangehen KANN -
und dabei auch etwas für sich "lernt" kann man das zwischen "gar nicht" und "mit vielen
Einbußen" einordnen.

Lerne dich zu schützen und die Dinge möglichst "leidenschaftslos" abzuspulen.
Ins Rohr schieben und raus damit. An das nächste erst dann denken, wenn es im Hause
ist und du nachdenken oder was tun MUSST.
Dazwischen: LEBEN!

Mehr kann ich dir leider dazu nicht wirklich sagen - es klappt mal mehr, mal weniger ...
"aber immer öfter" :icon_hihi: und besser...
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Lerne dich zu schützen und die Dinge möglichst "leidenschaftslos" abzuspulen.
Ins Rohr schieben und raus damit. An das nächste erst dann denken, wenn es im Hause
ist und du nachdenken oder was tun MUSST.
Dazwischen: LEBEN!
@gila
Dafür ganz, ganz, ganz, viel Danke! :icon_hug:
Was Du da schreibst ist sowas von wichtig, leider aber schwer zu erlernen. :wink:
 

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Da schliesse ich mich dir an Aufgewachter.
Aufbauende oder motivierende Worte sind einfach Gold wert und Balsam für die/meine Seele.
Vorallem wenn man so fast alleine mit allem da steht.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
AW: Bericht /Gutachten ärztlicher Dienst

Gern geschehen :wink: "kluge" Worte beruhen sehr oft auf den eigenen gemachten
zuweilen sehr leidvollen Erfahrungen ... zumindest SOLLTE man an seinen Aufgaben
doch wachsen?

:biggrin: also "wachsen" wir ...
 

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
Hallo Gila
Ich muss nochmal nachfragen.

Das Weitergabeverbot und den Antrag auf Löschung jeweils als gesondertes Schreiben?
Also 2 an den Ärztlichen Dienst und 1 an den SB?

Und ist es schonmal vorgekommen das ein gelöscht wurde?Und wird dann ein neues erstellt?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
Hallo Gila
Ich muss nochmal nachfragen.

Das Weitergabeverbot und den Antrag auf Löschung jeweils als gesondertes Schreiben?
Also 2 an den Ärztlichen Dienst und 1 an den SB?

Und ist es schonmal vorgekommen das ein gelöscht wurde?Und wird dann ein neues erstellt?

Letzteres kann ich nicht beantworten - das GA meiner Tochter ist nun nach gut 3 Jahren in der Berufung,
wobei das "Geplänkel" und Hin und Her mit dem JC und dem ÄD sich schon ewig und unbefriedigend hingezogen hatte.

Ich bin mehrgleisig gefahren - mach ich immer - um mehr Leutchen "aufzuschrecken" und damit nicht
nur einer meint, er könne was "verschlummern" :icon_hihi:.
Weitergabeverbot formulieren, gleichzeitig Antrag auf Löschung herausstellen - und ggf. noch gleich sich
über die Art und Weise, wie das abgelaufen ist beschweren - dann an JC UND an die Leitung des ÄD.
 

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
Hallo Gila
Alles heute erledigt.
Beim Amtsgericht gewesen und einen Beratungschein besorgt.

Zum ÄD bin ich selber hin und hab das Schreiben direkt quittieren lassen.
Das vom SB auch ,und jetzt bin ich einfach mal gespannt .

Dann melde ich mich wieder hier und berichte.
 

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
Ich bin schon wieder da und habe neues zu berichten.
Mich hat heute die ärztliche Abteilungsleiterin Frau Dr. xx angerufen.
Sie hat mir erklärt das sie dieses Gutachten nicht löschen kann
aber sie könnte mir anbieten ein neues zu erstellen.
Ob ich damit einverstanden wäre.
Und damit könnte man dann erstmal 2 Monate warten.

Ich habe ihr dann erstmal geantwortet das ich wert darauf lege das schriftlich
festgehalten wird warum ein neues Gutachten erstellt werden muss. Der SB darüber infomiert wird.
Ich etwas schriftliches über das Gespräch möchte.

Was sagt ihr?
 

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
Hallo Anna
Sorry verstehe nicht so ganz deine Frage.
Welche Direktorin?


Diese Frau Dr. xxx hat mir am Telefon gesagt sie könnte jetzt nicht prüfen warum die Ärztin die bei mir das Gutachten erstellt hat
das Gutachten SO verfasst hat.Sie würde bedauern das das so gelaufen wäre .
Sie wird dazu noch eine Stellungnahme anfordern.

Sicher decken die sich gegenseitig.

Für mich ist auch wichtig das festgehalten wird das dieses Gutachten nicht neu erstellt werden muss
weil ich etwa eine Quengeltante bin.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Liebe Gila!

Mein Gutachten ist vom 28.3.13. Das hat das SG noch in Auftrag gegeben. Ist das Gutachten deiner Tochter schon vom LSG? Das LSG hat für mich noch kein Gutachten in Auftrag gegeben. Willst du überhaupt ein neues Gutachten haben?
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo Lore,
ich meinte auch eher die Ärztin, mit der du telefoniert hast...

die war also einverstanden damit, dass das Gutachten ggf. neu erstellt wird und das ungültige Gutachten zurückgezogen wird..

m.E. solltest du darauf bestehen, dass von seiten des ÄD schriftlich deutlich gemacht wird, dass das erstellte Gutachten nicht richtig ist und das nunmehr ein richtiges Gutachten erstellt wird..

ansonsten drehen die das nämlich so, dass ein "Folgegutachten" erstellt wird und plötzlich alles ganz anders aussieht..

Recht wollen die immer haben...
 

lore55

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
96
Bewertungen
11
Schönen Sonntag zusammen


Ich weiß auch nicht was ich davon halten soll.
Durch den Anruf hat sie ja schon zugegeben
das mit dem Gutachten ne Menge falsch gelaufen ist.
Und ich glaube die wollte sich Zeit verschaffen.


Mein Vertrauen war vorher schon nicht gut aber das ist jetzt ganz weg.
Ich meine so etwas darf doch nicht sein.
Die können da doch nicht reinschreiben was die wollen.

Und jetzt also ein neues Gutachten?
Sicher dann noch von einer Kollegin die eingweiht ist.:icon_frown:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten